elektromotor mit benzinmotor(+generator) versorgen

N

nils

Guest
#1
hat da jemand erfahrungen oder gar links zu ähnlichen projekten?

suche nach wissen, erfahrungen, projekten zur kopplung eines KLEINEN benzin/diesel-motors mit akkuzwischenladung und elektromotor...

die idee dabei, den benzinmotor nur im optimalen betriebspunkt mit maximalen wirkungsgrad zu betreiben, überkapazitäten mit einem akku aufzufangen und ansonsten den motor auszuschalten und nur bei bedarf anzuschalten...

zusätzlich könnte dann der benzinmotor noch zusätzlich auf den quasi stationären betrieb hin zu optimieren etc etc etc

mfg nils
 
B

bsm

Guest
#2
Hallo Nils,
wenn ich Dich richtig verstehe, willst Du einen sogenannten seriellen Hybrid bauen, also ein Fahrzeug, das prinzipiell immer durch einen Elektromotor angetrieben wird, Natürlich eignet sich ein bestehendes E-Mobil hervorragend dafür, denn man muß nur noch den Benziner oder Diesel dazu integrieren.

Vor vielen Jahre wollte Irmscher mal einen Corsa so bauen. Der Prototyp sah gut und vielversprechend aus. In Serie ist es nie gegangen, dazu wären die Investitionen mit einigen hundert Millionen DM zu gross für Irmscher geworden. Ich hatte auch den Eindruck, dass Opel als Lieferant des Basisfahrzeugs nicht so recht mitzog.
Zur Zeit baut Renault ein solches Fahrzeug: Renault Kangoo Electrique RE. Das RE steht für Range Extender und ist ein kleines ins Fahrzeug integrierte Benzinaggregat. Wir haben schon vor einiger Zeit in den Solarmobil Mitteilungen darüber berichtet. Leider wird der Wagen bisher nicht außerhalb Frankreichs angeboten. Ein Kollege hat ihn sich aus Frankreich in die Schweiz geholt und fährt ihn seit über einem Jahr. Er scheint recht zufrieden zu sein, ich bitte ihn (Heinrich Holinger), sich hier selbst zu Wort zu melden.

Im übrigen kenne ich eine Reihe von Elektromobil Fahreren, die benzingetriebene Generatoren, sogenannte Notstromaggregate, zur Reichweitenverlängerung hernehmen. Sehr gut eigenen sich dazu die leider recht teuren Honda mit 1 und 2 kW und elektronischer Regelung. Der 2 kW wiegt nur rund 21 kg, beide ENGINEn sind recht leise, und ich habe schon von CityEl Fahrern gehört, die ihn gelegentlich mitnehmen für Langstreckenfahrten.
Eine besondere Regelung braucht man eigentlich nicht, wenn man ganz einfach manuell die Batterie beobachtet und rechtzeitig den Generator startet. Ein human assisted project, sozusagen. Vollautomatisch wärs natürlich schöner, ich glaube, dass man den Kangoo Electrique RE so einstellen kann.

Gruss, Roland Reichel, bsm
 
N

nils

Guest
#3
serieller hybrid also...

hmm, ich hatte mal gelesen, dass dieses prinzip wohl in stadtbussen eingebaut wird für pkw mangels "wirkungsgrad" nicht unbedingt in betracht kommt

aber: durch ein gute abstimmung des emotors würde für meine begriffe ein "getriebe" überflüssig machen, man hätte den komfort einer automatik und ein auf ein betriebspunkt optimierten motor mit ca. 40% wirkungsgrad + generator 85% + motor 85%(akku 75%) sollte jedem normalem ottomotor mit den teillastineffektivitäten überlegen sein, die ansteuerung eines solchen systems und kosten im vergleich zu einem automatikauto zumind. ausgeglichen, durch den konstanten gesamtwirkungsgrad von ca. 30% aber extrem benzinsparend

batterien wären nur zur pufferung nötig (bzw. bremsenergie könnte leicht mit verwendet werden), das gesamtgewicht des autos deswegen recht günstig

hightecgetriebe, wie die des prius sind vielleicht effektiver, aber unter kostensicht sollte so ein serieller hybrid doch recht günstig sein, oder wo sind da die schwachpunkte?
 
A

Adolf Höötmann

Guest
#4
Hallo,
also ich mach das schon mit einem Honda 10EUi und dem Cityel und wenn ich Zeit und Lust hab ist auch der Saxo dran mit einem entsprechend angepasstem Ladegerät. Allerdings dürfte beim Saxo die Reichweitenverlängerung nicht so dolle sein (ich schätze so max 10 km) bei Vollastbetrieb mit vollgeladener Batterie. Aber ökologisch warm wirds im Winter. Was tut man nicht alles fürn gutes Gewissen.
Gruß A.H.
22000Saxo-km; 5x abgeschleppt und ohnehin schon vorher seit Schulzeiten Franzosenhasser.
 

Odysseus

Neues Mitglied
06.09.2004
1
0
#5
Hallo Nils,

auch ich befasse mich mit einer Lösung zur gelegentlichen Reichweitenvergrößerung bzw. zur Lebensverlängerung des Batteriesatzes. Bei meinem Cinque Cento Sole ist ein ZIVAN Ladegerät eingebaut (Schaltnetzteil). Heute habe ich versucht, die Batterien mit einem älteren Stromerzeuger (Honda 1000i) zu laden. Leider Fehlanzeige. Das Ladegerät fing an zu pfeifen und reduzierte dann den Ladestrom auf 0 (null). Am Ladegerät hatte ich den Ladestrom soweit reduziert, daß die Leistung, gemessen mit einem Energiemeßgerät, unter der Leistung des Stromerzeugers blieb. Ich bin leider in Elektronik nicht so bewandert, aber irgendwie scheint der Syncronregler des Stromerzeugers mit dem Schaltnetzteil nicht zu harmonieren.
Wer weiß da Bescheid??