e-Rapid fährt nicht


e-Rapid

Neues Mitglied
06.02.2019
7
Hallo zusammen,

letztes Wochenende habe ich einen Rapid electrique erstanden, habe ihn nach Hause gebracht (auf einem Anhänger) und bekomme ich nicht ans laufen. Das Abladen ging dank hügeligem Gelände per Schwerkraft.
Beim Verkäufer ließ er sich aus eigener Kraft verladen - fuhr also noch.
Vorab: Der Vor-vorbesitzer hat das Auto total verbastelt und der Vorbesitzer ist Künstler und kein Techniker - und ich bin auch kein Techniker (bestenfalls elektrischer Schrecken).

Der DC-DC-Wandler ist defekt und ausgebaut (das Auto fuhr aber trotzdem noch), die Akkus wurden ersetzt und zwar duch welche, die aussehen wie "ganz normale Autobatterien" (evtl. Lkw-Batterien?) - laut Vorbesitzer jedenfalls wartungsfrei, der Ladeanschluss wurde ersetzt (und auf der Innenseite nicht richtig gegen Berührung isoliert) und keine Ahnung was sonst noch. Es wundert mich, dass das Auto so letzten Dezember TÜV bekommen hat - vermutlich hat sich der Prüfer das nicht wirklich angesehen.

Nach ein paar Versuchen (Verbunden mit dem Austauschen der Bordnetzbatterie und ein paar Sicherungen) ist es mir gelungen, die Akkus zu laden (und gleichtzeitig die Bordnetzbatterie mit einem normalen Ladegerät für Autobatterien).
Die Ladeanzeige im Armaturenbrett zeigt etwa 60 %, der Bordcomputer zeigt 68 Ah "Energie" (*lol*) und eine Reichweite von 28 km, gemessen habe ich 110 V (am unbelasteten Fahrakku - der Vor-vorbesitzer hat ein paar Löcher in den Fahrzeugboden geschnitten, sodass ich die Spannung jedes einzelnen Akkus (10x 12 V) von oben messen kann), die Bordnetzbatterie hat gut 12V.
Der Bordcomputer zeigt Isolationsfehler, der Vorbesitzer meint, das läge am fehlenden DC-DC-Wandler und hätte ihn nicht am Fahren gehindert.

Jezt kommt das Problem: Eine Kontrolleuchte (in der Bedienungsanleitung Nummer 16) zeigt "Elektronikfehler" - vgl. Bild. Laut Bedienungsanleitung soll sie beim Einschalten angehen - wenn sie ausgeht, könne man losfahren. Dummerweise geht sie aber nicht aus und das Auto reagiert auf nichts - fährt insbesondere nicht. Laut Bedienungsanleitung solle man einen qualifizierten Techniker von Renault kontaktieren - ich wüsste aber schon mal nicht, wo ich den hernehmen soll (der örtliche Peugeot-Händer hat sich jedenfalls geweigert, den 106 electrique eines Bekannten zu reparieren, die Renault-Klitsche habe ich bisher nicht gefragt, mache mir aber keine Hoffnungen). Die technische Dokumentation von Renault (eigentlich für den Clio, ich danke aber, sie passt auch hier - vgl. Anhang) hilft mir nicht wirklich weiter - ich habe keine Ahnung, wie ich rausbekommen soll, was genau das Problem ist.
Hat dazu irgendjemand hier eine Idee oder sonst einen Tipp, der mir weiterhelfen kann?
Oder mache ich vielleicht etwas falsch? Erfahrung mit E-Autos habe ich nämlich keine.

Vielen Dank und viele Grüße
Ingmar


armaturen-rapid-2-19-k-jpg.4197


renault-rapid-cliomr-318-108-jpg.4198
 

thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
8.036
Mal sehen ob es zu lesen gegeben wird.


Ist doch ganz einfach.

Als allererstes

LEERLAUF EINLEGEN!!!!

"Le Selecteur........."

Oh man - da muß man aber jetzt viel Nerven; viele steile Leernkurven erklimmen; viel Zeiten den Bach runter gehn lassen - um dann nach dem noch Geld reingewandert ist so ganz bescheiden ein Fahrzeug raus kommt das bescheiden zu nutzen und mit Bleiakkus bestenfalls es für ganz kurze Kurzstrecke geeignet ist.
Also 12x100AH Starter Akkus gebrauchte versteht sich.
geben nur Wenige KM-Reichweite.

Rechne mal mit 1,3- 1,5Ah Pro KM und das dieses auch regelmäßiges tauschen bedeutet - Weil mit bis zu 300A Anfahrstrom und 60-100A Dauerlast werden die bald nacheinander den Löffel abgeben. Um das etwas hinaus zu zögerern brauchst du dann 12 Einzellader entsprechend gegen Rückströme abgesichert.

Aber wenn man mit so "Krücken" wie ich sie grad gelesen habe leben kann und nur was braucht das einen 5Km besser als ein Cityel bringt - und einen wohlwollenden TÜV-kennt.

DER wäre echt ein CITYEL-Jünger

Auman das sich (hier) jemand traut das in so unkundige Hände zu gegeben.
 

e-Rapid

Neues Mitglied
06.02.2019
7
Mal sehen ob es zu lesen gegeben wird.


Ist doch ganz einfach.

Als allererstes

LEERLAUF EINLEGEN!!!!

"Le Selecteur........."
Danke für den Hinweis - aber so doof bin nichtmal ich. Einerseits zeigt das Auto das an ("passez au neutre"), andererseits besitzt mein Benziner ein Automatikgetriebe - ich bin es also gewohnt, ein Auto auf P oder N zu "starten" - und auch die Bremse zu treten, wenn ich den Wählhebel bewegen möchte.
 

e-Rapid

Neues Mitglied
06.02.2019
7
Oh man - da muß man aber jetzt viel Nerven; viele steile Leernkurven erklimmen; viel Zeiten den Bach runter gehn lassen - um dann nach dem noch Geld reingewandert ist so ganz bescheiden ein Fahrzeug raus kommt das bescheiden zu nutzen und mit Bleiakkus bestenfalls es für ganz kurze Kurzstrecke geeignet ist.
Also 12x100AH Starter Akkus gebrauchte versteht sich.
geben nur Wenige KM-Reichweite.

Rechne mal mit 1,3- 1,5Ah Pro KM und das dieses auch regelmäßiges tauschen bedeutet - Weil mit bis zu 300A Anfahrstrom und 60-100A Dauerlast werden die bald nacheinander den Löffel abgeben. Um das etwas hinaus zu zögerern brauchst du dann 12 Einzellader entsprechend gegen Rückströme abgesichert.

Aber wenn man mit so "Krücken" wie ich sie grad gelesen habe leben kann und nur was braucht das einen 5Km besser als ein Cityel bringt - und einen wohlwollenden TÜV-kennt.

DER wäre echt ein CITYEL-Jünger

Auman das sich (hier) jemand traut das in so unkundige Hände zu gegeben.
Also im Klartext: Auto als defekt verkaufen, Verlust abschreiben und Finger von lassen?
Es ist ja nicht so, dass ich keinen Benziner in der Garage stehen hätte.
 

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.453
Filderstadt
www.elweb.info
Hallo Ingmar,
mit solchen Antworten wie von thegray sollte man dich natürlich hier nicht stehen lassen.

Status:
- Akkus ersetzt gegen Bleibatterien > keine Lösung um damit zu fahren!
- DC DC fehlt > lässt sich ersetzen
- Motorsteuerung > Fehlermeldung

Fangen wir bei den Akkus an. Das Fahrzeug hatte Original SAFT NC Akkus, die sterben langsam aus, aber man bekommt noch gebrauchte Typen. Mit Blei zu fahren ist eigentlich keine Option, die sind schneller defekt sind, als du zu sehen kannst, zudem bekommt man kaum Reichweite. Die Optionen wären also gebrauchte SAFT, das braucht aber Nerven um welche mit gleichem Zustand zu finden. Im Idealfall Umbau auf Lithium inkl. Batteriemanagement. Bei Lithium gibts einige Anbieter, aber das kostet eben richtig Geld. Mit den Lithium wäre das Fahrzeug dann alltagstauglich.

Der DC / DC Wandler für das Bordnetz sollte zu bekommen sein, das gibts von verschiedenen Herstellern. Die Isolationsmeldung sollte aber nicht damit zu tun haben. Der Isolationsfehler bedeutet dass + oder - vom Hauptstromkreis nicht sauber vom Chassis getrennt ist.

Es scheint so als ob die Steuerung, vermutlich auch vom Typ SAGEM einen Hieb hat. Im Moment scheint keiner der Leute die sich damit auskennen hier aktiv zu sein. Wenn Du den Isolationsfehler ev gefunden hast, brauchst Du jemand der sich mit der Motorsteuerung auskennt. Hier ist eigentlich schon eine gute Adresse um jemand zu finden.

Du solltest Dir im Klaren sein,was Du mit dem Fahrzeug machen willst. Es mit ein paar hundert Euro in ein alltagstausgliches Fahrzeug zu bringenklappt meiner Meinung nach nicht.

Ich hoffe das hilft Dir erst mal weiter.

Sonnige Grüße
Ralf Wagner
 

thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
8.036
Hallo Ingmar,
mit solchen Antworten wie von thegray sollte man dich natürlich hier nicht stehen lassen.

.....
. Die Optionen wären also gebrauchte SAFT, das braucht aber Nerven um welche mit gleichem Zustand zu finden. ....... Umbau auf Lithium inkl. Batteriemanagement. .......

Der DC / DC Wandler für das Bordnetz sollte zu bekommen sein, das gibts von verschiedenen Herstellern. .......Die Isolationsmeldung .... Der Isolationsfehler bedeutet dass + oder - vom Hauptstromkreis nicht sauber vom Chassis getrennt ist.

Es scheint so als ob die Steuerung, vermutlich auch vom Typ SAGEM einen Hieb hat. Im Moment scheint keiner der Leute die sich damit auskennen hier aktiv zu sein. ....ist eigentlich schon eine gute Adresse um jemand zu finden.

Du solltest Dir im Klaren sein,was Du mit dem Fahrzeug machen willst. Es mit ein paar hundert Euro in ein alltagstausgliches Fahrzeug zu bringenklappt meiner Meinung nach nicht.

Ich hoffe das hilft Dir erst mal weiter.

Sonnige Grüße
Ralf Wagner
Auf die Gefahr das dies alles wie mir letztens gesagt wurde alles der Zensur zum Opfer fällt, für die Katz ist.
Im Kern habe ich nur richtiges geschrieben.

NUN den letzten Satz Ralf, kann ich zustimmen und ist ja auch zuvor tendenziell richtig von Alias e-Rapid interpretiert worden - Somit Ingmar 3 von 3 Möglichen(y)

Und - das mit dem Zaunpfahl Pardon Schaltknüppel - ich konnt mir es nicht verkneifen es ist ja in der von dir gelisteten das LETZTE zumal Du das dann in der Anzeige auch in Klartext gesagt bekommen hättest. Nutze die Liste und eine Onlineübersetzter - Nimm dir die Zeit dich duch die Unterlagen zu fressen, bevor du dir was anderes vornimmst anzupacken - dann wirst du verstehen weshalb ich es so wie ich es ....

Anmerkung Also - Wenn ich viel Schreibe und umschreibend höflich bleibe wird gleich gemeckert - schreibe ich es mal knapp und direkt ......
Mannomann ihr findet immer einen Grund.

Anmerkung 2. Die eher an den Vorbesitzer Und wie kann man nur das Fahrgestell/Chassis und die Batteriekästen von oben aufflexen (noch sauber im K....) - da wären schon in einem fehlerfreien Fahrzeug, nach einer Saison kaputte Blöcke und Fehler im System zu erwarten.
Mal vom TÜV ganz zu schweigen, mit etwas Pech bei einem anderen Prüfer, gleich die Stempel wegen Gefahr im Verzug entfernt werden . UND dann, neue Pofilbodenbleche anfertigen lassen und neue Kästen - Sicher so ab 2000 Schleifen. Und jetzt mal allgemeiner - Das ist nicht ein Wort hier wert.:unsure::sleep:

Thematisch zurück.
Renault der alten Art und zwar maßgebend, nur Express und Clio, fahren wenige.
Soweit mir bekannt in miner Erinnerung gibt es nur einen der sich tiefer in die Elektronik eingearbeitet hat als ich und wohl auch auch Reparaturen ausführen kann.
Dazu müßte man auch erst mal einen Originale Renault DIAGNOSE Koffer haben, wer kann schon davon reden einen noch laufenden NXR oder XR25 zu haben - (viel Spass beim Suchen).

1. Also da ist nix mit wassergekühlte SAGEM - Sondern eine Nicht mehr so existente Tochter von ABB in ich glaube hatte ich in Schweden gefunden, als Lieferant der luftgekühlten Motorsteuerung.
UND die Entwickler sofern noch leben, wollen das man sie noch nicht mal deswegen anfragt (das war dann schon höflich umschrieben, warum die so allergisch ablehnend k.A.)
2. DC DC (Actia)Kommuniziert auch mit der ECU(Actia) (genauso wie der Lader von Actia über Statusleitungen Bidirektional mit der ECU) - Also vollwertiger Ersatz -> Fehlanzeige.
Weil die ECU dann auch anderes meckert bzw reagiert- gut man kann die natürlich auch noch rausschmeißen ; ;die Standheizung dann auch gleich; noch samt Fahrzeug Info-Display.
3. Auf Grund dessen das dies ein "Fahrender Kleiderschrank" ist der auch etwas mehr Masse als der R5/Clio hat sind die 18xSAFT MR luftgekühlte Version wegen der sich einstellen Strombelastung bei 15-20KW Leistung in der 140AH Ausführung die sind NOCH SELTENER als die 100er wobei die luftgekühlten 100er noch seltener sind weil die nur im Kango verwendet wurden.
ERGO wenn also neben Illusionisten nicht noch ein echter Magier die Bühne betritt - Real VERGESSEN.
Bis auf einen Träumer im Ausland der für einen Kompletten SATZ 140MR - waren glaube ich 9000Euro haben will. (ja auf die Ah gerechnet mehr als beim Sven einen Neue AH in Lixx kostet)
Kenne ich keinen der was hat! (was nichts zu bedeuten hat, wer bin ich und was weis ich schon )
ERGO wird dir eigentlich jeder hier der sich bewußt, ist mit ehrlichen Gewissen sagen müßen - vergiss NICD.

4.10 bis 20KWh Lithium +Lader + BMS - nun für mich (Ralf) war es selbstredend das jemand der Ein solches Fahrzeug; in solchen ZUSTAND kauft, sicher nicht 10.000 aufwendet um ....... sicherlich gibt es Menschen die es sich leisten können nicht Rechnen zu müßen die kaufen aber nicht sowas! Das Teil hat nur einen Nutzten - beim Express kann man noch nicht mal sagen "Der ist ja niedlich, ist der Selbstgebaut (kennen ja einige hier ;-) ) Noch kann man mal Sagen "Der ist sooo hässlich abartig, das er schon wieder .....)
Für das Geld was man so Aufwendet kann er einen C-Zero bekommen !

5.AUSSERDEM ist das kein Isolationsfehler - In dem Bild wäre Isolationsfehler wenn in der zweiten Reihe das zweite Symbol leuchtet.

Der in dem Bild zu sehende Fehler ist ein eine allgemeine Fehlermeldung Elektronikfehler; Timeout; RunUnder/Over; kann vom ECU oder von dem AB20 so ist die Bezeichnung des SEPEX-Motorkontroller kommen.
Ursache von Gaspedal; Gangpoti; Spannungsversorgung; ich glaube.... auch Schütze; Überwachung einiger Komponenten da ein Teil davon fehlt; auch vom Motorcontroller kommen.
Aber Vorzugsweise erstmal die Einfachen Sachen um die ECU suchen.

6.Wenn du ein EV willst (Reichweite mal ganz außen vor) das dir ohne viele Tausende und unzählige Stunden zu verzehren - dauerhaft funktioniert - ist dieses; in dem Zustand eine weniger gute Wahl.

Wenn letzteres zutrifft - ist ein Umdenken auf eine anderes Fahrzeug evtl. das Sinnvollere und für Nerven wie Geldbeutel das gesündere (aber da zu müßten mehr Fakten auf den Tisch um das besser beurteilen zu können) (wie häufig; wie weit; steht Hebebühne oder Auto Hobby zur Verfügung; die NICD´s und der Umgang sind auch nicht ohne wenn Gesundheitlich angeschlagen tragen; wuchten; zerren - die die Fahrzeuge hatten haben wissen wovon ICH rede.
Also ab auf den Hinterhof und wenn kein Platz - Für so eine Bastelhütte würde sich auch noch einer finden.


"noch Fragen Kienzle?"
ps. 122.000 KM ist wohl auch allen anderen entgangen - Respekt gibt wenige die mit der Kiste das behaupten können
 
Zuletzt bearbeitet:

e-Rapid

Neues Mitglied
06.02.2019
7
Hallo Ralf, "thegrey" und alle anderen,

@ralf:
Danke für die Tipps - aber was meinst Du mit Steuerung? Die UCL? Die ist von Actia.


Habe ich die Chance (ohne Diagnosecomputer oder ähnliches) rauszubekommen, ob die UCL defekt ist?
Das Austauschen der UCL stelle ich mir nicht sonderlich schwierig vor - die Beschaffung schon eher.


@thegrey:
Beim Kilometerstand hat Dich eine Spiegelung getäuscht, die erste Ziffer ist eine 0.
Also ich habe das Auto ohne DC-DC-Wandler fahren sehen, der Bordcomputer zeigte dabei (und zeigt immer noch) Isolationsfehler - die Kontrollleuchte "Isolationsfehler" leuchtet aber nicht.
Mir ist bei Deinen Auführungen übrigens nicht immer 100% klar, was (und wen) Du meinst - für eine ehrliche Aussage bin ich Dir aber dankbar.


Dass ich die Kiste am besten wieder verkaufe, habe ich kapiert. Wenn ich sie ans fahren bekäme, könnet das den Verlust deutlich verringern. Die Frage ist nur, ob mir das mit vertretbarem Aufwand gelingen kann.

Vielen Dank und viele Grüße
Ingmar
 

microcar

Mitglied
02.08.2010
278
Vor gut zwei Jahren habe ich meinen Colenta-Bus erworben u. dafür 2 E-Rapids der 140er NicD- Akkus beraubt.
Ein Rapid lief noch u.hatte noch TÜV.........der ging ohne Akkus weg....vielleicht ist das Deiner????
Der andere ging zwar auch weg, aber der hatte keine dt.Zulassung u.es fehlten mind.die UCL u.das Ladegerät......
Die Akkus sind im Colenta deutlich besser untergebracht, weil man da von oben gut rankommt wenn mal was ist, worauf ich ein Hauptaugenmerk legte. Das ist beim Clio/Rapid eine echte Katastrophe, weil der Kasten unter dem Auto angebracht ist und der Ausbau eines Akkus somit keinesfalls eine 5 Minuten-Aktion ist wie beim Colenta.
Der Colenta-Bus ist übrigens vom elektrischen Antrieb das einfachste was ich je gefahren habe, also das Gegenteil des E-Rapids...........das Schaltbild wäre wohl das was ein Elektriker-Azubi in der ersten Unterricht-Stunde zu sehen bekommt..........jedenfalls ist der Schaltplan vom Cityel schon ungleich komplexer.......
Der Colenta ist übrigens ein echtes Raumwunder u.bietet bestimmt genausoviel Stauraum wie der Rapid...... nur im Fahrer/Beifahrerraum geht es viel enger her u.eine Knautschzone gibt es konstruktionsbedingt eher keine...........
Für mich war der unten angebrachte Akkukasten ohne Zugang von oben jedenfalls ein NoGo u.die komplexe Elektrotechnik ohne Diagnose/Reparatur-Möglichkeit das Ausschlusskriterium eine von den Renault-E-Oldtimer-Kisten zu behalten......
 

citicar75

Neues Mitglied
13.08.2018
33
... such mal im Forum, ich habe 2016, wenn ich mich recht erinnere, mit Wolfgang
Heimlich / Hiddensee, recht lange gemailt, er hatte auch einen Rapid gekauft, der
Nicht so richtig wollte. Zum Schluß fuhr er, aber Reichweite ..., das allgegenwärtige
Batterieproblem, die 140er STM sind ja nun noch seltener als die 100er ...
Viel Glück
 

Jens Schacherl

Aktives Mitglied
30.03.2004
1.069
Hallo Ingmar,

wo steht denn der Renault? In München wüßte ich evtl. einen XR25, den von meinem alten Express electrique...

3 Gründe (von vielen :rolleyes: ) warum die Elektronikstörungslampe leuchten kann:
1) Kontaktfehler in der "Gangschaltung" -> Kontaktspray. Da ist IIRC ein Poti drin, die daran zu messenden Spannungswerte+Toleranzen müssten in den Servicedokumenten stehen.
2) das Fahrpedal ist nicht auf Nullstellung beim Starten wegen schwergängigem Bowdenzug. Pedal mal von unten anheben ob es noch weiter hoch geht -> Bowdenzug mit WD40 behandeln
3) Das Massekabel von der 12V-Batterie zur Karosserie hat durch korrodierte Anschlüsse Übergangswiderstand, und/oder diese Batterie hat einen zu hohen Innenwiderstand weil am Ende.
In beiden Fällen bricht beim Anziehen des Hauptakku-Schütz die 12V-Spannung so weit zusammen dass die Elektronik einen Fehler erkennt.

Gruß Jens
 
Wertungen: Ralf Wagner

e-Rapid

Neues Mitglied
06.02.2019
7
Hallo Ingmar,

wo steht denn der Renault? In München wüßte ich evtl. einen XR25, den von meinem alten Express electrique...

3 Gründe (von vielen :rolleyes: ) warum die Elektronikstörungslampe leuchten kann:
1) Kontaktfehler in der "Gangschaltung" -> Kontaktspray. Da ist IIRC ein Poti drin, die daran zu messenden Spannungswerte+Toleranzen müssten in den Servicedokumenten stehen.
2) das Fahrpedal ist nicht auf Nullstellung beim Starten wegen schwergängigem Bowdenzug. Pedal mal von unten anheben ob es noch weiter hoch geht -> Bowdenzug mit WD40 behandeln
3) Das Massekabel von der 12V-Batterie zur Karosserie hat durch korrodierte Anschlüsse Übergangswiderstand, und/oder diese Batterie hat einen zu hohen Innenwiderstand weil am Ende.
In beiden Fällen bricht beim Anziehen des Hauptakku-Schütz die 12V-Spannung so weit zusammen dass die Elektronik einen Fehler erkennt.

Gruß Jens

Hallo,

@Jens:
Vielen dank für die Tipps. Das Auto steht am Rande des Ruhrgebiets - also nicht wirklich bei München.

zu 1) Der Bordcomputer zeigt die Stellung des Wählhebels korrekt an (und zeigt "passez au neutre" an, wenn ich den Wählhebel ohne Betätigung der Bremse bediene) - das spricht dafür, dass die Kontakte in Ordnung sind.

zu 2) Das Fahrpedal lässt sich nicht weiter anheben (auch wenn es etwas knarzt).

zu 3) In der Tat - neuerdings schaltet der Schütz nicht mehr (am Freitag tat er das noch - vgl. unten!). Die Batteriespannung sinkt beim Einschalten aber nur von 12,1 V auf 11,7 V - das sollte doch wohl reichen?
Korrosion habe ich keine gefunden.

Dafür habe ich jetzt ein neue Fehlermeldung (vgl. Bild): Der Antriebsstrang sei überhitzt. Bei Nichtgebrauch und unter 10°C Außentemperatur kann ich mir das aber irgendwie nicht vorstellen.

Außerdem habe ich mal die weiße Kuststoffabdeckung des Motors abgeschraubt und fand zu meiner Überraschung 110 V zwischen den Stromkabeln (der Schlüssel war abgezogen!). Wo bitte ist dieser Schütz? Ich dachte eher nicht direkt am Motor. Außerdem vernahm ich (bei abgezogenem Schlüssel) Klickgeräusche (wie von einem schaltenden Relais) aus der Umgebung der UCL (genau lokalisieren konnte ich sie aber nicht, dazu ist mein Gehör zu schlecht und die Umgebung zu laut). Macht sich das Auto jetzt selbstständig?

Ich habe mal die UCL photographiert und habe nach "actia ucl" mit verschiedenen Zahlenkombinationen gegoogelt - aber keine Ergebnisse, die zu dem Gerät passten, gefunden.

Hat irgendjemand noch eine Idee (die irgendwie weiterhelfen könnte)?

Vielen Dank und viele Grüße
Ingmar
 

Anhänge

30.01.2003
108
Hallo,

@Jens:
Vielen dank für die Tipps. Das Auto steht am Rande des Ruhrgebiets - also nicht wirklich bei München.

zu 1) Der Bordcomputer zeigt die Stellung des Wählhebels korrekt an (und zeigt "passez au neutre" an, wenn ich den Wählhebel ohne Betätigung der Bremse bediene) - das spricht dafür, dass die Kontakte in Ordnung sind.

zu 2) Das Fahrpedal lässt sich nicht weiter anheben (auch wenn es etwas knarzt).

zu 3) In der Tat - neuerdings schaltet der Schütz nicht mehr (am Freitag tat er das noch - vgl. unten!). Die Batteriespannung sinkt beim Einschalten aber nur von 12,1 V auf 11,7 V - das sollte doch wohl reichen?
Korrosion habe ich keine gefunden.

Dafür habe ich jetzt ein neue Fehlermeldung (vgl. Bild): Der Antriebsstrang sei überhitzt. Bei Nichtgebrauch und unter 10°C Außentemperatur kann ich mir das aber irgendwie nicht vorstellen.

Außerdem habe ich mal die weiße Kuststoffabdeckung des Motors abgeschraubt und fand zu meiner Überraschung 110 V zwischen den Stromkabeln (der Schlüssel war abgezogen!). Wo bitte ist dieser Schütz? Ich dachte eher nicht direkt am Motor. Außerdem vernahm ich (bei abgezogenem Schlüssel) Klickgeräusche (wie von einem schaltenden Relais) aus der Umgebung der UCL (genau lokalisieren konnte ich sie aber nicht, dazu ist mein Gehör zu schlecht und die Umgebung zu laut). Macht sich das Auto jetzt selbstständig?

Ich habe mal die UCL photographiert und habe nach "actia ucl" mit verschiedenen Zahlenkombinationen gegoogelt - aber keine Ergebnisse, die zu dem Gerät passten, gefunden.

Hat irgendjemand noch eine Idee (die irgendwie weiterhelfen könnte)?

Vielen Dank und viele Grüße
Ingmar
 
30.01.2003
108
Hallo !
Ich habe auch so einen Renault Rapid . Diese Störung habe ich auch schon einige Male selbst behoben. Bei mir waren es die 2 unter dem Fahrzeug verbauten ALBRIGHT SW180 Schütze die nicht mehr wollten. In HB bei der Fa Albright habe ich Ersatzteile zu den Schützen bekommen. Bei mir waren es schon einige Male die Kontakt Elemente im Schütz. Rot gekennzeichnet. Komplette Schütze gibt es aber auch.
 

Anhänge

e-Rapid

Neues Mitglied
06.02.2019
7
Hallo !
Ich habe auch so einen Renault Rapid . Diese Störung habe ich auch schon einige Male selbst behoben. Bei mir waren es die 2 unter dem Fahrzeug verbauten ALBRIGHT SW180 Schütze die nicht mehr wollten. In HB bei der Fa Albright habe ich Ersatzteile zu den Schützen bekommen. Bei mir waren es schon einige Male die Kontakt Elemente im Schütz. Rot gekennzeichnet. Komplette Schütze gibt es aber auch.
Hallo Wolfgang,

vielen dank für Deinen hinweis nebst Plan. Jetzt muss ich "nur noch" die Schütze finden und rausfinden, ob sie die Ursache des Problems sind.

Viele Grüße
Ingmar
 
30.01.2003
108
Hallo Ingmar !
Ich gehe davon aus dass das Dein Problem ist. Bei mir war das jedenfalls so es leuchtete die Batt Anzeige und Störung und die Karre lief nicht mehr. Mit Hilfe auch des Forums und auch anderer hab ich dann festgestellt das die unter dem Fahrzeugboden verbauten Schütze die Übeltäter waren . Einer ist auf der Fahrerseite links vor dem Hinterrad angeordnet und der andere in der Mitte zwischen den Beiden Batteriekästen. Beide Schütze habe ich schon zweimal gewechselt. Aber das ist beileibe nicht das größte Problem,derzeit läuft mein Rapid gerade so um die 6 KM weil der Batteriesatz am Ende ist.
Ich habe das Fahrzeug hier auf unserer Autofreien Insel zum Service an Hausgeräten, was ich seit 30Jahren selbstständig mache, genutzt. Im Sommer waren es noch etwas mehr als 10KM. Ein Batterie Ausbau und Tausch findet auf Grund "Unseres Alters " also von mir und dem Rapid nicht mehr statt. Die technischen Vorrausetzungen fehlen sowieso.
Gruß von der Insel Wolfgang
Übrigens meist ist es der Mittlere Schütz also der in der Mitte des Fahrzeuges . Eine Zeitlang hatte ich den sogar überbrückt.
 

e-Rapid

Neues Mitglied
06.02.2019
7
Hallo Ingmar !
Ich gehe davon aus dass das Dein Problem ist. Bei mir war das jedenfalls so es leuchtete die Batt Anzeige und Störung und die Karre lief nicht mehr. Mit Hilfe auch des Forums und auch anderer hab ich dann festgestellt das die unter dem Fahrzeugboden verbauten Schütze die Übeltäter waren . Einer ist auf der Fahrerseite links vor dem Hinterrad angeordnet und der andere in der Mitte zwischen den Beiden Batteriekästen. Beide Schütze habe ich schon zweimal gewechselt. Aber das ist beileibe nicht das größte Problem,derzeit läuft mein Rapid gerade so um die 6 KM weil der Batteriesatz am Ende ist.
Ich habe das Fahrzeug hier auf unserer Autofreien Insel zum Service an Hausgeräten, was ich seit 30Jahren selbstständig mache, genutzt. Im Sommer waren es noch etwas mehr als 10KM. Ein Batterie Ausbau und Tausch findet auf Grund "Unseres Alters " also von mir und dem Rapid nicht mehr statt. Die technischen Vorrausetzungen fehlen sowieso.
Gruß von der Insel Wolfgang
Übrigens meist ist es der Mittlere Schütz also der in der Mitte des Fahrzeuges . Eine Zeitlang hatte ich den sogar überbrückt.
Hallo Wolfgang,

danke für die Tipps. Ich hoffe, am kommenden Wochenende mal Zeit zu finden, die Schütze zu suchen und mal nachzusehen, ob die schalten oder nicht - bzw. ob sie Strom bekommen oder nicht.

Viele Grüße
Ingmar
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge