Kurz Vorgestellt inklusiv einem Problemfall

knarf001

Neues Mitglied
24.10.2021
12
50
Westerwald
Hallo Aus dem Westerwald in die Runde!
Ich heiße Frank und bin ein echtets Greenhorn, in Sachen Cityel, aber ich habe Spaß am Basteln und beiße mich in Probleme fest, bis ich es gelöst habe.
Vor 3 Wochen habe ich ein Cityel BJ 1993 geschenkt bekommen. Dieses Stand in den letzten Jahren draußen, nicht überdacht. Nun bereite ich es vor, damit es wieder Freude hat, seinen neuen Besitzer durch die Gegend zu fahren.
Inzwischen habe ich es geschaft, dass es wieder fährt. Jeoch, nach ca. 500m konnte ich kein Strom mehr geben. Blinker, Licht, Tacho usw. funktioniert alles einwandfrei. Schütze klackern nicht beim Stromgeben. Nach gefühlt 1000 Mal Strompedal drücken funktionierte der Antrieb wieder ohne Probleme. Beim nächsten Stehenbleiben wieder das Gleiche. Rückwerts, Vorwerts kein Unterschied. Ich habe Die Mikroschalter Haube, Strompedal, Bremspedal und Handbremse überbrückt. Es hat sich nichts getan. Wo könnte der Fehler liegen? Das Handbuch, gefühlte 10.000 Seiten gibt mir keine Antwort und meinte, ich solle euch fragen!! :)
Gruß
Frank

P.S.
Gibt es im Westerwald einige Cityel Fahrer?
 
  • Like
Wertungen: Horst Hobbie

saxobernd

Aktives Mitglied
23.07.2020
383
Ich bin sicherlich nicht der geeignete Ansprechpartner. Die meisten Cityelfahrer sind in der Drehstromliste organisiert, obwohl die gar keinen Drehstrom brauchen. Westerwald ist ein weiter Begriff, aber selbst im finstersten Teil des Waldes, in Norken, hat Elektrizität Einzug gehalten. Dort wohnt ein Elektrogeneratorenhersteller, den ich schon mit der Waldmühle in Rußheim verheiraten wollte. Dort gibt es echten Mühlenstrom, wenn der Regengott es mit uns gut meint.
Von Hachenburg nach Rußheim sind es 220km, wo wir Dich nächstes Jahr erwarten. Wir Teslafahrer helfen auch gerne schieben, wenn wir uns nicht zu fein dafür sind. Vorteil vom Cityel: da laufen noch nicht alle Handwerker weg, wenn sie Dich erblicken. Meinen nagelneuen e-up (Mii) haben die VW-Spezialisten kaputt gemacht und keiner weiß weder ein noch aus, im weiten Umkreis. Da bist Du mit dem Cityel auf der sicheren Seite. Lass Dich gut beraten wegen der Batterien! Ein starkes Ladegerät habe ich noch.
 

saxobernd

Aktives Mitglied
23.07.2020
383
Nein , nein, nur das updaten der Software ist wohl schief gelaufen.Ab Werk ist das Ding ohne jegliche Beanstandung gelaufen. Erst, nachdem ich den E-up-Zwilling einem Mitarbeiter von VW Schulz zum bloßen Rückruf-update übergeben habe, spielt die Anzeige verrückt und ich kann die meist von mir eingestellte Tempomatgeschwindigkeit von meist 80 oder 90 km/h nicht mehr überschreiten, nur, indem ich mehrere Sekunden Vollgas drücke. Das ist im Winter lebensgefährlich und nach Betriebsanleitung nicht vorgesehen. Die können nichts, auch bei den anderen Werkstätten nicht. Nicht einmal prüfen, ob die falsche Software aufgespielt wurde. Jedes Mal werde ich angelogen: alles sei in Ordnung. Der entsprechende Mitarbeiter hat das Unternehmen verlassen.
 

wolfgang dwuzet

Bekanntes Mitglied
23.11.2006
3.505
hallo frank,
sven salbachs frage war nicht an bernd sondern an dich gerichtet,,,
weitere möglichkeit (da du schriebst nach 1000 x gaspedal) wäre der dortige microschalter, und/oder das gaspoti ich würde das poti mal als allererstes prüfen
bye wolle
 

knarf001

Neues Mitglied
24.10.2021
12
50
Westerwald
Hallo Sven,
Ich habe neue Batterien eingebaut! funken beim anschließen waren nicht wenig.
Wie kann man den funkenschlag beim abklemmen verhindern?
Die hauptsicherung werde ich prüfen.
 

Sven Salbach

Bekanntes Mitglied
15.03.2007
8.542
43
Hannover
www.litrade.de
Indem du einen Widerstand, Flex, Kompressor, Staubsauger, Fön etc beim Anklemmen dazwichenklemmst..
Die Sicherung zu prüfen ist nciht ganz einfach, oftmals scheint sie heile zu sein...kist es aber nicht.
Durch den hohen Strom beim Anklemmen löst die Sicehrung immer fast aus..lässt man es öfter knallen, früher oder später..oder spontan während der Fahrt..fällt die dann aus
 
16.09.2018
71
Peine
Du meinst, ich nehme einen Staubsauger (220V) schließe diesen an plus und minus pol der Batterie an (36V). ?
Moin,
Nein, du schließt ihn in Reihe. Also zb Pluskabel des Els an den einen Pin des Schukos vom, was auch immer...(z.b Staubsauger), und den anderen Pin vom Schukostecker an plus von Batteriepack. Kurz warten bis es vorne im El klackert. Dann erst das Kabel direkt anschließen. Ich benutze dafür eine 24v h4 Lampe die ich auch immer im El hab. Ist leichter als immer ein Staubsauger mitzuschleppen. Geht halt darum die Kondensatoren vorzuladen.
Grüße Fabian
 
Zuletzt bearbeitet:

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
1.180
Heidenrod
Meine 'Quick-and-Dirty'-Methode um das funken beim anklemmen zu verhindern:

Blinkerbirne (12V 21W) in das Loch der Polklemme stecken, Pin unten an der Birne auf den Batteriepol drücken und oben dafür sorgen dass die Birne einen Kontakt zur Polklemme hat, Birne blitzt kurz hell auf, jetzt die Polklemme an der Birne hinunter auf den Pol der Batterie schieben. Eine Ersatzbirne sollte man eh immer dabei haben ;-)

Wenn das EL noch 'orginal' ist, könnte es sein dass es noch einen Kapazitätsmesser hat. Wenn der der Meinung ist, der Akku sei gefährlich entladen, unterbricht er die Stromversorgung des Motors. Da du sicherlich noch keine vollen Ladezyklen durch hast, ist das Ding wahrscheinlich 'verwirrt' über den Ladezustand...

Beschreibung hier:


Viel Erfolg!

Werner
 

knarf001

Neues Mitglied
24.10.2021
12
50
Westerwald
Guten morgen,
Ich habe heute die beiden haupsicherungen neben curtis ausgebaut und geprüft. Ich habe die Schalter am strompedal, Bremspedal, und an der Handbremse geprüft. Alles in Ordnung.
Keine Änderung! Licht, Blinker, Gebläse Tachobeleuchtung usw. funktioniert einwandfrei.
Motor, schütze usw. Machen keinen Mucks.

Ist es möglich den Podie vom Gaspedal direkt an den curtis anzuschließen. (1204-404). Damit würde ich feststellen das zwischen curtis und gaspodie ein Defekt ist, oder das der curtis defekt ist.

P.S
Der Tipp einen Staubsauger zu nutzen beim Batterieanklemmen war super!
 

thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
8.458
Bitte überlies die Informationen (wenn man diese als solche Kategorisieren möchte) vom Bernd.

Versuch - und du bist ja auf dem Weg dort hin - das Pferd von der anderen Seite ......gute Quelle zu füttern deines Pferdekopfes ist die Manules von Curtis. Incl. Grafiken.

Dann dürftest du es verstehen das du mit deinen Gedanken auf dem richtigen Weg.

Wahrscheinlich ist das Problem der Curtis oder die Verkabelung um ihn rum. Bei den alten Teilen geht dann auch mal nach 20Jahren interen was hopps (in der Regel so das ein Totalschaden vorliegt)

EDIT : So grade nochmal Editiert - wunder mich das keine Gemäcker wegen der Schriftsprache ...
 
Zuletzt bearbeitet:

knarf001

Neues Mitglied
24.10.2021
12
50
Westerwald
Hallo in die Runde,
Ich habe das Problem gelöst! Das el schaltet wieder und man kann wieder fahren. Besonderer Dank geht an microcar.
Warscheinlich habe ich aber den kapa beschädigt. Die Elektronik geht nur noch wenn der kapa überbrückt wird.
Mein Vorgänger hat bereits den neuen Tacho (ab 1999) eingebaut. Brauche ich trotzdem unbedingt den kapa? Oder kann ich den auch weglassen?
 
  • Love
Wertungen: microcar

thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
8.458
ich den auch weglassen?
HM - WEGLASSEN - wäre auch so eine Maxime für einen B.

Um das nochmals aufzugreifen - Diese Dinger sind aus der von Mir einegeführte Begrifflichkeit "Blei-Anker" -Zeit.
1. Muste man verschidene Sachen bei den Dingeren beachten um extrem Vorzeigen Nutzungsausfall der der besagten Bleianker zu verhinderen.
Ich kenne die Firmware der Elekronik nicht - aber bei dem Aufwand den man an der Stelle getrieben hatte - wurde auch Tempereaturparameter und Stromlast und warscheinlich auch ein ich nnene das mal einen "Selbst-Lern-Verrechnungsfaktor" für die Gesamtberechnung möglich.

NUR.
1. Ist das alles nur wirklcich unter Blei und nicht bei NICD oder Lixx in der vorhandenen Version, brauchbar.
2 Auch nicht Anpassbar..

Besser ist für alle Chemie eine "EBÜ" und die Fahrtende ist wenn der erste Block in dem von Herstellerdatenblatt angegebenen Unterstspannung kommt.! (EINZEL_BLOCK_ÜBERWACHUNG)

Also extrem verkützt gesagt HIRNMASSE >< schlägt Technik-MASSE !
 

thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
8.458
ich den auch weglassen?
HM - WEGLASSEN - wäre auch so eine Maxime für einen B.

Um das nochmals aufzugreifen - Diese Dinger sind aus der von Mir einegeführte Begrifflichkeit "Blei-Anker" -Zeit.
1. Muste man verschidene Sachen bei den Dingeren beachten um extrem Vorzeigen Nutzungsausfall der der besagten Bleianker zu verhinderen.
Ich kenne die Firmware der Elekronik nicht - aber bei dem Aufwand den man an der Stelle getrieben hatte - wurde auch Tempereaturparameter und Stromlast und warscheinlich auch ein ich nnene das mal einen "Selbst-Lern-Verrechnungsfaktor" für die Gesamtberechnung möglich.

NUR.
1. Ist das alles nur wirklcich unter Blei und nicht bei NICD oder Lixx in der vorhandenen Version, brauchbar.
2 Auch nicht Anpassbar..

Besser ist für alle Chemie eine "EBÜ" und die Fahrtende ist wenn der erste Block in dem von Herstellerdatenblatt angegebenen Unterstspannung kommt.! (EINZEL_BLOCK_ÜBERWACHUNG)

Also extrem verkützt gesagt HIRNMASSE >< schlägt Technik-MASSE !

(Auch das ist mal Wieder ein Beispiel für das Thema HYBRIDE - seit wann wird Technik besser; günstiger; ZUVERLÄSSIGER wenn man davon doppelt soviel verbaut)
 

Anmelden

Neue Themen