DANKE - ABE erhalten (Bremslichter die 2te -- TÜV für neue Papiere morgen...)


sloopa

Neues Mitglied
17.10.2018
37
47661 Issum
Meine Bremslichter funktionieren immer noch nicht. Ich habe jetzt das Rücklicht ausgebaut (die Schraubköpfe sind dabei leider drauf gegangen) und gemessen...

1.) vorne am Mikroschalter kommt für die Bremse ein rotes Kabel und ein grünes Kabel an. Ich habe gelesen, dass auf den grünen Kabeln immer 12V seien.
Bei mir ist da was im Milivoltbereich zu messen... Leider keine 12V! Ist das der Fehler und ich muss mir irgendwo 12V herholen und zum Mikroschalter bringen?

Mache ich einen Denkfehler (siehe 2) und reicht meine Schulphysik nicht aus?
2.) ich denke das rote Kabel geht zum Bremslicht. Ich wollte hier mal den Durchgang messen, bin dabei aber auf eine Eigenart gestoßen: Vorne am Mikroschalter die Kabelstecker auseinandergezogen und das Multimeter beim roten Kabel reingesteckt. Jetzt habe ich den Durchgang an der rechten Rückfahrscheinwerferplatine gemessen und hatte bei jedem Kabel durchgang (ich fang gleich an zu heulen 😭 )... selbst am Blinker 12V als auch am Rücklicht 12V!

Da Rücklicht und Blinker gehen, kann ich wohl einen Massefehler ausschließen...
Mein Ansatz ist 1) Grünes Kabel irgendwo ab?!?
Was denkt ihr?

(Sorry für den 2ten Thread bzgl. des Lichtes ,aber beim Startthread passte die Überschrift nicht mehr, und auf Grund der Dringlichkeit habe ich mir erlaubt einen neuen Thread zu starten - Sorry!)
 
Hallo,
ja, an der grünen Leitung muss 12 Volt anliegen wenn die Sicherung F6 (10A) intakt ist und dein relais K1 angezogen hat. Dieses zieht an wenn der Zündschlüssel betätigt und der Not-Aus nicht betätigt ist. Ausserdem gibt"s da noch ein Relaiskontakt am Kappamesser (Platine) Dieser ist aber evtl. schon gebrückt.
Jetzt stellt sich noch die Frage wie und mit was du misst? Kannst du mit deinem Messgerät an der grünen Ader des DC-DC-Wandlers 12 V messen? Bezugspunkt sollte immer die zentrale Masseschraube unter dem Sitz sein.

Also schau erst mal dass du 12 V an dem Bremspedalschalter bekommst. Vorher brauchst du weiter "hinten" gar nicht suchen.

Mit passenden Schaltplänen geht"s übrigens sehr einfach. Auch mit wenig elektrischen Kenntnissen.

Übrigens: da gibt"s keine rote Leitung die zu den Leuchten führt!
Diese ist Schwarz-Rot!

mfG
Peter
 

sloopa

Neues Mitglied
17.10.2018
37
47661 Issum
Ja... Ich habe so einen Stromprüfer. Danke für den Hinweis (ich hatte das mit dem Messen tatsächlich schon mal gelesen). Nur leider wieder verdrängt...
Also habe ich den 12V Prüfer aus der Schublade gekramt und geprüft!


Ich habe am grünen Kabel 12V. Und wenn ich vorne den Stecker brücke, leuchtet hinten das Bremslicht. Also ist doch der Mikroschalter defekt.
Messe ich am gezogenen Stecker den Durchgang bzgl des Mikroschalters, funktioniert der Mikroschalter... Verflixt und zugenäht....
 

R.M

Bekanntes Mitglied
24.12.2006
9.657
Die schalter gehen alle paar 1000km kaputt, am besten gleich 10er pack kaufen oder Relais einbauen.

Messen ist schwierig da die Mistdinger bei geringem Strom meist noch funktionieren.

Gruß

Roman
 

Arno Schütz

Neues Mitglied
19.04.2007
29
Es gab mal einen Umbaukit von Kürten. Den hab ich damals eingebaut, seitdem keine Probleme mehr. Die Firma gibts -glaube ich- nicht mehr, aber eine Beschreibung im Elwiki. Oder umrüsten auf LED.
Rückleuchten, Gläser und auch die "Glasschrauben" gibts hier:
 

zepol

Mitglied
25.06.2013
249
Ich hab einen Zugschalter vom Traktor eingebaut, seit dem gibt´s keine Probleme mehr. Nicht hübsch, aber effektiv.
 

Enno

Mitglied
15.05.2006
179
Moin David,
wahrscheinlich ist wirklich der Mikroschalter defekt-wie Roman schreibt.
Gerne spielt die Luftfeuchtigkeit dann auch noch eine Rolle.
Die Kontakte innen im Schalter bauen (weil Abreissfunke im Schaltmoment) einen Abbrand auf den Kontaktflächen auf. Das kann man kaum messen. Notreparatur ist: Mikroschalter demontieren in 2 Hälften, je nach Modell möglich oder nicht. Innenleben /Kontakte mit ganz feinem Schmirglleinen und Lederläppchen reinigen (unter einer Lupe)-wieder Zusammenbau und Montage. Das hält für eine kl. Weile - besser ist ein neuer Schalter.
Viele Grüße
Enno
 

Arno Schütz

Neues Mitglied
19.04.2007
29
Den Schalter gibts bei Conrad:
Hartmann Mikroschalter MAB1 04G01C04B01A 250 V/AC 16 A 1 x Ein/(Ein) tastend 1 St.
Bestell-Nr.: 1414441 - AN 2,87 €
 

wolfgang dwuzet

Bekanntes Mitglied
23.11.2006
2.853
und um das dauernde schalterchen wechseldich zu vermeiden, da dran entweder ein relais, oder led-birnen
 

sloopa

Neues Mitglied
17.10.2018
37
47661 Issum
Meine Besten!
Ich bin seit heute Mittag Besitzer einer ABE 45 km/h. YIPPIE!!!

Ich hatte mir gestern Nacht noch einen eigenen Bremslichtschalter gebastelt und mit Kabelbindern an den Schläuchen des Bremsflüssigkeitsbehälters befestigt. Ist natürlich keine Lösung für immer aber für den TÜV hatte es heute gereicht. Ich werde dann mal wieder bei Conrad die Mikroschalter bestellen und später dann LEDs verbauen (wohl einfacher als noch ein Relais zwischen zu schalten...).

Danke für die Hilfe an alle, die mir dabei geholfen haben, das Ding wieder zum Laufen zu bekommen - es war nicht viel kaputt, aber die Fehler ohne eure Hilfe (so schnell) zu finden - unmöglich.

Danke!

Und einen speziellen Dank an Wolfgang! ohne ihn wäre das heute mit der ABE sicherlich nicht von statten gegangen. Ich hatte den TÜV Prüfern dank Wolgang eine ideale Vorlage geben können, die diese gerne angenommen haben! Recherchekosten standen trotzdem auf der Rechnung...

EGAL bald habe ich ein kleines Nummernschild!!!

DANKE!!
 
Wertungen: Enno

wolfgang dwuzet

Bekanntes Mitglied
23.11.2006
2.853
ich helf doch immer wieder gerne
aber
ich glaub ich brauch nen größeren ast, oder besser einen baum
um wieder eine neue kerbe reinzuschnitzen,,,,
muß echt mal zählen wievielen ich bereits zur umschreibung verholfen hab,#+
hab gezählt, du warst nummer 9 (und einer ist noch in behandlung)
auch wenn mich manche dafür verteufeln, ich bin halt der meinung als 45er ist es am sinnvollsten untergebracht
bye wolle
 
Zuletzt bearbeitet:
Wertungen: Enno

Rüdiger-El2128

Mitglied
23.04.2006
71
Hallo Sloopa,
Ich bin auch zugange eine Zulassung mit 45KM/h zubekommen.
Was hast du für den TÜV benötigt?
Kannst du mitreise Kopie mailen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Sven Salbach

Bekanntes Mitglied
15.03.2007
7.948
vielleicht sollte doch mal wer mal eine kleine Platine erstellen, wie ich sie gebaut habe, damit jeder einen Hallgeber nutzen kann..
Damit gehören Kontaktprobleme oder Feuchtigkeitsprobleme(Der Schalter bekommt auch gerne mal einen Schluck Wasser dort unten..) der Vergangenheit an:)
Ob man dann Glühlampen oder LED benutzen mag, ist egal..
 

el gringo

Mitglied
01.05.2019
70
Württemberg
Hallo
könnte Bitte jemand einen Überblick geben was man für eine "Umschreibung" von normalem KFZ auf eine "ABE" oder auch auf ein kleines Versicherungskennzeichen ("Moped-Kennzeichen") benötigt ?
Meine erste Kiste war irgendwie ein Fehlkauf (zuviel Rep.-Kosten, der Unterteil ist verzogen/verbogen u.ä.). Habe vor mir eines zuzulegen welches bisher als KFZ mit normaler Zulassung betrieben wurde.
Das das Teil dann auch nur noch wirklich 45/50km/h laufen darf ist mir klar.
Gibt es eigentlich auch noch eine 50km/h-"ABE" oder "TÜV-Gutachten" oder nur noch 45km/h ?
Ich hab z.B. noch einen Roller der vor 2002 in Betrieb kahm und daher noch echte 50km/h fahren darf. Ist das beim El auch so ?
oder wo finde ich Unterlagen um diese KFZ-ABE-Umschlüsselung machen zu lassen ?
Muss man dann damit lediglich zum TÜV oder auch noch zum Landratsamt/ZU-lassungsstelle ?
:rolleyes:
 

el gringo

Mitglied
01.05.2019
70
Württemberg
habe nun einiges über die Suchfunktion gefunden. Läuft wohl nicht immer gleich ab.
Wie ich es verstehe werde ich wohl nur eine 45km/h Bescheinigung bekommen können weil
das Gerät u.a. auch neuer als BJ.2002/2003 ist.
Wenn ich´s richtig verstehe muss ich dann mit einem TÜV-Gutachten trotzdem zu einem
Landratsamt um eine Art oder eben eine ABE zu bekommen um es dann bei ner Versicherung
versicherin zu lassen. Oder geht das auch ohne eine KFZ-Zulassungstelle.
Dieses welches ich hab hat nur ein TÜV-Gutachten ohne ausdrückliche ABE (auch auf dem Typenschild des Fahrzeugs gibt es auf dem Schild bei "ABE" keinen Eintrag wegen der Einzelabnahme
vorm erstmaligen Betriesstart.
Und es gibt wohl ein Musterschreiben welches man für 10 Euro bekommen kann um es sozusagen
umzuschlüsseln ? naja, wie auch immer; die bei den Firmen LRA sind jedenfalls nicht meine Freunde...
 

sloopa

Neues Mitglied
17.10.2018
37
47661 Issum
Nach langer Zeit bin ich mal wieder hier...
..jetzt zu den Antworten bzgl. ABE:

Also ich hatte keine Papiere und musste somit erst gar nicht in die Verlegenheit kommen das Gefährt bzw die Papiere umschreiben zu müssen.
1.) Ich habe mir bei der Polizei eine Unbedenklichkeitsbescheinigung geholt - und gesagt, dass ich beim Kauf keine ABE mit dazu bekommen habe. (Wichtig ABE zu sagen - das steht dann auch auf der Bescheinigung!!)
2.) Mit dieser Unbedenklichkeitsbescheinigung bin ich zum Straßenverkehrsamt und habe mir da noch eine Unbedenklichkeitsbescheinigung geholt (denn nur die will der TÜV). Da stand dann auch ABE drauf. weil sie ja von der Polizei-Unbedenklichkeitsbescheinigung abgeschrieben haben.... Kostet 10,50€.
3.) Ich bin halt zum TÜV gegangen und habe mit denen ein "Vorgespräch" geführt, und mein CityEL (oder MiniEL) mit Fotos und Videos vorgestellt. Dabei habe ich ihm (dem Gutachter) Kopien von Gutachten (die ich hier im Forum bekommen habe) und Kopien der ABE-Ausdrucke gegeben (die Unbedenklichkeitsbescheinigungen natürlich auch), die er sich bis zum Termin der Abnahme anschauen wollte.

Eine Woche später:
4.) Am Tag der Abnahme haben die TÜV Prüfer dann Licht, Bremsen und den restlichen Schnickschnack geprüft.
Einen Geschwindigkeitstest haben die TÜV-Prüfer nicht gemacht... aber meine Kiste fährt auch nicht schneller als 45.
Im Laufe des Tages wurde dann das Gutachten erstellt und ich hatte dann meine Einzelabnahme. (ca 200€)
5.) Wieder zum Straßenverkehrsamt und ein Siegel abholen 10,50€
6.) 5 Tage später dann das grüne Nummerschild! (63€ Teilkasko inkl.)

Also schmeißt euren Kraftfahrzeugschein /brief weg und geht meinen Weg.
 

el gringo

Mitglied
01.05.2019
70
Württemberg
Jomai, dass iss ja mal auch ne coole story o_O
Und die haben offenbar aufgrund der FIN nicht geschnallt daß das Gefährt schon mal
als KFZ zugelassen war ? :oops: das bei der ganzen heutigen Vernetzung...
Auch nicht verkehrt und Danke für die Info :)
@sloopa : dann ist Dein Fahrzeug wohl auch eine 36V-Version wenns original ist.
Ist das wo eingetragen ? - oder nur die Leistung in kW mit einer Drehzahlangabe ?
Vermutlich letzeres.

Ich habe die Info das die 45km/h Geschosse wohl nur 12 Zellen (bei z.B. LiFePo4)
haben dürfen. Diese Info würde mich noch ganz genau interessieren.
Dies vor allem warum diese Info wohl auch diese "Rennleitung" hat bzw. beachtet.
 

Anmelden

Neue Themen