Können diese Zahlen stimmen ?


Christian s

Bekanntes Mitglied
28.10.2006
2.635
Die Zahlen stimmen umso weniger wenn:

Das Gesundheitssystem unterentwickelt und überfordert ist mit den Meldungen
Die Tests fehlen
Die jeweilige Regierung aus politischen Gründen was unter den Tisch fallen lässt
Die große Dunkelziffer von leichten Verläufen die oft nicht auffallen, falsch eingeschätzt wird, das wird wohl in den Ländern wo in der Statistik
Outcome of Cases (Recovery or Death) die todesrate langfristig über der Erholungsrate liegt

für Deutschland ist wohl diese seite gut https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Fallzahlen.html
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Wertungen: Berlingo-98

R.M

Bekanntes Mitglied
24.12.2006
9.900
Da keine Quellenangaben dabei sind fragwürdig, einiges stimmt sicher anderes ist fragwürdig, wie immer glaube keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast.

Gruß

Roman
 

saxobernd

Neues Mitglied
23.07.2020
32
Diesen Statistiken würde ich von vorneherein einmal glauben, weil erkennbar keine Absicht dahinter steht, zu betrügen. Anders sehe ich das bei der Corona-Angstmacherei unserer Regierung. Da werden informative Darstellungen wie die Entwicklung der Todeszahlen durch Covid19 weggelassen, damit wir nicht merken, wenn die Todesrate einmal sinkt. Dann kann man uns auch 2000 Infizierte pro Tag unterschieben.
Hier in der RKI-Statistik sind es jetzt nur noch 1256. Die schreiben dahin was sie nur wollen. Die Inflation an Testungen wird nicht erwähnt. Wenn man wollte, könnte man statistisch die Anzahl der falsch positiven Messungen herausrechnen. Genau das will man oder frau aber nicht.
Was zählt, ist alleine die Anzahl der Toten, 7-Tage-Wert, im zeitlichen Verlauf. Nach festen Kriterien ermittelte schwer Kranke könnte man noch hinzunehmen.
Ich habe es gemacht, aber es ist sehr viel Mühe, aus den RKI-Zahlen eine solche Statistik anzufertigen. Die RKI-Zahlen dürften stimmen, aber dann kommt ja eindeutig eine abnehmende Todesrate heraus! Das darf nicht sein, denn man will ja die Maßnahmen verschärfen.
Diese blöden Reichsbürger haben wohl gerechnet, der Professor Bhagdi wohl zu sehr. Nein, Corona ist noch nicht ganz vorbei , lieber Sucharet! Sonst erklärt er gut.
 

Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.279
Wie vielfach berichtet sinkt die Zahl der Todesfälle weil immer mehr Jüngere erkranken und diese weniger Vorerkrankungen haben und insgesamt widerstandsfähiger sind als Ältere.

Desgleichen sind nicht nur Todesfälle relevant sondern auch überhaupt die Zahl der Erkrankten, weil die Erkrankten sehr häufig sehr viele Krankheitsfolgen haben, die zu erheblichen Einschränkungen führen. Da gibt es z.B. ehemalige Leistungssportler die nur noch 50 % ihrer ehemaligen Leistungsfähigkeit haben.

Und die Maßnahmen sollen ja auch die Älteren mit Vorerkrankungen vor einer Infektion schützen. Du bist meines Wissens auch nicht mehr der Jüngste, und halte deshalb die von Dir verbreitete Verschwörungstheorie ein Eigentor und für völlig daneben.
 
  • Like
Wertungen: Berlingo-98

wchriss

Aktives Mitglied
30.12.2010
1.319
53
Egweil
Hallo Emil,
als erstes muss ich sagen das Bernd seine eigene Meinung haben darf und zweiten verbreitet er keine Verschwörungstheorie !! Er setzt sich nur kritisch mit den vom RKI ausgegebnene Zahlen auseinander. Wenn ich das mit den von den "Mainstreammedien" verbreiteten Informationen vergleiche, kann man durchaus zum Schluss kommen, das da gewaltig was nicht stimmt. Da muss ich Bernd zurecht zustimmen.
Zudem legt unsere derzeitige Regierung einen immer mehr autoritären Stil zu, das sollt uns alle sehr kritisch stimmen. Im Zusammenhang mit der eingeschränkten objetiven Berichterstattung der "Öffentlich Rechtlichen" ist ein Szenario der dauerhaften Einschränkung unserer Grundrechte durchaus gegeben, da die Gewaltenteilung nicht mehr wirklich gut funktioniert.
 
Zuletzt bearbeitet:

saxobernd

Neues Mitglied
23.07.2020
32
Emil, zwei entscheidende Änderungen sind eingetreten:
Erstens wurde anfangs nur getestet, wenn die Person nachweislich zu Infizierten Kontakt hatte oder selbst eindeutoge körperliche Symptome zeigte.
Diese Kriterien sind inzwischen entfallen: Folglich wird weitaus mehr getestet. Ich benaupte, damit das Angebot der teuren Tests wieder mit der Nachfrage übereinstimmt, denn es geht um viel Geld. Das hat die Bundesregierung erkannt und steuert endlich entgegen (Spahn, nicht Söder).
Es wäre schön, wenn es objektive und bewertbare Kriterien zur Messung einer schweren Erkrankung, mit Lanzeitfolgen gäbe, gibt es aber nicht.
Die Todesopfer kann man hingegen nicht anzweifeln. Die Schweizer Presse veröffentlicht die zeitlichen Verläufe. Die Schweizer sind keine Verschwörer.
Die Entgleisungen in Berlin führe ich auf die Informationspolitik der Bundesregierung zurück. Die Leichtsinnigen fühlen sich dadurch gerechtfertigt und zweifeln alles an, zu Unrecht.
Mehr als 2000 Tönnies-Infizierte, kein Todesfall. Leider, würden die Maßnahmenverschärfer sagen. Ich auch, denn das ermuntert viele Leichtsinnige. Wir Alten halten uns vorbildlich zurück, obwohl da vieles verbessert werden könnte. Da hält sich die Obrigkeit zurück.
Aber bei dem Sammelsurium von Statistiken , das Horst ausgegraben hat, würde ich keine bösen Absichten unterstellen. Wer Lust hat, kann ja dort nach Statistikfehlern suchen. Unter vielen Reissäcken fällt auch schonmal einer um.
 

Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.279
als erstes muss ich sagen das Bernd seine eigene Meinung haben darf und zweiten verbreitet er keine Verschwörungstheorie !! Er setzt sich nur kritisch mit den vom RKI ausgegebnene Zahlen auseinander. Wenn ich das mit den von den "Mainstreammedien" verbreiteten Informationen vergleiche, kann man durchaus zum Schluss kommen, das da gewaltig was nicht stimmt. Da muss ich Bernd zurecht zustimmen.
Was ist denn an den Zahlen des RKI und der Berichterstattung der sogenannten "Mainstreammedien" falsch?

Du stellst hier einfach irgendwelche unbewiesenen Behauptungen auf. Solange Du keinen belastbaren Nachweis für Deine Behauptungen bringst, halte ich das für FUD.

Zudem legt unsere derzeitige Regierung einen immer mehr autoritären Stil zu, das sollt uns alle sehr kritisch stimmen.
Eine Regierung ist immer autoritär, anders würde das Zusammenleben in einem Staat nicht funktionieren. Sie kann sich nicht von irgendwelchen Splittergruppen auf der Nase herum tanzen lassen, sondern muss sich an der Mehrheit der Bevölkerung orientieren. Umfragen unter der Bevölkerung zeigen dass die Mehrheit hinter den Maßnahmen steht. Bestimmte politische Gruppen versuchen das alles zu unterminieren um ihre Macht auszubauen.

Im Zusammenhang mit der eingeschränkten objetiven Berichterstattung der "Öffentlich Rechtlichen" ist ein Szenario der dauerhaften Einschränkung unserer Grundrechte durchaus gegeben, da die Gewaltenteilung nicht mehr wirklich gut funktioniert.
Tut mir leid, auch das ist eine Verschwörungstheorie von politischen Gruppen, die versuchen sich in den Vordergrund zu schieben. Bring doch einfach Nachweise für Deine Behauptungen, anstatt hier das Sprachrohr für verfassungsfeindliche Gruppierungen zu sein. :rolleyes:

Ich kann nur den Kopf schütteln wenn ich die Beitrag von Corona Leugnern und solchen Verschwörungstheoretikern wie Dir lese. Um uns herum erkranken immer mehr Leute, welche nach der Erkrankung teilweise erhebliche Einschränkungen haben. Und es gibt auch immer noch Tode.

Ist die Einhaltung einfachster Regeln wie Abstand halten, Mund-Nasen-Schutz und die Reduktion von Kontakten wirklich eine so große Einschränkung, dass man dafür die schweren Erkrankungen und Todesfälle von Menschen einfach so hinnehmen kann?

Ich halte diejenigen die sich nicht an die Regeln halten wollen für verantwortungslos und ausgesprochen egoistisch. Sie schimpfen auf den Staat und auf die Presse, wenn sie dann aber selbst betroffen sind dann sind sie die Ersten die nach den Staat rufen.
 
Zuletzt bearbeitet:

wchriss

Aktives Mitglied
30.12.2010
1.319
53
Egweil
Hallo Emil, ich möchte dir gerne antworten.

@Was ist denn an den Zahlen des RKI und der Berichterstattung der sogenannten "Mainstreammedien" falsch?
Du stellst hier einfach irgendwelche unbewiesenen Behauptungen auf. Solange Du keinen belastbaren Nachweis für Deine Behauptungen bringst, halte ich das für FUD.@

Ich habe nicht geschrieben das die Zahlen des RKI falsch sind, da interpretierst du etwas hinein. Allerdings wird aus einem Positiven Test ( Covid19-fall) gleichgesetzt mit einer Infektion. Das ist aber in der Realität nicht so. Der Test hat eine Fehlerquote im Bereich von etwa 1,1 %. Dafür gibt es eine Studie ( link finde ich gerade nicht, kann ich aber nachliefern ). Das wird überall unterschlagen. Wenn ich dann die die Anzahl der durchgeführten Test´s nehme ( findest du beim RKI in den wöchenlichen Lageberichten ), dann ergiebt sich ein Anzahl der Fehler die höher ist als die ausgewiesenen Fälle. Auch dies wird nicht kommuniziert! Ich bin der Meinung ein kritischer Journalismus müsste das tun.

@Eine Regierung ist immer autoritär, anders würde das Zusammenleben in einem Staat nicht funktionieren. Sie kann sich nicht von irgendwelchen Splittergruppen auf der Nase herum tanzen lassen, sondern muss sich an der Mehrheit der Bevölkerung orientieren. Umfragen unter der Bevölkerung zeigen dass die Mehrheit hinter den Maßnahmen steht. Bestimmte politische Gruppen versuchen das alles zu unterminieren um ihre Macht auszubauen.@

Klar muss eine Regierung eine gewisse Autorität haben, sonst funktioniert´s nicht. Die denke ich, berichtigte Frage ist: In welchen Umfang dürfen dann Grundrechte eingeschränkt werden ? Und vor allem wie lange ? Das wäre doch mal eine Diskusion wert, wird aber nicht gemacht.

@Tut mir leid, auch das ist eine Verschwörungstheorie von politischen Gruppen, die versuchen sich in den Vordergrund zu schieben. Bring doch einfach Nachweise für Deine Behauptungen, anstatt hier das Sprachrohr für verfassungsfeindliche Gruppierungen zu sein@

Sorry aber da versucht du mir etwas in die Schuhe zu schieben. Das ist lediglich meine persönliche Meinung. Ja ich vermisse einfach eine Opposition. Es gab Angebote von „Wissenschaftlern“ die eben nicht die Meinung von Dorsten und Co. vertreten, sich zu einer Runde zusammen zusetzten um zu diskutieren. Wo sind diese gehört worden ?


@Ich kann nur den Kopf schütteln wenn ich die Beitrag von Corona Leugnern und solchen Verschwörungstheoretikern wie Dir lese. Um uns herum erkranken immer mehr Leute, welche nach der Erkrankung teilweise erhebliche Einschränkungen haben. Und es gibt auch immer noch Tode.@

Falls du es noch nicht kapiert haben solltest, ich leugne Corona nicht. Selbstverständlich gibt es den Virus. Wer was anderes behauptet ist Weltfremd. Auch ich kenne Personen die Positiv getestet wurden. Dabei sind welche die haben keine Symtome und welche die hat es richtig erwischt.


Auf den letzten Absatz möchte ich nicht antworten, dies würde nicht hierher passen.
 
  • Like
Wertungen: Andreas106

Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.279
Der Test hat eine Fehlerquote im Bereich von etwa 1,1 %.
Das bedeutet umgekehrt dass 98,9 % der Tests korrekt sind.

Wegen dieser kleinen Fehlerquote behauptest Du

Zitat:
Wenn ich das mit den von den "Mainstreammedien" verbreiteten Informationen vergleiche, kann man durchaus zum Schluss kommen, das da gewaltig was nicht stimmt.

Ich sehe Du hast keinerlei Beweis um Deine Behauptung zu unterstützen. Dir ging es nur darum FUD zu verbreiten.

Falls du es noch nicht kapiert haben solltest, ich leugne Corona nicht. Selbstverständlich gibt es den Virus. Wer was anderes behauptet ist Weltfremd. Auch ich kenne Personen die Positiv getestet wurden. Dabei sind welche die haben keine Symtome und welche die hat es richtig erwischt.
Warum zweifelst Du dann die getroffenen Maßnahmen der Regierung an, und verbreitest dass bei den Zahlen was nicht stimmen kann?

Du bezeichnest Dich zwar nicht als Corona Leugner, bist aber ein Relativierer und schreibst dann so was:
Zitat
Im Zusammenhang mit der eingeschränkten objetiven Berichterstattung der "Öffentlich Rechtlichen" ist ein Szenario der dauerhaften Einschränkung unserer Grundrechte durchaus gegeben, da die Gewaltenteilung nicht mehr wirklich gut funktioniert.

Tut mir leid, aber das ist 1:1 das was auch die ganzen verfassungsfeindlichen Gruppen verbreiten um die Destabilisierung der Demokratie zu erreichen. :rolleyes:

Gehörst Du zu einer dieser Gruppen, oder warum verbreitest Du diese Propaganda?
 

wchriss

Aktives Mitglied
30.12.2010
1.319
53
Egweil
Hallo Emil,
@
Das bedeutet umgekehrt dass 98,9 % der Tests korrekt sind.
Wegen dieser kleinen Fehlerquote behauptest Du
Zitat:
Wenn ich das mit den von den "Mainstreammedien" verbreiteten Informationen vergleiche, kann man durchaus zum Schluss kommen, das da gewaltig was nicht stimmt.
Ich sehe Du hast keinerlei Beweis um Deine Behauptung zu unterstützen. Dir ging es nur darum FUD zu verbreiten.@

Hier der link:

Wie du erkennen kannst, ist die Positivrate seit der KW 26 immer kleiner 1% . Das heißt die Anzahl der Positiven Test´s sind kleiner als die "falsch positiv" Fehlerrate. Nur die Absolute Zahl steig natürlich, weil auch die Anzahl der Test´t steigen. Somit wird suggeriert, das wir am Anfang einer 2-te Welle sind. Verstehst du jetzt was ich meine ?
Ich kann das eigentlich nur als Panikmache bezeichnen.

Wenn ich nun einen einen "Fehler" erkenne, darf ich diesen deiner Meinung nach diesen nicht äussern, sonst gehöre ich zu einer Verfassungsfeindlichen Gruppe, und darf ich die ÖF dafür nicht kritisieren ? Habe ich das richtig verstanden ?
Nochmal, warum unterstellst du mir das ich "Propaganda" verbreite. Ich setzte mich kritisch mit dem Thema auseinander, und komme dabei zu meinen eigenen Schlüssen.
Ich bin kein "Mitläufer" weder der ÖF noch der "Verschwörungstehoretiker", aber ich höre mir jede Meinung an, egal von wem die kommt, von rechts, links, oben oder unten !!
 
Zuletzt bearbeitet:

wchriss

Aktives Mitglied
30.12.2010
1.319
53
Egweil
Fals noch jemand mal über den Tellerrand hinaus schauen möchte, empfehle ich die NZZ.
z.B. diesen Artikel:

Hier noch eine schöne Zusammenfassung auf youtube:
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Wertungen: Andreas106

Josef

Aktives Mitglied
30.12.2012
504
Hallo zusammen.
Ich gebe Chris recht mit der freien Meinungsbildung.
Wir hatten vor über 50 j auch solche Argumente „ Wer nicht dafür ist dagegen „
Es soll jedem erlaubt sein sich dazu zu äußern . Wir sind ja schließlich noch in einer Demokratie .
Gruß Josef
 
  • Like
Wertungen: wchriss

Sascha Meyer

Bekanntes Mitglied
18.05.2007
3.611
Hi Chris,

die Idee, die Anzahl der falsch positiven Tests verschleiere die Zahl der tatsaechlich positiven Testergebnisse ist ein interessanter, aber eben falscher Rueckschluss.
Ja, es gibt falsch positive Tests. Wird vom RKI nicht verschwiegen. Aber wenn ein Testergebnis von der Keimlast grenzwertig ist, werden einfach weitere PCR-Wellen drangehaengt und das Ergebnis weiterhin abgesichtert. Es wandern extrem seltem falsch positive Tests in die Absolutstatistik, das ist wirklich Kaese. Und ja, auch diese Faelle sind mir bekannt, aber wie gesagt absolute Ausnahme. Im Saarland von 3222 Gesamtpositiven ein falscher Fall, welcher wieder aus der Statistik geloescht wurde.
Der PCR-Test ist uebrigens nicht das Problem, sondern die Art der Probeentnahme als tiefer Rachenabstrich. Alternativen wie die Beprobund von Gurgelwasser werden gerade getestet.

Die Idee, durch die Fehlerquote der falsch positiven PCR-Ergebnisse koenne man also postulieren, es gaebe kaum echte Krankheitsfaelle, ist falsch. Ich seh an der Front, dass die Zahlen real sind. Jetzt in der immer noch hohen Gefaehrdungslage selbige nicht ganz sooo kritisch zu sehen, erzeugt eine gewisse Sorglosigkeit, die sich raechen wird. Die guten Entwicklung der Fallzahlen in Deutschland ist aufgrund unserer Massnahmen und nicht trotz deren Wirkung.

Leute, jetzt nicht in der Sensibilitaet und Wachsamkeit nachlassen! Wir riskieren die Erfolge in der Pandemiebekaempfung zu verlieren, wenn wir leichtsinnig werden. Das ist in etwa so, wie wenn man mit einem Fallschirm aus dem Flugzeug springt, im Fallen die Reissleine zieht und den Fall bremst. Schoen, Problem geloest, da kann ich den Schirm ja wieder einklappen..

Ich finde es sehr gut und richtig, wenn man ueber den Tellerrand drueberkuckt und sich seine eigene Meinung bildet. Und auch selbige aeussert. Wichtig.
Ich finde es nicht gut, wenn der Eindruck geaeussert wird, man wuerde getaeuscht werden und ein Teil der Wahrheit wuerde zurueckgehalten. Einige Rattenfaenger in der Politik, auf Demonstrationen etc. versuchen, ehrlich besorgte Mitmenschen zu beeinflussen. Es erfolgt eine seltsame Motivumkehr, wenn sich diejenigen, die sich um die Gesundheit der Mitmenschen sorgen und Verantwortung tragen, die deshalb auch einschraenkende, unbequeme Massnahmen treffen muessen, als Autoritaer bezeichnet und fuer ihre Arbeit kritisiert, teilweise niveaulos angegangen werden. Auch ich habe viele Ad-Hoc-Entscheidungen treffen und durchsetzen muessen, gottseidank ohne Kritik, da an der Front grosses Verstaendnis fuer alle Massnahmen herrscht und die Wirksamkeit direkt festgestellt wird.
Man muss sich immer fragen, was denn die Alternative in Verantwortungspositionen ist.Alles laufen lassen und zig-Tausend Tote auf dem Gewissen haben, obwohl man weiss, dass man selbige verhindern kann?
Eine grosse Gefahr fuer unser aller Leben -belegbar durch viele toten Menschen, auch ohne Vorerkrankungen- wurde durch einschneidende Massnahmen sehr wirksam bekaempft. Als jemand, der an der vordersten Front steht, empfinde ich einen Grossteil der auf Demonstrationen geaeusserten Kritik, welche leider oft ins esoterische, radikale und wasweissichnichalles Gedankengut abdriftet und die ehrlichen Sorgen von vielen Menschen leider ueberdeckt, als verstoerend, pervers und einfach nur frei von jedem Anstand.

Diejenigen, die Angst um Zukunft und Existenz haben, sollen ruhig auch demonstrieren und ihre Ansichten kundtun. Bitte mit Maske und Abstand. Und sich sofort von allen Spinnern mit Fahnen und Parolen distanzieren, die sich nebendranstellen und die Menschen in ihrem Sinne beeinflussen wollen. Man muss demonstrieren und sich aufregen koennen, ohne gleich und direkt mit den Gedankenchip-Fuzzis gleichgesetzt zu werden. Es gibt auch Mensch mit ehrlichen Aengsten und Absichten, welche leider von einer lautstarken Truppe von Deppen mit Fahnen verdraengt und vereinnahmt werden. Schade.

Aktuell kippt das Infektionsbild in Deutschland. Die Zahlen stammen momentan wieder weniger von Urlaubsrueckkehrern, also weniger importierte Infektionen, sondern es erfolgt wieder eine Verbreitung im haeuslichen bzw. privaten Umfeld, auf Familienfeiern.

Ich kann von meiner Warte aus dem Herrgott, den behoerdlichen Strukturen, dem RKI, den Aemtern und den vielen Menschen, welche in den Bueros Nachts nicht mehr das Licht ausschalten, gar nicht genug dafuer danken, dass sie uns vor wesentlich Schlimmerem bewahrt haben. Das System hat insgesamt hochfunktional gewirkt. Die Folgen fuer die Gesellschaft und den Staat werden allerdings unser gesamtes Leben begleiten. Manche gut, viele schlecht.

Ich hab so manchen Menschen gesehen und gewusst, dass er es nicht packt. Daher sehe ich die Lage vielleicht anders als jemand, der gerade seine Existenz verloren hat und niemanden kennt, der krank geworden oder gestorben ist. Verstaendlich.

Oje, viel zu langes Posting. Schluss jetzt. Bitte bleibt alle Gesund. Und macht euch auch weiterhin eure ehrlich gemeinten Gedanken, denn ohne einen kritischen Blick funktioniert kein System.

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha
 

DH@SoKa

Mitglied
09.05.2012
100
Hallo allerseits,

ich finde es sehr schade, daß man sich auch hier über dieses Thema solchermaßen entzweit.

Für mich persönlich ist z.B. die Maskenpflicht (die ja nur in ganz bestimmten Situationen besteht) eine derart geringfügige Einschränkung meiner Lebensqualität, daß ich mir garnicht erst die Mühe mache darüber nachzudenken, sie nicht zu tragen. Wenn damit auch nur eine Person von einer Erkrankung verschont bleibt, hat es sich mehr als gelohnt. Wenn nicht, war's auch nicht schlimm. Und wer echte Probleme damit hat, kann sich ein Attest holen. Also warum so einen Bohei darum machen? Ist doch alles zig Mal besser als Ausgangssperren. Wir können echt froh sein, daß wir im Vergleich zu anderen Staaten bei uns in Deutschland - wenn vielleicht auch nur aus Dummheit, Zufall oder Trägheit - einen nicht all zu schlechten Kompromiß gefunden haben, der die Sterbezahlen so auffällig gering hält.

Wenn die Sterbezahlen im internationalen Vergleich so gering sind, ist das ein Zeichen dafür, daß mindestens ein Teil unsere Maßnahmen wirksam waren. Es ist aber kein Indiz dafür, daß alles unnötig war (Ursache <=> Wirkung bitte nicht umkehren!). Natürlich wird es zunehmend interessant, welche der Maßnahmen besonders wirksam waren und welche nicht wesentlich zur Einschränkung von COVID-19 beigetragen haben. Was sich rückblickend als unwesentlich herausstellt, ist zukünftig vielleicht verzichtbar. Da man aber hinterher immer schlauer ist als vorher, kann man daraus niemandem einen ernsthaften Vorwurf basteln.

Daß nicht jeder, der mit COVID-19 stirbt, auch an COVID-19 stirbt, ist im Übrigen auch nicht nur das geheime und unterdrückte Druidenwissen von Kritikern der aktuellen Maßnahmen, sondern sehr wohl auch allen anderen seriösen Fachleuten wohl bekannt. Und ist dementsprechend auch von diesen in ihre Überlegungen selbstverständlich mit einbezogen. Es lohnt sich also nicht, hier einen Strohmann aufzubauen, nur um ihn dann abzufackeln.

Die Strategie, sich die absoluten Sterbezahlen anzuschauen anstelle irgendwelcher vorinterpretierten Zahlen, kann ich daher nur unterstützen!

Wenn wir über Wochen hinweg Positiv-Zahlen haben, die deutlich geringer sind als die für die Tests offiziell angegebenen Fehlerraten, dann bedeutet dies schlichtweg, daß die Fehlerraten in der Realität gar nicht so groß sein KÖNNEN wie offiziell angegeben. Das gilt insbesondere dann, wenn die Anzahl der durchgeführten Tests sehr hoch ist. Andernfalls hätten wir ja grundsätzlich immer Positiv-Zahlen, die in etwa in der Größe der offiziell genannten Fehlerrate lägen, aber niemals kleinere Zahlen. Daß die Tests real geringere Fehlerraten haben als offiziell angegeben, könnte beispielsweise daran liegen, daß die Hersteller der Tests bei der Ermittlung der Fehlerrate eine konservative Abschätzung der Fehlerrate machen. Letztlich muß sie nur klein genug werden, daß der Test eine Zulassung bekommen kann. Warum mehr Aufwand treiben? Kein Hersteller will für eine Genauigkeit in Anspruch genommen werden, die er nicht zuverlässig liefern kann oder einen Aufwand zur Genauigkeitsermittlung treiben, der nicht erforderlich ist. Am obersten Rand der Genauigkeitsermittlung nimmt der Aufwand exponentiell zu, ohne Mehrwert für den Hersteller. Alte Daumenregel der Praktiker: 80% erreicht man mit 20% des Aufwandes. Für die letzten 20% braucht man dann 80% des Aufwandes. Und für die letzten 1-2% sind es nochmal unverhältnismäßig mehr.

Mit sonnigen Grüßen aus Karlsruhe
Dirk

@Sascha:
Da haben wir uns zeitlich überschnitten, Du warst etwas schneller ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Wertungen: Arno Schütz

wchriss

Aktives Mitglied
30.12.2010
1.319
53
Egweil
Hi Sascha, danke für deinen konstruktiven Beitrag. Mit Spinnern und den entsprechneden Fahnen bin ich ganz deiner Meinung. Ab einer gewissen Demogröße kannst du die aber nicht verhindern, sie mischen sich unweigerlich unters Volk. Nur soviel, ich war auch auf einer kleinen Demo in Bregenz, und mit den Leuten, mit den ich gesprochen habe, haben alle echte Sorgen.
Als problematisch sehe ich daher das ( wie die schon geschrieben hast) meist nur die "lauten" wahrgenommen werden.
So haben sich die Medien auch in Berlin wieder auf den "Strum auf das Reichtagsgebäude" gestürzt. Diese angemeldete Demo hat aber nichts mit der "Querdenken-demo" zu tun.
Gruß
Christian
 

Josef

Aktives Mitglied
30.12.2012
504
Hallo zusammen.
Die letzten Beiträge zeigen das es mit der Diskussion geht ohne jemand zu beschmutzen oder in eine Schublade zu stecken . Danke euch 👍.
Es wird immer von Risikogruppen gesprochen und das welche normale / gesunde Menschen die nicht dazu gehören krank / sehr krank geworden sind. Es scheint mittlerweile normal zu sein das jeder zweite/ dritte eine Tablette für ein Problem einschmeist das vor 20j noch nicht Normal war . Bluthochdruck ,Diabetes, Gicht usw. Man muss sich nur in der Familie oder Firma umsehen. Da verschiebt sich auch die Bezugsebene der „Normalen „ und der „ Risikogruppe „ wenn ich das mal so einfach formulieren darf .
Keiner kann sagen wie schlecht oder gut das Abwehrsystem der Menschen der Gesellschaft geworden ist auch wenn immer von guten Narungsmitteln gesprochen wird ohne es genau zu differenzieren.
Das ist vielleicht der Preis der letzten 100j Industrialisierung alsNegativ und den Wohlstand als Positiv.
Die Gifte , Industrie und Landwirtschaft, die die letzten Jahrzehnte in den Umlauf gebracht worden sind haben halt doch negativen Einfluss auf den Menschen und es werden immer die Grenzwerte hoch angesetzt um nichts zu ändern .
Ich als Imker bekomme dann mit das zuerst die Regierung sagt „ Kein Gift das Bienen und solche Insekten schadet wird mehr zugelassen „ und dann sind schon wieder 3 Stück zugelassen worde von der gleichen Gruppe von Giften ,und Politikern, bei der keiner genau weis was was diese nach Jahren anrichten .
Wieviel Gifte verträgt ein normaler Mensch noch bis sein System kollabiert?
Weiter so ?
 
  • Like
Wertungen: Peter End.

wchriss

Aktives Mitglied
30.12.2010
1.319
53
Egweil
Hallo zusammen.
Die letzten Beiträge zeigen das es mit der Diskussion geht ohne jemand zu beschmutzen oder in eine Schublade zu stecken . Danke euch 👍.
Ein Freund von mir ist auch Imker, der spricht ähnlich wie du Josef.
Das sehe ich auch so, denn in eine Schublade stecken nevt sehr, und eigentlich ist es dann auch nicht verwunderlich wenn keine vernünftige Diskusion zustandekommt.
Ja die Relationen verschieben sich ständig, technisch, ethisch, moralisch. Das bringt die Zeit halt mit sich. Was mich sehr stört ist das eben keine vernünftige Diskusion mehr stattfindet, sondern hauptsächlich eine Deformierung der Gruppen die halt nicht "Mainstream" sind. Viele Meinungen sind doch eigentlich wünschenswert oder ?

Ich persönlich sehe halt, das wir uns zusehr auf die Bekämpfung der Auswirkungen konzentrieren und nicht auf die Ursachen, und das in fast allen Bereichen. Nehmen wir nur mal als aktuelles Beispiel die " Lufthansa" . Flugzeuge sind ja wohl ziemlich sicher nicht Umweltfreundlich, da frage ich mich mit der aktuellen Politik für Umweltschutz, wieso wird diese Firma mit viel Geld gerettet ? Wenn man es ernst meinen würde, müsste es doch erlaubt sein die Firma zu liquidieren.
Und noch etwas, jeder sollte sich auch mal fragen wieso wir überhaupt eine Pandemie haben und keine lokale Epidemie ? Liegt es evtl. daran, das wir innerhalt von 48 Stunden an jeden Punkt unseres Planeten kommen ?
LG
Christian
 

Anmelden

Neue Themen

Adblock 😩

Wir verstehen, dass Werbung nervig sein kann!

Der Adblock macht einen großartigen Job bei der Blockierung von Anzeigen, aber er blockiert auch nützliche Funktionen unserer Website. Für die beste Website-Erfahrung deaktiviere bitte deinen AdBlocker.

Diese Meldung wird nicht angezeigt wenn du angemeldet bist.
Du kannst dich hier registrieren

Ich habe meinen Adblock deaktiviert!
Ignorieren