Fahrgeräusche


K

Klaus

Guest
Hallo,

stelle seit ein paar Tagen ein eierndes, schabendes Fahrgeräusch hinten rechts fest.
Kennt jemand so ein Geräusch? Worauf kann es zurückzuführen sein, und was ist zu tun?

Gruß
Klaus aus dem Sauerland
 
W

wotan

Guest
Hallo Klaus
Dieses eiernde Geräusch verfolgt mich schon seit dem Herbst letzten Jahres. Anfangs wusste ich nicht ob es von rechts oder von links kommt. Es kommt aus der Mitte. Das Riemenrad schleift an der Trennwand zum Motor.
Veränderungen des Abstands bringen nur kurze Verbesserungen.Entweder wandert der Motor oder die Riemenscheibe. Ich werde das bei mir genauer analysieren und beheben wenn das wetter temperaturen > 35°C dauerhaft zulässt und ich entweder ein langes Wochenende oder die Rente vor mir habe
wotan
 

Michael

Neues Mitglied
07.12.2012
27
Hallo Klaus

Das kenn ich auch.
Kann der Geschwindigkeitsmesser sein der an den Magneten der großen Riemenscheibe schleift. Hier würde ich schnell nach sehen ob er fest in der richtigen Position sitzt. ( 1-2mm Abstand zu den Magneten) Oder was Wotan meint, da hilft nur Riemenscheibe an der Narbe (zwei Imbusschrauben) lösen,
verschieben bis der Riemen in der Mitte der Scheibe läuft und wieder gut festziehen.
Könnte aber auch sein daß der Riemen nicht mehr gut haftet und durchschleift.
Geräusch tritt nur beim Beschleunigen auf. Dann ist ein neuer Riemen fällig.
ich habe das noch mit Riemenwachs noch ca.900 km rausziehen können
Im Diskus- Forum hat jemand ein Spray erwähnt das auch den Verschleiß erheblich vermindert.

MFG Michael
 

weiss

Administrator
15.01.2004
2.044
mit eueren deutungen seit ihr sicher nicht falsch (war bei mir auch schon öffters der fall). nur mit der fehlerbehebung bin und kann ich mich nicht anfreunden!!!

auf der antriebswelle sind kleine anbohrungen vorhanden und die sind NUR FÜR DIE RIEMENSCHEIBE DA !!! die geben der riemenscheibe den richtigen abstand und die fixierung für motor/tachosignal vor.

also: zuerst beide imbusschrauben lösen/gängig machen. eine schraube ganz rausdrehen und durch das loch nachschauen ob da eine anbohrung zu sehen ist, dann eine langsam anziehen und die riemenscheibe bewegen. dabei darauf achten, dass die schraube möglicht weit rein geht!!! und NUR DANN IST SIE RICHTIG MONTIERT .

AUCHTUNG
sollten von euch oder anderen personen inzwischen beim motor/antrieb/tachosignalgeber änderungen vorgenommen worden sein, müssen die anschliessend wieder zurückgebaut/nachkontroliert werden.

euer weiss aus dornbirn am bodensee
 

Michael

Neues Mitglied
07.12.2012
27
Hallo Weiss

Bei mir im el ist eine dicke Aluscheibe mit Tabalocknarbe und Keilnut/Feder
klaus muß halt kucken was er da drin hat.

MFG Michael
 

weiss

Administrator
15.01.2004
2.044
hallo michael :)
in dem fall ist es fast ausgeschlossen, dass sich die riemenscheibe "selbständig" gemacht hat.
beim tachosignalgeber ist darauf zu achten, dass die lage sich nicht verändert! also beim lösen festhalten und nur waagrecht verschieben.

bist du schon weiter gekommen mit den temperaturfühler?
euer weiss aus dornbirn am bodensee
 

Michael

Neues Mitglied
07.12.2012
27
Hallo Weiss

Welten begegnen sich!
Bei meinem el hat es auch mal geschabalabbert und das war eindeutig die verrutschte Riemenscheibe. Das ging nach ein paar Minuten vorsichtiger Weiterfahrt soweit, daß noch ein klakkerndes Geräusch da zu kam.
Am Ziel angekommen fand ich nach einigem Suchen herraus, daß die R-Scheibe so weit verrutscht war, daß der T-Signalgeber an den Magneten anstieß.

Einige Zeit später hatte ich nochmal ein leicht schleifendes Geräusch am Antrieb.
das war allerdings auf die leicht verbogene Hinterachse zurückzuführen.
( R- Scheibe an Blech)

Hatte noch keine Zeit nach zu sehen ( T-Fühler)
 

weiss

Administrator
15.01.2004
2.044
Michael schrieb:

Hallo Weiss

Einige Zeit später hatte ich nochmal ein leicht schleifendes
Geräusch am Antrieb.
das war allerdings auf die leicht verbogene Hinterachse
zurückzuführen.
( R- Scheibe an Blech)

Hatte noch keine Zeit nach zu sehen ( T-Fühler)
... hattest du nicht im anderen beitrag was von ner "dicken ALU-riemenscheibe mit taberlok" geschrieben????
der sich jetzt im moment nicht mehr ganz sicher ist, was da abläuft
euer weiss aus dornbirn am bodensee
 
W

wotan

Guest
Hallo
Ich habe immer nur die Trennwand ein wenig in Richtung Motor verschoben, bis ich dann ein Langloch in die Abstützung zum Motor machen musste.Was mich da auch immer einholte, das Schleifen kam wieder.
wotan
 

weiss

Administrator
15.01.2004
2.044
hallo wotan :)
kam das schleifen nur beim beschleunigen oder war das dann immer da?

wenn es beim bescheunigen auftritt: dann wandert bei deinem el der riemen auf die seite. grund: verschutzungen der scheiben oder die flucht stimmt nicht ganz oder das alter des riemens.
euer weis sau dornbirn am bodnesee
 

Horst Gutmann

Mitglied
19.03.2008
51
Hatte ich auch schon, - bei mir war es das Kunststoff-Formteil, auf dem eine Verbindungsklemme für die Rückbeleuchtung montiert ist, da waren beide Schrauben lose. Habe sie jetzt mit Loctide festgesetzt.
Gruß
Horst
 
K

Klaus

Guest
...also bei mir tritt das Geräusch unabhängig vom Beschleunigen auf.
 
W

wotan

Guest
Hallo Werner
Das Schleifen wird beim Beschleunigen stärker und verschwindet fast beim Rollen. Der Riemen ist Nr.2 in fast 13 Jahren nach allerdings nur 18000 Km. Ich hatte schon seit Längerem die Befürchtung, dass sich die alte Blechriemenscheibe durch Reissen und Verbiegen zerlegt. Bin aber langsam nicht mehr so pessimistisch weil das ja eigendlich einen ziemlich schlagartigen Ausfall zur Folge hätte. Und das ist bei mir nicht der Fall. Sollte ich in diesem Sommer zu einer Generalüberholung kommen würde sich mir die Frage stellen :
Verstärke ich die vorhandene Riemenscheibe durch eingeschweisste Rippen, oder kaufe ich die Gussscheibe? Oder lasse ich mir (könnte ich auch selber, bei entsprechender Infrastruktur, Drehbank habe ich) eine aus z.B. Dural drehen? Darf ja durchaus, unkomplizierterweise eine dicke Scheibe ohne Hinterdrehungen sein. Die 300 Gramm zusätzlich sind für mich kein Problem.
Der Riemen scheint nicht zu schleifen. Er läuft nicht über den Rand.
breche ab, weil gerade wieder die Netztrennung stattfand und meine konkrete Problemstellung momentan wieder die ist, diesen Text nicht zu verlieren und zu Posten. Und wenn ich versuche, irgendwelche "Gottesurteile" zu überlisten.
bis später
wotan
 

weiss

Administrator
15.01.2004
2.044
hallo wotan :)
... vom "schweissen" an der "blechriemenscheibe" rate ich dir unbedingt ab. da setzt du die spannungen von der ersten- und die spannungen vom nachschweissen frei, das aussehen kanst du dir jetzt glaube auch vorstellen - oder?
ich bin ein schlosser und trau mich auch nicht die riemenscheibe nachschweissen.
fahr mit der, die du hast, dreh dir eine oder kauf dir eine!

euer weiss aus dornbirn am bodensee
 
W

wotan

Guest
Hallo Werner
Habe auch beim Thema schweissen die Angstjacke an, mehr kaputtzumachen als zu erreichen. Aber bei Misserfolg bleibt nicht der Tod sondern eine Alternative, wohl auch nicht mehr Carl, man muss dann halt schauen. Die Richtung weiss ich noch nicht.
Die Temp.-Prognosen für meine Region sehen für dieses Wochenende relativ gut aus. Da werde ich einiges durchziehen.
wotan
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge

Adblock 😩

Wir verstehen, dass Werbung nervig sein kann!

Der Adblock macht einen großartigen Job bei der Blockierung von Anzeigen, aber er blockiert auch nützliche Funktionen unserer Website. Für die beste Website-Erfahrung deaktiviere bitte deinen AdBlocker.

Diese Meldung wird nicht angezeigt wenn du angemeldet bist.
Du kannst dich hier registrieren

Ich habe meinen Adblock deaktiviert!
Ignorieren