Erfahrungen mit Bleigel im EL

  • Themenstarter Michael Hubbe
  • Beginndatum

M

Michael Hubbe

Guest
#1
Wer hat erfahrungen mit Bleigelakkus im EL und wie werden sie am besten behandelt ??
In der Datenbank gibt es nichts.
 
W

Werner Weiß

Guest
#2
hallo michael :)
doch die Hawker Genesis :) ich fahre die FIAMM FG. die haben zwar nur 65A bei C5 aber sind doch "ähnlich" aufgebaut. das sind Blei-flies-gel batterien. ist also eine reine aufbaugeschichte! warum ich meine noch nicht reingeschrieben habe- ganz einfach- die sind seit 1 1/2 jahren im einsatz, aber die ladekurve stimmt nicht!!! mit falsch geladenen batt´s schreibe ich sicher noch keine erfahrungswerte rein- ok?
euer el- flitzer weiss :D
PS: ich kaufe mir auf jedenfall wieder solche- mit freuden:)
 
B

Bernhard Zeiter

Guest
#3
Hallo Elisti

Bei meinem Miniel 2000er 48V (4xYuasa) gehen die Batt dem Ende entgegen. Im Moment habe ich aber immer noch eine Reichweite von 30 km. Sie sind 43 Mt. alt und wurden ca. 9000 km gefahren.

4 neue Yuasa bekomme ich in der Schweiz für ca. Fr. 900.-

Meine Fage, welchen Gel-Batterietyp passt gut zum El. Vom Gewicht her bin ich foh, wenn diese unter keien Umständen schwerer als die Yuasa wären.

MfG
Bernhard
 
W

Wolfgang Klievering

Guest
#4
Hy Bernhard,
ich kann wärmstens die Hawker Genesis 12 EP 70 empfehlen. Blei Fließ mit sehr geringem Innenwiderstand, wartungsfrei.
C5= 63 AH bei 24 Kg. C1= 53 Ah.
Nicht nach Vorschrift laden sondern mit Konstantspannung 15 Volt pro BLock und soviel Strom wie sie am Anfang nur wollen. Durchaus 30 -50 Ampere!!
Hohe Anfangsladeströme lieben sie!!
Keine Temperaturanpassung bis 0°C Batt erforderlich.

Gruß Wolfgang