Interesse am CityEl


Jack-Lee

Mitglied
21.03.2019
87
Servus,
ich hatte schon seit meiner Jugend den "CityEl" im Auge. Aber irgendwie nie drüber nach gedacht mal wirklich einen zu kaufen.
Nun verkaufe ich meinen "Ersatzwagen", meinen zweiten Smart Roadster und würde mir gern einen City EL anschaffen. Meinen "Erstwagen" (auch Smart Roadster) wird parallel von mir auf E umgebaut. Als "Einpersonenfahrzeug" fuhr ich bis vor kurzem noch einen MilanSL, der aber verkauft wird. Ich selber bin Maschinenbauingenieur der knapp ein Jahrzehnt seines Lebens Leichtfahrzeuge entworfen und gebaut hat, Liegeräder, Lastenräder, Velomobile. Habe viel Erfahrung in der Fertigung, bin handwerklich fit und habe Zugriff auf einen kleinen Maschinenpark. Meine Expertise liegt vor allem in Leichtbau und Fahrwerkstechnik.

Nun.. ich bin aber bzgl. CityEl komplett unbeleckt. Ich habe mich aktuell durch ELWEB gewuselt um einen Überblick zu erhalten. Die Technik ist simpel und recht robust. Gefällt mir.
Ich würde den El gern als Kurzstreckenfahrzeug mit Schraub und Bastelspaß nutzen, vor allem bei schlechtem Wetter. Bei gutem Wetter fahre ich im Regelfall mit dem Rad (wenn Strecke kürzer als 40km einfach, oder ausreichend Zeit). Ziel wären einige Veränderungen:
-modernerer Antrieb mit etwas mehr Spitzenleistung
-Überarbeitung Fahrwerk (Damit auch 100km/h ohne Panik machbar sind)
-Differential
-Verbesserung der Aerodynamik (Mein Milan erreicht einen cw Wert von 0,072. Das el von 0,32)
-Gewichtsreduzierung (Haube aus GFK mit Gelege/Gewebe und Epoxy, Decklage der Optik wegen wohl mit CFK)
-Beleuchtung auf LED umbauen

Was spricht dagegen? Was habe ich übersehen oder welche Stolperfallen gibt es beim El?
Angst vor dem "übersehen werden" habe ich nicht. Mein größtes Fahrzeug ist 1,1m hoch, der Milan 0,9m, mein High Speed Trike 0,6m :p

Gruß,
Patrick
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Horst Hobbie

Aktives Mitglied
30.05.2010
1.965
54
26452 Sande, Breslauer Str.23
Hallo Patrick, versuche bitte erst irgentwo in der nähe ein El Fahrer zu finden, und der es dir hoffentlich erlaubt eine Probefahrt zu machen bevor du loslegst. Wenn du uns sagst wo du ungefähr lebst können wir vielleicht dabei helfen jemanden zu finden.
HH
 

Jack-Lee

Mitglied
21.03.2019
87
Komme aus Gera, Ostthüringen. Also ne Testfahrt wäre schon sehr sinnvoll. Obwohl ich bisher die meisten meiner Fahrzeuge blind gekauft habe und nicht enttäuscht wurde. Das hier ist halt doch was anderes.
 

Sven Salbach

Bekanntes Mitglied
15.03.2007
8.113
hihi, so haben viele von uns mal angefangen auch ich dachte so "naiv" (nicht übel nehmen)
Das El eigent sich nicht um es auf 100km/h umzuabuen.
Google mal etwas im Forum.
Kurz zusammengefasst.
Ein Differential macht beim El keinen Sinn
Der F4 ist bereits recht optimal motorisiert, ohne Kohlen wäre schön..aber schlecht umsetzbar aus Platzgründen..
Mit dem alten Thrige einfacher umsetzbar, hat aber andere Nachteile, die Akkuanordnung ist sehr ungünstig und wärmt zudem manche Akkus extrem auf durch die Motorposition.

Die Haube würde ich als Sandwich mit Styrodur und GFK bauen, sonst bringt es das nicht.

Leistung hat der Antrieb im El mehr als genug, wenn Du die Spannung hochsetzt (72V) auch sinnvoll Nutzbar im F4 z.B.

Schön der Milan, hatte ich damals auch drüber nachgedacht.
Glaube der wird sogar hier bei mir in der Gegend entwickelt und gebaut(Hannover)
 

wchriss

Aktives Mitglied
30.12.2010
1.261
53
Egweil
Hallo Patrick,
willkommen im Forum. Mit deinem Ziel 100km/h mit dem EL würde ich aus meinen persönlichen Erfahrungen sagen, las das :-. Der EL ist dafür nicht gebaut worden.
Differenzial war auch schon öfters das Thema hier, persönlich würde es mir gefallen, aber es verbraucht doch einiges an Platz, der doch sehr knapp ist.
Der Perm Motor (F4) läuft gut und muss nur ordenlich gekühlt werden, dann ist er auch haltbar.
Ich habe auch schon so einiges am El ausprobiert und geändert, insbesondere die Spannungserhöhung macht sinn.
Siehe hier.

Gruß
Christian
 

Jack-Lee

Mitglied
21.03.2019
87
Ja, der Milan kommt aus Hannover. Seit einiger Zeit wird er aber in Rumänien gefertigt, wie die meisten Velomobile aktuell. Seitdem ist die Verarbeitungsqualität deutlich besser geworden. Liegt auch daran das der "Velomobilpapst" Daniel Fenn beim Aufbau des Werks und einlernen der Leute geholfen hat.

Zu den Tipps :)

-das der El ursprünglich nicht für die Geschwindigkeiten gebaut wurde, ist klar. Mit 1-2kW und Bleiakkus, sowie einem cw Wert von 0,32 kommt man da nicht hin. Das Fahrwerk sieht dementsprechend aus. Das ist recht solide, aber halt kein wirkliches KFZ Fahrwerk.
-Der Perm Motor ist tatsächlich recht brauchbar, aber nicht wirklich zeitgemäß. Brushless sollte es schon sein. Warum das mehr Platz braucht, wüsste ich nicht. Der Motor für meinen Smart wiegt 41kg, hat 35cm Durchmesser und 20cm Länge. Dabei kommen 360kW Peak und 280kW Dauerleistung bei rum. Ein Emrax 188 reisst das Fahrzeug wohl fast auseinander (90Nm/55kW) und wiegt 6,8kg.
-Spannungserhöhung ist eigentlich ein muss. TÜV ist weniger das Problem, das Akkusystem im Roadster hat 400V Maximalspannung
-Mit Platzproblemen kenn ich mich aus... Auch wieder Beispiel Roadster. Der Wagen ist winzig (siehe Foto). Trotzdem bekomme ich da 25kWh Akku und mehr Motorleistung unter als man damit wirklich nutzen will :p OHNE Einschränkung vom Kofferraum.

Hab mit meiner Firma (Velomo) auch schon Velomobile gebaut (Siehe Foto) :)

Ich möchte den EL auch gern als Bastelparadies haben, nachdem ich jetzt VM und Zweitwagen abgegeben habe. Daher bin ich nicht wirklich drauf angewiesen und kann mich etwas austoben. Würde wohl den hier in den Kleinanzeigen angebotenen EL kaufen wollen. Das ist ja schon der "Neuste" also 4F mit LiPo Akkus. Sollte eine gute Basis darstellen.

Gruß,
Patrick
 

Anhänge

R.M

Bekanntes Mitglied
24.12.2006
9.805
Hallo

Aber beim El ist die Kombination Drehzahl Drehmoment entscheidend. Die Chinakracher haben eine Phantasiekennlinie Bei Markenware liegst du bei Brushless bei 3000 euro nur für den Motor wenns rein passen soll. Mehr als 14 kg sollte er auch nicht wiegen. Drehzahl so 3500 und Dauerdrehmoment von 25 NM wären optimal.
Eines meiner Els hat eine eingetragene Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h ist aber ein Einzelstück

Gruß

Roman
 

Jack-Lee

Mitglied
21.03.2019
87
Servus,
welchen Chinamotor meinst du? Emrax? Das ist alles, aber KEIN Chinamotor. Google mal nach.
Alternativ, weil erheblich günstiger, wäre ein Motor aus einem Hybrid. Z.b. aus dem ersten Honda Insight. Da muss ich aber mal schauen wie der Perm denn im real Live wirklich ist.
 

Jack-Lee

Mitglied
21.03.2019
87
Servus,
es werden also 3,3kW verbraucht, obwohl die Fahrtwiderstände (300kg, crr 0,08, cw 0,32, A 1m²) nur 2kW benötigen? Ist der Wirkungsgrad des Antriebs so schlecht? Das wären nur 60%...
 

Sascha Meyer

Bekanntes Mitglied
18.05.2007
3.414
Moin Patrick,
der Verbrauch haengt natuerlich nicht ausschliesslich am Antrieb, sondern wird durch eine Vielzahl von Faktoren bedingt:
- Wetterlage und Aussentemperatur bzw. infolge dessen Akkutemperatur, Wind, Regen etc.
- Art und Marke der Zellen und Verhalten (Belastung, Temperatur und dadurch Steifigkeit)
- Reifen, Reifendruck, Profilzustand
- Antriebsart (Riemen, Zahnriemen, Kette)
- Gewicht (Beladung, Fahrer)
- Mechanik (Rollwiderstand, Gaengigkeit der Lager, Bremsen etc.)
- Fahrprofil (Ampeln, Steigungen/Gefaelle)
- Sensibilitaet des Fahrers im rechten Fuss (Anfahr- und Beschleunigungsverhalten)

Ich kann ein CityEL mit Thrige-Motor mit 3 kwh oder mit 8 befeuern. Eine Reduktion des Verbrauchs nur den Motor ohne Beruecksichtigung der vielen Grundfaktoren greift zu kurz. Mit diesem Blickwinkel koennte ich nen 5er BMW, je nach Fahrverhalten seines Anwenders wahrscheinlich in einen Wirkungsgrad von unter 10% runterrechnen.

Mein persoenliches Fahrverhalten ist extrem unterschiedlich, je nachdem, ob ich 150 km am Stueck oder nur ne kurze Tour zur Arbeit und zurueck unternehmen will.

Du siehst, immer ist immer falsch. Mein Tipp: mach eine Probefahrt und verschaffe dir einen eigenen Eindruck. Aber vorsicht: Suchtgefahr! Ich hab nach 200 Metern Testfahrt im stroemenden Regen eine Bestellung unterschrieben.

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha
 

Jack-Lee

Mitglied
21.03.2019
87
@Sascha Meyer : Reifendruck, Außentemperatur und Streckenprofil spielen natürlich in den Verbrauch mit rein. Die Aussage oben klang aber so, das 50A bei 64V auf gerader Strecke bei 72km/h verbraucht. Das die Reifen nicht platt sind und kein Sturm geht, das setze ich mal vorraus :)
Alle anderen erwähnten Punkte sind der von mir erwähnte Antriebswirkungsgrad. Damit ist halt nicht nur der Motor gemeint, sondern alles. Vom Akku bis auf die Straße. Und der ist mit insgesamt 60% für ein E-Fahrzeug sehr schlecht. Da besteht doch noch deutliches Optimierungspotential. (Wirkungsgrad des E-Roadsters von Akku auf die Straße ca. 85%).
Zu meinem Fahrverhalten: Ich fahre den auf 120PS 0,7l Turbobenziner im Zweit-Roadster (der jetzt verkauft werden soll) mit 4,0l/100km im Mittel. Und dabei liegt doch sehr oft die maximale Motorleistung an.

@Sven Salbach : Der Perm ist schon besser als der Thrige Motor, aber halt noch nicht wirklich gut. Bei den 48V liegt er ab 5Nm bei 85%, was bei höherem Drehmoment auf 80% abfällt. Dabei wird die Drehzahl nicht beachtet, welche gerade bei Bürstenmotoren eine weitere entscheidende Rolle spielt.

Der Roadster wird, mit einigen wenigen Aerodynamischen Anpassungen, mit ca. 9kWh/100km aus kommen. Die Frontfläche beträgt 1,56m², der cw Wert 0,39 (original). Dieser soll für den Verbrauch auf 0,30 gedrückt werden.
Der EL mit 1m² und cw 0,32 soll mit neuer Haube auf 0,9m² und cw 0,22-0,25 gedrückt werden. Da die Fahrtwiderstände dann ziemlich genau hab so groß sind wie beim Roadster, sollen dementsprechend 4,5kWh/100km (bei 100km/h!) angestrebt werden.

Gruß,
Patrick
 

Sven Salbach

Bekanntes Mitglied
15.03.2007
8.113
ich bin auf deine Umbauten gespannt..tatsächlich habe ich damals auch einige Visionen gehabt aber leider nie umgesetzt da ich das EL täglich fahre und es auch täglich Fahrbereit sein muss..da bleibt nie viel Zeit zum Laminieren.
Z.B. das EL etwas flacher (Ich bin 1,73)
Aerodynamik wär auch gut, traue mich aber nicht, es zu verhunzen..und was einem heute gefällt ist bald wieder unmodern..
Das Tarka Verdeckt mit einer Haube für Frischluft wie fein F16, also eine Plexiglaskuppel die nach oeben und dann nach hinten weggeschoben werden kann z.B.
 

Jack-Lee

Mitglied
21.03.2019
87
Servus,
ich werde das EL im Sommer wenn dann nur zum Spaß nehmen (denn wofür gibts Fahrräder?). Einsatzzweck soll eher der meines früheren Velomobils sein : Einpersonentransport im Bereich bis 100km bei Mistwetter und Kälte. Ab ca. 10-15°C+ ist es mir aber im Velomobil viel zu heiß (trotz fahren in Unterhose), da hier ordentliche Steigungen die Landschaft prägen und ich extrem hitzeempfindlich bin (Kälte stört mich aber wenig). Und für die paar km (ca. 3000) im Jahr ist ein 10000€ Highspeedvelomobil zu schade. Die Steigungen sorgen leider auch dafür das der Schnitt ordentlich gedrückt wird. 30-35km/h ist da auf meiner Pendelstrecke das Maximum. Mit dem Rennrad bin ich nur wenig langsamer. In der Ebene hingegen erreiche ich im Milan 60km/h (bei 220Watt!), bei gleicher Leistung auf dem Rennrad kaum über 30.

Ich bin auch 1,73m und ein "Sitzzwerg", also vergleichsweise lange Beine. Da kann ich von der Dachhöhe wohl einiges wegnehmen. Ein selber laminierter Schalensitz sollte für besserem Komfort, geringeres Gewicht und tiefere Sitzposition sorgen. Die im Roadster von mir verbauten Sitze wiegen 5,5kg + 4kg Konsole. Letzteres kann im EL wohl etwas einfacher/leichter gestaltet werden.

@Sven Salbach : Weist du wie schwer dein EL aktuell ohne Fahrer ist? Die Winston LiFePO4 Zellen sind ja doch arg schwer (85Wh/kg). Die angedachten Zellen (LG E63b wie im Roadster) sind da schon ein paar Welten besser (260Wh/kg). Deine LiFePO4 müssten also etwa 100kg wiegen, die neueren LiIon könnten das Gewicht auf 33kg drücken. Oder bei gleichem Gewicht Reichweiten von 800km+ ermöglichen (Was ich für nicht sinnvoll halte, schon garnicht im EL)
 

Sven Salbach

Bekanntes Mitglied
15.03.2007
8.113
Mit LiPos geht einiges beim Gewicht..sinda ber leider brandgefährlich und deutlich Kälteempfindlicher..des weiteren geht die Spannung immer weiter runter je leerer sie werden..das ist bei LiFePo4 erheblich besser.
Du kommst am Ziel immer noch mit der nahezu gleichen Geschwindigkeit an..bei den LG Zellen wird es immer langsamer und die Beschleunigung immer schlechter(dafür aber natürlich weniger Gewicht)
Beim Sitz kommst du im El nicht mehr weiter runter, Gewichtstuning ist hier auch keins mehr drin
Wenn es dir um Gewicht geht, bleibt eigentlich nur das Oberteil zu optimieren.
Unten gibt es nur Potenzial bei den Blattfedern..aber das is tein Spiel mit dem Feuer..du wirst noch sehen wieso ;-)
Hmm..spontan fällt mir jetzt der Rest nicht ein..ich hatte mir mal irgendwo eine Liste mit möglichen Tuningoptionen erstellt.
Das El ist optimierter als es im erstem Moment wirkt.
eher kommt an anderen Stellen wieder gewicht dazu, da man eher dazu neigt einiges zu verstärken als es noch weiter zu schwächen..
Das EL wurde ursprünglich mit Blei Akkus konstruiert und für absolute Kurzstrecken gedacht..also Brötchen holen, Einkaufen...
das war wir heute damit machen, Strecken jenseits der 10.000km Jahr..dafür war es nie konstruiert.
 

Jack-Lee

Mitglied
21.03.2019
87
Servus,
die Info das LiIon/LiPos "brandgefährlich" sind, ist in etwa so alt wie die LiFePO4 Technologie. Kein einziger Autohersteller verwendet die, eigentlich für die Automobilindustrie entwickelten, Akkus. Die von mir eingesetzten LG Zellen sind sehr sicher, aufgrund des keramischen Seperators. Überladen, durchbohren, zerquetschen, öffnen und mit Wasser benetzen... Nichts führt zum Brand. Auch die Kälteempfindlichkeit ist erheblich geringer als bei "normalen" LiFePO4. Eine Zelle haut bei -20°C noch 450W raus (bei +20°C bis zu 650W). Die Spannungslage befindet sich im Bereich von 3,5V und 3,9V im Bereich von 20-80% SOC. Klar sinkt die Spannung minimal stärker als bei den LiFePO4, damit hat aber zumindest ein BLDC mit geeigneter Wicklung und Controller kaum ein Problem.

Das Fahrwerk muss ich mir anschauen, aber Blattfedern war das Kern Know-How von Velomo. Wohl das stabilste Teil am Rad und leichter als eine ungefederte Achse.

Aber eine Liste der "typischen Tuningoptionen" wäre echt interessant :)

PS. ich hole am Samstag wohl ein CityEL ab, das steht direkt in der Nähe des Käufers meines Milans.
 
  • Like
Wertungen: Horst Hobbie

Christian s

Bekanntes Mitglied
28.10.2006
2.589
Dann wünsche ich spannende Zeit mit dem El !

Bezügl Differential : Als ich 2005 zum erstenmal mein El sah war der erste Gedanke : da muß ein Differential rein !
Nun fährt mich das el seither täglich Sommer u Winter zur Arbeit und ich denke nie mehr ans Differential.
Ich finde es gut wie man in engen Rechtskurven in der stadt gut nach re beschleunigen kann , Linkskurven sind fast immer weiter...

Motorradfahrer mit Beiwagenmaschinen sind meist ohne Problem mit einem Antriebsrad unterwegs.

Ein wesentlicher Vorteil würde nur beim Fahren in weicher nasser Wiese bestehen oder wenn man fürchterliche sinnlose Beschleunigungen auf die Strasse bringen will.

Viele sind mit Wolles Vulkolanscheibe sehr zufrieden.

Ob Du mit Deinen Ambitionen wirklich mit dem El glücklich wirst oder lieber doch selbst ein neues leichteres moderneres Fahrzeug konstruieren solltest weiß ich nicht.
Schade wäre allerdings wenn wieder ein weiteres Bastelwrack aus Deinem El würde, das sonst womöglich noch jahrelang als unspektakuläres nachhaltiges verlässliches umweltfreundliches Arbeitsplatzpendel shuttle dienen könnte.

viele Grüße! Christian
 
  • Like
Wertungen: Sven Salbach

Anmelden

Neue Themen

Adblock 😩

Wir verstehen, dass Werbung nervig sein kann!

Der Adblock macht einen großartigen Job bei der Blockierung von Anzeigen, aber er blockiert auch nützliche Funktionen unserer Website. Für die beste Website-Erfahrung deaktiviere bitte deinen AdBlocker.

Diese Meldung wird nicht angezeigt wenn du angemeldet bist.
Du kannst dich hier registrieren

Ich habe meinen Adblock deaktiviert!
Ignorieren