Federung

  • Themenstarter Herbert Kaiser
  • Datum Start
R

Rainer Partikel

Guest
Lieber herbert,
das ist auch für mich das zentrale Thema. Die hintere Federung ist einfach nicht akzeptabel. Für Spiralfedern ist M.E. kein Platz. So einige Ideen habe ich schon. Zum Beispiel schlage ich vor die beiden einzelnen Blattfedern durch jeweils einen Stapel dünnerer Federblätter auszutauschen. Werden die Blätter auch noch gestaffelt, dann kann ich mir vorstellen das die Federung sanfter sein wird.
nach wie vor denke ich daran die Blattfedern rauszuschmeißen und die Hinterradachse mit Scharnieren ( komme jetzt nicht auf den Fachausdruck) anzulenken. Die Öldruck-Stoßdämpfer werden gegen Elastomeredämpfer ausgetauscht. Diese Elastomere können Zwei Dinge auf einmal. A. sie dämpfen und B. sie federn. Möge mein Beitrag eine rege Diskussion auslösen. Die Elastomere haben noch den Vorteil, dass mann diese staffeln kann.
Gruss aus Schwalbach am Taunus
Rainer Partikel
 

weiss

Administrator
15.01.2004
2.150
hallo rainer :)
hast du schon mal solche elastomere als dämpfer gesehen?

 
H

Herbert Kaiser

Guest
Hallo,

zu diesen Elastomer-Dämpfern/Federn habe ich ebenfalls die Frage, ob die irgendwo käuflich erworben werden können.
Und dann: Wenn man den Stossdämpfer durch eine Elastomer-Feder/Dämpfer ersetzt, wieso dann noch die Blattfeder rausnehmen und durch eine aufwändige Eigenkonstruktion ersetzen?

Schönen Gruss aus Aachen
Herbert
 
A

Alb_Andreas

Guest
Hallo Herbert,
habe auch SSB und - nach Null-Federung- nun verstärkte Federn eingebaut.
Diese Investition hat sich - abgesehen von den Batterien - bisher am meisten gelohnt!

Grüssle Andreas
 

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.679
Filderstadt
www.elweb.info
Die Federung wurde im Laufe der Jahre ab Werk verstärkt. Es gab eine Zeit lang Probleme mit Federn die (an-) gebrochen sind. Insgesamt war die Federung zu weich. Eine Zeit lang haben wir einen zweiten Satz Federn auf 2/3 Länge gekürzt und oberhalb der vorhandenen Federn eingebaut. Das Problem dieser Lösung war, dass die Federn quietschten da sich Fett zwischen den Federn immer wieder "verflüchtigte". Besser wurde es dann mit stärkeren Federn die wir (Fahrer) erst einzeln anfertigen ließen und die später in Serie eingebaut wurden. Je nach Umbaugrad sind die Batteriegewichte ja auch recht unterschiedlich. Mein 48V Bleisatz wog fast 150 kg, der 42V/100Ah NC Satz jetzt wiegt nur 84 kg. Na ja dafür hat der Fahrer während der Dienstzeit des mini el 20 kg zugelegt... das mußte ja irgendwie kompensiert werden.
Bei meinem Bleisatz hatte ich eigentlich eine Elastomerfederung... Das el hing damals mit der Federung auf dem Anschlag der Stoßdämpfer und die haben am Ende Gummipuffer, die dann die Federung übernehmen müssen...
Ein Punkt neben den stärkeren Federblättern sind die Unterlegplatten die zwischen Einspannpunkt und Federn sind. Diese Platten brachten etwas mehr Höhe, konnten aber ein schlappe Feder nicht korrigieren.

Wer heute in einem älteren Fahrzeug eine weiche Federung hat, sollte mal die Höhe der Federn am Einspannpunkt messen. Soviel ich weiß (man möge mich korrigieren) hatten die alten Federn 6 mm, die neuen 8 mm am Einspannpunkt.

Soweit Grüße von
Ralf Wagner
... der heute "ohne Erkennbare Mängel" wieder TÜV auf sein 13 Jahre altes mini el bekommen hat :) :) :)
 

Bernd Kürten

Neues Mitglied
29.04.2006
5
Wenn man den weichen Federn etwas mehr Vorspannung gibt, in dem man durch einen Keil den Einspannwinkel ändert, schlägt der Motor nicht mehr gegen die Batterie, aber die Federung wird wenigstens nicht noch härter, was gerade bei höherem Reifendruck langsam an der Schmerzgrenze ist. Die Brüche bei den älteren Federn gab es hauptsächlich bei der Lösung mit anderthalb Federn, bei der noch eine zur Hälfte abgeschnittene Feder mit untergelegt wurde. Hier hat die halbe Feder die gehärtete Oberfläche der ganzen Feder beschädigt, so dass es in Kombination mit dem an dieser Stelle erhöhten Biegemoment dann zum Bruch kam.

Sonnige Grüße
Bernd
 
B

Bernhard Olbert

Guest
Hallo Reiner, habe schon diverse Male versucht, Dir zu schreiben, auch zur gtz, kam aber immer Fehlermeldung. Wie ich höre, gefällt Dir die Federung nicht. Flex die Blattfedern doch einfach dünner und tausch die Dämpfer aus (billigste Lösung)
Ich bin mit meinem El voll zufrieden und hab viel Fahrspaß damit, aber auch gute geteerte Straßen und kein Großstadt-Kopfsteinpflaster und Baustellen. Neulich hab ich die BAtterien mal so leer gefahren, daß ich zum Schluß mit 6 km/h a la Krankenfahrstuhl nach Hause gekrochen bin. War sehr besinnlich und amüsant, vor allem die erstaunten Leute...Habe gestern die ersten 1000 km vollgemacht und keine MAcken (außer daß mein lenkungsspiel von mir selbst zu groß eingestellt wurde, aber das war ja mein eigener Fehler) Schreib doch mal zurück. Dein Nachbarschrauber bei Citycom, Ciao Bernhard.
 
R

Rainer Partikel Schwalbacg/Tau

Guest
Hallo Bernhard,
probiers mal mit Rainer also mit a. Rainer.Partikel@gtz.de

Bin erst 350 Kilometer gefahren und sehr zufrieden. Bis eben auf die Federung. Einfach abflechsen geht nicht. Federstahl wird nur an der Oberfläche gehärtet. Jede oberflächenverdünnung führt zum Federbruch :-(

Habe hier in der GTZ Zentrale einen Parkplatz mit Steckdose und ab 1.07.2003 bekommen wir Strom von Lichtblick. Dann fahre ich Emmissionsfrei :)
Nun zur Federung im Allgemeinen und überhaupt. Hatte meinen Unmot über diese Federung niedergeschrieben. Dazu stehe ich nach wie vor. Meine Vorschläge sind sicherlich nur Ansätze. Leute fragt nach, überlegt, sucht im Internet etc. Die Federung zu verbessern wird sicherlich möglich sein.

Habt Ihr mal das Leithra aus Dänemark näher angeschaut? Es handelt sich um ein Liegedreirad. Alle drei Räder sind gefedert. Die zwei vorderen Räder werden mit jeweils zwei Carbonblattfedern abgefedert. Und die sind nicht einmal 3 Millimeter stark. Wer kennt sich aus mit der Berechnung von Federstahl und Umrechnung in Carbonfedern?
Die Herstellung von Carbonblattfedern ist nicht sehr schwierig. Die Form aus Aluminium ist schnell hergestellt. Bei der vorgegebenen Größe passt die auch noch in jeden Haushaltsofen :D Wenn die Anzahl der Carbonschichten ermittelt ist und die Backtemperatur und Dauer bekannt ist, gibt es eigentlich kein Hinderniss. Riesenvorteil ist natürlich das wir Gewicht sparen :cheers:
Betse Grüße aus Schwalbach
Rainer Partikel (Zinneke)
 

ZINNEKE

Aktives Mitglied
03.04.2006
434
Hallo an alle,
ja, im Fahrradbereich aber auch in der Industrei. Scht mal mit Google da ist einiges drinn.
Habe derzeit Kontakt mit einer Firma die mit Carbon arbeitet. Hatt dort wegen Carbonblattfedern nachgefragt. Sobald ich mehr weis, wird´s ins forum gestellt. Habt Ihr interesse?
Zinneke
 

ZINNEKE

Aktives Mitglied
03.04.2006
434
Lieber Herbert,
weil Elastomere beides können. A Federn und B. dämpfen. Das ist wohl die Beste Lösung für das El denn der Batteriekorb laßßt nicht mehr als ca 45 MM Baubreite zu.
Zinneke
 

ZINNEKE

Aktives Mitglied
03.04.2006
434
Liebe Ralf Wagner,
habe nach langem Google Suchen einige Adressen aufgetan. Habe einige Carbonverarbeitende Firmen angeschrieben. Einer hat schon geantwortet. Ist ganz heiß :D Sobald ich Näheres bekannt geben kann kommt es ins Forum.
Dann habe ich Hersteller von Luftfederungssystemen angschrieben. ZB Kabinenfederung der Lastwagen . Mal sehen was da kommt. Ich möchte eine bessere Federung als die der Blattfedern Darf ich zu diesem Thema um Ihren Kommentar bitten :D
Zinneke
Rainer Partikel aus Schwalbach
 

Matze R.

Neues Mitglied
27.07.2003
8
Alb_Andreas schrieb:

Hallo Herbert,
habe auch SSB und - nach Null-Federung- nun verstärkte Federn
eingebaut.
Diese Investition hat sich - abgesehen von den Batterien -
bisher am meisten gelohnt!

Grüssle Andreas
Was für Federn sind das, und wo kann man diese kaufen?

Ich versuche gerade irgendwo max. 250mm lange Stoßdämpfer/Federn aufzutreiben, bisher aber leider ohne Erfolg.

Würde mich über eine Antwort freuen.
Meine e-mailadresse ist: matze@x-periences.de

Gruß
Matze
 

mbae

Neues Mitglied
08.12.2004
10
hallo
habe bei meinem 91 el das gleiche problem.
ich habe 100 er Deta Batterien drin.
die wiegen ca 100kg.
ich kenne die innengeräusche und die federung nur mit diesen batterien.
ich habe aber bei den ersten schlaglöchern gedacht mir bricht das ganze fahrzeug auseinander.
muß man wirklich bei diesen fahrzeugen um jedes schlagloch herum fahren oder mit schrittgeschwindigkeit durchkriechen? ist das bei anderen auch so?

Ausserdem kann man bei mir von der seite gesehen ein deutliches durchhängen der unteren karosserie am spalt zwischen oberer-und unterer karosseriehälfte erkennen??! das sind in der mitte bestimmt 2cm??
ist das normal in dem alter oder bricht mein fahrzeug demächst wirklich durch??

Gruß aus dem Hinterland

M.B.
 

Anmelden

Neue Themen