Elektro - Treffen Sinsheim wegen Corona gefährdet ???


Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.588
Filderstadt
www.elweb.info
Alles Gute Sascha!

Wenn ich es richtig im Hinterkopf habe, bist Du im Gesundheitssystem tätig richtig? Ich wünsche Dir, falls es dich erwischt, einen milden Verlauf! Halte uns bitte auf dem Laufenden.


Die Einschläge kommen auf jeden Fall näher und schneller als gedacht. Unsere Firma hat uns aus konkretem Grund heimgeschickt soweit möglich, ebenso machen es viele unserer Kunden. MS Team, Sharepoint, onedrive und meine 100 MBit Leitung sind zu Hause meine Rettung. Ab und zu ziehe ich mal ein Hemd an, wenn die Kollegen meinen die Kamera einschalten zu müssen, sonst gerne auch im onesie. Ich sitze schon länger im Homeoffice und kann das als Schreibtischtäter auch ganz gut. Aktuell bin ich wieder an meiner Lieblingsbeschäftigung, der Planung von Ladestationen.

Meine Frau hats schwerer, sie arbeitet im Altenheim und meinte sie könne ja 2-3 Bewohner mit nach Hause bringen. Leider ist das nicht mehr möglich, ein Arzt hat versehentlich einige Bewohner angesteckt :-(.

Eines unserer Kinder jobbt im Grosslager eines Lebensmitteldiscounters. Es gab dort in den letzten 2 Wochen mehr Durchsatz als an Weihnachten 2018 + 2019 zusammen. Im Moment ist der Durchsatz 2-3 mal so hoch wie normal. Ich hätte ja auch gerne etwas mehr Reserven im Keller, aber da werde ich in der Familie gesteinigt :-(.

Ich denke es ist Zeit ein bischen nachzudenken, über den Globalisierungswahnsinn, die Abhängigkeiten, lange Transportstrecken. Wir müssen nicht zurück zum selbstversorgenden Hof, aber etwas mehr lokale Produktion von wichtigen Bedarfsgütern wäre wohl sinnvoll.

Heute habe ich nach einem Spaziegang auch mal wieder den Bastelkeller inspiziert, dort liegt noch manches Projekt das ich angehen kann.

Ich wünsche Euch allen gute Gesundheit
Ralf
P.S. Ich denke nicht, dass Sinsheim stattfindet
 

Sascha Meyer

Bekanntes Mitglied
18.05.2007
3.413
Jo,
ich hab nen Patienten behandelt, dem es zwar echt schlecht ging, welcher aber sowohl durch das RKI-Raster fiel, als auch durch saemtliche Checklisten, welche ich selber fuer das Bundesland aufgestellt habe. Wir haben jetzt 3 Mitarbeiter, einen Notarzt, die Ehefrau, den Hausarzt und was weiss ich wer noch alles in haeuslicher Quarantaeine.
Geht schnell..

Auch ich mache jetzt halt Backoffice mit gotomeeting und hoffe, dass ich selbst nicht erkranke. Da ich aber den Patienten hauptsaechlich betreut und versorgt habe, ist bei mir die Wahrscheinlichkeit am groessten..

Wir werden hier im Land aus dieser Nummer Lehren ziehen bzw. sind bereits jetzt im laufenden Betrieb dabei. Nicht, dass wir die ganze Zeit gepennt haetten. Gottseidank ist das Krankheitsbild relativ harmlos. Also Gartenarbeit, das EL flottmachen, den 3D-Drucker quaelen..

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha
 

AnirbasRe1234

Neues Mitglied
11.05.2018
48
Hallo Sascha,

armer Kerl,☹ ich hoffe auch für Dich, dass Du nicht erkrankst und bald aus dieser Quarantäne raus kommst.
Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute und bleib bitte gesund

Liebe Grüße

Sonja
 

Jack-Lee

Mitglied
21.03.2019
86
1/3 hat garkeine Symptome, 1/3 eher wie ne Bronchitis, Rest schwerer 10% landen im Krankenhaus am Beatmungsgerät..
 

Sascha Meyer

Bekanntes Mitglied
18.05.2007
3.413
Kann ich noch konkretisieren. Nach unserer Kenntnis haben etwa 80-85% gar keine oder nur sehr milde Symptome. Nur etwa 5 % haben manifeste Verlaeufe mit respiratorischen Syndromen.
Die Inkubationszeit liegt bei 2-14 Tagen. Man geht sogar von 2-10 Tagen aus mit 4 Tagen Kulanz. Die mittlere Haeufung, also der Median liegt deutlich bei 5-6 Tagen. Vereinzelte Faelle haben die 2 Tagen unterboten. Der Rekordhalter liegt bei 18 Tagen. Verbreitungsgeschwindigkeit und Mortalitaet knapp unter Influenza.

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha
 
  • Like
Wertungen: Reiner106 und weiss

wolfgang dwuzet

Bekanntes Mitglied
23.11.2006
3.153
hallo sascha,
ist denn schon was bekannt WIE LANGE MAN ANDERE ANSTECKEN Könnte?????
liebe grüße
wolle
 

Sascha Meyer

Bekanntes Mitglied
18.05.2007
3.413
Hi,
aktuell schreibt das RKI zur Dauer der Ausscheidung folgendes:
5. Dauer der Infektiosität

In einer Studie mit neun Patienten wurde die Ausscheidungsdynamik vermehrungsfähiger Viren aus Proben von Rachen und Sputum untersucht (22). Abstrichproben vom Rachen enthielten vermehrungsfähige Viren bis zum vierten Tag nach Symptombeginn, aus dem Sputum bis zum achten Tag nach Symptombeginn. Weder im Stuhl (verfügbare Proben ab dem sechsten Tag nach Symptombeginn), noch im Urin oder Serum konnten vermehrungsfährige Viren (im Urin und Serum auch keine SARS-CoV-2-RNA) nachgewiesen werden.

Man muss bedenken, dass hier die Probantenmenge gering ist, aber ich gehe auch bei anderen Informationsquellen von eben diesen 8 Tagen aus.
Auf unbelebten Oberflaechen konnte man eine Ueberlebensfaehigkeit von bis zu 7 Tagen feststellen.

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha
 

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.588
Filderstadt
www.elweb.info
Hallo Sascha, du schreibst das man ansteckend bis zum achten Tag nach Symptombeginn ist. Die Symptome können ja einige Tage anhalten, wird trotzdem ab Start der Symptome gerechnet? D.h. dem Patienten geht es noch schlecht, aber er ist nicht ansteckend?
Viele Grüße
Ralf
 

Sascha Meyer

Bekanntes Mitglied
18.05.2007
3.413
Das sind die aktuellen Angaben des Robert-Koch-Institutes. Ich kann dir da aktuell leider nicht mehr sagen, da ich mich noch nicht mit Intensivpersonal ueber die in der Realitaet beobachteten Verlaeufe unterhalten konnte.

Bei den meisten Krankheiten ist man noch ein wenig weiter ansteckend, auch wenn die eigene Symptomatik abgeklungen ist. Ich recherchiere mal weiter und melde mich, wenn sich da was neues ergibt..

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha
 

AnirbasRe1234

Neues Mitglied
11.05.2018
48
Hallo Jungs,

wie geht es Euch ? Alles in Ordnung ?

Uns in RLP geht es soweit gut, aber auch hier greift das Virus Covid 19 um sich. Die meiste Zeit sind wir daher zu hause und gehen nur vor die Tür, wenn es gar nicht anders geht.Leider tun das nicht alle, den bei uns im Ort sieht man immer wieder Jugendliche und andere Menschen, die in Grüppchen rum stehen als würden ganz normale Zustände herrschen. Erstaunlich ist auch, wie schnell sich nicht nur die kleinen Discounter, sonder auch die großen Supermärkte bei uns leeren. Wenn man z. B,. den Globus oder den Real betritt, sieht man ( wenn man Glück hat ) halbvolle Regale, welche ( wenn man Pech hat ) auch schon komplett geleert sind.


Gestern waren wir nach langer Zeit wieder einmal einkaufen und bekamen mit, dass alle Lebensmittel wie Nudeln, Konserven Reis ect nur noch rationiert ausgegeben werden. Ich bin ja mal gespannt, wie das weiter geht. Es bleibt zu hoffen, dass es bei uns in Deutschland nicht auch zu Ausgangssperren wie in Italien.

Euch liebe Grüße und bleibt bitte alle gesund

Sonja
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
544

Genau wegen der in diesem Artikel beschriebenen Gruppen von Hirnamputierten hätte ich mir die komplette Ausgangssperre schon am Mittwoch gewünscht.

Je später das kommt, umso schlimmer gehen die Krankenhäuser (und damit alle Betroffenen) unter. Man bedenke: Ab Tag X kommt ja noch die Inkubationszeit dazu, also Wirkung entfaltet das erst mit einigen Tagen Verzögerung.

Aber man ignoriert die warnenden Worte aus Italien:

 

Lomax223

Mitglied
16.09.2018
261
Hi,
aktuell schreibt das RKI zur Dauer der Ausscheidung folgendes:
5. Dauer der Infektiosität

In einer Studie mit neun Patienten wurde die Ausscheidungsdynamik vermehrungsfähiger Viren aus Proben von Rachen und Sputum untersucht (22). Abstrichproben vom Rachen enthielten vermehrungsfähige Viren bis zum vierten Tag nach Symptombeginn, aus dem Sputum bis zum achten Tag nach Symptombeginn. Weder im Stuhl (verfügbare Proben ab dem sechsten Tag nach Symptombeginn), noch im Urin oder Serum konnten vermehrungsfährige Viren (im Urin und Serum auch keine SARS-CoV-2-RNA) nachgewiesen werden.

Man muss bedenken, dass hier die Probantenmenge gering ist, aber ich gehe auch bei anderen Informationsquellen von eben diesen 8 Tagen aus.
Auf unbelebten Oberflaechen konnte man eine Ueberlebensfaehigkeit von bis zu 7 Tagen feststellen.

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha

Hallo zusammen !

Ist das aber nicht bei einer " normalen " Grippe auch so ?

Dazu vielleicht das hier mal ansehen , mich würde euere Meinung dazu interessieren !
(Für den reißerischen Titel kann ich nichts dafür ... )



Gruß

Lomax
 

Sascha Meyer

Bekanntes Mitglied
18.05.2007
3.413
Jo, fuer uns Hygieniker sind grade spannende Zeiten angebrochen. Die Versorgungslage im Gesundheitsbereich ist zwar schwierig, aber loesbar, nicht zuletzt durch die gute Zusammenarbeit mit den Ministerien. Ich bin ehrlich gesagt begeistert, wie gut unser System funktioniert. Ist zumindest mein Eindruck, wobei ich viel Einblick "hinter die Kulissen" habe bzw. dort taetig bin.

Bei uns wird nichts in den Laeden an Lebensmitteln rationiert. Der Globus ist voll. Gut, wir sitzen an der Quelle, Globus ist natuerlich ein saarlaendisches Unternehmen..

Die Ausgangssperre halte ich fuer sinnvoll.

Der Wodarg ist ein gefaehrlicher Dummschwaetzer, welcher in einigen Punkten recht hat. Aber er verkennt, dass man intensiv reagieren musste, da es sich um eine mutierte Virusvariante handelt und wir in China eine sehr ungewoehnliche Haeufung schwerer Pneumonien hatten. Nur so hat man´s ja entdeckt. Wie wir als Europaeer drauf reagieren, war da noch gar nicht abzusehen. Die Leitsymptome weichen in Europa uebrigens etwas von den Asiaten ab. Bei uns kommt es auch eher mal zu einer Reaktion der oberen Atemwege mit Schnupfen oder Halsschmerzen, in China kaum. Dafuer hatten die Chinesen fast alle Fieber. Bei uns nur 39%. Wir muessen einfach vorsichtig sein. Natuerlich mit Hirn und nicht mit Hysterie. Und da hat der Wodarg schon nicht ganz unrecht.
Eine Infektion mit Influenza (Typ A oder B, aktuell viele Faelle mit Typ A) ist meiner Erfahrung im Vollbild eher schlimmer. Und in manchen Jahren deutlich haeufiger. Aber aktuell ist der Umfang von Covid-19 noch nicht voll absehbar und schon gar nicht herbeigeredet oder kuenstlich verursacht. Naja, der Wodarg ist in der Szene kein unbekannter. Aber eine Vogel-Strauss-Strategie IMHO ist der falsche Weg. Wobei ich angesichts der medialen Berichterstattung langsam Laender mit Zensur verstehen kann. Sowas z.B...

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
3.072
91365 Reifenberg
Oh oh, der Dr. Wolfgang Wodarg geistert zur Zeit durch alle Medien. Ist sicher ein seriöser Arzt mit großen Erfahrungen, und sicher hat er Recht damit, die ganze Panik besser zu vermeiden und alles etwas gelassener zu sehen. In der Tat sind die Fallzahlen (=Todesfälle) insgesamt nicht wesentlich höher als bei vergangenen Grippeepidemien. Was allerdings neu ist - und deshalb ist eine erhöhte Vorsicht sicher angebracht - ist die schnelle Verbreitung und ziemliche Agressivität des Virus. Und das Fehlen von Behandlungsmöglichkeiten.

Diese erhöhte Vorsicht wäre eigentlich auch bei "normalen" Grippeepidemien angebracht (gewesen). Aber so denkt der Mensch: Wenns weit weg ist die Katastrophe, dann macht man nix. Nach dem Motto: Bin ja nicht (direkt) betroffen. Die meisten wachen erst auf, wenn die Einschläge - bildlich gesprochen - in unmittelbarer Nähe erfolgen. Bei Nachbarn, Verwandten, Freunden oder so.

Bei aller Gelassenheit, die Wodarg predigt, vermisse ich doch bei ihm konkrete Handlungsanweisungen. Denn ich möchte schon das Mögliche tun, um mich zu schützen. Und die Maßnahmen haben wir ja alle vorgestellt und beschrieben und sie sind hinlänglich bekannt. Und bei aller Gelassenheit lebe (auch ich) nicht so weiter wie bisher sondern versuche mich nach Kräften zu schützen. Dazu gehören auch Spaziergänge über Feld und Wiesen, schon um mein eigenes Immunsystem zu stärken. Aber allein (na ja, mit Hund), weit weg von anderen Leuten.

Jedenfalls hatte ich mich schon genug gewundert, dass die Leute die vielfach angefassten Einkaufswagen einfach so durch die Märkte schieben, keinen Abstand halten, sogar noch zusammenstehen und über Corona schwätzen usw. usw., also auch Türen und Waren anfassen (und wieder hinlegen..) Das muss doch nicht sein. Sind die Leute blind oder taub oder beides und nach dazu rücksichtslos? Sie gefährden damit sich und andere. ALDI (und andere Märken) scheinen vorsichtiger zu sein: sie bitten schon um Kartenzahlung, damit das Personal nicht die möglicherweise infizierten Geldscheine und Münzen anfassen muss. So steht es geschrieben, so machen es nur wenige.

Was muss noch passieren? Totale Ausgangssperre. Oh weh, wie komme ich dann mit meinem E-Auto zur Werkstatt am 1.4. Ist angemeldet zum Jahresservice. Na ja, schaun wir mal. Etwas Vorsicht ist schon angebracht. Die eigene Tochter sieht schon von Besuchen bei uns ab. Die muss es wissen: Sie bildet Pflegepersonal am Klinikum Nürnberg aus. Da gab es schon viele Krisensitzungen... und zur Zeit ruht der Schulbetrieb. Gut so, sie hat zwei Kinder und ist jetzt weitgehend zuhause. Wie ihr Mann: Siemens hat Home-Office quasi verordnet.

Gruss, Roland
Die Regierung hatte ein Einsehen: Sie hat den Männern die Kneipen und die Fussballstadien genommen. Wenigstens die Baumärkte sind noch offen..
 

Christian s

Bekanntes Mitglied
28.10.2006
2.589
man kanns insofern nicht mit der grippe vergleichen da bei dieser niemals die Beatmungsplätze auf den Intensivstationen an ihre Kapazitätsgrenzen kamen. und die geräte für die hohen erforderlichen Beatmungsdrücke oft nicht ausgelegt sind .
 

Sascha Meyer

Bekanntes Mitglied
18.05.2007
3.413
Hi Christian,
die Influenza bringt in Deutschland regional mit schoener Regelmaessigkeit die Beatmungsplaetze an die Kapazitätsgrenze. Ich England in fast jedem Winter.
Das mit den Beatmungsdruecken verstehe ich nicht. Bei welchen Geraeten auf Intensivstatonen kann man denn heutzutage keinen gescheiten Peep einstellen? Selbst im Rettungsdienst faehrt bei uns keiner mehr mit Volumenkontrollierten Geraeten rum, ist alles Druckkontrolliert..

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha
 

Martin Heinrich

Aktives Mitglied
21.08.2008
1.148
Hallo,

gerade email aus Sinsheim bekommen:

E-Mobilitätstag
am Sonntag, 17. Mai 2020 im Technik Museum Sinsheim

Liebe Freunde und Teilnehmer,

wir machen es kurz und (möglichst) schmerzlos:

Der E-Mobilitätstag ist abgesagt!

Es tut uns wirklich leid dies mitteilen zu müssen, doch die Gründe sind ja allgemein bekannt. Leider können wir aus organisatorischen Gründen keinen Alternativtermin anbieten, sondern müssen alle Besucher und Teilnehmer auf das kommende Jahr 2021 vertrösten. Den Termin werden wir natürlich zeitnah auf unserer Website und über diesen Infoverteiler bekanntgeben.

Bislang eingegangene Anmeldungen werden von uns automatisch storniert.

Wir freuen uns auf 2021, bleibt Gesund und bis Bald!
Das Organisationsteam

War nicht anders zu erwarten.

Bleibt gesund, Martin
 

Sascha Meyer

Bekanntes Mitglied
18.05.2007
3.413
Moin,
ich geb euch mal nen Zwischenbericht aus der Quarantaene. Ich bin jetzt im 7ten Tag von 14 und habe immer noch keine Symptome. Die kritische Zeit ist - laut RKI - Tag 5 und 6, sodass ich da auch nichts mehr erwarte. In der Quarantaene schreibt man ein Symptomtagebuch und misst mindestens 2 Mal taeglich die Temperatur. Also trotz sicherlich hoeherer Gefaehrdung als die allermeisten Bundesbuerger und einem bestaetigten Fall (wir haben ihn uebrigens durchgekriegt! 84 Jahre, schwer Herzkrank, auf dem Wege der Erholung) mit direktem und unmittelbarem Kontakt (ok, man ist schon sehr vorsichtig, hoert die Lunge von hinten ab etc.) scheine ich nicht zu erkranken.
Dennoch arbeite ich mehr als sonst, hab ich das Gefuehl..

Bleibt Gesund und kuemmert euch um eure ELs, wenn ihr nicht vor die Tuer kommt!
Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha
 
  • Like
Wertungen: JKL und weiss

Anmelden

Neue Themen

Adblock 😩

Wir verstehen, dass Werbung nervig sein kann!

Der Adblock macht einen großartigen Job bei der Blockierung von Anzeigen, aber er blockiert auch nützliche Funktionen unserer Website. Für die beste Website-Erfahrung deaktiviere bitte deinen AdBlocker.

Diese Meldung wird nicht angezeigt wenn du angemeldet bist.
Du kannst dich hier registrieren

Ich habe meinen Adblock deaktiviert!
Ignorieren