Ladekarte vom ADAC in Kooperation mit der ENBW


Der ADAC bietet eine Ladekarte in Kooperation mit der ENBW

  • Als ADAC Mitglied zahlt man keine Grundgebühr,
  • die Ladepreise sind die selben wie bei der ENBW als Vertragskunde, d.h. im Moment 29 Cent/kWh AC, 39 Cent/kWh DC
    Wer schon ENBW Kunde war, erhält 15 € Guthaben.
  • 90% Abdeckung mit 25.000 Ladestationen
  • In der ENBW Mobility App kann man die ADAC Karte hinzufügen
Bestellung und weitere Infos


1554021267252-png.4621

in Kooperation mit
1554021671324-png.4622


Kommentar: Die Emobilität kommt auch beim ADAC an. Die Kooperation mit der ENBW finde ich einen guten Schritt. Die ENBW hat nach Schmerzen in der Anfangszeit eine gute und schnell wachsende Ladeinfrastruktur aufgestellt.

rw
 

Kommentare

Floschi

Neues Mitglied
08.12.2018
15
Habe keine ADAC Karten Auswahlmöglichkeit in der Mobility + App...
Läuft nicht.
 

Floschi

Neues Mitglied
08.12.2018
15
So, App Update installieren und Tarif buchen. Ladekarte bestellt. Steht zwar 9,99€ aber die Bestätigung kommt per Mail über 0,00€.
 
Wertungen: Ralf Wagner

Werni

Mitglied
19.02.2019
91
Klingt ja grundsätzlich schonmal gut. Mich würde halt vor Installation mal interessieren, was dieses Programm (ich hasse den Namen Äpp) so im Hintergrund an Infos einsammeln will. Leider wird man aber durch die Zuordnung 'Bezahler' zu 'welche Ladesäule wann' zwangsläufig schon ziemlich transparent. Da ist Benzin tanken mit Bargeld deutlich anonymer und datensparsamer. Das Drehstromnetz, von dem ich hier im Forum gelesen habe kommt dem wohl am nächsten bis jetzt.

Gruß,

Werner
 
Wertungen: Andreas106

Bernd Schlüter

Aktives Mitglied
19.01.2004
316
Krefeld, 02151 9287045
Ich hatte ganz erhebliche Schwierigkeiten, die Anmeldung zu vervollständigen, sie streikte immer wieder. Auch in Karlsruhe wusste man keinen Rat. Heute, Mittwoch, hat es endlich geklappt:
Zunächst gab es erst einmal updates bei ENBW, für die unvollständige Anmeldung, bei der Abbuchungsänderungen gar nicht erst möglich waren, samt ADAC-Eingabe. Die Übersichtskarten funktionierten allerdings schon auf dem app.

Aber immer noch tat sich nichts weiteres, keine Ladekartenbestellung usw.

Plötzlich konnte ich mich anmelden, nachdem die updates für das app und auch auf dem Android-Smartphone, das ich ein Jahr lang nicht verwendet hatte, vollständig installiert waren.
Insbesondere erschien endlich das unverzichtbare Menue mit den drei horizontalen Strichen links oben über dem App...

Also, wundert Euch nicht über Anfangsschwierigkeiten auf BEIDEN Seiten!

Nun kann ich mich in Düsseldorf wieder richtig zuhause fühlen.
Die elektroautofahrerunfreundliche Stadt Krefeld hat inzwischen meine Lemnet-Ladestation , die einzige Schukostecker/CEE230 -Ladestation, sozusagen gesperrt, weil die zu ladenden Autos in MEINER Einfahrt stehen. Dicke Verbrenner, die den GESAMTEN Bürgersteig versperren, werden nicht belangt. Um Krefeld herum sind die Gemeinden hingegen elektroautofahrerfreundlich.
Das nahe Düsseldorf ist dank ADAC-Karte nun ein Elektroparadies (ENBW) und dank Android-Apps öffnet sich für mich nun das ganze übrige Europa.


Ich fand gerade eine neue Nachricht von ENBW vor, dass man die Ladekarte extra beantragen muss und diese 9,90 Euro kostet. Das widerspricht aber mehreren anderen Meldungen und dem app, die besagen, dass die erste Ladekarte automatisch zugeschickt wird und kostenlos ist.
Ich nehme an, dass nur die Zweit- und Ersatzkarten nicht kostenlos sind. Im app sind die 9,90 Euro für die erste Karte eindeutig durchgestrichen. Ich bin auf die Ladekarte angewiesen. Soviel ich weiß, funktioniert das Düsseldorfer System bisher nur per Karte, die Stadtwerke Düsseldorf sind keine Stadtwerke mehr, sondern gehören mehrheitlich ENBW, obwohl wir einmal erfolgreich gegen die Übernahme demonstriert hatten.
Klammheimlich machen die Politiker aber, was sie wollen. Nichts gegen den Baden- Württembergischen Stromkonzern, obwohl ich den Herrschaften den Aufkauf und die Schließung Tausender Wassermühlen im Schwarzwald zur Stromerzeugung nie vergessen werde. Immerhin hatten sie sich unserem Protest der Überflutung des Eyachtals gebeugt und den Präzedenzfall der Stadtwerke Schönau samt kommunalem Netz in Bürgerhand möglich gemacht.
Mit der Übereinkunft mit dem ADAC bezüglich der ENBW-mobility+ Karte und app kommen wir dem Ziel eines einheitlichen Ladesystemsein ein ordentliches Stück näher.
In Düsseldorf kommt es noch zu Unstimmigkeiten, dafür sinnt man über die Neuheit nach, dass man mit einer beliebigen EC-Karte ebenfalls bezahlen kann, obwohl das ein (zukünftiges) Einfalltor für das beliebig teure Abkassieren von Parkgebühren sein kann: heute schon in der ganzen Stadt durchschnittlich 5 Cent pro Minute, ohne Ladegebühr. Manche Ladesäulen sind bereits durch Abkassierschranken blockiert, was man oft zu spät feststellen muss, ohne vorher informiert zu werden. Also, es ist noch etwas zu tun...
 
Zuletzt bearbeitet:

Anmelden