Hilfe für Umbau auf Lifepo


momala

Neues Mitglied
07.01.2019
7
1
49846 Hoogstede
#1
Hallo Cityel Freunde.
Ich weiß, das Thema ist bestimmt schon ausgelutscht, aber ich probier es trotzdem.
Wäre jemand bereit, mich mental bei einem Umbau von Bleiakkus auf Lifepo zu unterstützen?
Ich besitze Grundkenntnisse der Elektrotechnik (bin Büroinformationselektroniker) bin aber nicht mit allem vertraut was ich bisher gelesen habe.
Kann mir jemand sagen was ich alles benötige und wo ich es bekomme? Bin auch bereit es neu zu kaufen.
Lieben Dank schon mal.
Unser CityEl hat die Nummer : S03936
 
Gefällt mir: Ralf Wagner

Sascha Meyer

Bekanntes Mitglied
18.05.2007
3.014
11
#2
Hi momala,
wo kommst du her? Moeglicherweise findest du in deiner Naehe weitere EL-Fahrer, welche dich auch vor Ort handwerklich unterstuetzen koennten.

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha
 

wolfgang dwuzet

Bekanntes Mitglied
23.11.2006
2.725
20
#3
möglichkeit 1 billigst und einfachst ABER es fehlt BMS oder balanzer
https://www.ev-power.eu/LiFeYPO4-ba...0AH.html?force_sid=ppbs77r4grcrpjmt5kf07j7133

möglichkeit 2 wie oben jedoch bereits BMS integriert
https://www.fraron.de/batterien/lit...t-integriertem-batteriemanagement/a-85876497/

möglichkeit 3 kompliziert aber sicher
zellen (brauchts min 12)
https://www.ev-power.eu/Winston-40Ah-200Ah/WB-LYP100AHA-LiFeYPO4-3-2V-100Ah-WIDE.html
dazu ein bms-system gibts unterschiedliche 500-1200 euro
 

wchriss

Aktives Mitglied
30.12.2010
1.132
22
52
Egweil
#5
Hallo Momala,
willkommen im Forum, den gleichen Beruf haben wir ja schon mal, den rest bekommen wir auch hin.
Was schwebt dir denn so vor ? bezüglich Fahrprofil, Reichweite, langstreckentauglichkeit ?
Welchen Motor hast du und welchen lader ?
Das so ziemlich maximale was geht findest du hier.
Gruß
Christian
 

momala

Neues Mitglied
07.01.2019
7
1
49846 Hoogstede
#6
Hallo Momala,
willkommen im Forum, den gleichen Beruf haben wir ja schon mal, den rest bekommen wir auch hin.
Was schwebt dir denn so vor ? bezüglich Fahrprofil, Reichweite, langstreckentauglichkeit ?
Welchen Motor hast du und welchen lader ?
Das so ziemlich maximale was geht findest du hier.
Gruß
Christian
Meines Wissens ist alles noch Original zu der Ser.Nr. passend.
Ich möchte eine Mischung aus so unkompliziert wie möglich aber sinnvoll. Die Akkus mit bms kosten ja ein Vermögen und nur komplett tauschbar.Diekleinen Zellen zwar mehr Arbeit, aber davor scheue ich mich nicht. Und kann einzelne Zellen tauschen.
Grundsätzlich würde ich bei 36V od. 40V bleiben. Reichweite würden 60 - 70 km reichen....
Gruß Martin
 

wchriss

Aktives Mitglied
30.12.2010
1.132
22
52
Egweil
#7
Die Seriennummer sag mir nicht viel, ich vermute aber das es ein El mit Thrige-Motor ist und du einen Thiesenlader unter dem Sitz hast. Am besten wären natürlich mal ein paar Bilder.
Der Thiesenlader kann umprogramiert werden. Ansonsten braucht du für die 60-70km 100Ah-Zellen 12 oder 13 Stück.
BMS würde ich dir das von Sven empfehlen. Wenn du mehr Basteln willst, kannst du von mir noch einzlene Balancermodule ( mit Über- und Untersapnnungsausgang ) als Bausatz haben. Die verwende ich in meinem System auch. Infos dazu findest du hier : http://elweb.info/dokuwiki/doku.php?id=4-block-balancer.
Gruß
Christian
 

momala

Neues Mitglied
07.01.2019
7
1
49846 Hoogstede
#8
Ich glaube du hast recht. Beim Motor bin ich mir ziemlich sicher.
Kann morgen Bilder machen.
Sven habe ich schon angefragt. Von deiner Ausführung verstehe ich nicht allzu viel. Mir ist auch noch nicht ganz klar was ich alles brauche, zu den Zellen und der BMS.
Bzw. Was da noch alles getan werden muss.
Wichtig wäre erst mal das Ding mit so viel original wow möglich zum laufen zu bringen. So das ich im Nachhinein noch Modifikationen vornehmen kann. Vorausgesetzt das macht so Sinn.
Gruß
 

R.M

Bekanntes Mitglied
24.12.2006
9.515
6
#9
Hallo

Ein richtiges BMS steuert den Lader und balanciert die Zellen und bei Unterspannung schaltet es den Motor ab.
Dazu brauchts ein Hauptschütz und ein Vorladesystem. Hat den Vorteil dass man das EL stehen lassen kann ohne besondere Vorkehrungen. Bei den Balancermodulen wäre ich vorsichtig, wenn da eins kaputt geht ist auch die Zelle kaputt.

Ich hab letztes Jahr ein El mit 12*160er Zellen umgebaut, gibt bei 45 km/h ca 135 km Reichweite.

Gruß

Roman
 

momala

Neues Mitglied
07.01.2019
7
1
49846 Hoogstede
#10
135km sind Mega.Unseres fuhr nicht lange. Die beste Reichweite lag bei 40km uns das hat schon fast ausgereicht. Jetzt sind wir aufs Land gezogen und brauchen etwas mehr.
Also brauche ich:
Die Zellen - die kleinen über dem letzten Link
Das BMS - über Sven
Ein Hauptschütz - .......
Ein Vorlader - - -
 

Andi aus Bad Essen

Aktives Mitglied
05.02.2010
1.714
13
#11
Ich habe auch einen Selbstumbau gemacht.
Wenn Du alle Serienkomponenten belassen willst und 70km RW benötigst, dann kannst Du

13x 100AH LeFeYPo4 nehmen
+ Akkuheizung (ICh habe eine Aluplatte mit 220V 20W Heizfolien unter die Akkus gelegt und nen einfachen Kapillar Thermostat zwischengeschaltet.)
+ BMS (ICh habe damals einfach AufschraubBalancer von Litrade genommen. Allerdings schützen die nicht vor Unterspannung, nur vor Überspannung. Aber da gibt es bestimmt schon ähnlich preiswerte andere Lösungen.)
+ ladegerät neu programmieren lassen bei Fleischmann
+ Akkumonitor. Dann bekommst Du auch eine Unterspannung mit, in der Regel sitzt du dann ja auch im El drin.

Du kannst auch 14x 100AH Akkus nehmen.
Aber wenn Du ein 36V System hast, kannst Du dann nach Vollladung nicht sofort losfahren. Du musst enteder einige Minuten warten, bis die Ladeschlusspannung auf unter 50V abgesunken ist, oder Du machst einfach kurz die Heizung an. Ist etwas Tricky, hat bei mir aber jahrelang funktioniert und es ergibt noch etwas mehr Reichweite und Geschwindigkeit.
 

momala

Neues Mitglied
07.01.2019
7
1
49846 Hoogstede
#12
Ich habe auch einen Selbstumbau gemacht.
Wenn Du alle Serienkomponenten belassen willst und 70km RW benötigst, dann kannst Du

13x 100AH LeFeYPo4 nehmen
+ Akkuheizung (ICh habe eine Aluplatte mit 220V 20W Heizfolien unter die Akkus gelegt und nen einfachen Kapillar Thermostat zwischengeschaltet.)
+ BMS (ICh habe damals einfach AufschraubBalancer von Litrade genommen. Allerdings schützen die nicht vor Unterspannung, nur vor Überspannung. Aber da gibt es bestimmt schon ähnlich preiswerte andere Lösungen.)
+ ladegerät neu programmieren lassen bei Fleischmann
+ Akkumonitor. Dann bekommst Du auch eine Unterspannung mit, in der Regel sitzt du dann ja auch im El drin.

Du kannst auch 14x 100AH Akkus nehmen.
Aber wenn Du ein 36V System hast, kannst Du dann nach Vollladung nicht sofort losfahren. Du musst enteder einige Minuten warten, bis die Ladeschlusspannung auf unter 50V abgesunken ist, oder Du machst einfach kurz die Heizung an. Ist etwas Tricky, hat bei mir aber jahrelang funktioniert und es ergibt noch etwas mehr Reichweite und Geschwindigkeit.
Danke schon mal für die Antwort.Bin fast dazu geneigt die Variante zu nehmen wo alles in den Akkus verbaut ist.das andere traue ich mir zwar zu,bräuchte aber jemand der mich an die Hand nimmt.Ich will aber niemanden nerven.
 

wolfgang dwuzet

Bekanntes Mitglied
23.11.2006
2.725
20
#13
wenn du die von mir oben beschriebenen, verklinkten batterien mit bms nehmen willst,
brauchst du aber drei einzelne lader, je batterie einen, denn die integrierten bms können nicht untereinander kommunizieren,
evtl. kannst du den onbordlader bis unterhalb der maximalen spannung mitlaufen lassen, und die einzellader den rest machen lassen
bye wolle
 

wolfgang dwuzet

Bekanntes Mitglied
23.11.2006
2.725
20
#15
jaja,,, hat bei mir auch ein guuutes jahr und ettliche irrtümer gedauert, bis ich mein el im griff hatte, nach weiteren 10 jahren weiß man dann das meißte um sich selber zu helfen...
ich kann für umbau eigentlich nur eine empfehlung abgeben

https://www.e-mobilcenter.de/

mal anfragen ob/wann der r jürgen zeit hat, und wenn du selbst mit hand anlegst (was ich nur seeeeehr empfehle, learning by doing) hast du schon einige schritte zum el hinter dir,,,
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge