Die ersten 1000km mit dem Flyer F6

Herbert Hämmerle

Aktives Mitglied
13.12.2004
1.140
0
#1
Hallo !

Seit 8 Monaten bin ich nun in Besitz meines Flyer-F6-Pedelecs. Heute habe ich die ersten 1000km erreicht. In diesem Zeitraum bin ich 3 Monate im Winter nicht gefahren.
Beim Laden habe ich immer den Verbrauch gemessen (Conrad Charge Manager) und bin auf 1,15kWh/100km gekommen. Darin sind auch die Stillstandsverluste im Winter enthalten.
Die Reichweite beträgt mit den NiCd-Akkus ca. 20-27km je nach Fahrweise in der Ebene.
Nach der Winterpause benötigten die Akkus einige Zyklen zum "Aufwachen".
Weiters habe ich beobachtet, daß man nach längerer Pause eher unökonomisch fährt (zu niedrige Tretfrequenz), nach der Eingewöhnung steigt auch die Kondition und man spart Energie.

Die Flyer C-Serie soll angeblich für niedrigere Tretfrequenz ausgelegt sein, regelt aber schon bei Geschwindigkeiten > 25km/h den E-Motor ab, die F-Serie geht bis 35km/h.

Dadurch, daß man schnell in die 15km entfernte Stadt gelangt, die man mit dem normalen Fahrrad etwas mühsamer erreicht, habe ich damit in den letzten Wochen einige dienstliche Fahrten (außer den Fahrten Büro-Wohnung) gemacht. Ohne viel Freizeitradlerei bin ich heuer schon 500km gefahren.
Da ich sonst keinen Sport (außer gelegentlich wandern) treibe, tut mir das sehr gut.

Ich hoffe, ich bleibe dem Flyer auch treu, wenn ich endlich die Messmer-Batterien fürs cityel bekomme :)

 

Arvid Löflund

Neues Mitglied
13.06.2006
1
0
#2
Hallo Herr Hämmerle!
Hallo liebe Freunde aller Elektro-/Solarmobile!
Ich möchte hier meine (positiven) Pedelec-Erfahrungen mitteilen:
Ich besitze seit Frühjahr 2001 das "Yamahy-Easy"-Pedelec und bin - um es vorweg zu sagen - schlichtweg nach wie vor von diesem Modell begeistert. Überaus kräftige Motorunterstützung, hervorragender NiMh-Akku (24 V / 7 Ah), profimäßige Fahrradqualität und - ausstattung. Ich komme locker über die Rhönberge (450 Höhenmeter kein Problem), steile Steigungen mit Fahrrad-Kinderanhänger sind auch kein Problem. Es macht mir große Freude und ermöglicht mir das Fahrradfahren auch in der Rhön ohne größere Anstrengungen, da es die Berge "platt" macht - auch mit Kinderanhänger. Besonders erfreulich ist, daß ich nach 4 Jahren und ca. 3.000 km bisher keinerlei Akku-Ermüdungs- erscheinungen feststellen kann ("Referenzstreckentest" zur Arbeit).
Lediglich in den Wintermonaten führte ich alle 14 Tage 1 x die Refresh-Entladung und Wiederaufladung durch. Ansonsten keinerlei Wartungsarbeiten vorgenommen, (außer Kettenöl auf die Fahrradkettel).
Wie schön wäre es doch, wenn es eine ähnlich professionalle Akkuqualität auch bald für meinem EVT-4000e-Roller gäbe. (Verdammt noch´mal) Es muß doch nun endlich bald (wann beginnt endlich die Zukunft?) eine bezahlbare profimäßige Massenproduktion von größeren 12-Volt-NiMh-Akkus (oder besser Li-Ion-Akkus) für Traktionsanwendungen geben!!!
Sonnenelektrische Grüße,
Arvid
 

Herbert Hämmerle

Aktives Mitglied
13.12.2004
1.140
0
#3
Hallo Community,

Dank vorwiegend schönen Wetters hat mich vollends das Flyer-Fieber gepackt:
Heute habe ich mir eine zweite Akkubox mit 36V/9Ah NiMH bestellt.
Damit steht den Frühlings-Flyer-Touren rund um den Bodensee oder in den Bregenzerwald oder ins benachbarte Appenzell oder...nichts mehr im Wege !