Kapazität - Verbrauch - Reichweite

MEEMo

Mitglied
14.10.2012
104
Können eigentlich die Autohersteller nicht rechnen, wollen sie bewusst beschönigen, oder woher kommt es, dass Batteriekapazität (sogar brutto) dividiert durch Verbrauch rechnerisch immer eine kleinere Reichweite ergibt, als es die Hochglanzprospekte vorgaukeln??

1. Bsp.: Dacia Spring hat eine (Brutto?)-Batteriekapazität von 27.4 kWh, ein Verbrauch von 13.9 kWh/100 km und soll damit eine Reichweite von 230 km erreichen
27.4 kWh dividiert durch 13.9 kWh/100 km ergibt mit meinem Rechner eine Reichweite von 197 km

2. Bsp.: Opel corsa-e hat eine (Brutto?)-Batteriekapazität von 50 kWh, ein Verbrauch von 17.5 kWh/100 km und soll damit eine Reichweite von 337 km erreichen
50 kWh dividiert durch 17.5 kWh/100 km ergibt mit meinem Rechner eine Reichweite von 285 km

Liste hier: https://www.greengear.de/vergleich-uebersicht-elektroautos-eautos/
 
  • Sad
Wertungen: Kamikaze

wchriss

Aktives Mitglied
30.12.2010
1.525
54
Egweil
Ja, die machen das doch schon immer Bewust, ist doch nix neues.
Das ist Werbung und die hat mit der Realität nichts zu tun, es gibt aber immer noch genügend die das nicht checken.
Ich sag nur wer nicht selber einen einfachen 3-satz Rechnen kann ist doch selber schuld.
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
1.098
Heidenrod
Ich vermute mal, die Formel zur Errechnung der Reichweite hat nix mit der Formel zur Errechnung des Durchschnittsverbrauchs zu tun.

Wenn ich z.B. nach Reglement des WLTC für den Durchschnittsverbrauch bestimmte Fahrzustände durchlaufen muss (simulierte Fahrt mit Halt an der Ampel etc.), kommt danach ein spezifischer Wert heraus.

Ist für den Reichweitenwert nicht dergleiche Fahrzyklus festgelegt, sondern ich kann mit einer konstanten Geschwindigkeit von 65 km/h halt solange fahren, bis der Akku leer ist, werde ich natürlich weiter kommen.

Ich habe jetzt nicht im WLTC-Regelwerk nachgeschaut, das sind also frei gewählte Beispiele. Aber irgendwie so wird es sein.

Gruß,

Werner
 

Kamikaze

Aktives Mitglied
24.08.2020
602
Können eigentlich die Autohersteller nicht rechnen, wollen sie bewusst beschönigen, oder woher kommt es, dass Batteriekapazität (sogar brutto) dividiert durch Verbrauch rechnerisch immer eine kleinere Reichweite ergibt, als es die Hochglanzprospekte vorgaukeln??
[...]
Liste hier: https://www.greengear.de/vergleich-uebersicht-elektroautos-eautos/
Danke für den Hinweis.
Dann braucht es wohl auch bei E-Autos in Zukunft den "Realitätsfaktor" bei der Verbrauchsangabe.
Schon traurig, dass sowas nicht als irreführende Werbung gilt hierzulande... :censored:
 

thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
8.380
Danke für den Hinweis.
Dann braucht es wohl auch bei E-Autos in Zukunft den "Realitätsfaktor" bei der Verbrauchsangabe.
Schon traurig, dass sowas nicht als irreführende Werbung gilt hierzulande... :censored:
Realitätsfaktor - das ist Nett
Nebenbei - in den USA ja die die dem KBA beweisen mußten das die deutschen .......
Also in den USA Haben die gleichen Fahrzeugemodelle der Deutschen die auch hier angeboten werden -
A. Andere Verbrauchswerte in den Prospekten - die die Nutzer in der Praxis auch erreichen können.

B. Wird da in den USA der WLTP auch auf der REALEN Starße gefahren.
C. Gibt es Generell für jede Zivilperson oder eine Gruppe solcher eine sehr einfaches Klage instrument ALSO IN DEN USA ; darüber ist die sogenenate Beweislastumkehr mit unter auch VIEL leichter duchsetztbar (nicht der Kläger muß den Sachverhalt beweisen - DER BEKLAGTE muß nachweisen das er nicht getäuscht hat) und wenn dann auch Vorsötzliche Täuschung festgestellt wird und das dann allllller schlimstens auch noch vor einen Geschworenengericht - die ja auch Kunden sein können .
AUWEIA - da ist es sogar Rechtens wenn die Geschworenene eine " Grobe Verfehlung " erkennen die über das in der Klage Schrift hinusgeht - DIE SOGAR VON SICH AUCH HÖHERE STRAFEN&ENTSCHÄDIGUNGEN FESTLEGEN KÖNNEN. AUUUUAAAAAA

Bei der Novelierung vor ein Paar Jahren des hiesigen Rechtssystem - hat man das gemeiden wie der Teufel das Weihwasser - denn dann wären alle Autohersteller u.a. "gegen die Wand gefahren" (Beispiel - USA hat der VAG-Konzeren versucht sich Teilweise Aussergereichtlich zu vergleichen - Somit konnte die Direkte Zahlungensummen auf irgend etwas über 33 MILLIARDEN EURO belaufen und das ist noch nicht das Ende denke ich.
UND NATURGEMÄMSS ist das ja nur ein geringer Teil der Produzierten .....
(Wie hoch sind die Kosten des ganzen VW EV ID Projektes?)
ANTWORT die GANZE Elektroauto-Geschichte mit allen Nebenkriegsschauplötzen kostet in der Zeit von 2019 bis 2024 geplante 33MILLIARDEN ups ....kommt irgndwie bekannt vor. DER gesamte Konzernumbau wird mal bis zum "ende anotobak" 60Milliarden gekostet haben, so es erträumt wird BER; S21 & Co. lassen Grüßen.

Nur mal so nebenbei - der WLTC Test ist eigentlich grade mit dem Aufkommen der "neuen" Elektroautos geschaffen worden. ;-) -also nicht nur deswegen.

Der Alte war ja nur EU....

 
  • Haha
Wertungen: Kamikaze

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
3.412
91365 Reifenberg
Zahlenspiele und Gedanken:

33 Milliarden Euro ist eine sehr schöne Zahl. Beim Nachrechnen, wieviele E-Autos man dafür bekommt, habe ich mal einen Preis von 33.000 Euro pro E-Auto angenommen.
Dann kosten eine Million E-Autos recht genau diese erwähnten 33 Milliarden.

Und dann fällt mir auf, dass wir kürzlich die eine Million E-Autos, die bereits seit 2008 politisch gewünscht wurden, ja in Deutschland erreicht haben. Die staatliche (oder soll ich schreiben: stattliche) Förderung in Höhe von 6000 Euro pro E-Auto entspricht in etwas der Höhe der MWSt für diese Autos. Die Förderung ist also nicht wirklich ein Zuschussgeschäft für den Staat, sondern mehr oder weniger ein Verzicht auf Einnahmen (der MWST).

... und zu den Reichweitenangaben bei E-Autos empfehle ich, die realitätsnahen Werte aus dieser Auflistung zu nehmen:

Als ich mir vor über zwei Jahren meinen Peugeot Partner kaufte, fand ich eine schöne grafische Darstellung von Peugeot zu dem Zusammenhang Geschwindigkeit - Reichweite. Ähnliche Grafiken findet man im Netz auch für Tesla Fahrzeuge.
range-versus-speed-jpg.9897


Bleibt nur hinzuzufügen, dass die Werte laut dieser Kurve recht genau sind und tatsächlich so erreicht werden. Ist jedenfalls meine Erfahrung aus mehr als zwei Jahren und rund 27.000 km mit dem Peugeot Partner. Wenn ich die 92 km/h auf der Autobahn im Windschatten eines LKWs fahre, erreiche ich sogar 125 bis 130 km bei einem angezeigten Verbrauch ab Akku von ungefähr 13 kWh/100km.

Mit solarmobilen Grüßen, Roland
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Wertungen: Kamikaze

Andreas106

Mitglied
29.03.2011
138
Der Verbrauch, der vom Hersteller angegeben ist, ist der Verbrauch ab Steckdose. Denn das ist die Energiemenge die du bezahlen mußt. Für die Reichweite ist es aber uninteressant, was du ab Steckdose inkl. Ladeverluste in den Akku geladen hast. Hier zählt der Verbrauch ab Akku. Dieser wird i.d.R. im Fahrzeug angezeigt. Mit diesem Verbrauch kommst du dann auch auf deine Reichweite.
Das hat bei meinen bisherigen Fahrzeugen ganz gut gestimmt.
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
3.412
91365 Reifenberg
Der Verbrauch, der vom Hersteller angegeben ist, ist der Verbrauch ab Steckdose. Denn das ist die Energiemenge die du bezahlen mußt. Für die Reichweite ist es aber uninteressant, was du ab Steckdose inkl. Ladeverluste in den Akku geladen hast. Hier zählt der Verbrauch ab Akku. Dieser wird i.d.R. im Fahrzeug angezeigt. Mit diesem Verbrauch kommst du dann auch auf deine Reichweite.
Das hat bei meinen bisherigen Fahrzeugen ganz gut gestimmt.
Ja, das kann ich unterstreichen. Verbrauch ab Akku ist geringer als Verbrauch ab Netz, daher die höheren Reichweitenangaben.
Der Verbrauch ab Netz beinhaltet ja neben den Ladeverlusten von geschätzt 10 bis 15% noch die Energie, die in die Nebenverbraucher wie Heizung, Klimaanlage, Radio und sonstige Kleinverbraucher geht. So über den Daumen rechne ich da insgesamt rund 20% Verluste. Also nur rund 80% von dem angegebenen Verbrauch ab Steckdose stehen letzlich zum Fahren zur Verfügung. Mit anderen Worten: das muss man rein rechnerisch berücksichtigen.
Allerdings: diese Nebenverbräuche - z.B. zum Batterie-Vorheizen - kann man ja in gewissen Grenzen selbst beeinflussen. Also Heizung oder Klimaanlage nutzen oder auch nicht. Das hat natürlich Einfluss auf die Reichweite.
Und die WLTP Reichweiten basieren fast immer auf Heizung- und Klima und Nebenverbrauchern und so AUS. Praktisch nutzt man es aber. Klar, dass es dann Differenzen zu den Werksangaben gibt. Das allerdings sollte mittlerweile gut bekannt sein, ebenso die Praxis mancher Hersteller, die WLTP Messungen mit extrem modifizierten Fahrzeugen zu machen. Also Fahrzeuge leichter, alle Nebenverbraucher abgeschaltet, spezielle Reifen. Scheint leider erlaubt zu sein. Praxisgerecht und kundenfreundlich ist es nicht.

Und ja: bei meinen bisherigen Elektrofahrzeugen haben die Werksangaben und die Zählung im Auto auch immer ganz gut gestimmt. Viel besser jedenfalls als bei meinen ehemaligen Verbrenner-Fahrzeugen.

Immerhin sind die Verbrauchsangaben der Hersteller bei Elektroautos wesentlich genauer und zutreffender als bei den Verbrennern. Da können die Autos schon mal 30 bis 60% mehr brauchen, je nach Fahrweise. Die Nutzung von Verbrennern bei Kurzstrecke ist extrem verschwenderisch und dazu kommen die schlechten Abgaswerte. Kalte Motoren sind halt so. Die Elektriker verbrauchen in der Stadt und dem Umland, also Kurzstreckenbetrieb mit vielen Stops, eher weniger. Das ist für mich ein grosser Vorteil. Zusätzlich kann ich meinen selbst produzierten Solar-Überschussstrom tanken. Der nächste grosse Vorteil.

Und bei den Reichweitenangaben und Verbrauchsangaben muss man nur verstehen, woher und wohin die Energie geht. Dann versteht man auch die Werksangaben.

Mit solarmobilen Grüßen, Roland
 
  • Like
Wertungen: Kamikaze

thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
8.380
Nun bei den Verbrennern hatten die sogar nicht unbedingt benötigte Agregate (weil abgeschaltet) ausgebaut, damit auch der Nebentriebkupplungen nicht die kleinesten Verluste - Bei meinen Spekulationen was sonst noch gemacht werden kann , dies von einem "ehemaliger" berichtet/bestätigt wurde sogar die Lichtmaschine ausgebaut war; Wasserpumpe ein Spezialtuning hatte (bei 150 Daertempo hätte dieser Motor dann zwar einen Zylinderkopfschaden bekommen ....Spezial super Leichtlauföl, hoher Verschleiss aber das interessierte ja dann nicht. Kat mit höheren Gas-durchsatz bei weniger Rückstaudruck; Praxisferne 4,5 Bar auf den super schmalen Reifen die auch noch eine Extra für dieses gefertigt wurden usw.....
 

Anmelden

Neue Themen