Hallo ich bin der Neue aus HH mit einem alten Ligier Optime 2



Nur bis 20.02.2023 bis zu 780 € THG-Prämie für alle Fahrer von Elektroautos (2022 & 2023)!
» Jetzt die höchste Quote am Markt sichern
» Oder direkt FIX 275 € für 2023 erhalten.

Für 2022 & 2023 noch nicht beantragt? Beeile dich, sonst bekommt der Staat DEIN Geld!
(Werbung)

Andy-HH

Neues Mitglied
02.12.2022
5
Hamburg
Hallo guten Tag.
Mein Nane ist Andreas.
Ich habe einen Ligier Optima 2 als E-Fahrzeug. (JS 14 EL).
Baujahr 1995.
Verbaut ist eine Regelung von Genlab.
Leider hab ich den Regler durch einen Kurzschluß außerbetrieb genommen...
Der Hersteller hat alle Bauteile unkenntlich gemacht.
Vielleicht hat ja einer einen Schaltplan den er mir zu Verfügung stellen könnte?
Oder es liegt noch eine ungebrauchte Regelung im Keller...?
Ich würde sie gern käuflich erwerben.
MfG
Andreas
P.S. bitte melden....
 

matzetronics

Aktives Mitglied
08.07.2020
420
Berlin, DE
Mach doch bitte mal Fotos. Ich kann die elektrische Version im Internet nicht mal finden, geschweige denn, Daten über die Genlab Steuerung. Abhängig vom Motortyp ist da vermutlich auch der Einbau einer anderen Steuerung möglich. Aber dazu müsste man wissen, obs z.B. ein BLDC Motor ist mit drei Phasen oder ein Bürstenmotor.
 

matzetronics

Aktives Mitglied
08.07.2020
420
Berlin, DE
Das waren noch Zeiten, als ein 3-Phasencontroller eine Platine so gross wie ein Kuchenblech brauchte :)
Also, es ist ein 100V 12kW Synchron oder Asynchronmotor. Ich würde gerne noch wissen, ob da ausser den drei dicken Kabeln noch Steuerleitungen aus dem Motor kommen. In diesem Fall hätte der Motor Sensoren, was die Beschaffung eines Controllers vereinfachen würde.
Als ersten Test des Genlab nimm doch mal ein Ohmmeter und messe von Bat+ zu den drei Phasenausgängen (R,S,T) und dann nochmal alle drei Phasen gegen Bat-. Logischerweise sollten dabei alle Kabel des Controllers abgetrennt sein.
Bei diesen Messungen darf nirgends ein Wert nahe null Ohm auftauchen, wenn doch, hast du eine defekte Endstufe gefunden.

Schön, wenn so eine Firma vom Markt verschwindet, alle ICs abgekratzt sind und keinerlei Doku aufzutreiben ist :confused:
Denen sollte man ein paar Dinger auf die Zwölf hauen.
 
  • Like
Wertungen: Kamikaze

Andy-HH

Neues Mitglied
02.12.2022
5
Hamburg
Ja du hast recht mit dem Kuchenblech..... :)
Der Motor ist ein Asynchronmotor er hat noch Steuerleitungen.
Die Tests hab ich schon gemacht sind OK. Der Leistungsteil ist in Ordnung.
Nach dem Kurzschluß ist das IC kaputt gegangen.

 

Jens-Uwe Runge

Neues Mitglied
22.06.2007
47
Lübeck
Hallo Andy,

hat der Genlab-Inverter irgendwo noch eine Typenbezeichnung (so was in der Art von VPAxxx) ?

Vor einer Weile hab ich hier https://elektroauto-forum.de/beitrag/trabi-fährt-nicht.397033/post-926392
mal eine Anleitung für einen VPA120 eingestellt. Vielleicht hilft die anderweitig weiter. Schaltpläne sind leider nicht drin.
Zum Motor: Das war in den frühen 90ern ein Standardmodell von Thien und ich meine mich zu erinnern, dass der auch von Brusa zusammen mit ihren damaligen Motorsteuerungen für Umbauten etc. angeboten wurde.

Gruß aus Hamburg-Land, Jens-Uwe
 
  • Like
Wertungen: matzetronics

matzetronics

Aktives Mitglied
08.07.2020
420
Berlin, DE
Nach dem Kurzschluß ist das IC kaputt gegangen.
Erinnerst du dich noch, wo du den Kurzschluss gebaut hast? Könnte hilfreich sein. Ich hoffe, das dir keine Büroklammer oder so auf das Board gefallen ist.
Wenn es dir möglich ist, löte das IC mal aus. Die Chancen sind zwar nicht so besonders, aber manchmal steht auf der Unterseite noch hilfreiches - und raus muss es ja sowie so.
Mögl. gelingt es dir, wenigstens erstmal die Versorgungsleitungen zu identifizieren. Die gehen an alle Chips und werden mit Abblockkondensatoren gebrückt.
 

Andy-HH

Neues Mitglied
02.12.2022
5
Hamburg
Ja hab ich gefunden auf der Rückseite der Platine (echt toll).


Hab die Darlington Transistor-Module nochmal gemessen ...... Kurzschluß von der Eingangsseite zur Ausgandsseite.


B1 zu C2 E1.
Leider der Todesschuß...

Laut Internet:
Mitsubishi war der letzte Hersteller, der Darlington Transistor-Module für Leistungselektronik-Applikationen produzierte. Aber auch dort wurde die Produktion im Jahr 2000 eingestellt.

Hab noch welche gefunden aber Stück 120,90 EUR.
 

Andy-HH

Neues Mitglied
02.12.2022
5
Hamburg
Erinnerst du dich noch, wo du den Kurzschluss gebaut hast? Könnte hilfreich sein. Ich hoffe, das dir keine Büroklammer oder so auf das Board gefallen ist.
Wenn es dir möglich ist, löte das IC mal aus. Die Chancen sind zwar nicht so besonders, aber manchmal steht auf der Unterseite noch hilfreiches - und raus muss es ja sowie so.
Mögl. gelingt es dir, wenigstens erstmal die Versorgungsleitungen zu identifizieren. Die gehen an alle Chips und werden mit Abblockkondensatoren gebrückt.
Ja ......
es fing damit an das der Schalter für die Nutzbremsung in die Konsole gefallen ist, wobei er einen Kurzschluß mit dem Minuskontakt der Glühlämpchen hatte. (IC defekt, wuste ich zu diesen Zeitpunkt aber nicht)
Ja ist nur der Steuerkreis ..... dachte ich. Sicherung gewechselt und gut.
Es schaute alles gut aus.
Ich habe in den Leistungskreis ein Hauptschalter eingebaut der 200A schalten kann.
Nach einschalten der Zündung immernoch alles OK.
Aber nach dem ich gestartet hab ist mir der Hauptschalter um die Ohren geflogen.....scheiße war mein erster gedanke...
Zur Fehlerdiagnose: der kleine Kurzschluß hat das Steuer IC der Regelung zerstört.
Was zur folge hatte das die Darlington Transistor-Module durchschalteten......
Der Kurzschlußstrom muß im KA bereich gewesen sein.
So schaute der Hauptschalter aus nachdem ich ihn geöffmet hatte...



Die Messunge vob R S T und + und - ergaeben kein fehlerhaftes bild.
Auch die Darlington Transistor-Module sahen von außen OK aus.
Gut hab ich gedacht die haben er überlebt. (leider nicht)
 

matzetronics

Aktives Mitglied
08.07.2020
420
Berlin, DE
Oh-Oh, das wird teuer...
Naja, wenn da solche Gewalten gewütet haben, gebe ich dem Controller nicht wirklich grosse Chancen. Die Frage ist jetzt, wie tief du da einsteigen willst und kannst. Das Board müsste raus, um erstmal die Powermodule (vermutlich IGBTs) zu prüfen. Bei solchen Strömen können nämlich die Bonddrähtchen durchbrennen und dann ist der IGBT offen statt auf Kurzschluss. In Sperrichtung hat jeder MOSFet und IGBT eine Diode, die man auf jeden Fall anmessen kann.

Dann beginnt das reengineering der Schaltung rund um das zerstörte IC. Ist alles kein Sonntagsspaziergang.
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
1.666
Heidenrod
Keine Sicherung im Leistungskreis?

Das abkratzen der Bezeichnungen ist natürlich Mist, da wird eine umfangreiche Recherche fällig.
Beim auslöten nicht die Platine schrotten, da das IC eh nicht zu retten ist, mit der Knipex alle Beinchen direkt am Gehäuse abknipsen und dann jedes einzeln auslöten. Dann als erstes herausfinden, an welchen Beinchen die Versorgungsspannung anliegt. Das zusammen mit der Beinchenzahl ist dann der Ausgangspunkt, die restliche Beschaltung sollte zeigen, ob es sich um einen Operationsverstärker oder ein Logikgatter handelt...

Viel Erfolg!

Gruß,

Werner
 

matzetronics

Aktives Mitglied
08.07.2020
420
Berlin, DE
Keine Sicherung im Leistungskreis?
Leider ist es ja mit Sicherungen so, das die Halbleiter zuerst sterben und die Sicherung dann nur noch Kabelbrände verhindert. Mich wundert es aber schon, das da keine fette Sicherung im Motorkreis liegen soll. Gut, es ist nicht einfach, 100V mit Sicherung zu trennen wg. der Lichtbögen, aber irgendwas hätten die Konstrukteure da vorsehen müssen.
Selbst meine dänische Käseecke hat da eine 200A Sicherung im Lastkreis.
Ich kenne diese Hauptschalter aus dem Yachtbereich als robust und hochstromfähig, aber sowas habe ich noch nicht gesehen. Den hats ja förmlich zerrissen :-O
Allerdings sind die Dinger auch nicht für 100V gedacht. Wie o.a., ist es nicht einfach 100V DC sicher zu trennen.

Ist dir bekannt, was für Sensoren am Motor sind? Es gibt m.W. drei Sorten:
1. drei Hallgeneratoren (Anschluss sind dann meist 5 Kabel aus dem Motor)
2. A/B Sensor, aka Sin/Cos mit zwei Analogausgängen
3. Inkrementalgeber mit numerischen, bzw. digitalen Ausgang für den Drehwinkel.
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
1.666
Heidenrod
Leider ist es ja mit Sicherungen so, das die Halbleiter zuerst sterben und die Sicherung dann nur noch Kabelbrände verhindert.

**snipp**

Ja, der FET schützt die Sicherung indem er zuerst durchbrennt ;-) Das kenne ich auch aus diversen Lichtendstufen, wenn man nicht genug Reserve im Design hat (und jemand keine Flinken Sicherungen verwendet hat).

Wenn jetzt aber nicht dieser Schalter als 'Sicherung' gedient hätte? Wäre vermutlich unschön geworden. Also besser Sicherung nachrüsten...

Gruß,

Werner

EDIT: Inzwischen gibts auch Leitungsschutzschalter für DC:


Ist ja jetzt preislich kein Voll-KO ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

matzetronics

Aktives Mitglied
08.07.2020
420
Berlin, DE
Ich gehe bei dem Controller erstmal von einem Totalschaden aus, wenn
a) alle Leistungsmodule im Eimer sind
b) ein unbekanntes IC auf der Hauptplatine detoniert ist und dabei mögl. noch mehr Unheil verbreitet hat.

Deswegen die Frage nach den Motorsensoren. Wenn wir wissen, welcher Typ verwendet wird, könnte man nach einem passenden Controller suchen.
 

Martin Heinrich

Aktives Mitglied
21.08.2008
1.296
Hallo,

wer klärt mich auf was es bei den Automaten mit dem "Plus" - "Minus" auf sich hat, die trennen doch mechanisch, oder?
Warum dann die Polung - auch noch überkreuz?

Gruß
Martin
 

induzer

Neues Mitglied
EDIT: Inzwischen gibts auch Leitungsschutzschalter für DC:


Ist ja jetzt preislich kein Voll-KO ;-)

... wenn das Ding mal nicht KO brennt.

Ich traue bisher nur so einem Klotz. OK, ist 160A / 250V, aber da weiß ich DASS es eine Löschkammer gibt die löscht.


ODER es wird eine Streifensicherung mit Keramikgehäuse verwendet die für z.B. 160V auch zugelassen ist.
 

Anhänge

  • IMG_20221205_130311.jpg
    IMG_20221205_130311.jpg
    231,9 KB · Aufrufe: 32
Zuletzt bearbeitet:

Admini

Mitglied
03.07.2010
75
Hallo,

ich würde Dieter Eckhardt einfach eine Nachricht schreiben. Wenn ich mich richtig erinnere, hat er einige Unterlagen zu dem GenLab Conroller (der so ähnlich (nicht baugleich!) auch im Hotzenblitz verbaut wurde).

MfG.
 

Liegierianer

Neues Mitglied
04.01.2023
1
Hallo zusamen , bin neu hier mit einem Ligier Optima Elektric bj 1992 , bis alles fenktioniert nich , bin gerade dabei das Fahrwerk von grundauf zu sanieren.

Selbst bin ich Techniker Elektrotechnik bin zur zeit dran die Verkabelung derStuerung in Eplan ( elektrocad ) nachvolziebar machen.
Stromlaufplan eines Benziners habe ich bereits in mittelmäßiger Qualität

bei anderen Themen brächte ich etwas Hilfe.

Kann jemand Infos zu Teilen geben wie woher bekommt man die noch oder welche Teilenummer muss ich für ersatz angeben um passendes zu bekommen.

dringend sind
-Stoßdämpfer vorne
-sämtliche Gummilager
- richtige große der Bremsbeläge

grüße Tobias
Schrauber aus Kreis Göppingen

 
Zuletzt bearbeitet:

Anmelden

Neue Themen