Erlösung in Sicht?


hcqniost

Mitglied
12.08.2013
169
0
#1
Klarstellung -aus meiner Sicht-

Lieber Bernd!

Möglicherweise mache ich mich um diese Uhrzeit ein für allemale unbeliebt, aber ich möchte einmal etwas sagen. Bitte hör endlich auf damit hier Senf zu nicht vorhandenen Würstchen zu spendieren. Du besitzt weder ein Elektroauto, noch dass du mal eine Tour mit so einem Fahrzeug (gleich welcher Grösse) mitgemacht hättest. Ich fühle mich jedenfalls angegriffen, wenn du z.B.: Emobilisten als nicht-Energiesparer degradierst. Mein Skoda braucht 15kWh/100km ab Steckdose. Selbst wenn du das doppelte rechnest, wären es nur etwa energetisch 3 Liter/100km( oh je,jetzt kommen wieder einige die sagen es wären mehr...dieser Vergleich wird an vielen Stellen gemacht, auch wenn ein anderer Thread hier das angebliche Gegenteil beweisen will). Was macht ein Verbrenner? Ab Tankstelle sind nicht die Umweltschäden, die verlorenen Ölmengen nebst Tankerunglücke, der Transport und die Tatsache, dass Öl nicht nachwächst beschrieben. Öko oder nicht - das lasse ich mal aussen vor. Alleine der Fahrspass ist schon ne Menge wert. Dass dank steigender Solar- und Windenergie der Anteil im "Tank" steigt, der umweltfreundlich ist, stelle ich auch so in den Raum. Fahr du mal 20000km (zwanzigtausend) rein elektrisch...selbst bei einem kleinen Vorteil finde ich ist es für die Umwelt schon wert. So. Wenn nun wieder die Zahlenwerfer mit ihren Anti-Emobil-Werten kommen, dann sage ich gute Nacht. Und überdenke hier im Forum zu bleiben. Danke Ralf, danke Roland, danke all die anderen, die mir und den anderen Emobilanhängern halfen. Ich denke so geht es aber nicht weiter.

Das Forum ist z.B. als Hilfe für uns gedacht, wenn mal etwas nicht mehr richtig funktioniert. Und ich finde es gehört keine Anti-Emobil-Stimmungsmache hierher. Vielleicht gibts im www ja schon eine Anti-Emobilseite mit Forum?

Nichts destotrotz noch ne schöne Nacht. Und an alle Emobilisten: stay plugged in (wenn ihr nicht fahrt natürlich)!

MfG Carlo

P.S.: Ich habe meine Akkus mittlerweile gewechselt. Die alten kommen in ein anderes Emobil. Knapp 45km Reichweite hatten sie noch...nach über 85.000km. Gute Bleiklötze.

 
#2
Hallo Carlo,
danke für die klaren Worte zu Bernds Sche.., die ich nicht immer (aber immer öfter) einfach rausgeputzt habe. Wer interessiert sich schon im Elweb Forum für seine Nepal-Erfahrungen.

Ich bekomme direkt per e-mail auch schon mal solche Kommentare:
<b>Das mit dem Schreiben in den Foren verkneif ich mir auch schon seit längerem.
Diese nervigen unqualifizierten Kommentare von Bernd gehen mir sowas von auf
die N..... !! Ich glaub dem haben sie in Nepal nicht nur einen Nerv durchtrennt !! Wenns was wichtiges ist schreibe ich demjenigen dann direkt.</b>

Lieber Bernd,
daher also nochmal die dringende Bitte: bleib bei der Sache, fasse Dich kurz, und lass alles, was nicht zur elektrischen Mobilität gehört, weg, vor allem die dauernden Anspielungen auf die Politik. Such Dir dafür andere Foren. Denn das weiss ich gewiss: Du bist auch in anderen Foren aktiv. So habe ich irgendwo in den Tiefen meiner Festplatte noch Deine vielen bemerkenswerten Beiträge aus den solarmails gespeichert. Und da drängt sich mir die Frage auf:
<b>Hast Du nichts zu arbeiten? </b>

Tut mir leid, mußte mal gesagt werden.

Ansonsten bin ich in den Foren kaum noch aktiv, einige werden es gemerkt haben. Nur wenn der Blödsinn zu heftig wird, z.B. vom Bernd aus Düsseldorf, dann putze ich es und im allgemeinen schreibe ich ihm meine Meinung auch direkt per e-mail. Zum allgemeinen Hinweis: Bernd aus Düsseldorf hat mir schon einige male die direkte Erlaubnis gegeben, seine Beiträge zu löschen. Ich werde wohl vermehrt davon Gebrauch machen müssen.
Zu Login-Fragen: Ich schwöre hier ganz öffentlich, dass ich mit der Registrierung und login Fragen nichts zu tun habe, weder positiv noch negativ. Ich habe darauf schlicht keinen Einfluss. Dass ist eine Sache der Foren-Software, und die allermeisten Nutzer kommen damit auch klar.

 

Herbert Hämmerle

Aktives Mitglied
13.12.2004
1.140
0
#3
Roland Reichel schrieb:

Zu Login-Fragen: Ich schwöre hier ganz öffentlich, dass ich
mit der Registrierung und login Fragen nichts zu tun habe,
weder positiv noch negativ.

...die allermeisten Nutzer kommen damit auch klar.
Hallo Roland !
Ich persönlich begrüße die Login-Pflicht und komme ganz gut damit klar. In den Toyota-Prius-Foren, die ich seit ca. 3 Monaten schreibe, ist es nicht anders und keiner regt sich darüber auf.

Hallo Bernd !
Bitte lege Dir doch mal selbst ein E-Mobil zu, um aus eigener Erfahrung berichten zu können.
Heiße Luft, die nichts antreibt, finden wir überall, die brauchen wir nicht in diesen Foren.

Zu Deiner Blei-Akku- und Gleichstrommotor-Allergie:
Mein city-el läuft prächtig mit diesen Fossilien und braucht nur 8,5kWh/100km Strom ab Steckdose. Darin sind die Stillstandsverluste inkludiert ! Natürlich bräuchte ein Scheibenläufer oder ein Twike noch etwas weniger.
Ich habe aber derzeit nicht das Geld, mir ein neues E-Mobil mit Super NiMH- oder Lithium-xxx-Akkus zu kaufen.
Natürlich würde ich bei einer Neuanschaffung möglichst neue Technik bevorzugen, aber ich schmeiße meinen Thrige Titan und die Messmer-Bleiakkus nicht weg.
Trotzdem glaube ich, einen klitzekleinen Energiespar-Beitrag zu liefern, wenn ich die Nahverkehrs-Strecken mit dem uralten city-el abwickle.
Der Prius ist zwar sparsam (u.a. dank permanenterregten Synchronmaschinen - gell, jetzt schaust !), aber er braucht doch knapp 5 Liter Benzin/100km (Winterverbrauch, bei warmem Wetter noch 0,5 bis 0,7 Liter weniger).

129409_3.png


 
06.04.2006
208
0
#4
Hallo Carlo,

ich nutze immer meinen "persönlichen Spam Filter".
Der funktioniert ganz einfach und zuverlässig, man klickt die 20 neuesten Beiträge an, schaut auf die Autoren und braucht dann viele der Beiträge schon nicht mehr zu öffnen.
Den Beitrag "Erlösung in Sicht?" habe ich auch erst gelesen nachdm ich Deinen Beitrag gelesen hatte. Ohne deinen Beitrag hätte ich ihn erst gar nicht geöffnet, nachdem ich ihn nun aber doch gelesen habe kann ich nur sagen, ich hätte auch nichts versäumt wenn ich ihn nicht gelesen hätte. :D

Kommt die Aachener Truppe auch wieder nach Recklinghausen? :cheers:

Gruß Frank
 

hcqniost

Mitglied
12.08.2013
169
0
#5
Hallo Frank,

als "Erlösung" (um bei der Überschrift zu bleiben) kann ich dir mitteilen,dass unsrige Truppe mit einer bunten Mischung an Emobilen antreten wird.Am Stammtisch eben(heute war Vereinstreff) wurde sich allgemein schonmal darauf gefreut.

Sonnige Grüsse

Carlo

 

weiss

Administrator
15.01.2004
1.934
3
#6
hallo allerseits :)
ihr lieben "schäflein", hier wird das thema weiterbehandelt!

http://forum.myphorum.de/read.php?f=569&i=4390&t=4390#reply_4390

da das thema dort besser aufgehoben ist, gelle roland? ;)

ps: ob&acute;s euch zum hirten bringt, müsst ihr selbst entscheiden... :)

 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
0
#7
Ja, so ist es. Der Prius hat natürlich zeitgemäße Technik.
Der Markt für die sogenannte Invertertechnik ist aber in Deutschland immer noch zweigeteilt: Einmal völlig überteuerte, gute Inverter, dann aber auch ein zusammmengebrochener Markt, jedenfalls, was die Preise angeht, für die gleichen Invertermotoren auf dem freien Markt, die aus dem Ausland, und nur von dort, hereinströmen.
Nein, auch auf dem Wärmepumpenmarkt kommt die Erlösung aus Japan, nicht nur auf dem Werkzeugmaschinenmarkt, wo sich Frequenzumfomer mit Synchronmotoren, man kann diese auch genausogut Synchronmotore nennen, durchgesetzt haben (Lenze ist die bekannteste deutsche Firma) weil es das gleiche ist. Brusa baut gute Konverter für Asynchronmaschinen, sicherlich auch für synchrone, aber das sind eben immer noch Ausnahmen.

Auf dem Wärmepumpenmarkt werdet Ihr sehen, welche Motoren das Rennen machen, und erst sehr spät werden die wirkungsgradstarken Motoren auch unsere Elektroautos erobern, wobei ich nur von den deutschen oder europäischen spreche.
Nein, nein, Daikin baut moderne Technik schon seit dreißig Jahren in Klimaanlagen ein, die in Deutschland nie fußfassen konnten.
Im Übrigen bietet auch ein solch zukunftsweisender Betrieb, wie Perm, Schrittmotoren an, ohne, dass deren Absatz bisher die Investitionen hereingespielt hätte. Ihr könnt es am Preis sehen, den das Weglassen des eigentlich teuren Kommutators kostet. Die Preise sind doppelt so hoch, wie die von Euch verwandten Permmotore mit Kommutator. Dazu kommten dann noch die in Deutschland immer noch exorbitant hohen Frequenzwandlerkosten.
Gut 10 kWh fließen nur ab Steckdose in Eure Autos, mit denen Ihr dann 100 km zurücklegt. Das entspricht aber immer noch deutlich mehr als drei Litern Benzin, von denen man einen durch den Einbau einer beserern Technik sparen könnte.
Nein, nein, die Erlösung kommt eben doch aus Japan, und überlegt doch mal, warum das mit dem Perm ausgerüstete Cityel so viel weiter kommt, obwohl der Motor nicht optimal betrieben wird. Cityel mit Permmotor, das ist schon in der Nähe des Standes der Technik und man erkennt deutlich, an welcher Stelle bei uns Energie verschwendet wird.
10 kWh, das entspricht in der Umsetzungskette mehr als drei Liter Benzin, macht Euch das einmal klar, daß das viel ist. Eine 12 PS-Ente oder gar die mit 8 oder 9Ps/250 cm³ verbrauchten auch nicht viel mehr bei ganz entscheidend besserem Fahrkomfort und höherer Geschwindigkeit.
Und beachtet bei Eurem Nachrechnen auch, dass es einen Unterschied macht, ob man Liter, oder kg sagt!
Jedenfalls meine ich, dass der Elektroautobetrieb geradezu ideal im enggedrängten Europa wäre mit seinen überlasteten Straßen. Mangelnde Leistungsfähigkeit der Elektrofahrzeuge verhindert aber den breiten Umschwung.
Warum werden in Frankreich die Elektrofahrzeuge, die doch immerhin ein ganz gutes Stück besser sind, als die deutschen, wieder von den Straßen verbannt? Weil Frankreich viel Atomenergie hat und den Strom nicht für Elektroautos hergeben will? Das doch wohl kaum.
Ich sehe nur, dass hierzulande alles viel mehr im Argen liegt und viele schon nach Frankreich schielen, weil sie auch mit dem zufrieden wären, was Franzosen achtlos auf Seite legen.

Nein, ich sehe das so, in wenigen Jahren wird die Invertertechnik die Wärmepumpenheizungen in unseren Häusern erobert haben, und dann werden sich erst die ersten Pioniere hier trauen, die alles andere als neue Technik auch endlich in unseren Elektroautos einzusetzen.
30% mehr mögliche Reichweite, das meinte ich mit Eurer Energieverschwendung, nicht, dass Ihr mit maßvoller Geschwindigkeit den Verkehr beeinflusst. Nein, die meisten Elektroautos ein Bild, das man lange Zeit vor sich hat.
Sprich, ich meine, die 30% mögliche Verbrauchsbesserung wären ein Riesenschritt vprwärts.

Übrigens, nicht nur Elektroautofahrer stöhnen über die bei uns kaum erschwingliche, nichtjapanische Technik. Auch die Modellflieger sind bei den Elektromotoren immer noch zur Selbsthilfe gezwungen...

 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
0
#8
Die ersten deutschen Wärmepumpenhersteller haben bereits erklärt, ihre nächsten Modelle zunächst mit japanischen Inverterkompressoren auszurüsten.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass die deutsche Industrie dann untätig bleibt. Mich verwundert nur, dass aus den Elektroautofahrern eine ziemlich einheitliche Front gegen neue Technik einen Fortschritt in Deutschland verhindert. Jedenfalls ernte ich jedesmal Widerspruch, wenn ich davon spreche. Die Begründung, dass ich von der Materie nichts verstehe, weil ich kein Elektroauto besitze, lasse ich nicht gelten.
Meine fehlende Steckdose schon.

 
#9
Hallo Bernd,
zu Deiner Information und zu Deinem Vorwurf des Widerspruchs:
Wir fahren seit 1987 bereits Drehstrom-Synchronantriebe, z.B. im ersten deutschen zugelassenem Solarmobil des Solarmobil Vereins Erlangen, siehe www.solarmobil.net/download/sm59-erlangen.pfd
Ich persönlich habe gleichermaßen Erfahrung mit Drehstrom-Synchronmaschinen (im Erlanger Solarmobil und Daihatsu Curore), mit Drehstrom-Asynchronmaschinen (im ATW Ligier Optima), mit Gleichstrommaschinen (Reihenschluss mit Compoundwicklung im CityEl, Reihenschlussmaschine im Simson Roller, fremderregte Gleichstrommaschine im Citroen AX, Gleichstromscheibenläufer mit permanentmagnetischer Erregung (Perm Motor) sowie permanenterregte Drehstromsynchronmotor 20 kW (aus dem Audi Duo). Ich sehe die Vor- und Nachteile der verschiedenen Antriebsarten sehr gelassen und weiß zusätzlich über viele sehr moderne Neuentwicklungen in diesem Bereich. Zum Schimpfen auf Deutschland besteht wenig Anlass. Machs einfach besser, das würde schon reichen.

Zur modernen Antriebstechnik und Entwicklungen: schau direkt mal diese Veröffentlichung an: http://134.130.21.218/typo/index.php?id=56&no_cache=1&file=9&uid=223
oder gehe auf diese Seite und such Dir die passende Veröffentlichung raus:
http://134.130.21.218/typo/index.php?id=56

 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
0
#10
Es müssen gar nicht die Radmotoren sein, die eh noch zu schwer und zu teuer sind. Öffentliche Aufträge und Militär machen uns ohnehin die Preise kaputt, da sehe ich die Erlösung doch sehr viel eher aus Japan kommen. Klar, sind die bastler an den Unis, zum Beispiel an der TU Aachen schon sehr lange mit den Permanentmagnetsynchronmotoren beschäftigt, gebaut werden sie in Serie außer für die gesalzen teure Flugindustrie und fürs Militär im Ausland. Werkzeugmschinenbau ist auch noch solche eine Domäne, auch mit deutscher Produktion.
Den audimotor habe ich noch nicht gesehen, das muss ich noch nachholen. warum wird der denn nicht bei uns in Massen verkauft, falls er gut ist?
Die twikes sind mit ihrer Standard-Asynchrontechnik ja gar nicht so schlecht, was die Kosten des Antriebs angeht. Trotzdem, Energieersparnis ist bei Elektroautofahrern so vordringlich, dass wir auf das beste, die permanentmagnetische Synchronmaschine zu einem erschwinglichen Preis zurückgreifen können sollten.
Da ist Perm einfach zu teuer. Der fehlangepasste Perm im Cityel kommt nicht auf seine Leistung, der Synchronscheibenläufer ist schlicht und einfach zu teuer.
das Käuferpotential wäre mit Sicherheit da., wenn sich die Leistungsdaten einmal herumsprechen würden.
Halten wir fest, Japan ist soweit, der Umbruch findet statt, bei den Wärmepumpen ist es längst geschehen, von Magnetmotor ging seit dem Scheitern an der Unzuverlässigkeit der Schwungradgeneratoren keine Initiative mehr aus. Uns haben die ohnehin nicht im Visier. Eher das Militär, wo die Alltagstauglichkeit und der Preis keine Rolle spielen.
Warum eigentlich keine Planetengetriebeuntersetzung von 20:1 für einen leichten Standardmotor für alle Arten von Elektrofahrzeugen? Ich bin mir sicher, der Markt wäre da, wenn das Cityel plötzlich 100 km weit fahren würde und mit NiMhs gleich das Doppelte, bei einer Nachladezeit von nur 30 Minuten bzw. einem Gasmotorrangeextender auf 500 km in Aktenkoffergröße. Vor allem ist die Technik vorhanden, aber sie wird uns nicht angeboten, es sei denn, zum unerschwinglichen Preis.

Trotzdem, ich bin zuversichtlich, dass sich innerhalb der nächsten zwei Jahre einiges tun wird. Was in Wärmepumpen passt, passt auch in unsere Automobile, wenn wir die hermetische Kapsel mit dem Kompressor nur weglassen. Nichts ist schließlich so einfach zu bauen, wie eine Synchronmaschine, notfalls auch als Reluktanzmotor, wie bei den Daikins.

 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
0
#11
Bei den Batterien kann man die Hoffnung bald aufgeben.
Dabei gibt es die sparsameren, leichteren und trotzdem stärkeren Elektromotoren schon seit langem, nur nicht für uns erschwinglich. Sie rennen schon lange in anderen Schubladen und kommen nicht auf den freien Markt. Im Flugzeugbereich, bei Werkzeugmaschinen und beim Militär, ja, da kann man Gold scheffeln. Wir stehen da hinten an.
Halt! Grundfos verkauft endlich die ersten permanentmagnetischen, transistorkommutierten Synchronpumpen für die Heizung. Statt 60 werden nun dafür 1000 Euro verlangt!
Das kann also die Erlösung auch nicht sein. Auch, wenn die gleich den fünffachen Wirkungsgrad der bisherigen Umwälzpumpen haben und, wenn sie zu einem vernünftigen Preis verkauft würden, ein Atomkraftwerk überflüssig machen würden, das dann
Die Laugenpumpen in unseren neueren Waschmaschinen und unsere Aquarienpumpen sind übrigens auch von dem Typ, den wir brauchen, nur fehlt ihnen die variable Kommutierung: Sie laufen nur mit der einzigen 50Hz-Drehzahl.
2 Gigawatt verbrauchen die in Deutschland unnötig Strom fressenden Heizungsumwälzpumpen, die mindestens 1800h, meist aber ununterbrochen laufen.

5 Billionen Kilowattstunden sind das, genug, um ein Cityel mit voller Geschwindigkeit 100 Millarden km zurücklegen zu lassen, bei 50 Wh Verbrauch pro km.
Das sind aber 10 Millionen Cityels mit einer jährlichen km-Leistung von 10.000km, wenn ich den Vollgasverbrauch von 1,5 Ah pro km zugrundelege.

Cityels sind die treuesten Stromabnehmer unserer Atomkraftwerke. Ich denke, bei unseren Cityels wäre dieser Atomstrom weit sinnvoller eingesetzt als zum Verpulvern in unseren Heizungsanlagen.

Die Entwicklung der angeblich so neuen Synchronmotoren wurde mit einer gewaltigen Entwicklungsförderung durch die Bundesregierung versehen. Mir scheint, alles , was diese unsere ehemalige grüne Regierung in die Hand nahm, führte im Endeffekt nur dazu, dass Dornröschen weiter pennt. 1000 Euro für eine simple Heizungspumpe!

Grundfos und Fortu seien mit uns!

 

evtler

Neues Mitglied
01.01.1970
0
0
#12
Hallo diese (endlose) Plauderei über sog. "Wundermotoren" ist (in meinen Augen) ganz schön sinnlos!
Elektromotoren (fast egal welcher Bauart) haben einen Wirkungsgrad der vollkommen ausreicht um ein Fahrzeug zu betreiben.
Auch die Regelung (oder Steuerung) der Motoren hat gute Wirkungsgrade erreicht.
Die Controller würden sich in Rauch auflösen wenn diese schlechte Wirkungsgrade hätten.
Das "Problem" der Heizungen kann man mit ein paar Relais lösen(wenn man "Köpfchen" hat dann kann man einfach eine Zeitschaltuhr verwenden) oder mit Motorsteuerungen (in die Pumpe eingebaut) diese kosten aber keine 1000¤!

Ich sehe keine deutliche Verbesserung der Situation für die -Mobile wenn der Wirkungsgrad von z.b 85% auf 92% Steigt.
Oder anders 35 statt 28 km oder so.....
Natürlich ist ein besserer Wirkungsgrad immer lohnenswert aber nicht "um jeden Preis" wenn es "nur" um wenige % Pünktchen geht.

Das Problem bleibt / ist (und war) schon immer die Speicherung der elektrischen Energie.Das große Volumen / das große Gewicht der Batts und die hier hinreichend bekannten Probleme der Batts.

Ich sehe die Probleme gelöst : wenn es eine Batt gibt die so min. leicht wie LiPo ist , so Stromfest(belastbar) wie NiCd , solang hält wie ein Fahrzeugleben und / oder so preiswert wie Blei , keinerlei Wartung benötigt (Wasser auffüllen Ausgleichsladungen etc.).
Und diese Batt dann auch in unseren Universum in den Handel kommt.
(nicht als "Geist" immer mal auf ner Webseite auftaucht und 2 Tage später shon nicht mehr abrufbar ist).

Erst dann sehe ich den "Durchbruch"

So jetzt fang ich auch schon an zu labern so wie Bernd S. das muss ansteckend sein.....

 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
0
#13
Das ist richtig. eine Steigerung von 85 auf 92% bringt nicht viel. Aber immerhin ist vom normalen Cityel auf das mit Permmotor mit 85% schon ein deutlicher Reichweitenunterschied zu spüren. Das Cityel ist das verbreitetste Fahrzeug neben dem Kewet, für das das gleiche gilt.
Batterien, ja, aber auf deren Entwicklung haben wir den geringsten Einfluss, wenn auch die neuerdings bei Aldi verkauften Mignons mit 11,4 kg pro kWh Interessantes versprechen. Aber eben nur verprechen, weil noch ungetestet.
Auch mangels geeigneter Motoren, denke ich, bleibt es in Deutschland erst einmal bei den Japan-Hybriden. Obwohl sich auf dem Heizungsmarkt einiges tut. in motorischer Hinsicht.

Wolfgang:
Guy Negre hätte besser eine Scroll-Turbine verwendet, dann wäre er wenigstens etwas näher an die isotherme Entspannung herangekommen und hätte 30 statt nur 6km Reichweite erreicht.

In der Verflüssigungstechnik werden die Scrollturbinen schon angewandt. Sie sind ideal in Bezug auf variable Drehzahlen. Sollten sich gute Werte erzielen lassen, wäre das das Aus für alle Stirlings. Ein Hybridmotor in einem Gehäuse, ein Permanentmagnet-Motor-Generator ist in den Daikins enthalten.. Zwei unterschiedlicher Größe davon auf zwei Achsen bilden eine Gasturbine, oder, bei Abschalten der Verbindung zwischen den beiden Scrolls ein vierradangetriebenes Elektroauto. Zwischen den Betriebsarten ließe sich fließend umschalten.
Wobei ich als Elektrofan natürlich weiterhin den Schwerpunkt auf der elektrischen Seite sehen würde.

Das sind nur Träume von mir. Aus der Tieftemperaturtechnik weiß ich aber, dass sie Wirklichkeit werden.
Mit dem erfahrensten Scroll-Verdichterhersteller Daikin kommt ganz automatisch auch der Frequenzwandlergesteuerte Scroll-Synchronelektromotorverbund zu uns (als Wärmepumpe mit bisher bei uns nicht bekanntem Wirkungsgrad, sprich Leistungsverhältnis zwischen gepumper Wärme und hereingesteckter Energie (kein Perpetuum mobile!) jenseits von 6. Faktor 20 ist schon erreicht, allerdings bei geringer Temperaturdifferenz.

Nein, ich habe keine links aufgeschrieben und muss jedesmal neu suchen. Ich surfe mit knoppix. da kann mir von außen niemand mehr herinpfuschen.

 

Anmelden

Neue Themen