Fragen zu Ni-Zn

Ingo von der Osten

Neues Mitglied
28.09.2003
1
Hallo Forum,
ich werde mir demnächst einen El zulegen und nachdem ich ihn ganzjährig benutzen will/muss und ich nach Batterien suche die lange zuverlässig funktionieren, liebäugel ich ganz heftig mit den Ni-Zn Batterien...
Nachdem ich jetzt tagelang durch das Forum und diverse Herstellerseiten gesurft bin, bleiben aber noch ein paar Fragen über:

1. Zellendrift:
Die Meldungen im Forum über Probleme mit den Spannungen einzelner Blöcke (http://forum.myphorum.de/read.php?f=567&i=2263&t=2263) deuten darauf hin das man die Batterien ab und an rekonditionieren sollte. Aber genau das rät der Hersteller nicht:
Reconditioning is not generally recommended for nickel-zinc batteries. Should more data become available in the future reconditioning may become an option for the nickel-zinc system. However, an effective reconditioning procedure will most likely differ from that for the nickel-cadmium battery, so these methods and procedures should not be used or battery performance may be adversely affected. In the meantime, the nickel-zinc battery should not be treated as a generic nickel-based rechargeable battery with respect to reconditioning.
Wie geht ihr mit dem Problem um? Habt ihr es überhaupt noch (nachdem der Hersteller Besserung bei der Verarbeitung gelobt hat)? Und was kann/soll man dagegen tun?

2. Trafo-Lader:
Einige unter euch nutzen den umgebauten orginal Trafo-Lader. Das wäre natürlich preislich sehr interessant. Worin liegt der Unterschied zum auch angebotenen S.P.E. Ladegerät (außer im Preis)? Kann er die Batterien so laden wie auf der Herstellerseite angegeben?
CC/CV regime, with the CC phase cutting off at a temperature-compensated termination voltage. The CV phase can be terminated when the current falls below a predetermined value or after a specified time.
Nachdem ich absoluter Newbe auf dem Gebiet bin, hoffe ich nicht allzudoofe Fragen gestellt zu haben...

Vielen Dank
Ingo
 
R

Ralf Graupner

Guest
Hallo Ingo,

Ich fahre jetzt seit fast 6000 km Ni-Zn und habe bis jetzt noch keine Reichweiteneinbußen feststellen können. Also ein "rekonditiononieren" ist bis jetzt bei mir absolut nicht notwendig. Und so etwas wie einen Memoryeffekt habe ich auch noch nicht feststellen können. Also denke ich, dass man Standardmässig so etwas nicht machen sollte.
Man muss ehrlicherweise erwähnen, dass es zum Teil Probleme mit den Ni-Zn Battererien gab, aber wenn, dann traten diese bereits nach relativ kurzer Zeit auf. Hier hat der Hersteller wohl Besserung gelobt, das Problem scheint zumindest erkannt zu sein.
Ausserdem lade ich mit dem umgebauten Trafolader. Das Laden der Ni-Zn ist nicht sehr kompliziert (verglichen mit Pb), so dass der Trafolader (NACH UMBAU!!!) durchaus o.k. zu sein scheint. Der einzige Nachteil: das Laden dauert halt seine Zeit...

Aber bei all diesen Fragen kannst Du dich auch direkt an Bernd Kürten wenden. Er hat mir die Ni-Zn eingebaut und den Trafolader modifiziert.

Ralf
 

Helmut Juchems

Neues Mitglied
12.06.2003
3
Hallo Ingo,

ich habe die Ni-Zn jetzt ca. ein halbes Jahr und kann sie durchaus empfehlen. Besonders angenehm ist die große Kapazität auch bei hoher Stromentnahme (150A sind kein Problem!). Ein Nachteil ist die Erwärmung bei längerer Nutzung, was besonders die inneren Zellen betrifft (Die Langstreckenfahrer bei der Deutschlandtour hatten ein paar Probleme, weil das Ladegerät über 40° C nicht mehr laden wollte). Die Folge ist ein erhöhter Wasserverbrauch der inneren Zellen, was eine niedrigere Kapazität mit sich zieht. Zum Glück kann man die Zellen mit etwas Geduld nachfüllen (siehe Forum!).

Eine Zellendrift habe ich trotzdem nur unwesentlich festgestellt, wenn man die Batterie nicht komplett leer fährt (was auch nicht der Lebensdauer zu Gute kommt). Ich habe lediglich eine Kapazitätstoleranz von 5Ah festgestellt, bei 85Ah Gesamtkapazität mit 120A Dauerlast.

Anfangs habe ich auch mit dem umgebauten Originallader geladen, was ok ist. Nach Kauf des SPE-Laders ist die Zellenspannung nach Ladeschluß aber wesentlich gleichmäßiger, so dass ich zum Kauf raten würde. Die €300,- sind sicher gut angelegt, da der Umbau des Originalladers auch nicht umsonst ist! Ausserdem ist die Temperaturkompensation genau auf die Kennlinie abgestimmt, was sicherlich nicht auf andere Ladegeräte zutrifft.
Ein Laden mit hohen Strömen (>20A) ist meiner Meinung auf Dauer nicht zu empfehlen, da sich die Batterie partiell erwärmt und früher abgeschaltet wird. Folge: Die Batterie wird nicht voll und damit nicht gleichmäßig geladen.

Setze Dich mal mit Harald Neh in Verbindung, der ist auch Evercell-Händler und hat so seine Erfahrungen!

Gruß
Helmut
 

Anmelden

Neue Themen