Laden mit bis zu 3 (Einzel)- Phasen 16A in Frankreich (Genf-Marseille) Für eine Fahrradtour



Bis zu 350 € für alle Fahrer von Elektroautos!
» Jetzt die höchste Quote am Markt sichern
» Oder direkt FIX 65 € erhalten.

Bereits jetzt THG-Quote für 2024 beantragen! Sichere dir deinen Quoten-Anspruch bevor die Prämie sinkt!
(Werbung)

sprint

Neues Mitglied
22.08.2018
34
Wir fahren im Frühjahr mit etwa 12 Ebikes von Genf nach Marseille. Nun wollte ich mir die Möglichkeit schaffen an einer Typ 2 Dose zu laden. Damit stehe aber etwas "im Schilf" mit den Anbietern.
Ab Orange bietet Eborne keine Stecker mehr an. Bei KiWhipass sind es wohl oft Schnelllader mit festem Kabel. Da mir am Fahrrad das entsprechende Gegenstück fehlt kann ich nur mit 16A Typ2 Dose laden.

Hat jemand einen Adapter Fahrzeugstecker zu CEE16 für Anlagen mit Kabel als Leihgabe oder als Muster?
Kennt jemand eine Liste mit Steckdosen für E-bikes oder hat sonst jemand eine gute Idee?

Danke Adrian
 

microcar

Aktives Mitglied
02.08.2010
555
Ziehen die Ebikes pro Fahrrad mit einem Ladegerät denn mehr als 200w?
Also mein Ladegerät vom Ebike zieht z.b. nur mit 100w und da könnte man dann über 20 Räder an einer Phase mit 16A agbesichert, aufladen.....
Habe Deine Tour mit dem Twike vor zwei Jahren gemacht u.hatte zwar Deinen gesuchten Adapter dabei aber ohne Ladesäulen war der fast unnütz .........u.das zusätzliche Problem ist, dass die rote Starkstromdose unserer Bauart dort kaum anzutreffen ist, was meine Alternative zur Ladesäule war.........
Ich hatte dann eben mehrmals nur an ein oder max.2 Schukodosen geladen wobei die auch nicht immer mit 16A abgesichert sind......
Für Deine 12 Räder müsste also eine Phase (schukodose)ausreichend sein wenn man dabei die 2000W kaum überschreitet....u.die gibts doch überall.......
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
4.173
91365 Reifenberg
Wir fahren im Frühjahr mit etwa 12 Ebikes von Genf nach Marseille. Nun wollte ich mir die Möglichkeit schaffen an einer Typ 2 Dose zu laden. Damit stehe aber etwas "im Schilf" mit den Anbietern.
Ab Orange bietet Eborne keine Stecker mehr an. Bei KiWhipass sind es wohl oft Schnelllader mit festem Kabel. Da mir am Fahrrad das entsprechende Gegenstück fehlt kann ich nur mit 16A Typ2 Dose laden.

Hat jemand einen Adapter Fahrzeugstecker zu CEE16 für Anlagen mit Kabel als Leihgabe oder als Muster?
Kennt jemand eine Liste mit Steckdosen für E-bikes oder hat sonst jemand eine gute Idee?

Danke Adrian

Grübel grübel.... Ich habe wenig von dem verstanden, was Du geschrieben hast. Obwohl ich in (m)meiner Zeitschrift über 55 Seiten Ladetechnik zusammengestellt hatte, und wir im Solarmobil Verein eine ganze Menge Adapter haben, z.B. selbst zusammengebaut. Auch von Tpy2 auf CEE-rot. Also Drehstrom. Alles kein Geheimnis, kann man fertig oder in Einzelteilen kaufen, z.B. beim Henning Bettermann (z.B. den verkürzten Typ2 Stecker, den man überall anschließen kann, auch an Säulen mit Kabel) oder beim elektroauto-umbau.

Was ich nicht verstanden habe und daher im einzelnen nachfrage:
Wie laden Deine 12 Fahrräder? Jeder mit einem üblichen 100W Ladegerät mit Schuko-Stecker? An einer Schuko-Dose könntest Du bis 3,6 kW ziehen, das würde für 12 mal 300 Watt reichen.
Die Internetsuche zeigte mir Eborne als Ladeprovider mehr für E-Autos und KiWhipass als Ladekarte bzw. Abrechnungssystem für Stromtankstellen in Frankreich. Nicht speziell für E-Bikes, ganz allgemein. Und in der Tat: Ab Orange in Südfrankreich zeigte mir auch www.lemnet.org nur noch Schnellladestationen mit DC oder 43 kW AC über Typ2 an.

Mit welchen Schnittstellen und Spannungen und Strömen arbeiten Deine Bikes? Gibts spezielle Stationen dafür unterwegs? Zwei andere Systeme sind mir bekannt mit DC Ladestationen für Fahrräder, will das aber jetzt nicht vertiefen. Hängt ja auch davon ab, was an Deinen Fahrrädern als Schnittstelle zum Laden zur Verfügung steht.

Warum fragst Du nach 16A Typ2? Da kannst Du bis 11 kW rausholen, denn viele Typ2 Stationen haben ja Drehstrom. Willst Du 12 Ladegeräte mitnehmen und über ganz normale Schukodosen laden? Für 12 Fahrräder würde - wie oben erwähnt - ja eigentlich eine Schuko- oder CEEblau (Campingdose) mit 230V 16A und Unterverteiler reichen. Sowas ist handelsüblich und billig. Und Wohnmobilstellplätze mit blauen CEE Dosen einphasig 16A gibts häufig. Da könnten an einer oder zwei Dosen Deine 12 E-Bikes sicher gut laden. Nur so als zusätzliche Ladestationen unterwegs, sind meist auch billig und mit Münzautomaten. Oft viel einfacher und billiger als die Zugangsverhinderungs- und Abzocksysteme üblicher Stromtankstellen. Findet man unter den Infos für Wohnmobile. Mußt Dir nur noch die passeden Plätze zwischen Orange und Marseille suchen.. Oder einfach in Gaststätten nach einer oder zwei Schuko-Dosen fragen.

Was genau meinst Du mit "Adapter Fahrzeugstecker zu CEE16" ?? Welchen Fahrzeugstecker meinst Du? Was genau ist für Dich CEE16? Unter der CEE Norm gibt es rote Drehstromstecker und Buchsen und blaue Einphasenstecker und Buchsen (als Campingstecker bekannt). Alles mit 16A, aber auch mit 32A. Gibt da natürlich viele hin-und-her Adapter, alles mehr oder weniger handelsüblich. Z.B. vom Campingstecker auf Schuko-Dose.

Ansonsten gibt es viele Infos bei "Mr. Pedelec", also www.extraenergy.org. Das Ladeverfahren, das die entwickelt haben, heißt energyBus. Weiss aber nicht, wie verbreitet das mittlerweile ist. Die Österreicher haben ein Konkurrenz-System entwickelt. Bei beiden gibt es DC Ladestationen mit Kabeln direkt ans E-Bike. Was genau ist "bike-energy" für ein System? Hast Du dafür die Schnittstelle am Fahrrad und die Kabel? Die haben wohl auch Ladestationen mit zusätzlichem Typ2 Anschluss, Name "bike&car energy".
Bei bike-energy findest Du eine Karte mit Stationen. Kennst Du sicher schon. Wird eng für 12 bikes auf einmal. Ab Genf südlich heißt es immer nur: 1 Anschluss, manchmal 2 Anschlüsse. Zusätzliche Schukodosen.

Gruss, Roland
Habe nur ein schlichtes Daum E-Bike mit externem Ladegerät mit Schukostecker, leider noch keinen bike-energy Anschluss.
 
Zuletzt bearbeitet:

sprint

Neues Mitglied
22.08.2018
34
Grübel grübel.... Ich habe wenig von dem verstanden, was Du geschrieben hast.
Tut mir Leid Ich versuche mich zu bessern.

Auch von Tpy2 auf CEE-rot

Habe ich und funktioniert bisher an fast allen Ladesäulen mit eingebauter Dose. Leider habe ich es noch an keiner Säule mit Kabel zum laufen gekriegt. Aber wenn du sagst, dass das geht muss ich wohl nochmal testen.


Nachtrag: Jetzt habe ich das kappiert! ich habe den langen Typ 2 und daher geht es nicht.......


Jeder mit einem üblichen 100W Ladegerät

Also mein Ladegerät und mindestens ein weiteres bringen DC Seitig 730 W die normalen Bosch sind mit 1.5A 230V beschildert. Wenn also jeder auf die Idee kommt seine "beiden Akkus" in der Mittagspause vollzupusten möchte ich gerüstet sein.

An einer Schuko-Dose könntest Du bis 3,6 kW ziehen, das würde für 12 mal 300 Watt reichen.
Also ich tendiere daher zu 2 Schuko Dosen
Klar bekomme ich die in so ziemlich jeder Gaststätte. Aber oft herrscht unsicherheit bezüglich der Absicherung und oft ist genau an dieser Sicherung noch der Getränkekühler, die Kaffeemaschine oder weiss der Geier was angeschlossen. So gesehen möchte ich keine 0815 Schuko über 10 A belasten.


Mit welchen Schnittstellen und Spannungen und Strömen arbeiten Deine Bikes? Gibts spezielle Stationen dafür unterwegs?
Nichts genormtes ;) von 24V Lifepo Blöcke über 36V Packs zu Bosch und Swissdrive. Also ist jeder für seine eigene Ladetechnik zuständig.

Blaue Campingdose
Oft viel einfacher und billiger als die Zugangsverhinderungs- und Abzocksysteme üblicher Stromtankstellen. Findet man unter den Infos für Wohnmobile. Mußt Dir nur noch die passeden Plätze zwischen Orange und Marseille suchen.
An die Stell und Serviceplätze habe ich noch gar nicht gedacht! also bester Tipp. DANKE


Was genau meinst Du mit "Adapter Fahrzeugstecker zu CEE16" ?? Welchen Fahrzeugstecker meinst Du? Was genau ist für Dich CEE16? Unter der CEE Norm gibt es rote Drehstromstecker und Buchsen und blaue Einphasenstecker und Buchsen (als Campingstecker bekannt). Alles mit 16A, aber auch mit 32A. Gibt da natürlich viele hin-und-her Adapter, alles mehr oder weniger handelsüblich. Z.B. vom Campingstecker auf Schuko-Dose.
Da ich dachte, ich könne meinen Typ 2 zu CEE16 Drehstrom rot nicht einsetzten , dachte ich ich müsse für Ladestationen mit festem Typ 2 Kabel quasi das Auto simulieren
Nachtrag: Jetzt habe ich das kappiert! ich habe den langen Typ 2 und daher geht es nicht.......
.... Die Verteiltechnik ab dem roten CEE zu 230V habe ich in Form eines "Baustromverteilers" verfügbar.

Bei bike-energy findest Du eine Karte mit Stationen. Kennst Du sicher schon. Wird eng für 12 bikes auf einmal. Ab Genf südlich heißt es immer nur: 1 Anschluss, manchmal 2 Anschlüsse. Zusätzliche Schukodosen.
Ansonsten gibt es viele Infos bei "Mr. Pedelec", also www.extraenergy.org. Das Ladeverfahren, das die entwickelt haben, heißt energyBus. Weiss aber nicht, wie verbreitet das mittlerweile ist. Die Österreicher haben ein Konkurrenz-System entwickelt. Bei beiden gibt es DC Ladestationen mit Kabeln direkt ans E-Bike. Was genau ist "bike-energy" für ein System? Hast Du dafür die Schnittstelle am Fahrrad und die Kabel? Die haben wohl auch Ladestationen mit zusätzlichem Typ2 Anschluss, Name "bike&car energy".
Bei bike-energy findest Du eine Karte mit Stationen. Kennst Du sicher schon. Wird eng für 12 bikes auf einmal. Ab Genf südlich heißt es immer nur: 1 Anschluss, manchmal 2 Anschlüsse. Zusätzliche Schukodosen.
Danke schau ich mir noch im Detail an.

Gruss Adrian
 
Zuletzt bearbeitet:

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.709
Filderstadt
www.elweb.info
Die Franzosen haben doch viel Typ 3 an den Ladestationendachte ich. Es wäre möglich sich eine Box zu bauen, mit einer Fahrzeugdose Typ2 auf Ausgang CEE 16 inkl 16A Absicherung. Dazu bräuchte man eine Ladeleitung Typ3 auf Typ2.

Die Adapter von Typ2 auf CEE sind nicht nur eine dumme Leitung. Es braucht eine Widerstandsbeschaltung im Adapter auf CEE, sonst tut die Station nichts.

Ihr bräuchtet einen Ladeadapter von der Ladestation auf CEE. Ein weitere Adapter wäre von CEE 16A rot mit Absicheruzng 16A auf Schuko, damit ihr Eure Ladegeräte einstecken könnt. Der Boschlader meienr Frau kann 2A bei 36V, also 72W. Es soll dann auch 4 und 8A Lader geben. 730W Lader für ein E-Bike wären mir neu. 16A Drehstrom wären 11 kW wie Roland schon schrieb, das sollte auf jeden Fall reichen.
 
Zuletzt bearbeitet:

sprint

Neues Mitglied
22.08.2018
34
Die Franzosen haben doch viel Typ 3 an den Ladestationendachte ich. Es wäre möglich sich eine Box zu bauen, mit einer Fahrzeugdose Typ2 auf Ausgang CEE 16 inkl 16A Absicherung. Dazu bräuchte man eine Ladeleitugn Typ3 auf Typ2.

Hmm typ3 .... Einfacher wird es dadurch wohl auch nicht :O

Ja 730W ist nicht Stangenware aber praktisch da du 80% mal schnell in der Verpflegungspause reinladen kannst.


Aber Danke
 
Zuletzt bearbeitet:

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
4.173
91365 Reifenberg
Ja ja, das mit dem verkürzten Typ2 Stecker.... Ist nicht regelkonform und wird daher nicht wirklich gern gesehen. Sollte aber funktionieren. Habe so einen Stecker, aber noch nicht verdrahtet und ausprobiert, weil ich das noch nicht wirklich brauchte. Du weißt schon, dass man für solche Adapter ein wenig Innenleben, also ein paar Elemente braucht. Eine einfache 1:1 Verdrahtung nützt da nix. Ralf Wagner hatte ja bereits darauf hingewiesen..

Um auch an den 43kW Ladesäulen oder an denen mit fest montiertem Ladekabel laden zu können, hat sich ein Kollege einfach eine Art Fahrzeuginlet in eine kleine Box eingebaut mit Kabel dran auf CEE. Bei Bettermann kann man das - so glaube ich - auch fertig kaufen. Ansonsten baut der Henning das sofort auf Anfrage.

Und zu Frankreich.... ein anderer Vereinskollege, der gerne auch dort mit seinem BMWi3 unterwegs war oder ist, hat sich den passenden Typ3 Adapter auch besorgt. Sowas gibts also auch, ich glaube standardmäßig auch vom Bettermann. Auf jeden Fall auf Anfrage. Er freut sich immer über Sonderwünsche, vor allem, wenn er sie erfüllen kann. Und grüß von mir.

Und noch was zu Frankreich: Da passen nicht alle Schukostecker in die dortigen Schukodosen. Die Dosen haben vielfach einen herausstehenden Erdungpin. Der Stecker sollte also an der Stelle das dazu passende Loch haben. Diese Stecker gibt es auch in Deutschland. Man muss es nur wissen und besorgen. Hier ein Beispiel, wie das aussieht. Weiss das aus eigener Erfahrung genau, weil ich letzte Woche in Marokko meinen Verteiler mit USB-Versorgung in jedem Hotel an solche Dosen anschließen mußte. Aber ich hatte Glück: Mein Gerät hatte - mehr oder weniger zufällig - einen solchen Stecker serienmäßig dran.
Wikipedia schreibt dazu: "Das „französische“ 2P+T-System (Stecker-Typ E) ist trotz der elektrischen Kompatibilität mechanisch inkompatibel zum Schuko-System, da die Erdkontaktfedern der Steckdosen die französischen Stecker und der französische Erdungszapfen den Schuko-Stecker behindern. Deshalb wurde das allgemeinere System CEE 7/7 entwickelt. Es handelt sich dabei um eine Art von Steckern, die beide Schutzsysteme mechanisch vereinen. Sie haben Federn für den französischen Erdungszapfen und Kontaktflächen für die Erdkontaktfedern des Schuko-Systems.
Kannst Du nach googeln pardon im Internet suchen unter "französicher Schukostecker" oder so ähnlich. Die Campingdosen sind aber wohl in ganz Europa einheitlich. Ich habe übrigens mit einem Berlingo schon mal nachts auf so einem Wohnmobilstellplatz nahe der Autobahn ein paar Stunden gestanden und geladen. Anschluss 16A, 1 Euro für drei Stunden. Münzautomat. Guter Preis.. So wünsche ich mir eigentlich alle oder wenigstens viele Ladesäulen.

Und nochwas: Baustromverteiler ist natürlich ok. Aber bei den Leistungen und nur 12 Bikes tun es sicher einfache Vielfachsteckdosen hinter Deinem Typ2 auf CEErot Adapter. Na ja, aus Deinen Anmerkungen entnehme ich, dass Du schon weißt, was Du tust. Und Du hast ja die passende Ausrüstung dabei. Welcher von den Bikern muss das alles mitschleppen? Oder habt ihr ein automobiles Begleitfahrzeug?

Gruss, Roland
 
Zuletzt bearbeitet:

sprint

Neues Mitglied
22.08.2018
34
Um auch an den 43kW Ladesäulen oder an denen mit fest montiertem Ladekabel laden zu können, hat sich ein Kollege einfach eine Art Fahrzeuginlet in eine kleine Box eingebaut mit Kabel dran auf CEE. Bei Bettermann kann man das - so glaube ich - auch fertig kaufen. Ansonsten baut der Henning das sofort auf Anfrage.
Ich überlege es mir. Fahrzeuginlet ..... das war der Begriff den ich immer gesucht habe :)

Und zu Frankreich.... ein anderer Vereinskollege, der gerne auch dort mit seinem BMWi3 unterwegs war oder ist, hat sich den passenden Typ3 Adapter auch besorgt. Sowas gibts also auch, ich glaube standardmäßig auch vom Bettermann. Auf jeden Fall auf Anfrage. Er freut sich immer über Sonderwünsche, vor allem, wenn er sie erfüllen kann. Und grüß von mir.
Ich glaube den Typ3 Adapter lasse ich weg :)

Und noch was zu Frankreich: Da passen nicht alle Schukostecker in die dortigen Schukodosen. Die Dosen haben vielfach einen herausstehenden Erdungpin. Der Stecker sollte also an der Stelle das dazu passende Loch haben. Diese Stecker gibt es auch in Deutschland. Man muss es nur wissen und besorgen. Hier ein Beispiel, wie das aussieht. Weiss das aus eigener Erfahrung genau, weil ich letzte Woche in Marokko meinen Verteiler mit USB-Versorgung in jedem Hotel an solche Dosen anschließen mußte. Aber ich hatte Glück: Mein Gerät hatte - mehr oder weniger zufällig - einen solchen Stecker serienmäßig dran.
Wikipedia schreibt dazu: "Das „französische“ 2P+T-System (Stecker-Typ E) ist trotz der elektrischen Kompatibilität mechanisch inkompatibel zum Schuko-System, da die Erdkontaktfedern der Steckdosen die französischen Stecker und der französische Erdungszapfen den Schuko-Stecker behindern. Deshalb wurde das allgemeinere System CEE 7/7 entwickelt. Es handelt sich dabei um eine Art von Steckern, die beide Schutzsysteme mechanisch vereinen. Sie haben Federn für den französischen Erdungszapfen und Kontaktflächen für die Erdkontaktfedern des Schuko-Systems.
Kannst Du nach googeln pardon im Internet suchen unter "französicher Schukostecker" oder so ähnlich. Die Campingdosen sind aber wohl in ganz Europa einheitlich. Ich habe übrigens mit einem Berlingo schon mal nachts auf so einem Wohnmobilstellplatz nahe der Autobahn ein paar Stunden gestanden und geladen. Anschluss 16A, 1 Euro für drei Stunden. Münzautomat. Guter Preis.. So wünsche ich mir eigentlich alle oder wenigstens viele Ladesäulen.

Und nochwas: Baustromverteiler ist natürlich ok. Aber bei den Leistungen und nur 12 Bikes tun es sicher einfache Vielfachsteckdosen hinter Deinem Typ2 auf CEErot Adapter. Na ja, aus Deinen Anmerkungen entnehme ich, dass Du schon weißt, was Du tust. Und Du hast ja die passende Ausrüstung dabei. Welcher von den Bikern muss das alles mitschleppen? Oder habt ihr ein automobiles Begleitfahrzeug?

Daher war der "Baustromverteiler" auch in "" ;)

Das mit den Schuko ist noch komplizierter da ich aus der Schweiz bin ;) aber die richtigen Adabter zu unseren 16 A T23 habe ich dabei. Wir werden ohne Begleitfahrzeug unterwegs sein.
Drei der Fahrräder sind richtige Lastesel! 2 Scorpion FX und 1 Scorpion FS mit Anhänger oder Seitenwagen. Wir werden zudem noch "Kleinichkeiten" wie einen Rollstuhl und Gehstöcke mitführen. Falls also jemand Begleitfahrzeug spielen will einfach bei mir melden. In kleinerem Rahmen waren wir schon unterwegs in der Schweiz sowie nach Paris und Venedig. Bisher allerdings immer einem Begleitfahrzeug.
 

Anhänge

  • DSC05217.JPG
    DSC05217.JPG
    413,9 KB · Aufrufe: 478
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Wertungen: Ralf Wagner

Bernd Schlüter

Aktives Mitglied
19.01.2004
323
Krefeld, 02151 9287045
Frankreich beim Bauern? Hervorragender Strom, aber meist fehlt der Nullleiter, genau wie hierzulande in traditionellen Mistgabelschwenkstationen. Landwirtschaftliche Maschinen haben normalerweise nur vieradrige Kabel. Nur, wenn man Glück hat, ist der Nullleiter an der Dose vorhanden.
Das heißt, dann gibt es 400 Volt auf die Lader. Nur einer von den Zwölfen überlebt das in der Regel. Vor kurzem wieder teuer getestet an der Waldmühle.
Da hilft nur ein vorhergehender gewissenhafter Test auf Vorhandensein des Nullleiters, mit dickerer Glühlampe oder auch Einzellader. Zwischen Nullleiter und beliebiger Phase.
Sonst heißt es, einer fährt und 11 schieben. Obwohl die Berge dort sehr schön sind zum Wandern, könnte es dann zu Streit kommen.
Ich habe mir an meinen 7,5 kW Drehstromeingang einen Phasentester mit automatischer Abschaltung montiert. Ist aber reiner Luxus, weil es viel einfacher mit der Glühlampe geht.
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
4.173
91365 Reifenberg
Hallo Bernd,
die Bikes nehmen meist Einphasen-Lader, da gibts schon einen Nullleiter. Ich weiß nicht, ob bei einem Typ2 auf CEErot Adapter immer der Nullleiter mit dabei ist. Das ist zu prüfen.
Ansonsten ist das Null-Leiter Problem bei Drehstrom sattsam bekannt. Der Nullleiter fehlt z.B. meist an italienischen Drehstromdosen. In Deutschland ist Prüfen angesagt bei Drehstrom-Verlängerungsleitungen. Da wird oft auf den Null verzichtet. Bin mit allem schon mal reingefallen. Und bei einer E-Mobil Veranstaltung in den 90er Jahren waren mal Null und Schutzleiter in der 63A Zuleitung vertauscht, und dazu noch nur an eine lausige Erde per Metallstab in die Erde gerammt angeschlossen. Da wanderte der Sternpunkt in Abhängigkeit der Belastung hin und her.... und es rauchten einige Ladegeräte wegen Überspannung ab. Ich erinnere mich an ein Twike-Ladegerät und an etliche Citroen AX, die rauchten.
Also recht so: Sowas vorher testen. Hat uns bei einer späteren Veranstaltung viel Ärger erspart, weil beim Baustromverteiler auch was nicht stimmte. Hat aber nur rauchende Köpfe bei den herbeizitierten Elektrikern gebracht, die den Fehler gleich beheben konnten.

Gruss, Roland
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
4.173
91365 Reifenberg
Das mit den Schuko ist noch komplizierter da ich aus der Schweiz bin ;) aber die richtigen Adabter zu unseren 16 A T23 habe ich dabei. Wir werden ohne Begleitfahrzeug unterwegs sein.
Drei der Fahrräder sind richtige Lastesel! 2 Scorpion FX und 1 Scorpion FS mit Anhänger oder Seitenwagen. Wir werden zudem noch "Kleinichkeiten" wie einen Rollstuhl und Gehstöcke mitführen. Falls also jemand Begleitfahrzeug spielen will einfach bei mir melden. In kleinerem Rahmen waren wir schon unterwegs in der Schweiz sowie nach Paris und Venedig. Bisher allerdings immer einem Begleitfahrzeug.

Respekt... Ich hatte immer an zweirädrige Pedelecs gedacht. Ihr seid mit dreirädrigen und wirklich speziellen Bikes unterwegs und dann noch mit weiteren "Kleinichkeiten". Da ist es natürlich schön, im voraus recht genau zu wissen, wo und wie man laden kann. Kennst Du bobtec? Der hat sich auf solche E-bikes spezialisiert.

Adapter von Schweizer Steckern auf Schuko habe ich noch einige hier rumliegen, damals von den guten alten Tour de Sol Zeiten. Aber ich denke, sowas hast Du genug...
Und zum Verzicht auf die Typ3 Stecker: die gibt es zwar noch, aber recht selten. Adapter für französiche Dosen, Typ2 und CEEblau sollten reichen.

Werde übrigens wahrscheinlich Anfang März nach Genf fahren zum Automobilsalon- und möglicherweise nach Frankreich (Lyon) im Mai zum EVS32. Vielleicht sogar elektrisch. Auf jeden Fall elektrisch, wenn die Bahn dorthin elektrisch fährt.

Gruss, Roland
 

sprint

Neues Mitglied
22.08.2018
34
[QUOTE="sprint, post: 916559, member: 192738"
Kennst Du bobtec? Der hat sich auf solche E-bikes spezialisiert.
Gruss, Roland

Klar ich habe einen Schubanhänger welchen ich normalerweise an meinem 2 Rad Liegerad Streetmachine für längere Strecken nutze. Nach Marseille wird dieser wohl daheim bleiben. Der Grund liegt in der etwas speziellen Fahrdynamik bei schwerer Gepäcklast und langsamer fahrweise. Das Liegerad wird meine 14 jährige Tochter fahren da sie nach französischem Recht das Trike nicht fahren darf weil es nicht ein einspuriges Rad ist und somit in die Kategorie "AM" ab 16 Jahren fällt. Am Trike fehlt mir dann der Platz auf dem Anhänger.
Wir werden im April unterwegs sein.
Ich suche noch einen Tretlagermotor fürs "Jugendliegerad" :)
 

Anmelden

Neue Themen