Kangoo Batteriewartung


Herbert49

Neues Mitglied
13.06.2007
23
Hallo an Alle,

mein Kangoo ist inzwischen 9400 km gelaufen. Alle 4000 bis 5000 km steht eine Wartung der Batterien an, laut Handbuch. Ich nehme also an, das es in Kürze soweit sein wird. Da ich gehörigen Respekt vor der Lebenserwartung der Batterien habe, möchte ich vorbereitet sein. Die von Renault-Deutschland empfohlenen vier Vertragswerkstätten in Köln haben weder die Software für das Diagnosegerät noch die Gerätschaften für die Batteriewartung. Hat jemand die Software bzw. weiß jemand wie man rankommt?
Kann man auch mit Nicht-Kangoo spezifischen Geräten eine Batteriewartung, mit Wasser nachfüllen, machen? Die NiCd sind ja recht verbreitet.
Die Software wäre grundsätzlich interessant, da ich in den letzten zwei Wochen dreimal die gleiche Störung hatte und liegen blieb. Angezeigt wurde SERVICE und ELEKTRONIK STÖRUNG. Das Handbuch rät einem dringend Kontakt zu einem Renault-Händler aufzunehmen, Ha Ha Ha.

Danke schon mal für jeden Hinweis und Eure Unterstützung


Herbert
 

Jens Schacherl

Aktives Mitglied
30.03.2004
1.069
Hallo Herbert,

jeder Renault-Händler, der die passende Softwareversion wirklich noch nicht hat, muß sie sich entweder runterladen oder zumindest zuschicken lassen können!
Ich halte das für eine Ausrede der Werkstätten, die (zu Recht?!) Angst haben etwas kaputtzumachen und deswegen lieber garnichts tun wollen.

Der XR25-Diagnosekoffer von meinem (Ex-)Express paßt nicht mehr für den Kangoo - das war mit ein Grund warum ich nie ernsthaft nach einem gesucht habe...

Die Wasseranschlüsse beim Express hatten spezielle Ventile, da konnte ich mir aber mit Baumarktware geeignete Verbinder basteln. Dann kann man im einfachsten Fall den Kanister aufs Dach legen und warten, bis das Wasser durchgelaufen ist und zu den Auslässen wieder herauskommt.

Gruß Jens
 

Herbert49

Neues Mitglied
13.06.2007
23
Hi BdasB,

danke für die Tips
hier nochmal meine Mailadresse und Telefonnummer:

0179 7860132 und herbert.kraehmer@koeln.de

eigentlich bin ich mobil tagsüber durchgängig erreichbar, aber Du könntest mir ja auch mal Deine Nummer bzw. Mailadresse geben.


Gruß Herbert
 

Herbert49

Neues Mitglied
13.06.2007
23
Danke Jens,

hinsichtlich des Wassers war es genau das, was ich lesen wollte. Ich werd mich erstmal drunter legen und schaun, ob ich Ein- und Auslass unterscheiden kann. Zuviel einfüllen kann ich nicht? Wenn es rausläuft ist die richtige Menge drin? Wenn alles so schön einfach wäre.


Gruß Herbert

 

Elektroklaus

Neues Mitglied
20.12.2006
49
Hallo Herbert
Wie sah das denn aus als du liegen geblieben bist und wie bist du dann doch
weiter gekommen ??
Nach meinen Erkundungen hat jede Renaultwerkstatt einen Tester auf
Laptop-Basis mit dem neuesten Softwareupdate für alle! Renaultfahrzeuge.
Bei meiner Werkstatt muß ich persönlich die Menüs bedienen.
Das ist mir auch recht so.
Bis jetzt hatte ich den Tester mal probehalber anschließen lassen
um zu sehen ob es überhaupt geht. Und es scheint zu gehen.
Bei den Wasseranschlüssen ist ein Einlass nicht vom Auslass zu unterscheiden.
Ich nehme den rechten Anschluß. Das Wasser kommt dann aus dem linken
Anschluß heraus. Die Batterien sind glaube ich symmetrisch aufgebaut.
Ich glaube Einlass=Auslass. Verschlüsse gibt es nicht. Ich habe mir Kappen
mit kleinen Löchern angefertigt wegen dem Staub.
Waren bei euch Verschlüsse vorhanden ??

Grüße von Elektroklaus
 

Herbert49

Neues Mitglied
13.06.2007
23
Hallo Elektroklaus,

ich hatte schon einige Kilometer zuvor das Gefühl nicht mehr über die volle Kraft beim Beschleunigen zu verfügen, nach jedem erneuten Beschleunigen bzw. Anfahren trat dieser Bremseffekt früher ein. So bin ich dann noch ca. 4 km geschlichen, zum Schluss weniger als Schritttempo bis gar nichts mehr ging. Von da aus hatte ich nur noch ca. 300 m bis zur heimischen Steckdose. Zum Glück war meine Tochter zu Hause und gemeinsam konnten wir den Wagen abschleppen. In der Zwischenzeit hatten sich die Batterien wieder etwas berappelt, so dass ich von der Strasse zur Garage nochmal rollen konnte, dann war allerdings wieder Schluss.Inwieweit dieses Leerfahren schädlich war kann ich nicht beurteilen. Nach wie vor endet der Ladevorgang bei etwa 72% und nachwievor entlädt sich die Batterie in 24 Stunden zwischen 5% und 10%.
Bislang habe ich nur eine Renault-Werkstatt gefunden, deren Clip den E-Kangoo erkennt, aber das reicht ja auch. Es gab zwei Fehlermeldungen, deren Ursache nicht zu klären war. Nach dem Löschen funktioniert alles genau wie vorher. Den Hinweis im Display - SERV und Elektronik-Störung -, den ich bereits dreimal zu sehen bekam und der mich dreimal zum Liegenbleiben zwang, gibt es seitdem nichtmehr, wäre schön wenn es so bliebe.
Die Batteriewartung wollte ich zunächst selber machen. Da der Kangoo aber erst am 16.01.2006 erstzugelassen wurde, gibt es noch die Neuwagengarantie. Da lass ich besser die Finger von und fahr nach Holland zu einer Vertragswerkstatt, die das auch machen darf. Renault-Deutschland sagt, das die deutschen Renault-Vertragswerkstätten nicht autorisiert sind und damit auch nicht wirksam warten können im Hinblick auf die Gewährleistung. Naja, wenn meine Batterien tatsächlich einen Schaden haben, diese Selbstentladung kann nicht normal sein, dann sollte ich wohl besser nach Holland fahren. Die Bequemlichkeit hätte ansonsten einen hohen Preis.

Gruß aus Köln Herbert
 

Elektroklaus

Neues Mitglied
20.12.2006
49
Hallo Herbert
72% kommt mir auch sehr wenig vor. Ich erreiche 80...90%. Pro Tag ist die Entladung auch bei nur ca 0,5%. Mehr nicht . Ich würde das auf jeden Fall überprüfen lassen. Es wird nicht die echte Entladung gemessen sondern nur nach einem Modell geschätzt. Deswegen wundert es mich daß es bei dir so viel ist.

Grüße von
Elektroklaus
 

Herbert49

Neues Mitglied
13.06.2007
23
Guten morgen Elektroklaus,

ich kann mich noch steigern. Um mir Gewissheit über einen Defekt zu verschaffen, habe ich das Auto mal einige Zeit nicht gefahren und die Kapazitätsanzeige beobachtet:

Start mit ca. 69%, nach einer Fahrt von 17 km noch ca. 50%, dann abgestellt,
nach einer Standzeit von 21 Stunden ca. 45%,
nach weiteren 27 Stunden ca. 35%,
nach weiteren 14 Stunden ca. 21%,
und dann der Schock als ich rund 400 Meter zur Steckdose fahren wollte. Mit dem Anfahren sackte die Anzeige kontinuierlich von 21% auf 0% ab. In die Garage kam ich nur noch kriechend.

Für mich stellt sich jetzt die Frage, ob ich tatsächlich einen Gewährleistungsanspruch bei den Batterien habe und den auch durchsetzen kann.


Gruß aus Köln Herbert

 

Elektroklaus

Neues Mitglied
20.12.2006
49
Oh Herbert
Das hört sich nicht gut. So hat mein Wagen noch nie!! reagiert.
Ich meine da stimmt was nicht. Du mußt die Garantie in Anspruch nehmen.
Ich vermute die Steuerung erkennt eine zu niederige Batteriespannung
auch schon für den Leerlauf und drückt die Anzeige schnell runter.
Als du dann gefahren bist wird die Spannung eingebrochen sein und die Anzeige
wurde auf 0% runtergedrückt. Ich würde sagen du mußt nach Renault Holland.

Viel Glück wünscht
Elektroklaus
 

wycky

Neues Mitglied
22.04.2006
1
hallo

klingt mehr nach einem stillen Verbraucher denn nach Selbstentladung
und die ist bei den Saft-Nicd eh nicht wirklich vorhanden

kannst du die Spannung im 12V-Kreis messen bei unterschiedlichen Betriebsmodis
- Zündung EIN,
- Zündung AUS nach 5min,
- Zündung AUS nach 30min,
- während der Ladung
und hier posten ??

bis dann


 

Elektroklaus

Neues Mitglied
20.12.2006
49
Hallo
Hoffendlich liegt es an einem stillen Verbrauch.
Der Verbraucher müsste dann aber schon groß sein, so 62W.
Das ist in etwa eine Scheinwerferbirne.
Wenn 13,4Kw=100% sind, dann sind 29%=3,8Kw.
Um 3,8Kw in 62 Stunden zu verheizen muß der Verbraucher 62Watt haben.
Da die Batterie mit der 21% Anzeige aber tatsächlich leer war und praktisch
50% Anzeige = 6,7Kw in 62 Stunden verschwunden sind, würde ich sagen,
daß hier ein großer Defekt vorliegt.

Herbert könnte folgendes machen:

Akku laden
erst Sicherung der NC Batterie ziehen
dann 12 Akku abklemmen
62 Stunden warten
erst 12V Akku anklemmen
dann Sicherung der NC Batterie einstecken
Anzeige kontrollieren
Fahrverhalten kontrollieren

viel Glück wünscht
Elektroklaus
 

Herbert49

Neues Mitglied
13.06.2007
23
Erst mal danke für Eure Tips,

in der Zwischenzeit habe ich ein paar Informationen zum Thema Garantie zusammengetragen und es sieht schlecht aus. In Deutschland ist es üblich, dass die Herstellergarantie mit dem -Tag der ersten Zulassung- beginnt. Laut dem holländischen Renault-Händler und der Rechtsabteilung des ADAC gilt jedoch das im Wartungsheft eingetragene Übergabedatum (Renault an Händler oder Händler an Käufer) als Beginn der zweijährigen Herstellergarantie, und das war in 2002. In meinem Wartungsheft ist natürlich nicht mal das zu lesen. Tatsache ist aber, dass mehrere Kangoos an das Unternehmen -Center Park- ausgeliefert wurden, aber nie zugelassen wurden, sondern wohl nur in den Parks gefahren wurden. Anschließend kaufte ein Händler aus Leyden diese Fahrzeuge und über Edwin Steenbakkers gelangten sie nach Deutschland. Also kurz und knapp: Garantie ist nicht.

Im Moment steht der Wagen in einer Renault-Werkstatt. Abgesehen von dem Batterieproblem meldet das Diagnosgerät einen Fehler beim Fahrpotenziometer, weshalb er sich zur Zeit überhaupt nicht bewegen lässt. Wenn Ihr eine Idee habt, was zu tun ist, lasst es mich wissen. Ansonsten geb ich dem Mechaniker noch ein paar Tage. Er hat vor Jahren eine E-Fahrzeugschulung für Rapid/Master usw. gemacht und will sich um Handbücher kümmern. Wen das nicht fruchtet, werde ich Gero Kleinertz um Hilfe bitten. Letztlich werde ich wohl um einige neue Batterien nicht herumkommen. Je nachdem wie viele nötig sind, wäre eine Umstellung auf Lithium zu überdenken, na mal sehen.

Gruß Herbert
 

ALS-E-Car

Neues Mitglied
24.07.2019
8
Hallo zusammen,
ich bin ganz neuer Besitzer eines Kangoo electricité und freue mich über die Infos, die ich schon hier aus den Beiträgen entnehmen kann. Da ich zu meinem Kangoo keine Betriebsanleitung habe, werde ich sicherlich noch etliche Fragen zu stellen haben ...
Markus
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge