hartes Anfahren -> gelöst, war Mikroschalter


Marek Kernbach

Mitglied
30.07.2004
158
Hallo Zusammen,

bei meinem ZweitEl werden die Schütze beim Betätigen des Strompedals geschaltet. Jetzt habe ich das Problem, dass oft ein sanftes Anfahren nicht möglich ist, das El quasi ruckartig anfährt, Besonders beim Rückwärtsfahren ist das sehr unangenehm.
Ich habe den Schalter ausgebaut und gemessen, scheint in Ordnung. Dann habe ich den "Bügel" etwas verbogen. Da wurde es besser. Die Schütze werden definitiv früher ausgelöst, als das Gaspoti.
Trotzdem fährt das El gelegentlich ruckartig an und ich höre ein Doppelklack-Geräusch von den Schützen (sollte eigentlich Trippelklack sein).

Kennt das jemand und kann mir als elektrischen Laien Tipps geben?

Danke aus Würzburg
Marek

PS: bei meinem ErstEl schalten die Schütze beim Einlegen des Fahrtrichtungsschalter. Das wurde in Aub nach ca. einem Jahr geändert. Ich glaube, die Schütze wurden damals auch getauscht. Was mich wundert: der Bügel am Schalter für die Schütze ist kürzer, evtl. wurde er absichtlich geküzt. Weiß jemand etwas dazu?

Was muss man an meinem ZweitEl ändern, dass die Schütze, wie bei meinem ErstEl, beim Einlegen des Fahrtrichtungsschalter schalten? Ich fahre mit meinem ErstEl so seit 15 Jahren. Und ich habe mich sehr daran gewöhnt, dass es nicht ständig klackt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sascha Meyer

Bekanntes Mitglied
18.05.2007
3.179
Hi Marek,
ueberbruecke mal den Mikroschalter am Strompedal und teste, ob das Phaenomen weg ist. Ich weiss, du hast ihn durchgemessen, aber es gibt ja bekanntlich alles. Hoert sich auf jeden Fall mal danach an.

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
313
Ja,

die Krux ist, der Stromkreis für die Schütze geht durch den Not-Aus, den Auswahlschalter vor/zurück, den Schalter am Gaspedal, den Haubenschalter und das Zündschloß. Nur wenn alles richtig steht (kein Not-Aus, Haube zu, Schlüssel drin, Fahrtrichtung gewählt und Gaspedal gedrückt), ziehen die Schütze an. Das klackern nervt mich auch, aber der Schalter am Gaspedal hat eine Sicherungsfunktion: Spinnt der Gaspoti rum (der ist auch ein Verdächtiger für das harte Anfahren, wenn er nur bei wenig Gas schwankende Werte liefert) und liefert warum auch immer 'viel Gas oder Vollgas' fälschlicherweise, geht das EL durch, wenn die Schütze gezogen sind. Der Schalter verhindert das aber, wenn es einem zu schnell wird, geht man vom Pedal. Dann fallen die Schütze und unterbrechen den Vortrieb, auch wenn das Gaspoti spinnt. Alternativ wäre der Not-Aus, das ist aber nicht intuitiv.

Mein Curtis hat einen Freigabepin. Ohne Signal an diesem gibt er keine Fahrt frei. Eventuell könnte man den Schalter am Pedal damit verbinden, die Schütze aber auf Dauerschaltung schalten. Dann würde vom Schalter der Curtis geperrt - ich habe aber noch nicht probiert, ob er schnell genug wieder freischaltet - wenns zu langsam geht gibts nen Verzögerungsruck beim anfahren.

Ich sehe die Entfernung von Sicherheitsmerkmalen immer kritisch - auch wenn sie doppelt ausgeführt sind, das hat ja gerade den Sinn, dass bei versagen einer Komponente die andere Variante noch greift.

Gruß,

Werner
 

Marek Kernbach

Mitglied
30.07.2004
158
Hallo,

kurzes Feedback: nach Rücksprache mit Herrn Schippers habe ich den Mirkroschalter getauscht. Jetzt fährt das El wieder normal an.
Dank an Herrn Schippers!

Marek
 

Anmelden

Neue Themen