Compound-Motor

bastelwastel24

Aktives Mitglied
30.03.2005
878
Hallo Tuner.

Da ich ein "Reste-El" zum schlachten bekomme,
würde mich die max. Belastbarkeit vom Motor interessieren.
48 V geht aber 60 V oder 72V?
Vielleicht mit Wasserkühlmantel und Zusatzlüftung?
Anfahrentlastung über Fliehkraftkupplung.

Hat jemand Erfahrungen mit so einer "Vergewaltigung".
Drehzahl? ( mit vollem Feld )
Leistung?

Da müßte doch böse was gehen.

Rasante Grüße

Peter J.
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Dazu habe ich etliche Tests gemacht, allerdings nicht am Thrige, sondern an Anlassern und Lichtmaschinen.
Eigentlich sollte ein Motor mit vollem Feld im Leerlauf so gut wie nichts verbrauchen. Praktisch nur die Leistung, die die Feldspulen benötigen, die Du ja beim Thrige, je aus welchen Auto, einzeln beaufschlagen kannst: Serienwicklung: bei 200 Ampere Strom ca 200 Watt, bei eben 1 Volt Spannungsabfall. Compoundwicklung: bis ca. 200 Watt, 36 Volt, 6 Ampere.
Probehalber kannst Du ja einmal einen entsprechenden Strom "aufdrücken" und nur den Anker mit einem Strom versorgen, bei dem der Motor die Maximaldrehzahl erreicht.
An den Bürsten die Spannung messen, und den Strom. Das Produkt beider gibt die Leistung an, die praktisch alleine für das Ummagnetisieren des Magnetfelds nutzlos verschwendet wird.
Das Messergebnis würde mich ebenfalls sehr interessieren, zumal der Thrige im Aufbau im Wesentlichen einem Normmotor entspricht.
200 Ampere durch die Serienwicklung dürften schwer zu verwirklichen sein, 100 Ampere oder gar nur 50 könnten aussagekräftig genug sein, zumal im Leerlauf das Feld kaum geschwächt wird. Eine einzige Nicad-Hochstromzelle ist für die Erzeugung des Serienfeldstromes ideal geeignet!
Irgendwo habe ich einen Laserdrehzahlmesser und die übrigen Komponenten hätte ich auch...aber Du wohnst wahrscheinlich zu weit entfernt?

Zum Vergleich: Ich besitze einen ca 30 Jahre alten, echten Scheibenläufer für 230 Volt Gleichspannung und Nicofer-Magneten. 13,5 Ampere Nenndauerstrom, aber hoch überlastbar. Im Leerlauf ein überaus geringer Stromverbrauch, ca 0,3 Ampere zur Überwindung der Bürstenreibung. 0,5 Volt genügen für den Anlauf (Mikrozelle). Bei voller Drehzahl verdoppelt sich die Stromaufnahme alleine nur wegen des Luftwiderstandes der dünnen Wicklungsscheibe.

Ich habe gesucht und keinen Produzenten für einen wirklichen, erschwinglichen Scheibenläufer mit Luftspulen in Deutschland gefunden. Mein Motor stammt aus Spanien. Bekannte Produzenten meist in den USA und in der Schweiz. Militärische Anwendungen verderben uns die Preise.

 
R

reinhold

Guest
Hallo Peter!
Wichtige Kenngrössen sind:
maximald Drehzahl ( 12 000)
Maximale Spannung:
je 12V pro Spalte im Kollector zwischen 2 Kohlen
(oder Anzahl der Lamellen/4; x 12V.)
Maximaler Strom; Nenndauerstrom~80A
Kurzzeitig sind schon 300A möglich.
Als Compoundmotor kannst Du mit einem geeignetem Steller z.b. Zapi SEM
ne Menge rausholen;
In welches Projekt willst Du den Motor intregrieren?
Tschau
Reinhold
 

bastelwastel24

Aktives Mitglied
30.03.2005
878
Hallo Reinhold

Ich habe etwas in der Art vor, wie es GM Anfang der 80er gebaut hat.
Dreirad mit ca 1,7m Spurweite und entkoppeltem Vorderwagen.
D.h., daß der Sitz und das Vorderrad kippt wie beim Motorrad in Kurven
und die Hinterachse lenkt etwas mit ein..
Einzelradaufhängung mit Differenzial und Federbeinen.
Hinterräder miniel, Vorderrad vom Leichtkraftrad mit Scheibenbremse.
Fahrbatterien im Hinterachsbereich.
Einzelne Batterie für die Bordspannung im Vorderwagen mit
Solarzellenaufladung.
Kraftübertragug vom Motor zur Fliehkraftkupplung mit Keilriemen.
Drehzahlreduktion 5,9:1 mittels Zahnradgetriebe.
Endübersetzung mit Kette auf das Differenzial.
Differenzial vom Quad.
Die Fliehkraftkupplung reduziert den Anfahrstrom erheblich. :hot:
Leergewicht unter 350 kg.( incl. Batterien )
V-max >80 km/h
Fahrbatterien 5 St 150 Ah Bleigel
Mit Straßenzulassung.

Bastelwütige Grüße

Peter J.
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
3.548
91365 Reifenberg
Hallo Peter, hallo Reinhold,
Ich kenne zwar das GM Projekt nicht, habe aber vor rund einem Jahr auf der Euromold die Bilder von dem Aprilia Magnet gesehen. War ein Design-Projekt und Diplomarbeit, siehe unter http://www.naulapaa.com/degree04.html

Wäre auch mal ein Projekt zum Verwirklichen. Ich wollte allerdings einen (noch vorhandenen) Perm Motor nehmen.

Gruss, Roland, bsm
Und hier ein paar Bilder:

<img src=http://www.solarmobil.net/bilder/aprilia-magnet1.jpg>

<img src=http://www.solarmobil.net/bilder/aprilia-magnet.jpg>
 

weiss

Administrator
15.01.2004
2.162
hallo roland :)
den rahmen würde ich sofort nehemen!
da sind wirkliche desiner am werk gewesen!
euer weiss aus dornbirn
 

bastelwastel24

Aktives Mitglied
30.03.2005
878
Hallo Bernd

Ich habe keine Selbstmordabsichten. Ein El auf >63 km/h zu treiben
halte ich auch für sehr riskant. Bremsleistung und Spurweite zu mager.
Deswegen auch ein kompletter Eigenbau. Die Beiträge sind zwar informativ,
aber eben alles graue Theorie. Ich hatte eher an praktische Erfahrungen
mit einem Hochvoltbetrieb des Motors gedacht.

Vom "Reste-El" werden auch nur die Hinterräder und der Motor benutzt.

Schau mer mal.

Peter J.
 

Schobi

Neues Mitglied
05.01.2007
44
Hallo Peter,

dolle Sache die Du da vorhast. Von der Fliehkraftkupplung rate ich aber ab, die produziert nur Wärme und ist irgendwann verschlissen. Mit einem guten Stromregler sollte auch das Anfahren kein Problem sein.

Viele Grüße
Schobi
 

bastelwastel24

Aktives Mitglied
30.03.2005
878
Hallo Schobi

Die Kupplung greift ab 1800 U/min und bleibt solange
verriegelt bis 1200 U/min wieder unterschritten werden.
Damit ist soger Reku möglich.
Stop and go wäre nachteilig zu beurteilen, aber ich will ja
fahren und nicht kriechen.
Ich werde den Läufer feinwuchten und ca 7000 U-max anstreben.
Dann ist nur der Bereich unter 15 km/h kritisch.
Ich werde über die Fortschritte berichten.

Viele Grüße
Peter
 

Groß Jürgen

Neues Mitglied
09.07.2006
1
Hallo Peter,

48 Volt, Perm, Kette und Ritzel, 83 Km/h, 6 Bar Luftdruck, Sevcon Millipack mit Reku.
Die Reku bringt Dir schon eine Verzögerung, das manch Stinker Problem hatte mir nicht draufzufahren. Wenn man es kann, ist das kein Problem.

Noch fragen??

Grüße aus Regensburg

Groß Jürgen

Der momentan einen Mazzieri testet.
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
3.548
91365 Reifenberg
Hallo Peter,
der Rotor wird nicht auseinanderfliegen, soviel ich weiß, kann er mechanisch schon an die 10.000 rpm oder sogar noch ein wenig mehr.

Probleme sehe ich eher bei den Bürsten. Mit hoher Drehzahl steigt der Verschleiss. Also ausprobieren, wie lange sie halten. Sind halt für rund 3.000 rpm ausgelegt.

Gruss, Roland

Und zu El-Cids hinweisen auf den Perm und die Verzögerung beim Reku-Bremsen:
Wir hatten vor vielen Jahren dieses Problem bei dem Erlanger Solarmobil dadurch weitgehend gelöst, dass wir das Bremslicht nicht nur mechanisch vom Bremslichtschalter aus einschalten ließen, sondern noch von einer elektronischen Schaltung. Abgefragt wurde der Bremsstrom, also der Reku-Strom. Ab einer bestimmten Höhe leuchtete dann auch das Bremslicht auf.
War damals eine Studien- oder Diplomarbeit an der Uni Erlangen, und vielleicht liegen irgendwo im Erlanger Verein noch Unterlagen.
 

Groß Jürgen

Neues Mitglied
09.07.2006
1
Hallo Wolfgang,

tja, ein wahres Schmuckstück. Geht gut und sieht für mich super toll aus.
Wenn alles von der Technik klar ist, wird er optimiert.
Im Forum "Technik der Elektrofahrzeuge" Beitrag 23.09.05 findest Du Antworten.

http://www.officinemazzieri.com/


Grüße aus Regensburg

Groß Jürgen

der momentan jeden Tag den Mazzieri fährt+

PS: Schweifen hier aber vom Thema ab
 

Anmelden

Neue Themen