Erderwärmung und Sonnenstrahlen

andreas Andreas

Aktives Mitglied
25.10.2005
1.402
Hallo Manfred
Vielleicht wirds ja ein friedliches Fest, Du kleiner Pöbler, ein bischen Schattig kanns schon werden am kürzesten Tag des Jahres.

Solarzellen auf Eisberg? Da gabs doch mal eine Simulation, Eisberge mit Solarzellen aus dem Schelf nach Saudiarabien zu schleppen, um Trinkwasser zu gewinnen.
Finde es aber nicht mehr.
Gruß
andreas
 

Manfred aus ObB

Bekanntes Mitglied
12.12.2006
7.086
Hallo an Alle

für Die die es noch nicht bemerkt haben es gibt neue Forumsregeln seit den 21.12.06 12:06
Früher hätt ich jetzt einen Link gesetz zu Google Earth aber Zitat
"wass man will und nicht nur per link auf andere Beiträge verweist mit dem Hinweis "Schau mal hier, schau mal da".
So etwas wird nach den Erkenntnissen der Forenbetreiber kaum gelesen, bleibt also unverstanden"
also kein Link.
Dann gibt es ein noch einen Punkt "Wer verstanden werden will, muß auch verständlich schreiben"
Oha, wen jetzt aber einer schreibt, der nichts versteht? Wie soll das gehen?

( der Beitrag gehört zu "Um den jeweiligen Bezug leichter erfassen zu können, wird außerdem drum gebeten,
auf Beiträge jeweils direkt zu antworten durch Anklicken des Menüpunktes "Auf diesen Beitrag antworten".
Zitat aus den NEUEN Forumsregeln und wird nach drücken selbiges Knopfes erstellt)

"Für das Albedo der Erde dürften die Pole praktisch keine Rolle spielen da sie im Verhältnis zur restlichen Oberfläche
sehr klein sind und zum Anderen wegen der Neigung zur Sonne nur sehr wenig Strahlung empfangen."

Dieser Satz ist so ungefähr im Wikipedia mit Bild also glauben oder lassen.

Ein Schreiber hier hat geschrieben am 20.12.2006 13:03
"Müssen wir jetzt das Mittelmehr zuschütten weil alleine dort rund 100.000 m³/s verdunsten,
rund 200.000 mal mehr als in dem genannten AKW?"

Ich muß zugeben, das hab ich so gelesen, als das der Schreiber das Mittelmeer
zuminderst als Klimarelevantenfaktor einstuft.
Nun ich habe mich getäuscht, wenn ich das im Bezug zu den ersten Zitat setze
"da sie im Verhältnis zur restlichen Oberfläche sehr klein sind"
wer also mal auf Google Earth mit dem Finger auf der Landkarten rumfährt, wird man sehen da ist das Mittelmeer gar nicht mehr so groß.

Nu ich reise das Zitat aus dem Zusammenhang
"und zum Anderen wegen der Neigung zur Sonne nur sehr wenig Strahlung empfangen."
der leuchtet ein, des versteh sogar ich wen ich nicht nachdenk.

Wenn ich aber nachdenken täte, was aber leicht mit den Forumsregeln in scheinbaren Konflikt kommt,
würd ich schreiben der optimale Einfallswinkel in Wikipedia gilt aber nur für wenige Stunden am Tag,
was den Äquator betrifft. Am Pol sind die Bedingungen je nach Jahreszeit 24°° Stunden.

Jetz könnt ma also des ausrechenen wie die Tatsächlichen Verhältnise sind,
aber dann verstehet mich keiner und so würde ich die Forumsregel vor Weihnachten
mißachten. Des wurden aber na schöhne Weihnachten wo ich doch jetzt wieder
an das Christkind glaub.

http://forum.myphorum.de/read.php?f=569&i=5986&t=5947&v=t

Sigst Werner Du warst brav Dir hat das Christkind was gebracht.

Mist jetzt hab ich doch wieder einen Link gesetzt. Na Sylvester kommt bald da kann ich mir ja was vornehmen

Bitte beachten: Die NEUEN Forumsregeln
 

Bernd_M

Aktives Mitglied
22.12.2006
1.550
Hallo Emil ,
ist das eigendlich dein Ernst,das Du in unseren Breiten ,"Acker" mit Solarzellen besetzen willst?
Jetzt bist Du es aber, der über sein Ziel hinausschiesst.

Wenn Du "Wüsten" mit Solarzellen "abdeckst" habe ich nichts dagegegen und alle Vorteile die Du angibst werden woll eintreffen.
Ich bin aber dagegen das Landstriche Hecktarweise mit Solarzellen besetzt werden.
Ich frage mich doch wirklich, warum nicht die schon heute "Versiegelten" Flächen in unseren Städten benutzt werden? Oder nur zu einen sehr geringen Teil.

Es gibt übrigens einige "Gruppen" die sich dafür einsetzen das in anderen Ländern keine Regenwälder abgeholzt werden!
Wie willst Du in diesen Zusammenhang argumentieren ?

bernd m
 

andreas Andreas

Aktives Mitglied
25.10.2005
1.402
Hallo
Ich glaube, ich war es, der diese Idee ins Forum gespukt hat, aber vielleicht schließt Emil sich mir an.
Es geht darum, einen Großteil der Energie regenerativ zu erschließen. Dazu braucht man große Einheiten, meine Ich.
Die Nutzung der Dach- und Fassadenflächen in den Städten ist zwar auf den ersten Blick einleuchtend, aber ich gebe Dir mal ein paar Beispiele, wo das nicht funktioniert:
Es ist Usus in Deutschland, Reihenhäuser in Nord-Südrichtung aufzubauen, Dachschrägen nach Ost und West. Selbst neue Siedlungen werden im groben nach diesem Muster geplant und gebaut. Ein großes Versäumnis der Stadtplaner.
Der Bestand ist so groß, daß die 2%, die manchmal als Fläche zur Versorgung Ds, genannt werden, bei weitem nicht auf den Dächern Platz haben. Ein weiteres Bsp ist das Hochhaus, in dem ich wohne. Das Dach wäre für Solarmodule nach umfangreichen Umbauten geeignet. Aber es wird mindestens 10, wenn nicht 20% der Nachmittagssonne von einem größeren Haus Verschattet. OK, auf den 4 größten würde das super gehen.
Jetzt kommt aber die Eigentümerstruktur ins Spiel. Ungefähr 50% gehören einer Bank, der Rest der Wohnungen in Streubesitz. Keiner hat Geld übrig. Das Durcheinander will bisher keiner koordinieren. Es kommt einfach nicht zustande.
Durch diese Umstände muß man den größten Teil der Dachflächen als ungeeignet abschreiben.
In der Nähe gibt es einen alten Pferdehof, ein flaches Dach nach Süden geneigt, voll mit PV. Der Eigner hat selbst investiert.

Und jetzt schau Dir freies Kapital an, dahinter eine Idee, auf der Suche nach schnellen Erfolgen und geringsten Kosten.
Meine Meinung: Wer Atom und fossil abschalten will, sollte sich dringend nach den Alternativen umsehen. Zum Einfangen der Sonne brauchts Fläche. Und am wenigstens brauchts derzeit mit Windkraft, dann kommt PV, dann Biodiesel, Ethanol. Wenns nur Wärme sein soll tuts auch Solarthermie.

Von allem gibt es derzeit zu wenig, und alles braucht viel Fläche oder hohen baulichen Aufwand zur nachträglichen Umrüstung.
Dann geht man auf die grüne Wiese, schaut sich um und sagt: Das nutzen wir. Nicht zur totalen Versiegelung, nicht zum Tagebau, nicht für Windkraft (zuwenig Wind in Hessen). Künstliche Bäume, wie Streuobstwiesen. Der Sonne nachgeführt, damit das teure Silizium möglichst bald Rendite bringt, die Mechanik kann 100 Jahre halten und überlebt 3 Generationen Solarzellen, immer auf dem neusten Stand der Technik.
Also gelegentlich auch Klotzen, nicht kleckern, sonst wird das nichts.

Gruß
andreas
 

Bernd_M

Aktives Mitglied
22.12.2006
1.550
Hallo Andreas,
Alles was Du zum Thema Probleme beim Aufstellen der Solarzellen in Städten gesagt hast ist richtig!
Aber sind diese Probleme wirklich ein Hinderungsgrunde der es ökologisch verbietet eine:
-Auf Hochhäuser eine (meinetwegen nachgeführte)Solaranlage zu bauen
-neue Fasaden gleich mit Solarzellen zu planen
-deine Fensterscheiben als Solarzellen auszuführen (Dünnschicht lässt dir noch ein bisschen mehr Licht über)
-Dächer die neu Eingedeckt werden,gleich mit neuen Solarzellen statt Dachpfannen Ausrüsten (die "neuen" Solarzellen fangen die Sonnenenergie auch bei nicht "optimaler" Einstrahlung ein.)

Ich halte es für einen Fehler aus reiner Bequemlichkeit (Geldmacherei) den "Einfachen Weg " zu gehen

Wenn Ihr möglichst viel regnerative Energie erzeugen wollt ,ohne das Monokluturen (auch Solarflächen) entstehen ist es wichtig die Resourcen dort zu nutzen wo es sinnvoll ist ,und nicht da wo es "Einfach" ist!

Wenn die Brasilanischen Rinderzüchter deine Antwort lesen,holzen die gleich noch ein paar Hektar ab ,und versprechen feierlich,nachdem der Boden unfruchtbar ist ein paar Solarzellen aufzustellen.

bernd m
 

Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.720
Bernd_M schrieb:

ist das eigendlich dein Ernst,das Du in unseren Breiten
,"Acker" mit Solarzellen besetzen willst?

Ganz generell bin ich der Meinung wie Du dass die überbauten Flächen dafür genutzt werden sollen. Allerdings hat das den Nachteil dass das einmal viel teuerer ist als die großflächige Nutzung und zum anderen die Einzelflächen die belegt werden müssen (Hausdächer) relativ klein sind und deshalb sehr viele Millionen Hausbesitzer diese Entscheidung treffen müssen. Das Wachstum ist zwar momentan noch gut, ist aber nicht so schnell wie es sein könnte.

Gleichzeitig wird aber auf rund 2 mio ha Energiepflanzenanbau betrieben. Hier wird mit sehr viel Dünger und Pflanzenschutzmittel auf riesigen Flächen, quasi als Monokultur die Natur gnadenlos ausgebeutet für einen Energieertrag der um den Faktor 25 niedriger ist als wenn man auf der gleichen Fläche PV nutzen würde. Das Problem wird sich in Zusammenhang mit BTL und anderen Methoden zur Biotreibstoffherstellung noch verschärfen. Denn wenn es mal ein kostengünstiges Verfahren gibt mit dem man problemlos den heute in Fahrzeugen genutzten Treibstoff ersetzen kann wird der Bedarf an Grundstoffen stark steigen und der Energiepflanzenanbau dann erheblich mit dem normalen Nahrungspflanzenanbau konkurrieren und die Flächen erheblich ausgeweitet werden.

Stell Dir doch einfach mal eine Fläche von einem ha vor. Auf diesem ha kann der Bauer effektiv rund 10000 kWh im Jahr ernten. Ein einziger Solon Mover dessen Fundamentfläche gerade mal 7 qm beträgt erzeugt pro Jahr die gleiche Energie. D.h., von 10.000 qm die für den Pflanzenanbau benutzt wurde werden gerade mal 1/1000 der Fläche versiegelt. Der Rest der Fläche steht der Natur entweder als Rückzugsraum zur Verfügung oder kann eventuell noch extensiv als Viehweide dienen.

Man kann den Bauern ja nicht einfach verbietet den Energiepflanzenanbau einzustellen denn sie brauchen ja auch weiterhin eine Einkommensquelle. Mit der Nutzung von Teilflächen als Standort für PV erschlägt man aber mehrere Fliegen mit einer Klappe:
- bei gleicher Energieausbaute wird sehr viel weniger Natur genutzt
- der Bauer hat weiterhin eine sichere Einnahmequelle
- der Ausbau geht viel schneller vonstatten da sich nur 800 Bauern mit 100 ha entscheiden müssen solche Anlagen zu bauen anstatt vieler Millionen Hausbesitzer.

Jetzt bist Du es aber, der über sein Ziel hinausschiesst.

Ist es nicht auch das Ziel bei der Nutzung von regenerativen Energien den Einfluss auf die Natur zu minimieren?

Ist die Versiegelung von 10 qm Bodenfläche mit gleichzeitiger Rückgabe der 1000-fachen Fläche an die Natur nicht besser als auf dieser Fläche intensiv Energiepflanzenanbau zu betreiben?

Ich bin aber dagegen das Landstriche Hecktarweise mit
Solarzellen besetzt werden.

Bist Du aber dafür dass hektarweise ganze Landstriche mit Energiepflanzenmonokulturen überdeckt weden?

Ich frage mich doch wirklich, warum nicht die schon heute
"Versiegelten" Flächen in unseren Städten benutzt werden?
Oder nur zu einen sehr geringen Teil.

Ich bin völlig bei Dir! Wir sollten alles tun um auch diese Flächen zu nutzen. Dies drückt sich ja letztlich auch in der Förderpolitik durch die höhere Vergütung aus. Allerdings befürchte ich dass das Wachstum dort nicht ausreicht um das nötige Wachstum zu erzielen damit unsere Klimaziele erreicht werden. Und ich befürchte dass vermehrt auf den intensiven aber ineffizienten Energiepflanzenanbau gesetzt wird wenn die Industrie mal bereit ist den passenden Treibstoff daraus herzustellen.

Es gibt übrigens einige "Gruppen" die sich dafür einsetzen
das in anderen Ländern keine Regenwälder abgeholzt werden!
Wie willst Du in diesen Zusammenhang argumentieren ?

Diese Gruppen werden meiner Meinung nach sehr gut verstehen dass es ein großer Vorteil für die Natur ist wenn man Millionen von intensiv genutztem Ackerland extensiviert.

Was ist denn besser für die Natur?

Ein ha intensiv genutzter Acker für den Raps-/Energieplanzenanbau oder aber ein ha Naturwiese mit einer großen Vielfalt an Wildkräutern und Tieren mit einem einzigen Solon Mover darauf?

Es gäbe natürlich noch die weitere Alternative mit der Naturwiese ohne irgendwelche Nutzung. Diese ist aber sehr unrealistisch weil der Bauer ja ein Einkommen braucht.

Gruß,
Emil
 

Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.720
Bernd_M schrieb:

-Auf Hochhäuser eine (meinetwegen nachgeführte)Solaranlage zubauen

Ökologische Gründe gibt es ganz sicher nicht, aber technische und damit verbunden auch wirtschaftliche.

Einmal erlaubt es möglicherweise die Statik des Dachs gar nicht soviel Gewicht darauf zu setzen. Damit haben z.B. auch viele Flachdächer ihre Probleme. Zum Anderen ist die Windbelastung auf einem Hochhaus um ein Vielfaches höher als am Boden. Damit wird alles noch schwerer. Dies hat alels zur Folge dass die wirtschaftlichen Rahmendaten nicht mehr stimmen. Es könnte sein dass alleine die Montage auf dem Dach mehr kostet als die Anlage während ihrer Lebensdauer an Ertrag bringt.

-neue Fasaden gleich mit Solarzellen zu planen
-deine Fensterscheiben als Solarzellen auszuführen
(Dünnschicht lässt dir noch ein bisschen mehr Licht über)

Das kann man machen. Allerdings ist es auch hier so dass die Investitionskosten pro kWh wesentlich höher sind weil der Ertrag deutlich niedriger ist. Und es dauert lange bis der bauliche Bestand alleine durch Neubauten umgerüstet ist.

-Dächer die neu Eingedeckt werden,gleich mit neuen
Solarzellen statt Dachpfannen Ausrüsten (die "neuen"
Solarzellen fangen die Sonnenenergie auch bei nicht
"optimaler" Einstrahlung ein.)

Was Du meinst sind anamorphe Zellen. Diese fangen zwar bei ungünstigen Bedingungen mehr Sonnenlicht ein, können aber bei weitem nicht mit einer optimal ausgerichteten Fläche konkurrieren.

Ich halte es für einen Fehler aus reiner Bequemlichkeit
(Geldmacherei) den "Einfachen Weg " zu gehen

Glaubst Du dass der Ausbau der regenerativen Energien mit dem jetzigen Tempo vorangeschritten wäre wenn nicht der Profit der entscheidende Faktor gewesen wäre?

Wenn Ihr möglichst viel regnerative Energie erzeugen wollt
,ohne das Monokluturen (auch Solarflächen) entstehen ist es
wichtig die Resourcen dort zu nutzen wo es sinnvoll ist ,und
nicht da wo es "Einfach" ist!

Das ist eben falsch. Der schnelle Ausbau geht nur dort vonstatten wo es für den Investor einfach und wirtschaftlich ist.

Gruß,
Emil
 

weiss

Administrator
15.01.2004
2.205
Manfred aus ObB schrieb:

Hallo an Alle

für Die die es noch nicht bemerkt haben es gibt neue
Forumsregeln seit den 21.12.06 12:06

hallo manfred :)
was? von wo hast du das datum? bei mir steht da immer noch 25. März 2006

Früher hätt ich jetzt einen Link gesetz zu Google Earth aber
Zitat
"wass man will und nicht nur per link auf andere Beiträge
verweist mit dem Hinweis "Schau mal hier, schau mal da".
So etwas wird nach den Erkenntnissen der Forenbetreiber kaum
gelesen, bleibt also unverstanden"
also kein Link.
Dann gibt es ein noch einen Punkt "Wer verstanden werden
will, muß auch verständlich schreiben"
Oha, wen jetzt aber einer schreibt, der nichts versteht? Wie
soll das gehen?

( der Beitrag gehört zu "Um den jeweiligen Bezug leichter
erfassen zu können, wird außerdem drum gebeten,
auf Beiträge jeweils direkt zu antworten durch Anklicken des
Menüpunktes "Auf diesen Beitrag antworten".
Zitat aus den NEUEN Forumsregeln und wird nach drücken
selbiges Knopfes erstellt)

"Für das Albedo der Erde dürften die Pole praktisch keine
Rolle spielen da sie im Verhältnis zur restlichen Oberfläche
sehr klein sind und zum Anderen wegen der Neigung zur Sonne
nur sehr wenig Strahlung empfangen."

Dieser Satz ist so ungefähr im Wikipedia mit Bild also
glauben oder lassen.

Ein Schreiber hier hat geschrieben am 20.12.2006 13:03
"Müssen wir jetzt das Mittelmehr zuschütten weil alleine dort
rund 100.000 m³/s verdunsten,
rund 200.000 mal mehr als in dem genannten AKW?"

Ich muß zugeben, das hab ich so gelesen, als das der
Schreiber das Mittelmeer
zuminderst als Klimarelevantenfaktor einstuft.
Nun ich habe mich getäuscht, wenn ich das im Bezug zu den
ersten Zitat setze
"da sie im Verhältnis zur restlichen Oberfläche sehr klein
sind"
wer also mal auf Google Earth mit dem Finger auf der
Landkarten rumfährt, wird man sehen da ist das Mittelmeer gar
nicht mehr so groß.

Nu ich reise das Zitat aus dem Zusammenhang
"und zum Anderen wegen der Neigung zur Sonne nur sehr wenig
Strahlung empfangen."
der leuchtet ein, des versteh sogar ich wen ich nicht nachdenk.

Wenn ich aber nachdenken täte, was aber leicht mit den
Forumsregeln in scheinbaren Konflikt kommt,
würd ich schreiben der optimale Einfallswinkel in Wikipedia
gilt aber nur für wenige Stunden am Tag,
was den Äquator betrifft. Am Pol sind die Bedingungen je nach
Jahreszeit 24°° Stunden.

Jetz könnt ma also des ausrechenen wie die Tatsächlichen
Verhältnise sind,
aber dann verstehet mich keiner und so würde ich die
Forumsregel vor Weihnachten
mißachten. Des wurden aber na schöhne Weihnachten wo ich doch
jetzt wieder
an das Christkind glaub.

aber schön kurz wurde dein beitrag heut schon!
des is ah wiedr wie weihnnacht - do schreibt dar andreas scho wiedar längar! ;)

Sigst Werner Du warst brav Dir hat das Christkind was gebracht.
na geh, schauma amol wie lang des gut geht...:)
Mist jetzt hab ich doch wieder einen Link gesetzt. Na
Sylvester kommt bald da kann ich mir ja was vornehmen
der war ja nur "hausintern" :)

ich wünsch euch alle -trotz verschärften reglen- schöne, friedliche und versöhnliche weihnachten :)

 

Manfred aus ObB

Bekanntes Mitglied
12.12.2006
7.086
Hallo Werner

Woher ich das Datum hab? Nun den Link zu den Forumsregeln mußt Du
Dir schon selbst suchen, aber in den ersten Beitrag dort, steht ganz unten

"1 mal bearbeitet. Zuletzt am 21.12.06 12:06 durch RR."

<img src=http://www.smilies-and-more.de/pics/smilies/xmas/049.gif>

( an der Übersetzung wird noch gearbeitet )
 

Manfred aus ObB

Bekanntes Mitglied
12.12.2006
7.086
Diese Beitrag bezieht sich ausdrücklich auf den Beitag an den Er angehängt wurde.
Bei nichtverständniß oben, oder weiter oben nachlesen, wenns gar nicht anders geht wie
früher wen man was nicht verstanden hat. Fragen.

"Ökologische Gründe gibt es ganz sicher nicht, aber technische und damit verbunden auch wirtschaftliche."

Es gibt weder ökologische noch technische , sondern nur Wirtschaftliche und das auch nur wen der Investor es einfach haben will.

Gibt auch andere http://www.solon-pv.com/download/pdf/audi.pdf ( ich krieg keine Bilder von PDF rein )

Kernsatz in obigen Beitrag "mehr kostet als die Anlage während ihrer Lebensdauer an Ertrag bringt."
zur Erhöhung der Verständlichkeit es wird vom Pekonjären Aufwand geschrieben, nicht Energiebilanztechnisch.

"Was Du meinst sind anamorphe Zellen" Nein die meint der Bernd M sicher nicht, den die Zellen die im unterstellt
wurden wären in die Richting http://edoc.hu-berlin.de/dissertationen/zaspel-uta-2003-09-26/HTML/chapter1.html
( der Link braucht nicht durgelesen werden hat absolut nichts mit Elektrischer Energie zu tuen)

Gehen wir man davon aus das Bernd M Amorphe Solarzellen meint, kommt man wenn man was von der sache versteht auch zu einen anderen Verständnis.

"Allerdings ist es auch hier so dass die Investitionskosten pro kWh wesentlich höher sind weil der Ertrag deutlich niedriger ist"
Ein Satz der Menschen ohne Sachkenntnis eventuell schlüßig und deshalb gefährich, da Kompetenz vorgetäuscht wird.

"Amorphe Solarzellen, auch Dünnschichtzellen genannt, entstehen durch das Aufbringen von sehr dünnen Siliziumschichten auf ein anderes Material, meist auf Glas.
Die Schichten sind weniger als ein fünfzigstel so dick wie ein menschliches Haar. Die Produktionskosten sind vergleichsweise gering, die Wirkungsgrade erreichen nur 5 bis 7,
im Labor sind allerdings schon etwa die doppelten Werte erzielbar"
dieser Satz ist nicht von mir und um die Quelle zu belegen werd ich doch einen Link setzen http://home.bingo-ev.de/wk1378/photovoltaik.htm

Richtig ist das für Steuersparmodelle die Zellen unintrsant sind da sich damit keine Profite erzeilen lassen in dennen Ihren Geschäftsfeldern.

"Glaubst Du dass der Ausbau der regenerativen Energien mit dem jetzigen Tempo vorangeschritten
wäre wenn nicht der Profit der entscheidende Faktor gewesen wäre?

Ein wunderschön verständlicher Satz, ist die Regenerative Energie tatsächlich soweit vorangeschritten oder wurde Sie nicht schon in die falsche Richtung geschuppst?

Profit statt Energieeinsparung, Beispiele BTL Solarkraftwerke wie http://www.umweltfondsvergleich.de/fondsportraits/print/solarpark_hoeslwang.php
Biomasseverbrennungen mit Gesammtwirkungsgraden von 35% aber Profit.
http://www.mvv-business.de/de/pub/biomasse/bmkw_kowu.cfm

"Das ist eben falsch. Der schnelle Ausbau geht nur dort vonstatten wo es für den Investor einfach und wirtschaftlich ist"

Das ist verständlich und auch die Erklärung warum wir uns nie verstehen werden.


Das schlimmste was seit 1991 passiert sind, sind Zahnärtzt ( nichts gegen Zahnärtzte) und anderer Leistungsträger die Profit gerochen haben.

Ich könnt allein aus der Wasserkraft dutzende Abschrenkende Beispiele belegen,
wo billig pseudo Fachleute für die Anlagen Errichtet haben das Ergebnis
Neid Misgunst und die Erstarkung der Kernenergie.

Nur wenn Erneuerbare Nachweisen können das Sie in der Lage sind die Bevölkerung zu versorgen wird Diese
daran glauben und wollen, sollang Profitöre Gewinn machen wollen wird es keine
Regeneartive Versorgung geben, da ja nur Die Großen durch das EEG die Profite
garantieren.

So blöd ist kein Investor das Er die Kuh schlachten will die Milch gibt.
 

Bernd_M

Aktives Mitglied
22.12.2006
1.550
Hallo Emil,
vielen Dank für deine deutliche und ehrliche Antwort:

"-Das ist eben falsch. Der schnelle Ausbau geht nur dort vonstatten wo es für den Investor einfach und wirtschaftlich ist."

"-Glaubst Du dass der Ausbau der regenerativen Energien mit dem jetzigen Tempo vorangeschritten wäre wenn nicht der Profit der entscheidende Faktor gewesen wäre?"

Hier bin Ich genau deiner Meinung!
Aber ich komme zu einer andern Schlussfolgerung!

Bernd M
 

Manfred aus ObB

Bekanntes Mitglied
12.12.2006
7.086
Hallo Andreas


Welcher Satz hat jetzt Priorität?

"Es geht darum, einen Großteil der Energie regenerativ zu erschließen"
"Wer Atom und fossil abschalten will, sollte sich dringend nach den Alternativen umsehen"

Erster Satz weiter so wie bisher, Ökofeigenblättchen an die unkeuschen Stellen ( wie so oft verdeckt das
Feigenblatt den Trieb, in diesen Fall rücksichtslos Geld zu verdienen auf kosten der Allgemeinheit) und der
Rest des großen Teil kommt wie bisher von den Großen.

Zweiter Satz, den ich mitunterschreiben würd, ist klarer in der Aussage, keinen Fratanisierung mit den Klimakillern.

Erklär mir doch mal folgendes Szenario
http://www.umweltfondsvergleich.de/fondsportraits/print/index.php
( Warnung mit lesen und denken verbunden )

in Zusammenhang mit den ersten Satz
und dann in Zusammenhang mit den zweiten Satz

Ich fürchte mit dem zweiten Satz wird das nicht so einfach.

Denn ich hab nixs gegen das Klotzen, nur s Kotzen möcht ich dabei nicht kriegen.

p.s. nicht das Einer das so verstanden hat ich wär gegen Solarparks oder Solarmover oder Konkurenz produkte.
Ich bin nur gegen das betreiben im Feigenblattmodus.
 

Eurolore

Mitglied
17.02.2006
228
Hallo Manfred, das Bild finde ich ganz gut undwerde es demnächst in einem Vortrag verwenden.

Aber eine kleine Frage zu der Maßeinheit
z.B. einfallende Sonneneinstrahlung = 342 Wm²

wieso ist auf dem Bild ein minus vor der Hochzahl?
habe ich da ein Wissensdefizit?

Gruß Wolfgang

 

Manfred aus ObB

Bekanntes Mitglied
12.12.2006
7.086
Hallo Wolfgang

Das Bild das ich eingestellt hab bezog sich auf einen Beitrag über den Bild und ist in einen
neutraleren Zusammenhang eventuell verständlicher

<img src=http://www.m-forkel.de/klima/grafiken/strahlungshshlt2.gif>
Quelle http://www.m-forkel.de/klima/strahlungshshlt.html

oder ein einfach Bild für Schlagmichtodargumente

<img src=http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/6/68/Treibhauseffekt.jpg>
Quelle http://de.wikipedia.org/wiki/Strahlungshaushalt_der_Erde

kleines Zitat daraus

"Die Differenz erklärt sich aus dem natürlichen Treibhauseffekt der Atmosphäre. Deren so genannte Treibhausgase -
vor allem Wasserdampf und Kohlendioxid - erschweren die Abstrahlung im Infraroten. Sie werfen es zu
85 % wieder zur Erdoberfläche zurück, was zu einer Erwärmung um durchschnittlich 33 °C führt."

Beim ersten Bild handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Amerikanischen
<img src=http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/9/9b/Keihl_and_Trenberth_%281997%29SunClimateSystem.JPG/800px-Keihl_and_Trenberth_%281997%29SunClimateSystem.JPG>
Quelle http://de.wikipedia.org/wiki/Treibhauseffekt

und das ist immer mit Vorsicht zu betrachten, wie man an der
http://de.wikipedia.org/wiki/Weihnachtsgurke sieht


also nun denn dann * All überall sa ich ein Gürklein blitzen*


in diesen Sinne ein Gesegnetes Weihnachtsfest

und vor der Arbeitet findet das denken statt und das sollte man im Hirn speichern


<img src=http://www.smilies-and-more.de/pics/smilies/xmas/021.gif>

p.s. wer zuerst das Gürklein im Baum findet darf zuerst den Beitrag nicht lesen ;-)
 

Eurolore

Mitglied
17.02.2006
228
Aha, da wurde bei dem m² vor die Hochzahl auch ein Minus gesetzt, aber vielleicht ist das in Amerika so richtig.

Ansonsten danke für die Bilder.

 

Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.720
Eurolore schrieb:

Aber eine kleine Frage zu der Maßeinheit
z.B. einfallende Sonneneinstrahlung = 342 Wm²

wieso ist auf dem Bild ein minus vor der Hochzahl?
habe ich da ein Wissensdefizit?

Das Minus vor der Hochzahl ist dort weil das W pro m² sind und nicht W mal m². Mathematisch entspricht m hoch (-2) dem 1/m².

http://de.wikipedia.org/wiki/Potenz_%28Mathematik%29

Grüße,
Emil
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
3.851
91365 Reifenberg
Hallo Manfred,

Den wen man die Taschenlampen geistig durch eine Sonne Ersetzt ( ich weis schwierig Entfernung,Durchmesserverhältnise
und all das Zeugs) dem wird sogar verständlich warum an den Polen sogar ein kizekizekleiner Beitrag mehr Energie ankommt
als am Aquator

Der erste Teil Deines Beitrages war leider unverständlich und wie üblich voller Fehler. Seis drum. Echts gelesen habs ich nicht, nur so überflogen.

Der zitierte Schlusssatz ist dafür auch noch schlicht falsch. Am Äquator ist nicht nur der Einfallswinkel so, dass pro Fläche weniger Energie ankommt, sondern auch noch der Weg der Sonnenstrahlen viel länger durch die Lufthülle der Erde. Das dämpft zusätzlich. Es kommt definitiv an den Polen weniger Solarenergie an als am Äquator.

Willst Du uns veralbern mit solchen merkwürdigen Aussagen? Oder hast Du zuviel getrunken, dass Du solchen Blödsinn schreibst? Eigentlich müßte ich es löschen, na ja. Du forderst es halt immer wieder heraus.

Trotzdem allen Forumslesern noch ein schönes Weihnachsfest und alle guten Wünsche zum neuen Jahr.

Gruss, Roland
 

Manfred aus ObB

Bekanntes Mitglied
12.12.2006
7.086
Richtig Roland

das haben wir ja noch gar nicht diskutiert.

Es ist halt immer gut wenn sich bewährte Dinge auch unter neuen Vorausetzungen
erhalten bleiben *Roland versteht mich nicht*

Von was schreibst Du jetzt?

Pro Fläche oder pro m² ( ohne Minus zeichen)

Nochmal der Taschenlampentrick

<img src=http://www.m-forkel.de/klima/grafiken/modell.gif>

Zuerst die Betrachtung ohne den Einwand "der Weg der Sonnenstrahlen viel länger durch die Lufthülle der Erde"

Zwei gleichstarke Lampen beleuchten die Theorieerde, wo trifft mehr Energie auf?

A. Aquator
B. Pol

Jetzt schreibt Roland ( ist das überhaupt nach den alten Forumsregel zuläsig?)
"Oder hast Du zuviel getrunken, dass Du solchen Blödsinn schreibst?"
Da kann ich aber nur ein Santaclaus mäßiges HOHO anstimmen,
bist Du Dir eigentlich bewußt welchen Senf Du schreibst?

Die Energiemenge die den Theorieglobustrifft ist natürlich gleich sie verteilt sich nur auf eine andere Fläche.

Das heißt die Ausage ist einfach falsch "Die Sonne führt dem Äquator daher mehr Energie zu als den Polen."

Richtig ist, das der m² unterschiedlich stark beschienen wird.

So und jetzt weil ja noch ein Satz gefallen ist in Zusammenhang jetzt ist der Manfred total meschuge:
"sondern auch noch der Weg der Sonnenstrahlen viel länger durch die Lufthülle der Erde"

<img src=http://www.m-forkel.de/klima/grafiken/strahlungshshlt2.gif>

Das was von der Sonne kommt sind die in den Bild *Kurzwellige Strahlungsbilanz*
Absorbation 19% also scheint Rolands Argumentation was zu haben? Jein

Die Sonnenstrahlen erreichen die Erdoberfläche nicht nach den Taschenlampentrick sonder zusätzlich kommt
noch der Brechungswinkel der Atmospähre hinzu so das sogar am Pol noch etwas hinter der theoretischen Schattenlinie die Sonne scheint.

Ich hätt wärend des Beitrags noch mehr gesoffen?

"Das Licht der Sonne wird in der Atmosphäre gebeugt. Es läuft besonders in Horizontnähe auf einer leicht zum Boden
hin gekrümmten Bahn. Deshalb kann man die Sonne auch noch sehen, wenn sie rein geometrisch schon untergegangen ist."
aus http://lexikon.astronomie.info/zeitgleichung/

Tja und die die *Langwellige Strahlungsbilanz* trifft an den Polen auf viel mehr m2 als am Äquator, bezogen auf die gleiche Sonneneinstrahlungsfläche.

Und so komm ich zu der Aussage *an den Polen sogar ein kizekizekleiner Beitrag mehr Energie ankommt*


Nun das ganze ist natülich noch in zusamenhang mit dem Beitrag von Emil zu lesen wo steht

" weil das W pro m² sind und nicht W mal m²"

und das hab ich ja nicht verstanden, selbiges tue ich auch in bezug zu Emil auch immer noch nicht, da mir dorthingehend Dein Beitrag nicht hilfreich war.

Aber das Fläche mit der Menge an m² zu tuen hat und evetuell die Energiemenge auf mehr m² fällt, aber nicht weniger wird, das versteht halt nicht jeder und so versteht mich halt auch nicht jeder ;-)





p.s. aber vielleicht würde ja auch wärende des lesens meines letzten Beitrags ein paar Gläschen getrunken?

Salute;-)
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
3.851
91365 Reifenberg
Hallo Manfred,
Dein Beitrag verstößt klar gegen die in den Forumsreglen geäußerte Bitte, verständlich zu schreiben.

Ich habe übrigens immer noch nicht begriffen, was Du eigentlich willst. Ich äußere Dir gegenüber jetzt nochmal die Bitte, Dich verständlich auszudrücken.

Am Pol kommt weniger Sonnenenergie an als am Äquator. Das können auch Deine vielen Worte nicht ändern, ob Du es begreifst oder nicht. Hat tatsächlich was mit dem Winkel zu tun, unter dem die Sonne auf die Erde trifft, und auch ein wenig mit der sogenannten air-mass, durch die die Sonne durch muss. Die ist am Äquator am geringsten und an den Polen am größten.

Erkläre mir bitte, warum es an den Polen dieser Erde recht kalt und am Äquator warm ist.

Versuch doch bitte nicht, uns so zu leimen, wie man so schön sagt. Auch in Bayern, glaube ich. Jedenfalls kann ich es nicht glauben, dass Du wirklich nicht über diese ganz grundsätzlichen Dinge Bescheid weißt und wirklich solchen Blödsinn verzapfst. Ich denke auch, dass das wirklich unter Deiner Würde ist, hier wissentlich solchen Blödsinn zu schreiben.

Zu den Forenregeln: Ich versuche, mich sehr verständlich auszudrücken. Das bedeutet, dass ich Blödsinn jetzt ganz deutlich so benenne und nicht kompliziert und in Gedichtform drum herum rede.

Gruss, Roland
 

Manfred aus ObB

Bekanntes Mitglied
12.12.2006
7.086
Sonnenergie = Solarkonstante Terra 1360 W / m² ( http://de.wikipedia.org/wiki/Solarkonstante )

Gleiche Meinung Definition 1 Ja / Nein

Air Mass = Bei diesem Spektrum beträgt die globale Strahlungsleistung 1000 W/m², aus diesem Grunde wurde
AM 1,5 als Standardwert für die Vermessung von Solarmodulen eingeführt
( http://de.wikipedia.org/wiki/Air_Mass )

Definition 2 Ja / Nein

Anfangsthema "Zum Thema Erderwärmung durch Sonnenstrahlen"

Dieser Thread handelt vorrangig um

"die photovoltaischen Solarmodule und überhaupt alle Flächen,
die einen großen Teil der Solarenergie durch Erwärmung wieder abstrahlen"

Definition 3 Ja / Nein

Dieser Thread handelt wo krieg ich den größten Solarstromertrag

Definition 4 Ja / Nein
 

Anmelden

Neue Themen