Kewet El-Jet 4 Restoration



Bis zu 350 € für alle Fahrer von Elektroautos!
» Jetzt die höchste Quote am Markt sichern
» Oder direkt FIX 85 € erhalten.

Bereits jetzt THG-Quote für 2024 beantragen! Sichere dir deinen Quoten-Anspruch bevor die Prämie sinkt!
(Werbung)

matzetronics

Aktives Mitglied
08.07.2020
840
Berlin, DE
Es gibt doch viel mehr nette Leute als man denkt. Da bin ich nach der Kälte mit anscheinend halbleeren Batterien losgefahren und 1km vor meinem Zuhause mit nur noch 30V statt 60 in einer Nebenstrasse stehen geblieben. Ein Passant gab mir dann den Tipp, mal bei dem alten Elektromeister gegenüber zu klingeln und der war sofort bereit, mir eine Schukoverlängerung auf die Strasse zu legen. Mit meinem eigenen Kabel da dran konnte ich den kleinen Kerl dann aufladen und währenddessen ein Schwätzchen mit dem Passanten zu halten, der sich gar nicht mehr eingekriegt hat vor Begeisterung über den Kewet.
Dann fuhr noch ein 'Grüner Elektriker' (so stands auf seinem E-Corolla) vorbei, der auch kurz anhielt und mir sagte, das er Kewets vor ein paar Jahren noch öfter gesehen hat aber nun nicht mehr. Alles sehr erfreulich und nach einer halben Stunde Laden konnte ich dann nach Hause fahren, wo jetzt die Ladung auf 100% läuft.
 
  • Like
Wertungen: weiss

Martin Heinrich

Aktives Mitglied
21.08.2008
1.423
Hallo,

ja so war das vor 20 Jahren fast durchgehend und überall.
Mittlerweile grenzt es schon an Todsünde nach Strom zu fragen.
Maximal gibts noch Hinweis wo die nächste öffentliche Stromtankstelle ist.
Und das mit einem Unterton als hätte der Befragte dadurch den einzig möglichen Parkplatz für seinen Stinker verloren...


Gruß
Martin
 

matzetronics

Aktives Mitglied
08.07.2020
840
Berlin, DE
So langsam kommt mir dank des Amperemeters eine Idee, weshalb die Akkus so schnell leer werden. Der kleine Kerl verbraucht bei tiefen Temperaturen anscheinend fast doppelt so viel Strom wie oberhalb von 0°C.
So schwergängig kann eigentlich kein Getriebe werden, das statt 60A plötzlich 100A fliessen (schneefreie Straße, 50km/h). Jemand eine Idee, was da passiert? Reifendruck jedenfalls sieht normal aus.
 

Werni

Bekanntes Mitglied
19.02.2019
2.022
Heidenrod
So langsam kommt mir dank des Amperemeters eine Idee, weshalb die Akkus so schnell leer werden. Der kleine Kerl verbraucht bei tiefen Temperaturen anscheinend fast doppelt so viel Strom wie oberhalb von 0°C.
So schwergängig kann eigentlich kein Getriebe werden, das statt 60A plötzlich 100A fliessen (schneefreie Straße, 50km/h). Jemand eine Idee, was da passiert? Reifendruck jedenfalls sieht normal aus.

Ölviskosität? Wasseranteil im Öl? Das würde die Temperaturschwelle erklären.

Gruß,

Werner
 
  • Like
Wertungen: Kamikaze

matzetronics

Aktives Mitglied
08.07.2020
840
Berlin, DE
Ich hatte schon im Sommer das Getriebeöl komplett ausgetauscht, und vor zwei Jahren vor der Inbetriebnahme auch schon mal - damals war das nur braune Soße. Das Getriebe ist ja relativ laut und ich hatte deswegen immer ein Auge drauf. Und gefühlsmässig rollt er auch im Freilauf gar nicht anders als in Wärme. Aber ich beobachte das mal weiter - nächste Woche solls ja wieder über Null werden.
 

Norbert

Aktives Mitglied
19.08.2018
405
79771 Klettgau
:unsure: wirklich ? ich glaube eher der große Teil vom Reichweiten Verlust lieg an der tiefen Batterie Temperatur
für den Winter , also so wie er jetzt grad ist, braucht der kleine ne Akku Heizung, war bei meinem ersten sogar schon drinn. Er ist im Winter kein Langstrecken Renner aber das driften macht Spaß
 

Martin Heinrich

Aktives Mitglied
21.08.2008
1.423
Naja,
wenn er schreibt statt 60 Ampere 100 Ampere ist es ja der Fahrstrom und keine wegen Temp schwächelnde Batterie.

Auch wenn Luftdruck bei den Reifen stimmt braucht es auch höhere Kräfte für die Walkarbeit, dürfte aber nicht allein daran Schuld sein. Wie oft wird es die Summe aus verschiedenen Anteilen sein die da zusammen kommt.
 
  • Like
Wertungen: weiss

matzetronics

Aktives Mitglied
08.07.2020
840
Berlin, DE
100A statt 60A sind bei meinem 60V mehr als 2kW, die irgendwo versacken, das müsste sich eigentlich als Wärme bemerkbar machen. Allerdings würden dann irgendwelche Wasseranteile recht schnell schmelzen. Die Batterien können es ja nicht sein, denn die sind auf 60V und liefern ja die 100A.
So ganz klar ist mir das nicht, aber bei der nächsten Tour schaue ich auf jeden Fall mal den Reifendruck an. Platt sehen sie aber nicht aus.
 

Columbo

Neues Mitglied
28.05.2021
13
@matzetronics Ich habe nicht die komplette Übersicht über deine Technik. Bei Lifepo ist es so, dass bei niedrigen Temperaturen die Spannung der Zellen sinkt. Die Ströme fließen aber trotzdem. Um nun aber die gleiche Leistung abzurufen müssen bei kleinerer Spannung die Ströme steigen.

Bei den Lifepo4 meiner Brammo enertia macht das bei 30 Kelvin Temp-diff mal schätzungsweise 30% Kapa aus.
 

el3331

Aktives Mitglied
03.12.2008
809
Köln
Hallo,
das ist mal eine Erklärung. Ich wundere mich schon seit Jahren, dass mein Li-AX Electrique sowie die Temperaturen sinken, trotz ansonsten gleicher äußerer Bedingungen deutlich mehr verbraucht, obwohl seine Benzin-Heizung die Akkus praktisch nicht belastet.

Lothar
 

matzetronics

Aktives Mitglied
08.07.2020
840
Berlin, DE
die komplette Übersicht über deine Technik
Da gibts nicht viel. Ich fahre mit 10 Stück Semitraktionsbatterien 12V/105Ah des Typs Bleisäure-Nass, denen die paar Grad unter Null nix ausmachen sollten. Und mein Coulombmeter sagt ja auch, Spannung ist o.k., nur der Strom ist für die Anwendung höher als im Herbst. Es sind hier nicht die Batterien schuld.
 

matzetronics

Aktives Mitglied
08.07.2020
840
Berlin, DE
So, das Rätsel ist gelöst. Der Kewet erweist sich als präzises Messgerät für den Reifendruck, es reicht das Amperemeter :p
Alle Reifen waren runter auf etwa 2,0 bar. Ich habe rundherum wieder auf 2,8 bar aufgepumpt und siehe da - 40A bei30 km/h und 60A bei 50km/h. Kannste mal sehen, was das ausmacht. Reifen sind übrigens billige Vredestein Allwetter.
Evtl. haben deswegen die neuen Autos ein Reifendruck Alarm? Ich brauche den ja nicht, das Ampermeter reicht, hehehe.
 
  • Haha
Wertungen: Kamikaze

Martin Heinrich

Aktives Mitglied
21.08.2008
1.423
Na, da lag ich ja gar nicht so falsch.

Wäre mir aber auch nicht direkt in den Sinn gekommen wenn ich nicht an unserem Leih-MokkaE jeden zweiten Tag zum Nachfüllen an die Tanke gemusst hätte. Hatten den mit schleichendem Platten als Ersatz für unseren Spring bekommen. Hat aber auch mit korrektem Reifendruck jenseits 15 kWh gebraucht:-(
 

matzetronics

Aktives Mitglied
08.07.2020
840
Berlin, DE
Am 5. Dezember feierte mein kleiner Gelber den 29. Jahrestag der Erstzulassung. Ich finds wunderbar, das die Kewets so langlebig gebaut sind, das von den knapp 1100 Stück oder so, die je gebaut wurden, so viele noch aktiv sind.
Vermutlich wird man das nicht rausfinden, aber im Vergleich mit grossen und bekannten Automarken scheint mir der Kewet eine sehr lange Lebensdauer zu haben. Auspuff z.B. war bei meinem noch nie kaputt :p
 
Zuletzt bearbeitet: