deutsche Zulasung

Franz Bleicher

Neues Mitglied
13.12.2004
5
0
#1
Habe mir ein E-Mobil gekauft Typ Marden Alize.Es wurde in der Schweiz gefertigt und in Deutschland nur auf Messen mit dem Anhänger transportiert.Ich muss nun einen deutschen Fahrzeugbrief erstellen lassen.Hat jemand Informationen zu dem Fahrzeug und kann mir jemand Tips zu dem ganzen Prozedere geben.Als Neuling in der E-Mobiltruppe habe ich noch wenig Erfahrung.
 

Franz Bleicher

Neues Mitglied
13.12.2004
5
0
#3
Ja hbe einen Schweizer Typenschein der einem Fahrzeugbrief ähnelt.Habe das Fahrzeug aus Deutschland bekommen,stand dort ca 6Jahre auf einem Gelände.Ist Bj.1991,hat erst 1400 Km drauf ,aber leider sind die Batterien defekt.Was natürlich zu verstehen ist.
 

Jens Schacherl

Aktives Mitglied
30.03.2004
1.067
0
#4
Hallo Matthias,

würde mich auch interessieren, wie aufwendig=teuer die Einfuhr (Zoll?) und Zulassung eines Schweizer EMobils in Deutschland ist.
Was braucht man alles für Unterlagen?

Könntest Du Deine Erfahrungen evtl. hier kurz zusammenfassen? ;-)

Danke & Gruß, Jens
 

Matze

Neues Mitglied
17.12.2017
0
0
#5
Hallo,

ich habe mein CityEL in der Schweiz von Privat gekauft und dann über den Zoll Romanshorn/Friedrichshafen(Fähre) nach Deutschland eingeführt.
Der schweizer Zoll wollte mich zuerst nicht nach Deutschland lassen, weil man zur Ausfuhr von Fahrzeugen aus der Schweiz ein extra Formular braucht, was man aber von jeder guten Spedition bekommen kann(so die Auskunft des Zollbeamten).
Da jedoch Samstagmittag keine Spedition zu erreichen war, habe ich das CityEl incl. Ersatzteile einfach als normale Ware im Wert von ...Sfr. aus der Schweiz ausgeführt.
Am deutschen Zoll musste ich dann noch die deutsche Mehrwertsteuer = 16% des Kaufpreises zahlen. Das wars dann schon.

Ein paar Wochen später bin ich dann mit dem schweizer Fahrzeugschein und dem Zettel vom Zoll zum TüV, wo ich dann eine Vollabnahme nach $21 machen musste(Ummeldung auf Kleinkraftrad 3-rädrig).
Eine Vollabnahme muss aber in jedem Fall gemacht werden sobald das Fahrzeug aus der Schweiz eingeführt wird, auch wenn man das Fahrzeug als Auto anmelden möchte.

Der TüV-Beamte regelte dann das weitere. Später meinte er, das er eine Sonderzulassung beim zuständigen Ministerium in Berlin beantragen musste, was aber telefonisch ohne Probleme innerhalb von 2Stunden geklappt hat und auch gleich an die zuständige Zulassungsbehörde weitergeleitet wurde.

Gruß
Matze
 

Matze

Neues Mitglied
17.12.2017
0
0
#6
Nachtrag: Mein CityEL wurde bei der Herstellung in Einzelteilen in die Schweiz transportiert und dort erst zusammengebaut. Deswegen galt es beim Zoll als schweizer Fahrzeug und nicht als Deutsches.
 

Franz Bleicher

Neues Mitglied
13.12.2004
5
0
#7
Beim City-el ist es ja kein Problem weil es schon Fahrzeuge gibt die für den deutschen Verkehr abgenommen und Zugelassen sind. Somit kann der TÜV-Prüfer auf Daten zurückgreifen.Bei meinem handelt es sich anscheinend um einen Exoten von dem keine Vergleichsdaten vorhanden sind.Wenn jemand etwas mehr darüber weiss,bin ich für Tips sehr dankbar.
 
18.12.2003
225
0
#8
Hallöchen,
ich kann teilweise dazu was sagen, da ich meinen SAM (Schweizer Produkt) aus der Schweiz geholt habe und zugelassen bekommen habe.
Das erste Problem ist ein TÜV zufinden der sich damit beschäftigen möchte.
Ich habe nur durch Hilfe von anderen SAM-Besitzern es geschafft. Jedoch kann ich sagen, dass der TÜV in Tauberbischofsheim sich an so was traut. Da wurde auch mein SAM geprüft. Die Problematik ist, dass du evtl. die Gutachten besorgen mußt, damit du Nachweisen kannst, dass die Teile nach EU-Norm geprüft wurden. Wenn das nicht der Fall ist, wird es schwieriger, da dann der TÜV die Prüfungen nachholen muß (z.B. Bremsanlage usw.) Das wird dann zum einen teuer und aufwendig, da der TÜV Vorort auch nicht alle Prüfungen machen kann und dann du evtl. zur TÜV-Automotive mußt, die die Serienprüfungen durch führen.

Versuche am besten vielleicht über den Hersteller raus zufinden ob es schon einer das in Deutschland zugelassen hat.

Bis denne

Berny
 
18.12.2003
225
0
#9
Die Kosten sind zum einen sind der Einfuhrzollsatz der aus der Schweitz 10% vom Kaufpreis bei Elektoroautos ist.
Diesen kannst du aber dir sparen, wenn du vom Händler eine Präferenznachweis bekommen kannst.
Dazu kommen noch die Einfuhrumsatzsteuer die dann nochmals auf den Gesamtbetrag 16% sind.

Ich hoffe ich habe jetzt nichts vergessen, muss zu Hause mal in meinen Unterlagen schauen ;)

Bis denne erstmal

Berny
 
S

Sönke Voß

Guest
#10
Hallo,
handelt es sich um das grüne Fahrzeug von ebay?. Auf dem Foto sieht er dem Solec sehr ähnlich. Über Marden habe ich nirgends etwas im Netz gefunden. Eigentlich brauchst Du eine Briefkopie von einem zugelassenen Fahrzeug. Ich fürchte es gibt aber keins in Deutschland. Eine Tüv-prüfung als Einzelabnahme ist bestimmt sehr teuer. Vielleicht gibt es die Möglichkeit es als Leichtkraftfahrzeug bis 45 km/h mit Mopedschild anzumelden, haben doch einige Mini-el-Besitzer gemacht.
Gruß Sönke
 
18.12.2003
225
0
#13
Also ich bin mit dem Fahrzeug an sich voll zufrieden.
Das einzige Problem, was aber scheinbar auch bei den anderen Fahrzeugen ist die Kapazitätsanzeige. Die macht mir nach knapp 1 Monat Fahrzeit immer noch Bauchschmerzen ;)
Aber das versuche ich in der nächsten Zeit selber zu lösen, indem ich an einem Boardcomputer bastel bzw. als erste Erweiterung der Anzeigen mir ein Spannungsanzeige mit den Panelmetern vom John :cheers: einbauen werde.
Denn ich fahre teilweise an die Reichweitengrenze wenn ich zur Arbeit hinfahre. Denn der Ort liegt höher als mein Heimatort.

Das mit den Batterien im Leasingangebot gibt es nicht, da die Fahrzeuge nicht von der Fa. Cree verkauft werden. Es sind ja nur die Vorserienfahrzeuge gebraucht zu bekommen. Diese sind mit gekauften Batterien zu haben. Es werden derzeit neue Batterien (Hawker Odessey) getestet. Da hoffen wir alle (SAM Fahrer), dass die länger halten als die bisherigen. :rp:

Bis denne

Berny