Donner noch mal, der neue Prius *aus dem Priusforum*

Manfred aus ObB

Bekanntes Mitglied
12.12.2006
7.087
0
#1
Hallo ich mein jetzt garnix

und stell mal den Link zum Priusforum rein zu den Thema * Prius Genf 2007*

http://www.priusfreunde.de/portal/index.php?option=com_joomlaboard&Itemid=68&func=view&catid=14&id=18121#18192

Die Priusanhänger überschlagen sich ja vor Begeisterung, scheint mir :eek:

( *Priusanhänger* ist ein Wortspiel. Der Prius darf nichts anhängen,
lediglich einen Fahradständer an der Anhängekupplung aufhängen,
an dem Thema haben sich aber schon manche aufgehägt ;-) )


Aber wer nicht Schalten kann und nicht Einparken für den besteht Hoffnung


Aus http://www.wdr.de/tv/service/mobil/inhalt/20060307/b_3.phtml

"Das Hybrid-Pioniermodell Toyota Prius erhält eine behutsame Modellpflege. Der Fokus liegt auf verbesserten Komforteigenschaften,
wozu letztlich auch das neue, „intelligente“ Einparksystem zählt. Als erstes Fahrzeug auf dem europäischen Markt ist der Prius
mit einer Einparkhilfe lieferbar"

Die Sendung scheint heute zu sein obwohl im verlauf des Priustextes von 2006 die schreibe ist :confused:
 

Michael

Neues Mitglied
07.12.2012
27
0
#2
Die WDR-Sendung fand am 7. März 2006 statt und hatte den 76. Autosalon zum Thema. Aktuell läuft der 77. Autosalon.

FG MichaEL
 

Manfred aus ObB

Bekanntes Mitglied
12.12.2006
7.087
0
#3
Hallo Michael Riecken

Eigentlich wolte ich mit den Fehler was beweisen, das Links auch gelesen werden, aber das würde Öl ins Feuer giesen,
deshalb las ich das Feuer lieber ausgehen ( Rapsöl wär zu schade, da derzeit zu geringe Effktifität der Anbauflächen )

Aber Sebastian hat eine mir ein Anregung gegben, was ist überhaupt ein Hybrid?

Aufschrei der Prius natürlich, nein der ist eigentlich keiner, eben weil Sebastian mich zu der Überlegung angeregt hat

http://de.wikipedia.org/wiki/Hybrid ( und für Die die Links nicht folgen ein Zitat daraus )

"Der Ausdruck hybrid stammt aus dem Griechischen, von Hybris, welches im Deutschen "Übermut", "Gewalt" oder
"Beschimpfung" bedeutet. Eine Bildung mit dem Patronymikon -ιδης ist nicht antik. [1].
In allen modernen Sprachen bedeutet der Begriff dagegen eine Mischung oder Kombination.

Die vorangestellte Bezeichnung Hybrid- betont ein aus unterschiedlichen Arten oder Prozessen zusammengesetztes Ganzes.
Die Besonderheit liegt darin, dass die zusammengebrachten Elemente für sich schon Lösungen darstellen,
durch das Zusammenbringen aber neue erwünschte Eigenschaften entstehen."


Hmm Griechisch wär also auch dabei. Hat aber nur indierekt was zu sagen da es ja auf das Patronymikon ankommt.

Der Satz der eigentlich zählt ist nach meiner Meinung dieser

"Die Besonderheit liegt darin, dass die zusammengebrachten Elemente für sich schon Lösungen darstellen,
durch das Zusammenbringen aber neue erwünschte Eigenschaften entstehen"

Deshalb ist der Prius eigentlich kein Hybrid der Audi Duo schon.

Daß das viele Leute wissen beweist uns unser Forumshausherr http://forum.myphorum.de/read.php?f=569&i=6489&t=6398&v=t

"die Prius- Fahrwiderstände bei Konstantgeschwindigkeit, z.B. 120 km/h sind so gering, dass mehr als die Hälfte der Motorleistung
(kann ich noch rechnen)
zur Ladung der Batterie übrig bleibt. Der Motor kann im Bestpunkt laufen zur Ladung, und wird damit besser ausgenutzt wie ein Verbrenner,
der üblicherweise fix gekoppelt ist."

Also so aus dem Kopf 73 Ps die hälfte 36 Ps zum Laden der Batterie, Norddeutsche Tiefebene kurz vor Bremen 4 Uhr früh konstant 120 Km/h

Wie lang kann der Motor im Bestpunkt die Baterie laden und ab wann muß der Prius schneller fahren um Effizent zu sein.

Ralf schreibt
"Ein Diesel mit CVT Getriebe ist da schon etwas besser, wird aber nur mit den tatsächlich auftretenden Fahrwiderständen belastet"
ich möcht betonen ich zitiere nur, denn wenn ich es geschrieben hätte, hätte man es anders verstanden
und die Frage wäre offengeblieben was mus man Machen das der Diesel im Bestpukt läuft, richtig ein CVTgetriebe einbauen.

Ralf meint auch "Die Summe dieser Faktoren bringt den Vorteil beim Hybriden."
ganz wichtig in dem Satz meiner Meinung
"Die Summe dieser Faktoren bringt den Vorteil"

weil eigentlich sind per Definition "dass die zusammengebrachten Elemente für sich schon Lösungen darstellen" die Faktoren einzeln ausreichend,
die Summe ihrer Fahigkeiten sollte aber ein besseres sein als Solo.

Insover ist ein Solo durchaus Effizent ( Diesel mit CVT ) aber als Hybrid gings noch besser.

herbhaem hat geschrieben ( am 09.03.2007 09:38 )

"Sicher ist der Prius nicht der Weisheit letzter Schluß, aber im Moment einer der besten Kompromisse."

Das ist schon der Name Prius, der bedeutet nämlich im Griechischen *Erster* und wenn es im Hybriden einen Ersten gibt,
ist es entweder gar kein Hybrid oder er funktoniert nicht gescheit.
 

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.352
40
Filderstadt
www.elweb.info
#4
Hallo Manfred,

der Prius verdient den Namen sicher als "erster seiner Art" mit den bekannten Stückzahlen von über 700.000. Prius bedeutet aber auch "von zweierlei Herkunft" und das meint die zwei Motoren.

Zum Thema
> Wie lang kann der Motor im Bestpunkt die Baterie laden und ab wann muß der Prius schneller fahren um Effizent zu sein.< In Anbetracht der kleinen Batterie kann er nicht sehr lange in die Batterie laden. Was bei sehr lange Konstantfahrt passiert weiß ich nicht, irgendwann muss er den Bestpunkt verlassen. Festgestellt habe ich, dass er nach schnellen Autobahnsteigungen in der Horizontale eine Weile mit vergleichsweise höherer Drehzahl läuft um die Batterie wieder auf Stand zu bringen und danach die Drehzahl wieder absenkt.

Ich weiß nicht ob Ihr meinen Hinweis auf vorausschauende Regeleigenschaften registriert habt, dies bedeutet z.B. die Informationen aus dem Navi der Hybridsteuerung zur Verfügung zu stellen. Die Regelung weiß grob was kommt und kann sich darauf einrichten.Dies würde bedeuten vor einer längeren Steigung zusätzlich Energie in die Batterie laden, oder vor einem Gefälle mehr elektrischen Anteil zu fahren um die Batterie im Gefälle nicht zu überladen bzw die Rekuperationsenergie nicht zu verschenken. So was hätte ich vielleicht versuchen sollen zu patentieren.

Das Getriebe des Prius für alle die die Funktion noch nicht kennen, z.B. hier:

http://www.kfztech.de/kfztechnik/alternativ/prius.htm

Für das Stufenlosgetriebe gab es auch verschiedene Entwicklungsstufen. Früher gabs mal die DAF Variomatic (das Auto fuhr rückwärts so schnell wie vorwärts)

dann das CVT und die Multitronic von LUK und Audi

http://www.kfztech.de/kfztechnik/triebwerk/getriebe/multitronic.htm

Freundliche Grüsse
Ralf
 

Herbert Hämmerle

Aktives Mitglied
13.12.2004
1.140
0
#5
Ralf Wagner schrieb:

Ich weiß nicht ob Ihr meinen Hinweis auf vorausschauende
Regeleigenschaften registriert habt,
Dochdoch !
Darüber haben sich auch schon andere den Kopf zerbrochen:
http://www.privatenrg.com/#terrainfollowing

Wenn ich das Gelände kenne, dann stelle ich mich drauf ein, speziell vor Gefällestrecken, um mit dem EV-Modus noch Platz für die Reku-Energie zu schaffen.

Bezüglich des Verhaltens, wenn der Akku voll ist: Der ICE (Internal combustion engine=Verbrennungsmotor) geht dann einfach in der Drehzahl zurück, der Wirkungsgrad ist entlang von ca. 80% des max. Drehmomentes nur geringen Änderungen unterworfen. Das untenstehende Diagramm zeigt irgendeinen Ottomotor, dürfte aber in Prinzip für den Priusmotor auch gelten.

muscheldiagramm.jpg


Hier der Arbeitsbereich, in dem der ICE arbeitet (Drehzahl/Drehmoment):

system_02.gif


Ich habe in meinem Prius einen ODB-Scanner (Scangauge)
http://www.priuswiki.de/wiki/Scangauge
Damit kann man u.v.a. auch die Motorlast anzeigen (entspricht ungefähr dem Drehmoment).
Wenn man unter 70 km/h fährt und die Motorlast geht unter 70%, dann wird der ICE abgeschaltet, weil er den blauen Bereich verläßt.
Über 70km/h muß er sich (mit geschlossenen Ventilen wegen Pumpverlustminderung) mitdrehen, damit der Generator nicht auf Überdrehzahl geht. Näheres dazu im Priuswiki:
http://www.priuswiki.de/wiki/PSD

 

Herbert Hämmerle

Aktives Mitglied
13.12.2004
1.140
0
#6
Ralf Wagner schrieb:

Früher gabs mal die DAF Variomatic (das
Auto fuhr rückwärts so schnell wie vorwärts)
Drei Bekannte hatten DAFs, einen 44er mit dem Zweizylinder-Boxer luftgekühlt, die beiden anderen den 55er mit einem Renault-Motor.

Bei einem brach einer der zwei Antriebsriemen während der Fahrt - glücklicherweise nur bei 50km/h - man hörte einen dumpfen Knall unter dem Auto. Die Fahrt in die Werkstatt erfolgte problemlos mit einem angetriebenen Rad - cityel läßt grüßen :)

 

Herbert Hämmerle

Aktives Mitglied
13.12.2004
1.140
0
#7
Manfred aus ObB schrieb:

im Kraftwerkssektor bzw. in der BHKWplanung
würde einen gezeigt werden wo der Zimmermann das Loch gelassen hat.
Natürlich !
Diese Maschinen laufen meistens im selben optimalen Betriebspunkt und dafür sind sie eben optimiert. Die Betriebsstundenzahl ist auch erheblich höher.

Bei einem Straßenfahrzeug mit extrem wechselnden Lastzuständen müssen eben Kompromisse gemacht werden.
Die Einbuße an Wirkungsgrad des ICE dürfte durch geringere Verluste im elektrischen Teil bei kleinen Leistungen ziemlich wettgemacht werden.

Bei einem normalen Fahrzeug mit Schaltgetriebe sieht die Wolke der möglichen Betriebszustände verheerend aus:


Der Link wurde entfernt (404).
Lastkollektiv bei konventionellem Betrieb


Der Link wurde entfernt (404).
Lastkollektiv bei Kennlinienbetrieb (alle CVTs inkl. Variomatik)

Jetzt muß man nur noch das Muscheldiagramm darüberlegen.
 

Manfred aus ObB

Bekanntes Mitglied
12.12.2006
7.087
0
#8
Hallo herbhaem

Das was Du schreibst ist nach derzeitiger Lehrmeinung richtig

"Bei einem Straßenfahrzeug mit extrem wechselnden Lastzuständen müssen eben Kompromisse gemacht werden."

ist eben wie in dem ersten Muscheldiagramm
<img src=http://www.spritmonitor.de/pics/article/muscheldiagramm.jpg>
Quelle http://www.spritmonitor.de

Die 250 er Muschel ist ziemlich groß, wäre sie nicht so groß könnte es dafür eine noch kleiner mit evetuell 200gr geben.

Das CVT Kennliniendiagramme aus http://www.ika.rwth-aachen.de/forschung/veroeffentlichung/1999/25.-26.02/index.php?PHPSESSID=0a3d zeigt ein herkommliches CVT

Der Prius hat ein anderes, es müssten zwei Verluste dargestellt werden, einmal der mechanische Verlust durch die Zahnräder im Sonnenrad
und einmal das Gegendrehmoment durch den Emotor bzw Generator das elektrisch hergestellt wird.

Ich glaube mich zu errinner das der optimiert ist, aber deshalb kein Anhänger verwendet werden darf weil es dafürzu klein ist.

Gibt es wo Infos verlässlicher Art über die Verlustzahlen in Sonnenrad und Regelelektronik?
 

andreas Andreas

Aktives Mitglied
25.10.2005
1.402
0
#9
Hallo
Kennt Ihr den hier? Da steckt geballte Info drin! Hoffentlich nicht zu viele Fehler, bisher scheint es gut.
http://wwwlea.upb.de/lehre/AntriebeFuerUmweltfreundlicheFahrzeuge/Vorlesung/Skript_Fahrzeugantriebe.pdf
Gruß
andreas
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
0
#10
Der Prius donnert, wenn ich das recht in Erinnerung habe, mit einem Expansionsverhältnis von 1 zu 13, im Gegensatz zu normalen Ottomotoren, bei denen das Expansionsverhältnis gleich dem Kompressionsverhältnis ist.
Die Amis, und damit auch die Japse, nennen das Atkinson-Prozess, was nichts anderes als eine ehemalige Umgehung des Patentes von Nicolaus August Otto in Köln Deutz war. Eugen Langen ist ein anderer Deutzer Erfinder. Köln war damals der Nabel der Welt, hier begann die Geschichte des Verbrennungsmotors, während die vom Kochelsee noch ihre Haflinger anbeteten.

http://www.haflinger-online.de/rasse/home.html
 

Manfred aus ObB

Bekanntes Mitglied
12.12.2006
7.087
0
#11
Hallo Bernd Schlüter

Du und der Atkinson, einer von euch beiden hat was gegen die Kölner oder gar Beide?
Atkinson war jedenfals kein Düsseldorfer, Langen ein Erfinder? Hmm ich würde Seine
Fähigkeit die richtigen Leute das richtige tuen zu lassen höher einschätzen.

Aber Erfinder vom Rhein, Dein Satz "mit einem Expansionsverhältnis von 1 zu 13" ist nicht der Nabel der Welt,
eher fürn Ars... das Kompresionsverhältnis sollte 1 zu 13 sein, das Expansionsverhältnis aus dem Kopf 1 zu 15 maximal
aber die haben ja verstellbare Ventille soll sich also ein Haflinger einen Kopf drum machen, die haben schließlich größere.

Übrings Köln und Geschichte des Verbrennungsmotor der Erfinder des Hypozykloidenmotors war auch Kölner und was is draus worn?

Sigst manchmal sind die einen Schneller mal die Andern ( da schau her Diesel ist in Paris geboren und hat in München studiert )
wichtig ist nur der Wille zur efiektiffen Verbesserung und auch das eiserne Glaube daran und nicht wie heut schauen wo Staatsknete rollt und ewig
daran foschen und Geldverbrennen.


Grüße aus den Bergen vom Kochelsee wo Haflinger noch zu arbeiten da sind.

p.s. wen ich Deinen Haflinger Link les wird mir schlecht "modern, sportlich und leistungsbereit" ist ein Arbeitspferd zu sein eine Schande?
Diese Volk soll sich nicht wundern, wenn es hier keine Arbeit mehr gibt, wer das Wort Arbeit so scheut wie die Medien und Politiker hier,
Kann nicht erwarten das es nochmal Leute wie Otto, Langen, Diesel hier gibt, da ja das was mit Beruf und Berufung zu tuen hat,
Leistungsbereit klingt wie Leistungsträger, früher als vieles noch besser war, ist die Verantwortung geträgen worden und die Leistung erbracht,
na egal liest eh keiner braucht sich auch keiner Aufregen drüber.