Defekter (?) Saxo

  • Themenstarter ohne_zuckerzusatz
  • Beginndatum
O

ohne_zuckerzusatz

Guest
#1
Hallo erstmal!
Ich habe gestern ein sehr verlockendes Angebot für einen Saxo el. bekommen und bin auch sehr an einem Elektro Auto interessiert( Im Moment fahre ich einen Ax 1.0). Da ich dieses Forum inzwischen komplett durchgestöbert habe und auf viel positives gestoßen bin habe ich nunmal eine Frage:
Der Saxo läd an der Steckdose nicht mehr. Im Schubbetrieb oder wenn man ihn schleppt laden die Batterien dagegen problemlos. Eine Werkstatt hat gesagt es könnte das Steuergerät für die Ladeelektronik sein, aber da habe ich meine Zweifel, schließlich läd er ja "von sich aus". Demzufolge nehme ich mal einfach an der Defekt muss in dem Bereich liegen, wo aus 230v die 120v werden.
Wer kann mir dazu was sagen und mir weiterhelfen?

Gruß
David
 
J

Jens Schacherl

Guest
#2
ohne_zuckerzusatz schrieb:
[...] Der Saxo läd an der Steckdose nicht mehr. Im Schubbetrieb
oder wenn man ihn schleppt laden die Batterien dagegen
problemlos. Eine Werkstatt hat gesagt es könnte das
Steuergerät für die Ladeelektronik sein, aber da habe ich
meine Zweifel, schließlich läd er ja "von sich aus".
Diese Ladung läuft nicht über das Ladegerät sondern die Motorsteuerung, da in diesem Fall ja der Motor der Energielieferant ist und nicht die Steckdose.
Demzufolge nehme ich mal einfach an der Defekt muss in dem
Bereich liegen, wo aus 230v die 120v werden.
Das ist das "Ladegerät".
Ich bin mir nicht sicher, ob die Werkstatt so richtig Ahnung hat...

Haben sie mal mit einem ELIT den Fehlerspeicher angeschaut? Ergebnis?
Leuchten am Fahrzeug irgendwelche ungewöhnlichen Kontrolleuchten?
Zieht das Ladegerät Strom wenn es am Netz hängt (einfacher Test z.B. mit Energiemonitor)? Laufen Lüfter/Kühlwasserpumpe an?
Wann und mit welchen Symptomen (Rauchwölkchen :D? ) hat er aufgehört zu laden?
Sind Kabel/Marechal-Stecker/-Kupplung in Ordnung?
Wie voll sind die Akkus momentan?

Da ich einen Renault fahre kenne ich die PSA-Technik eher vom "Hörensagen", aber ich bin sicher du bekommst hier auch noch Tips von echten Experten :spos: !

Gruß Jens
 
D

Dieter Eckhard

Guest
#3
Hallo,

der Elektronikblock besteht aus 4 Baugruppen: Steuercomputer, DC-DC-Wandler 120V/12V, Ladegerät 3kW mit PFC, Fahrsteuerung mit Wandler für Fremderregung und Rekuperation. Das Laden der Batterie beim Bergab fahren oder Bremsen erfolgt über die Fahrsteuerung. In diesem Fall ist also höchstwahrscheinlich das Ladegerät defekt. Die Citroen Werkstätten tauschen in diesen Fällen die komplette Steuerung die wohl ca. 5000¤ kostet. Das könnte der Grund sein warum jemand das Auto verkaufen will.
Dank meiner Kenntnisse in Leistungselektronik konnte ich in letzter Zeit u.a. 3 Ladegeräte von Saxos und Berlingos instandsetzen. Dabei hatten die Ladegeräte unterschiedliche Fehlerursachen, aber meist nichts sehr kostspieliges. Der Ausfall vom Ladegerät scheint wohl der häufigste Fehler zu sein. Die Leistungselektronik bei den PSA-Elektrofahrzeugen ist insgesamt sehr professionell und Qualitativ hochwertig aufgebaut. Aufgrund der hohen Spannungen und Ströme sollte man als Laie aber unbedingt die Finger davon lassen!

Gruß
Dieter
 
O

ohne_zuckerzusatz

Guest
#4
Schonmal Danke für die Antworten!
Ich kann den Wagen erst die Tage besichtigen, dann kommt er aber gleich zu uns und wir haben genügend Zeit uns ihn ziemlich genau unter die Lupe zu nehmen.
Vielleicht ist es wirklich was in Richtung Kabel, mal schauen.
Ich habe mich schon dazu durchgewühlt wie man an das Ladegerät kommt und die Schaltpläne habe ich inzwischen auch gefunden. Keine Sorgen, es sind keine Leien am Werk, wir reperieren auch regelmäßig Geräte( Tv, Endstufen, Verstärker,usw) :)
Aber wenn du sagst du hast Erfahrung damit, komme ich sehr gerne darauf zurück, vielelicht kannst du ja mal posten oder mailen, was in deinen Fällen der Defekt war.
Der Preis ist wirklich extrem verlockend, deshalb bin ich auch so versessen drauf..

Gruß
David
 
O

ohne_zuckerzusatz

Guest
#5
Halle nochmal!
Der Wagen steht jetzt bei mir, ich schildere mal alles was war:
Als ich ihn bekommen habe war er völlig tot, also auch die 12V Batterie, hat wohl an die 2 Monate gestanden :( . Als erstes also Hauptsicherung raus, 12V abgeklemmt und aufgeladen, somit läuft das Bordsystem wieder(Servopumpe usw. arbeitet).
Die Energieanzeige zeigt logischerweise nichts an, auch sonst leuchtet bei Zündung keine Leuchte ausser Stop und Handbremse, soweit ok.
Dann habe ich das Ladekabel angeschlossen, im Tankdekel diese rote Kontrollleuchte geht auch an. Tankdeckel zu und mal Zündung angemacht, keine Veränderung ausser dass die Stop Anzeige blinkt und das tut sie ja auch ohne 230 Volt. Dann über Nacht angeschlossen gelassen, hat aber nichts gebracht.
Gerade habe ich mal die Spannung der Antriebsbatterie gemessen, liegt bei 93,5 Volt.
Wo stehe ich also nun?
Ist die Antriebsbatterie zu platt als dass das Steuergerät laden kann? Dann müsste man sie wohl mit nem externen Trafo anheben oder sehe ich das falsch?
Hätte da noch nen 100 oder 110 Volt Trafo, der würde gleichgerichtet ja so ca. hinkommen, ist das ne vernünftige Idee oder eher nicht?
Was kann es sonst noch sein, der Ladevorgang beginnt ja erst, wenn der Tankdeckel zu ist, das heißt dort muss auch noch ein Geber sein..

Vielen Dank im Vorraus
David
 
M

Matthias Bähr

Guest
#6
Hallo David,

so haben wir unseren Saxo auch bekommen, nur das die gesamt Batterie-spannung der Antriebsbatterie bei 5 V stand !

Schlecht war, dass Du das interne Ladegerät so lange angeschlossen hast. Das kann jetzt futsch sein !

Startet "optisch" die Ladung, d.h. gehen nach Anschluß des Ladekabels und schließen der Ladeklappe, die Blinker an, die Kontrolllampen im Armaturenbrett blinken, die Wasserpumpe läuft (sieht man am "Sprudeln" im Ausgleichsbehälter) ?

Mit Deinem Schaltnetzteil kannst Du die Antriebsbatterie ruhig laden, Spannung überwachen bis 140...150 V.

Unseren Saxo hab ich mit dem Fronius bis 24 V geladen und dann mit dem "Hotzenblitzlader" weiter bis 150 V . Nach dieser Fremdladeaktion bin ich gleich 20 km am Stück gefahren. Leider war unser Ladegerät platt. Dies aber kann unsere defekte Wasserpumpe ausgelöst haben. Da wurde das Ladegerät überhitzt und ein Widerstand war auf der Platine ausgelötet und lag dann in der Elektronikbox unten drinn.

Als Alles in Ordnung war, kamen wir dann 45 km weit, bis zur 2. Lampe. Jetzt fahren wir schon 70 km am Stück !

Unser Saxo ist Baujahr 97, hat aber 2002 einen neuen Batteriesatz bekommen.

Viel Glück !

Danksagung:

Vielen Dank an all die tollen Leute aus dem Forum, die uns geholfen haben den Saxo wieder zu beleben. Nicht zu vergessen unseren super Citroen - Electrique - Chef - Schrauber aus Dresden, Herrn Ebert, aus der Dresdner Citroen -Hauptniederlassung (ich hoff der kauft sich im Sommer auch einen !).

DANKE !!!!

Matthias aus Dresden
 
O

ohne_zuckerzusatz

Guest
#7
Also das Auto stand so ca. 3 Monate die ganze Zeit inner Tiefgarage und war die gesammte Zeit am Strom..
Und anzeigen tut der Wagen NICHTS wenn man ihn ans Netz anschließt, wirklich rein garnichts..
Wenn ich extren laden sollte, wo ist denn der passende Anschluss, unter der Batterieandeckung?
Sitzt die Ladeelektronik ganz oben am Steuergerät, sodass man drankommt ohne das halbe Auto auseinander zu nehmen?
Immoment lade ich die 12Volt Batterie nochmal, die war schonwieder platt, ist wahrscheinlicheh nicht mehr zu retten.
Der Vorbestizter meinte er hätte irgendwann einfach nicht mehr geladen, hat aber keine Kontrollleuchte angeworfen. Aber vielleicht hat er auch nur nicht drauf geachtet..
Ist meine Vermutung denn richtig dass nichts angezeigt wird weil die Spannung zu niedrig fürs Steuergerät ist? Dann wird das externe Laden ja erst der erste Schritt sein, bevor es ans Steuergerät geht :(

Schonmal Danke für die Hilfe!
 
J

Jaromir

Guest
#8
Ich mache das so::
Ladekabel weg, dann Deckel vom Sagembox auch weg. Vorher Hauptsicherung auch weg.
Dann Trafo 110V und im serie eine Schweisdiode nach rechte zwei Terminale anschrauben.(plus auf rote) dan Hauptsicherung wieder anstecken.
Vielleich ist noch für jede Fall eine Glühbirne im serie auch gut und spätens probieren das kurzschlussen. Venn ist die Spanung am cca 110V, kann Bordladegerät schon arbeiten, aber vorher wieder Trafo aus netz ausziehen. Verstanden?
 
F

Frank Rethagen

Guest
#9
Hallo,

Wo hast Du die Batteriespannung der Fahrbatterie gemessen?

Wenn Du an der Elektronikbox den oberen Deckel abschraubst, siehst Du dort 6 dicke Kabel.
Wenn Du vor dem Wagen stehst, gehen die linken beiden zum Ladeanschluss (Gleichstromanschluss für Schnellladestation).
Die mittleren beiden gehen zur Fahrbatterie.
Die beiden rechten zum Motor.
Außerem befinden sich dort noch die Wechselspannungszuleitung (3x2,5² mit Schutzleiter), die Anschlussleitung der Bordbatterie (12V) und die Anschlussleitung für die Erregerwicklung des Motors.

Als erstes solltest Du mal messen ob die Wechselspannung bei eingestecktem Ladekabel an der Box ankommt und wie hoch die Batteriespannung der Fahrbatterie ist.

Wie Matthias schon schrieb, wenn die "Zündung" aus ist, das Ladekabel eingesteckt ist und der Deckel der Ladesteckdose geschlossen wird, sollten die Pumpen anfangen zu laufen, die Blinker für ca.3 Sekunden angehen, am Armaturenbrett die grüne Ladeleuchte blinken und das rechte Instrument die Restladung der Batterie anzeigen. In Deinem Fall wird die Anzeige wohl nichts anzeigen da die Batterie leer ist. Wenn die Batterie geladen wird steigt der Ladezustand der Batterie jede Stunde um ca. 25%. Wenn Du mit einem externen Lader lädst, bleibt die Ladezustandsanzeige auf Null. Wenn die Elektronik den Wagen aber nicht total abgeriegelt hat kann man trotzdem fahren.

Gruß Frank
 
O

ohne_zuckerzusatz

Guest
#10
Jetzt bin ich schonmal schlauer :)
Dann werde ich mich morgen mal ans Messen machen, ich habe die 93 Volt an der Hautpsicherung gemessen.
Was noch offen bleibt: Das was ich da habe ist ja kein Ladegerät, es ist lediglich ein Trafo! Also muss ich zuerst noch eine Gelichrichtung bauen, was mich dabei nachdenklich macht:
Ich habe keine Lust den Trafo zu schmelzen, die Stromstärke wird ja durch die Batterie bestimmt, wenn die Batterie jetzt 10 Ampere haben will mein Trafo aber nur für 3 ausgelegt ist...
Oder liege ich falsch und brauche keine Gleichrichtung?
Dann hätte ich das wie von Jaromir einfach so verstanden:

- hauptsicherung raus, ladekabel ab
- dann deckel ab
- dann mit Diode in Serie an die Anschlüsse; hier bin ich noch nicht ganz sicher, Frank hat geschrieben dass es die mittleren für die Batterie sind!?
 
F

Frank Rethagen

Guest
#11
Eine Diode ist die einfachste Art der Gleichrichtung, bei einer Diode bekommst Du aber nur eine Sinushälfte der Wechselspannung zum Laden.

Es gibt Trafos die Kurzschlussfest sind und welche die sich in Rauch auflösen, was Du hast kann ich nicht beurteilen, am besten wäre es wenn Du Dir ein geeignetes Ladegerät leihen könntest.

Die Batterie liegt auf den mittleren Klemmen, dort kannst Du ein Zusatzladegerät anschließen. Bevor Du dort etwas machst aber unbedingt die Hauptsicherung ziehen, denn auch die "leere" Batterie hat noch reichlich Power und kann bei einem Kurzschluss große Schäden an Mensch und Steuerung verursachen.

Wenn alles angeklemmt ist, Hauptsicherung wieder einsetzen und mit dem Laden beginnen

Gruß Frank
 
F

Fink Herbert

Guest
#12
Hallo,

wenn extern geladen wird - Zündung einschalten - es läuft die Wasserpumpe für die Kühlung - und es funktioniert die Batteriestandsanzeige.

Grüsse
Herbert
 
O

ohne_zuckerzusatz

Guest
#13
So, ich habe mir folgendes überlegt:
Ich habe hier noch einen Trenntrafo, der 110 Volt macht, gleichgerichtet sollten das dann ja 155 Volt, ist das noch ok oder schon zuviel des Guten?
Der Trafo ist so erstmal nicht kurzschlussfest, aber verkraftet 4-5 Ampere. Zur Strombegrenzung wollte ich ein Dimmerpack benutzen, was die 230 Volt "dimmt", ist ein Phasenabschnittsdimmer, kommt also auch mit iduktiven Lasten klar. Zur Sicherheit kommt dann noch eine Sicherung dazwischen und das Ganze wird in ein Gehäuse gebastelt.
Alles beachtet soweit?

Gruß
David
 
K

Karl

Guest
#14
Hallo ohne_zuckerzusatz !
Nicht jeder Phasenanschnittsdimmer ( eigentlich die wenigsten?) ist für induktive Lasten wirklich geeignet! Mein Spartrafo mit ca 1,5 kW schmeißt manchmal die 16 A Sicherung ( K Charakteristik!)
Für Deine Testzwecke würde ich eine noch einfachere Lösung vorschlagen:
Trafo, Gleichrichter, evtl. Kondensator, dann in Serie Glühlampenfassungen( diese dann aber parallel) für normale 230 V Birnen. Je mehr Birnen Du reindrehst umso höher der Strom! Selbstbegrenzend - optische Überwachung ( 100 W Birnen werden aber bestenfalls leicht glimmen? )

Karl
 
O

ohne_zuckerzusatz

Guest
#15
So...
Ich habe mir jetzt aus nem alten Endstufen Trafo, nem Dimmer und Kleinkram nen Ladegerät gebastelt gebastelt und angefangen mit ca. 3 Ampere zu laden. Jetzt ist die Spannung schon auf 117 Volt. Werde jetzt erstmal weiterladen bis ich mit dem Ladegerät nichts mehr erreichen kann. Vorhin habe ich bei 117 Volt mal versucht mit dem Ladekabel zu laden, aber wie bisher hat sich da immernoch garnichts getan, auch keine Störlampe.
 
H

helmut

Guest
#16
hallo zuckerzusatz

hast du 12V ??
ohne die läuft gar nix !!
bei eingestecktem ladekabel und offener ladeklappe müsste die wasserpumpe anlaufen
beim schliessen der ladeklappe die blinker aufleuchten
ist das bei deinem saxo auch so ??

servus...helmut


ps
ich würd ja zu Trafo, Dimmer und Kleinkram nicht ladegerät sagen.....
 
O

ohne_zuckerzusatz

Guest
#17
Also..
Wenn ich das Ladekabel anschließe passiert wie schon gesagt NICHTS, es blinkt nichts, es leuchtet nichts, einfach garnichts, bisauf die Leuchte im Tankdeckel.
Der 12 Volt Batterie gehts mittlerweile auch gut. Er hängt jetzt seit heute morgen an meinem "Ladegerät" und inzwischen kann die Batterie auch schon kurzzeitig die Spannung halten, der Wandler funktioniert auch, bei eingeschalteter Zündung läuft die Servopumpe und ebenso so Wasserpumpe und die 12 Volt wird geladen. Er ist sogar schonmalmal kurz angesprungen, habe ihn aber sofort wieder ausgemacht weil ich erstmal will, dass er die Spannung auch halten kann.
 
J

Jürgen Fleischmann

Guest
#18
Hi,

hast Du mal die 220 V in der Ladebox kontrolliert, nicht das was am Kabel ist oder der Stecker keinen Kontakt hat ?

Jürgen (Saxo und El)
 

AGY

Neues Mitglied
27.02.2006
11
0
#19
Hallo

Nach den Erfahrungen die ich gemacht habe, würde ich sagen das der interne Ladegerät defekt ist, in der Regel sind einige Bauelemente defekt in Verbindung mit einen leichten bis mittelschweren Brandschaden.
So warst auch bei meinen AX Ladegerät der ja baugleich ist, inswischen habe ich einige Geräte davon instand gesetzt.

Hast du inswischen mit einen externen Lader denn Akku denn testen können?

Gruss
AGY
 
J

Jürgen Fleischmann

Guest
#20
Hallo,

gestern abend wollte mein Saxo nicht laden, mit den schlimmsten Befürchtungen bin ich an die Suche gegangen. Plötzlich fing er doch an zu laden. nach weiterem Suchen kam ich auf das Anschlusskabel, dies hatte einen Kabelbruch direkt hinter dem Stecker am Saxo. Es wurde auch sehr heiß. Also überprüft bei Fehlern auf jeden Fall auch die 230 V in der Elektronikbox.

Gruß

Jürgen (Saxo und El)