IVT Ladegerät 4/8 Amp. - Elektroauto Forum

IVT Ladegerät 4/8 Amp.

Responsive Image
W

Wilhelm

Guest
Hallo liebe Mini el Fans,

habe seit gut einem Jahr die 3 IVT Einzellader con CityCom. Die haben in die Kabel etwas eingesetzt was das Stören der Geräte gegensietig verhindern soll.
Habe aber das Problem das Sie meine SSB 100 Amp. Vliessbatterien nicht oder nur kurz laden, es heisst das die 3 etwas machen aber ich kann an meinem Amp. Messer keinen Anstieg erkennen. Habe auch mein altes Ladesystem ebenfalls noch, wenn ich dieses anschließe geht sofort erkennbar die Amp. Anzeige nach oben. Bei ende der Ladung ist bei 40,1 Amp. Erhaltungsspannung schluss. Das kann ich bei den drei Einzelladern nicht behaupten, wenn überhaupt geladen wurde, denn die sind nach gut 1 bis 2 Stunden auf Grün.

Wer kann mir weiter helfen.

Gruß

Wilhelm
 

Nord_Andreas

Mitglied
30.04.2005
128
Hallo!

Hast Du schon ein einzelnes Gerät gemessen als es von rot auf orange umgeschaltet hat? Bei welcher Spannung?
Benutzt Du die orginal Kabel vom IVT?
Ich hatte mal andere (kürzere) Kabel benutzt und hatte Störungen in der Form das die Ladegeräte immer zwischen rot und orange hin und her geschaltet haben.

MfG
Andreas

 
W

Wilhelm

Guest
Habe die Originalkabel von IVT erst von Citycom erhalten und Herr Eckel hat zu mir gesagt es müssen unbedingt die Kabel von CityCom sein ( Mit Wiederstand oder was das ist) habe die Kabel dann im wechsel zurück gesandt. Die Ladegeräte schalten nicht ständig von Rot auf Orange oder anders herum.

Habe auch schon daran gedacht andere Kabel zu nehmen, aber Herr Eckel riet davon ab.

Gruss

Wilhelm
 
B

Bernd M

Guest
Hallo Wilhelm
wieviel Volt hat dein Batterie wenn das Ladegerät von rot nach gelb schaltet.

Meine Beschreibung sagt der Umschaltpunkt liegt bei 14,7 Volt (Blei,Säure ,kein Gel)
Erhaltungsspannung (Grün)13,8V)
Habe ich aber noch nicht nachgemesse.
Mein Ladegerät habe ich bei Conrad gekauft.Läuft ohne Probleme mit Original Kabel und ohne zusätzliche Wiederstände.

Bernd M.
 
W

wolfgang

Guest
Zu diesem Thema ist hier schon ausreichend geschrieben worden.
Wenn man die Suchfunktion bemühen würde ..........
Das Problem der IVTs lag in der Serienschaltung (allein teilweise auch allein)
das sie Ihre 3 Stufen Umschaltpunkte von Laden(ROT) auf Laden mit schwächer
werden A(ORANGE) bzw. Erhaltungsladung (GRÜN) nicht erkannten. Abhilfe
schafft ein eingeschleifter R von 0,033OHM der gleichzeitig die Ladespannung
reduziert aber auch den Ladestrom von 8A. Mit dieser Maßnahme funktionieren
meine 4 IVTs seit langer Zeit einwandfrei.
MfG Wolfgang
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Bei Georg ist solch ein kleiner ca. 2-Wattwiderstand aua, aua, aua, in die + Zuleitung mit schwarzem Schrumpfschlauch eingebaut und erfreute laufend meine Hand.
Weiß jemand, was die IVTs machen, wenn man da direkt an den Ausgangsklemmen noch einen "Beruhigungskondensator" anklemmt? Jedenfalls sind die Dinger ja wohl hochfrequenzmäßig und bei hochohmigen Batterien völlig meschugge und irgendwann war bei mir Sabbath und ich setzte ein koscheres Spielzeugladegerät ein. Die Batterie war nachher wieder helal und es hätte nicht viel gefehlt und wir wären noch elektrisch auf dem Marienfeld eingeschwebt...
 

Nord_Andreas

Mitglied
30.04.2005
128
Mich ärgert der Hinweis auf die Suche an dieser Stelle.

Denn ich hatte das Problem mit dem Umschaltpunkt und die Suche hier im Forum war OHNE Erfolg.
Bedauerlicherweise war ich zu blöd nach den RICHTIGEN Begriffen zu suchen und das macht mich noch ärgerlicher...

Wilhelm, an dir liegt es nicht...

 
M

Mario Volkmann

Guest
Hallo Wilhelm,

Seit ca. einem Monat habe ich auch drei IVTs in Betrieb. Von irgendwelchen Wiederständen wußte ich gar nichts, habe 4X6² versilbertes Audio- Kabel direkt an die IVTs angeschlossen, und es klappt! Orange- 44,2V. Grün- 40,9V. Zeitunterschied bei der Umschaltung von Rot auf Orange- ca. 5 min.
Vielleicht liegts aber an meinen hochohmigen Panzerbatts?!
Versuche doch wirklich mal andere Kabel!

Gruß,
Mario
 
W

Wilhelm

Guest
Vielen Dank für die Antwort,

habe eigentlich gedacht das Herr Eckel es besser kennen müßte.

Werde anderes Kabel testen.

Gruß

Wilhelm
 
W

Wilhelm

Guest
Ich habe das noch nicht nachgemessen. Ich habe auch die Zeit nicht um genau den Zeitpunkt der Umschaltung zu erkennen oder zu messen, werde andere Kabel testen.

Gruß

Wilhelm
 
W

wotan

Guest
Nach allem von diesen IVT -Ladern gehörtem kriege ich die Krise. Da lassen sich die Kunden im Extremfall einen Helm mit Antenne zum Tragen aufschwatzen, damit irgend etwas funktioniert. Entschuldigt bitte, und Respekt bei der Kulanz von IVT. Das ist doch kein ernst zu nehmendes (gerade bei diesen Eckdaten) Elektrogerät. Da muss Mann/Frau ja fast schon notgeil sein. Jeder Rasenmäher mit ähnlichen Problemen wäre nicht mehr existent.
wotan
 
W

Wilhelm

Guest
Hallo,

bin froh das es dieses Forum gibt!

Denn als El Fan wäre man alleine mit Citcom echt aufgeschmissen. ;-)

Gruß

Wilhelm
 
W

Wilhelm

Guest
Hallo,

das Kabel selbst hat nicht mehr gekostet, aber der unsinn mit dem Wiederständen kapiere ich trotzdem nicht. Müsste Eckel es denn nicht besser wissen?

Gruß

Wilhelm
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Ich hatte meinen Oszillographen nicht dabei, aber die Unregelmäßigkeiten mit den IVTs an den noch hochohmigen Batterien erinnerten mich durchaus an Hochfrequenzschwingungen. Dann zeigt mein Messgerät nämlich mehr an. 35 Volt an einem 14,4 Voltlader sind schließlich eine Menge Holz. Das IVT 8/1Ampere zeigte dann Panik-gelb und es blieben nur 1,5 Volt. Ich erkläre mir das so, dass die 1 Meter lange Doppelleitung zusmammen mit der Kapazität der Sulfatschicht als Schwingkreis wirkte, solange die Batterie noch hochohmig war, später, als sie wieder Strom fasste, reichte der kleine eingebaute Widerstand für auseichende Dämpfung der Schwingung.
Während des hochohmigen Zustandes der batterie reichte offensichtlich der eingebaute Ladekondensator des Billig-Vielfachnetzteils, um die Schwingung zum Verschwinden zu bringen. Das zweite IVT-Gerät, das ich kennengelernt habe. Ebenfalls mit einem Fehler, der eigentlich ausgetestet sein sollte. Offensichtlich fehlt ein Ausgangskondensator.
 
W

Wilhelm

Guest
Hallo,

stimmt teils teils, denn die Kabel werde ich auf jedenfall austauschen dann sehen wir mal weiter. Ansonsten werde ich wieder das Forum um Rat fragen.

Gruß

Wilhelm
 
M

Mario Volkmann

Guest
Hallo Wilhelm,

mich interessiert eher, ob die Teile mit den Audiokabeln bei Dir funktionieren. Meine sind übrigens vom Claus Broja.

Gruß,
Mario
 
W

Wilhelm

Guest
Hallo,

habe noch die Kabel mit Wiederstand von Citycom dran, aber in den nächsten Tagen versuch ich es mit 2,5mm² mit Ringöse 8 mm. Vielleicht klappt es dann.

Werde mich wieder melden obs geklappt hat.

Gruß

Wilhelm :confused:
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Ich halte das Ganze für einen Witz. Das kann doch wohl nicht wahr sein, dass ein Ladegerät eine Hochfrequenzschwingung erzeugt, je nachdem, welches Kabel man verwendet. Ich habe Georgs IVTs 1/8Ampere ruhig bekommen, indem ich nur den Elektrolytkondensator eines billigen Japanspielzeugnetzteiles parallel gelegt habe. Ich denke, das ist die sicherere Methode.
Mit den Audiokabeln, die da als besonders hochwertig verkauft werden, ist das ohnehin so eine Sache. Wenn die Litzendrähte nicht einzeln isoliert und nur an den Enden zusammengelötete sind, sind diese ohnehin völlig wirkungslos!

Ich sehe schon, das PC-Einzelladerprojekt ist wohl doch ziemlich vordringlich. Habe jetzt chinesische Kontakte geknüpft...ATX, bei dem aber wenigstens größere Stückzahlen erhältlich sind. Billig, ob preiswert, werde ich testen, nach dem Umbau.

Rückmeldung dazu bekam ich nur von Manuel.
Eine für mich neue Erkenntnis:
Kein chinesischer PC-Netzteilhersteller hält sich mehr an die Vorgaben, die weichen bei den ATX inzwischen alle ab. Zuviel Aufwand, ein solches Einzelstück umzubauen, nehmt dann lieber Uralt-AT-Netzteile!
Immerhin werden die Spannungen an drei verschiedenen Stellen überwacht.
Bernd
 
W

wolfgang

Guest
Hallo Bernd !
HF hin HF her das hätte mit Oszi untersucht werden müssen. Fakt ist jedoch eines
das die IVTs bis zu einer bestimmten Serie Ihre UMSCHALTPUNKTE nicht eindeutig erkannten und da half weder das von IVT kostenlos versandte neue
Ladekabel noch halfen alle klassischen HF Beseitungsmethoden von C`s
über Drosseln noch Ferrite die ich ausprobierte. Die LED wechselte Taktmäßig
die Farbe von Rot nach Orange. Grün erreichte sie fast nie. Erst der Einsatz
der von jemanden hier im Forum vorgeschlagenen R`s von 0,033 Ohm beendete
zuverlässig dieses Problem was sich leider aber noch auf den Ldestrom von
8A auswikte der somit etwas in den Keller ging. Wiederum stehen nun auf Grund des Spannungsabfalles über dem R nun nicht mehr 14,7 V an der Batt an.
Bei mir funzt die Sache jedenfalls so Prima.
MfG Wolfgang
 

Anmelden

Neue Themen