Dashcam ?



Bis zu 380 € für alle Fahrer von Elektroautos!
» Jetzt die höchste Quote am Markt sichern
» Oder direkt FIX 225 € erhalten.

THG-Quote für 2023 noch nicht beantragt? Beeile dich, sonst bekommt der Staat DEIN Geld!
(Werbung)

KarinaKlee34

Neues Mitglied
19.08.2022
2
Hallo,
ich habe gehört das sich in Merseburg am Fußgängerüberweg am Döner im Zentrum leider hin und wieder Asylbewerber vor Autos werfen, um bewusst angefahren zu werden. Ich habe absolut nichts gegen Asylbewerber aber die Sachverhalte sind dort polizeilich bekannt. Nun ich möchte ich mir eine Dashcam in mein Auto hängen. So eine Dashcam kann ja auch in anderen Situationen gut sein wenn ein Unfall ist und der schuldige seine Schuld abstreitet. Ich weiß nur nicht so richtig ob das Sinn macht, weil man ja nicht einfach öffentliche Bereiche Videoüberwachen darf. Da gibt es ja dieses komische Datenschutzgesetz. Es wäre ja sinnlos wenn ich mir eine Dashcam in das Auto hänge und das Video vom Richter zum Beispiel nicht erkannt wird. Was sagt ihr dazu? Was sind eure Erfahrungen? Werden Dashcam Videos von der Polizei und vom Richter anerkannt?

Grüße Karina
 

Sascha Meyer

Bekanntes Mitglied
18.05.2007
4.975
Hi Karina,
Dashcam werden durchaus vor Gericht als Beweis anerkannt (BGH-Urteil). Ich will mir demnaechst auch was in den Ioniq bauen, da wir hier im Saarland vermutlich die schlimmsten und rabiatesten Autofahrer haben. Uebrigens alles deutsche Vollidioten. Ich hab absolut nichts gegen Deutsche, bin ja halt selber einer, aber so isses halt. Ok, im Ruhrpott fahren sie auch recht sportlich.
Natuerlich versucht man, sich aus dem deutschen Autokrieg rauszuhalten, aber so einfach ist es halt nicht, daher baue ich mir vermutlich ne Blackvue DR-900x mit 2 Kameras ein, da ich keine Lust habe, auf einem Schaden sitzen zu bleiben.
Du hast recht, das sehr gute deutsche Datenschutzgesetz verbietet es Gottseidank, munter in der Gegend rumzufilmen, zumindest ohne konkreten Anlass. Da man aber den Unfall nicht vorhersehen und dann noch schnell auf die Dashcam druecken kann (Bedienung waehrend der Fahrt verboten), gibts halt die Loop-Funktion, d.h. es wird nur in kleinen Abschnitten aufgezeichnet und wieder geloescht. Bei nem Unfall einfach auf Speichern druecken und gut is..

Ich find so ne Dashcam also Sinnvoll. Tucholsky hat mal geschrieben: "Der Deutsche faehrt nicht wie andere Menschen. Er faehrt, um Recht zu haben".

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha
 
Zuletzt bearbeitet:

wolfgang dwuzet

Bekanntes Mitglied
23.11.2006
3.832
hello jungs,
die etwas teureren dashcams zeichnen zwar auch in dauerschleifen auf, aber sie speichern sowohl auf knoppdrucksen als auch im falle eines aufpralls automatisch...
steht bei mir auch auf wunsch- und todoo-liste
aber
die todoo-liste hatte ich in weiser voraussichtauf ne rolle klopapier geschrieben,,, :unsure:
gottseidank hab ich ne 400 blatt genommen, :D
bye wolle
 

Stefanseiner

Aktives Mitglied
29.10.2021
329
41
Saarland
mona-stefan.de
da wir hier im Saarland vermutlich die schlimmsten und rabiatesten Autofahrer haben

auch wenn ich finde, dass wir im Schnitt noch sehr gelassen auf der Autobahn unterwegs sind (im Vergleich z.B. zu Raum Stuttgart / Karlsruhe / München / Köln / Hamburg) empfinde ich die Aggressivität auf den Straßen speziell seit diesem Jahr extrem und ich hatte nun auch ein paar kritische Situationen, an denen ich nicht Schuld war.

Deswegen hab ich auch seit ein paar Monaten eine Dashcam montiert mit Front- & Rückansicht.


Ist zwar keine so schicke / teure wie die Blackvue aber hat auch Loopfunktion, automatisches An- und Abschalten durch Bewegung oder Stromversorgung und tut was sie soll

Kostet irgendwo zwischen 30 und 60€ je nach Bezugsquelle
 
  • Like
Wertungen: Sascha Meyer
10.11.2009
59
Berlin
Moin Kollegen,
ich habe seit geraumer Zeit eine Dashcam mitlaufen. Bisher ist nichts an Unfällen passiert. Allerdings ist irgendwann mal die Speicherkarte verbraucht und ich brauchte eine Neue. Nehmt eine schnelle Karte für Videoaufnahmen, die halten länger.
Ich hatte auch schon den Fall, dass der Unfallgegner vor Gericht dreist gelogen hat, das ist damit abgestellt.
Ich muss werktäglich durch Berlin, könnt euch sicherlich vorstellen was da für Stadtaffen fahren. Rechts auf der Abbiegespur stehen und bei Grün dann mit Vollgas geradeaus wollen ist der neue Trendsport...:rolleyes:
LG, Thomas
 
  • Like
Wertungen: Sascha Meyer

RobertoKalla11

Neues Mitglied
21.08.2022
5
Moin Karina,
ich habe schon von einigen solchen Vorfällen was zu Ohren bekommen und gelesen.
Ich habe selber noch keine Dashcam aber habe mich auch schon häufig dazu belesen und informiert.
Laut Rechtratgeber von topsicherheit welche sogar ein BGH-Urteil zitiert, ist es dann erlaubt, wenn die Dashcam lediglich ein paar Minuten vor und dem Crash aufnimmt.


Grüße Roberto
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Elektrofanx

Neues Mitglied
09.11.2022
6
Ich bin schon lange stiller Mitleser und war schon 2003 vom Prius II total überzeugt. Aber nachdem ich letztens wieder eine Diskussion mit einem komischen Menschen hatte der meinte meine Dashcam sei nicht erlaubt, seine Persönlichkeitsrechte ..., wollte ich hier das mal schreiben.

Ich wollte euch mal von einer meiner Erfahrung mit meiner BMW Dashcam (Original und auch bei BMW eingebaut) schreiben: Ich habe diese bereits seit einigen Jahren und sie hat mir in einem Fall schon geholfen. (Selbst der Fall ist schon einige Jahre her)
Mir ist jemand in die Seite gefahren und danach weggefahren. Ich habe Ihn angezeigt und da es Fahrerflucht war hat die Polizei auch bei einer Straftat Gas gegeben. Gegen Abend haben Sie ihn aufgespürt...
Interessant ist, dass ich mit einem Zeugen zunächst gute Karten hatte, auch die Beulen etc. waren eindeutig. Jedoch fing dann das Erstaunliche an. Zunächst gab es eine Gegenanzeige, dann wurden immer mehr Behauptungen aufgestellt das ich ihm reingefahren bin oder dass ich Ihn provoziert hätte. Auch mein Fahrstil wurde als "keine Ahnung wie man das nennt" bezeichnet. Mein Anwalt war zunächst guter Hoffnung aber bei den ganzen Anschuldigungen sah es so aus als wenn der Fall im besten Fall als Vergleich ausgehen würde oder eingestellt würde. Ich habe dann meinen Chip dem Anwalt übergeben, denn er war zunächst der Meinung mit einem Zeugen bräuchte man das nicht... .
Naja, Ende von Lied war, dass die Staatsanwaltschaft den Gegner anzeigte wegen gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr, Falschaussage und Fahrerflucht.
Das ist schon ein paar Jahre her und ich bin froh das ich schon damals die Dashcam hatte.
Ich finde es schon seltsam dass man trotz Unschuld auf seinen Kosten sitzen bleiben kann wenn man einen lügenden Gegner hat, dem "ich schwöre" nix bedeutet. Ich möchte nicht wissen wie viele Fälle wegen "in dubio pro reo" eine Freikarte für "Mistkerle*innen*D" anderen viel Geld und Nerven gekostet haben.
Ein Vorwurf das ich Ihn u.a. provoziert habe wegen Vorgeschichte etc. konnte auch entkräftet werden, da eine Stunde vor dem Unfall nix zu sehen war was Ihn hätte aufregen können. Insofern sind nicht nur die Minutenschleifen wichtig sondern die ganze Fahrt.
Ich hatte auch einen Fall, dass mir ein Mann plötzlich vor das Auto sprang, aber da stand ich schneller als er vermutet hatte ... es gibt echt viele Fälle in denen ich froh war etwas zum gegensteuern gehabt zu haben wenn es nötig gewesen wäre..
Interessant ist auch dass die Aussagen "ist nicht erlaubt, wird nicht gewertet, ..." allermeistens von "komischen" Leuten verfechtet wird.

Viele Grüße
Andreas
 

irinelth1

Neues Mitglied
16.11.2022
1
Genau, Dashcams zeichnen nur für eine bestimmte Zeit auf und beenden die Aufnahme, wenn du die Aufnahme stoppst. Alles davor wird gelöscht. Ich verstehe nicht, wo das Problem ist. Ich hab bei einer Mercedes Zündschloss Reparatur nachgefragt und auch über dieses Thema gefragt, weil in meiner Gegend viel geklaut wird. Und mir wurde gesagt, dass es kein Problem gibt. Dashcams werden vor Gericht als Beweis anerkannt, ganz sicher. Und es gibt auch teurere Modelle, die länger aufnehmen. Sie senden die Aufnahmen automatisch an dein Handy, du musst nur die App auf deinem Handy installiert haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sonja1982

Mitglied
11.05.2018
241
Guten Abend liebe Jungs und Mädels,

ich habe mir hier einmal ein paar Beiträge durchgelesen und kann (vor allem Andreas) nur zu gut verstehen. Viele, welche die alleinige Schuld an einem solchen Unfall tragensind versuchen sich mit Lügereien vor einer Strafe zu drücken und vergessen dabei ganz, dass die vor Gesetz nicht nur verboten ist. Auch mir ging es vor einiger Zeit so (Sascha und die anderen wissen sicher noch, wie ich ihnen die Sache mit meinem Unfall geschildert habe). Was IHr aber noch nicht wisst: Der Typ hat danach auch noch lange versucht sich aus der Affäre zu ziehen, Er hat mich u. a. mich angezeigt und den Schadenersatz, zu dem er verdonnert wurde zurück verlangt. Dennoch hat ihm die ganze Lügerei nichts gebracht. Seit dem fahre ich (egal welche Fahrzeug ich verwende) nur noch mit einer (wenn auch teuren) Dashcam durch die Gegend, denn nur so ist man auf der sicheren Seite.

LG Sonja
 

saxobernd

Aktives Mitglied
23.07.2020
868
So viel ich weiß, speichern die meisten dashcams nur wenige Minuten, und stellen das Filmen ein, wenn man die Aufzeichnung anhält. Alles , was vorher liegt, wird automatisch gelöscht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass deren Verwendung nicht zulässig ist.
China ist ein sehr sicheres Land. Das hat seinen Grund. Natürlich stört die Überwachung manche Kriminelle.

Nach dem Überfall auf uns in Nepal empfahlen uns die Einheimischen, über China den Heimweg anzutreten, nur in China seien wie sicher. Ständige Überwachung gab es damals in China auch schon. In Nepal wird Vieles vertuscht. Auch in unsrem diplomatischen Dienst. Ein Werner Mauss sollte damals auf uns angesetzt werden.
Es ging nicht nur um unser Leben, sondern auch um 500.000 DM. Seitdem habe ich meine eigene Ansicht, was Überwachung angeht.
Empfehlungen von dashcams sind willkommen!
 

Elektrofanx

Neues Mitglied
09.11.2022
6
Meine Dashcam geht automatisch an und aus, mit Starten und ausschalten des Autos. Also ich mache da nichts mit Aufzeichnung anhalten oder so. Bei meiner ersten Gelegenheit um zu sehen was die Kamera aufgenommen hat stellte ich fest, dass ich ein Programm von BMW brauche, ok geladen und läuft, aber der interessante Fall den ich mir angucken wollte (Nötigung ohne Schaden) war nicht gespeichert da auf dem Chip nur etwas über eine Stunde bereitgestellt wird vom Speicherplatz, dann wird schleifenmässig überschrieben in 3Minutensequenzen.
Interessanterweise ist die Parkraumüberwachung mit deutlich mehreren GB Speicherplatz eingerichtet, sodass Leute die an meinem Wagen vorbeilaufen noch Monate später auf dem Speicher sind. Ähnlich verhält es sich mit dem Auslösen durch G - Kräfte, also starkes beschleunigen, bremsen, Kurvenfahren, Huggel etc. - das ist dann auch der Auslöser für Unfälleaufzeichnung. Hier habe ich die Einstellung auf höhere G-Kräfte eingestellt, damit nicht alles aufgenommen wird. Auch hier ist sehr viel mehr Speicherplatz eingerichtet als für die laufende Fahrtaufzeichnung bereitgestellt wird, sodass ich noch jahrelang zurückliegende Ereignisse gespeichert habe die den G-Sensor getriggert haben.
Ich mache das mittlerweile so, dass ich mehrere Speicherkarten habe die ich wechsle wenn mir etwas seltsames passiert. Denn eine Stunde ist schnell um und dann sind die Aufzeichnungen überschrieben.
Im Unfallfall hatte ich den Speicher nach 5 Minuten gewechselt als ich vorm Hotel stand und hatte dadurch noch die Vorgeschichte auf dem Speicher, allerdings suche ich nun eine DashCam die auch mal mehrere Stunden Fahrt aufzeichnet, gerade bei Urlaubsfahrten ist das wichtig wenn einem dann mal ein chreiben auf den Tisch kommt, ob man etwas gemerkt hat oder bezeugen kann - alles in Decaden des Fahrens schon erlebt.
Und auch hier bewahrheitet sich, dass der Teufel im Detail steckt. Also nur Bedienungsanleitung lesen und verstehen oder auf "es ist alles automatisch eingestellt" reicht im Ernstfall nicht aus, erst mit tatsächlicher Erfahrung lernt man wie die Dinge wirklich funktionieren.

Ich warte nur auf den Fall, dass mir ein dunkel bekleideter Radfahrer oder Fussgänger vor das Auto springt den man nicht sieht da überall gleissend helle Lichter unterwegs sind. Dann heisst es wohl : Wer mit dem Auto fährt ist potentiell Unfallgefährdet -> Mitschuldig ... , aber die Radfahrer mit starker Lobby haben dann einen Freifahrtschein, bis der erste "höhere" Mensch in so einem (Un-)Fall sich mit der Materie auseinandersetzten muss. Bei uns fahren viele ohne Licht und cool sind die dunklen Klamotten ja auch, und wenn die Kaputzen und Ohrhörer einem die nervige Umwelt abschotten ist es ja gut, dass die anderen aufpassen müssen. Und noch besser trifft es die berauschten, die per se straffrei ausgehen. Kennt Ihr doch bestimmt auch die Besoffkis an Bahnhofsumgebungen die in der Dunkelheit rumtaumeln ...

hat zwar nix mit eMobility zu tun aber wenn autonom gefahren wird sind die Problemauslöser/Situationen und gerichtsfeste Belege damit es justitiabel ist durchaus noch schneller Angelegenheiten die einen in den Wahnsinn treiben können, aber das sind ja nur gaaanz wenig Fälle, die ja nur in der breiten Masse stattfinden können ...