City EL will wieder auf die Straße


Kai_aus_Krefeld

Mitglied
03.09.2018
137
Krefeld
Leute, heute ist ein gloreicher Tag. Der EL fährt!!

Gestern hab ich den Controller umgelötet. Das war noch viel schlimmer als ich gedacht habe. Alle Löstellen waren pelzig, und selbst darunter das Lot ließ sich nur sehr schwierig anlösen.
Aber nachdem der Schrott draußen war wurden alle freien Plätze, und natürlich die alten FET und Dioden bestückt. Ebenso die 14 Elkos gegen neune LowESR Typen. 02:00 war ich fertig, der Regen verhinderte einen Test. 20 * IRF8010, 8 * BYV 42E-200, 14* 1000µF 63V LowESR 105°. Die Dioden würde ich nicht mehr nehmen. War ein blödes gefriemel weil die nicht "reverse" sind.

Völlig übermüdet hab ich heute morgen dann in der Firma kurzfristig Urlaub genommen.

Heute alles zusammengehauen, und los ging es. Testfahrt erfolgreich!

Danach hab ich noch neue Reifen und Schläuche montiert. Radio und Scheibenwaschanlage gerichtet.

Ich muss jetzt nochmal schauen ob ich die Batterien befestigt kriege, und die Bremse Vorne quietscht fürchterlich.

Dann geht's zum TÜV.
 

wolfgang dwuzet

Bekanntes Mitglied
23.11.2006
2.911
muß mich hier nochmal dazwischenklinken,
aus meiner bleizeit
zuerst mit dem traffolader zwei bleiankersätze nach jeweils 3-4tausend km gekillt, wobei die seeehr weit auseinandergelaufen waren
dann traffo raus und so ähnliche allerdings mit 15V
https://www.ebay.de/itm/DC-12V-8A-10A-15A-20A-25A-30A-LED-Trafo-Netzteil-Netzadapter-Fur-Streifen-Stripe/252047831154?hash=item3aaf38b072:m:meFNnE2U7lC8f0UhUyECdWw
reingebaut, und den nächsten bleisatz fast 10tkm gefahren
und auch wie oben gesagt mit deutlich mehr reichweite
 

Kai_aus_Krefeld

Mitglied
03.09.2018
137
Krefeld
Nabend,

ja, ich denke bessere Ladetechnik wäre schon nicht schlecht. irgendwie komm ich mit dem Trafoladergerade nicht klar.

Eine AGM ähnelt ja insofern eher einer Blei-Gel, als das sie tunlichst nicht gasen sollte. Also hab ich gerade den Blei-Gel Umbau des Laders durchgeführt.
Dann wollte ich noch die Ladeschlussspannung an Poti P2 einstellen, jedoch steht der schon am Anschlag. Messgerät sagt 32.2V bei offenen Klemmen.

Kann ja gar nicht sein.
 

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.546
Filderstadt
www.elweb.info
Der Original Trafo Lader ist für AGM Batterien nicht geeignet, der er mit der Gasungsphase die Batterien überlädt. Es gab einen Trick die Gasungsphase zu unterbinden, ich meine der steht auch im elwiki., finde es aber im Moment nicht. GGf hilft andere Lader, idealerweise Einzellader je Block zu verwenden und diesen mit IU Kennlinie und einer Uhr zu betreiben zur automatischen Abschaltung.
 

Kai_aus_Krefeld

Mitglied
03.09.2018
137
Krefeld
Ja, in der Wiki hab ich gefunden das der Blei-Gel-Umbau die Gasungsphase "abstellt", also nur noch IU Ladekennlinie verwendet.

Aber die Spannung macht mich stutzig. Müsste da nicht viel mehr rauskommen?
Wie wird die Ladeendspannung eingestellt? Hätte angenommen mit offenen Klemmen, und gut ist.
 

Kai_aus_Krefeld

Mitglied
03.09.2018
137
Krefeld
Ein weiterer gloreicher Tag!

Das CityEL Cabrio No° 3945 ist wieder unterwegs.

Ausflug zum TÜV. Einige Ratlose gesichter. Erste schwierigkeit war das umfahren der Bühnen und Gruben.
Licht geprüft, Probefahrt, das war's.

Straßenverkehrsamt. "Oh, der ist aber lange abgemeldet gewesen..." , "Hmm, der steht gar nicht mehr im System. Muss ich alle Ausnahmegenehmigungen abtippen..."

Aber auch das war schließlich gelöst. Trotz E-Kennzeichen die grüne Plakette nicht vergessen.

Das waren spannende 25km und 4 Stunden Vormittag.
 
  • Like
Wertungen: Sascha Meyer

Christian s

Bekanntes Mitglied
28.10.2006
2.470
gratulation zum TÜV was meinst Du mit offenen Klemmen ? falls du meinst die akkus vom lader zu trennen das darf man keinesfalls da sind sofort die Mosfets Dioden und so kaputt.
zum Einstellen der spannung ist ein Poti im schlitz zwischen den Kühlblechen. in der Reparaturanleitung im Info bereich ists beschrieben
 

Kai_aus_Krefeld

Mitglied
03.09.2018
137
Krefeld
Ich meinte zu welchen Zeitpunkt soll ich die Ladeendspannung messen. Wenn ich den Akku abklemme, also bei offenen Klemmen messe, dann hab ich die besagte niedrige Spannung. Allerdings ging diese später deutlich hoch. Nehme also an das das an der einprogrammierten Kennlienie liegt.

Mittlerweile reift der Gedanke neue Netzteile zuzulegen.
 

Kai_aus_Krefeld

Mitglied
03.09.2018
137
Krefeld
Liebes Tagebuch!
Heute war kein so guter Tag.

Nachdem ich Donnerstag abend vermeintlich vollgeladen habe waren, heute nur rund 75% drin laut Multimeter. Ich nehme an das der alte Trafolader die Akkus einfach nicht voll kriegt. Das die Selbstentladung so hoch sein soll, kann ich mir nicht vorstellen, oder doch? Eine Messung über den "Ruheverbrauch" steht noch aus.

Trotzdem hab eine Runde zur Ermittlung der Reichweite drehen wollen. Ich traue mich noch nicht in den Produktivbetrieb mit dem Gefährt.
Wie sich zeigte zurecht.
Ich hab rund 22km geschafft. Geschätzt laut Goole Maps. Der KM Zähler tut es nicht...
Danach an einer Ampel stehen geblieben, und nicht mehr weg gekommen. Die letzten 10km bis nach Hause hat meine Frau mich abgeschleppt ;-)

Die Analyse ergab: Curtis platt.
Ein fein melodisches Summen, mehr kommt nicht mehr von hinten.

Ich geh dann nochmal ein Satz Dioden und FET besorgen. Vlt andere Typen...
 

Kai_aus_Krefeld

Mitglied
03.09.2018
137
Krefeld
Im Nachhinein ist mir klar das der Controller abrauchen musste.
Denn: Die Dioden die ich rausgesucht haben waren Doppel-Dioden. 2*15A = 30A. Aber wie Josef schön erklärt hat werden die "ersten" Dioden über gebühr belastet, während die "letzten" langeweile Schieben.
Hätte ich also das Platinenlayout frisiert, wäre das mit meinen Doppeldiaden vlt. sogar gut gegangen, weil dann der Strom über alle Dioden gleichmäßig geflossen wäre.

Tja, hinterher weiß man immer mehr.

Also ToDo:
Neue passende Einzeldioden besorgen
Platine abändern
Außenliegende Freilaufdioden ergänzen
 

Sven Salbach

Bekanntes Mitglied
15.03.2007
7.976
AGM muss Gasen! allerdings sehr kontrolliert. So das H und O2 wieder rekombiniert werden können.Andernfalls bauen auch AGM Säureschichtung auf oder die entstandene Sulfatierung nicht ab....
Daer war der im El verbaute Thiesen HF Lader super! für maximale Lebenserwartung des Akkus und dann bei Blei IMMER laden wann immer möglich, auch bei nur 1km Fahrt
 

Christian s

Bekanntes Mitglied
28.10.2006
2.470
Liebes Tagebuch!
Heute war kein so guter Tag. ......
Eine Runde drehen zur Reichweitenermittlung tötet Bleiakkus.
Der Trafolader bringt, wenn man ihn entsprechend einstellt, ALLE Akkus bis 42 V Nennspannung voll. Er hat wirklich genug Power.
ABER wie Sven schon gesagt hat, ist er auf die Dauer nicht gesund für Vließ u Gelakkus wenn er nicht entsprechend modifiziert wurde.

Als einer der viele Jahre sich mit diversen Bleikonstellationen rumgeärgert hat sage ich: Investiere lieber in Lithium als Zeit und Geld in die Bleiakkus.
Das El ist sonst nur was für extrem frustrationstolerante Menschen und beinharte Bleischrottschleppper.

Den Trafolader allerdings liebe ich schon sehr , seit ich Lithium mit BMS habe darf er auch wieder mein El laden. . Der Trafo allerdings ist jetzt im Batteriekorb statt 2 Dritteln der linken Batterie , da die 12 Winstons daneben auch noch Platz haben . ohne Trafo wär das Li El auch hinten links zu leicht.
 

Kai_aus_Krefeld

Mitglied
03.09.2018
137
Krefeld
Nabend,

wo liegt der Unterschied ob ich eine Runde drehe um zur Arbeit zu kommen, zum Bäcker, oder einfach nur so herum fahre? Schließlich ha ich den EL gekauft um auch damit zur Arbeit zu fahen. Dazu wäre es gut zu wissen ob es den Weg schafft. Meine Zweite fahrt endete ja auch am Randstreifen, also gut das ich das nicht Montag morgen herausfinden musste.
Aber ich bin ja auch nicht liegen geblieben weil mein Akku leer war...

Möglicherweise verstehe ich auch wieder was falsch. Hat mein Psychologe schonmal erwähnt das ich dazu neige.

Varta gibt an das die Ladeschlussspannung bei 14,8V @20°C liegen soll. Also nix 42V. Außerdem sollte in der Bulk-Phase der Ladestrom 25-35% der Kapazität betragen.
Die Ladeschlussspannung könnte der Trafolader wohl erreichen, wenn auch die Einstellung schon von vornherein verstellt war. Poti am Endanschlag.
Wobei das einstellen ja eine fummelige Sache zu sein scheint. Blei-Gel-Umbau, gegen eine Exzessive Gasungsphase, habe ich ja auch durchgeführt.

Ja, Lithium hätte ich auch gerne. Demnächst, wenn ich wieder Taschengeld kriege...
 

wolfgang dwuzet

Bekanntes Mitglied
23.11.2006
2.911
Nabend,

wo liegt der Unterschied ob ich eine Runde drehe um zur Arbeit zu kommen, zum Bäcker, oder einfach nur so herum fahre? ..
is relativ eifach erklärt,
wenn ich glaube mein el kommt 30 km weit,
ist es egal ob ich spazier-zur arbeit-oder zum sonstwohin fahre,
solange die fahrt maximal 25 k m weit geht
wenn ich aber (so wie ich es auch gemacht hatte,,, asche auf mein haupt)
nach den 25km noch dreimal um´s dorf fahre, wobei jede runde 3km ist, und dann feststelle das nach 2,5 runden engültig ende ist,
das ist das was man als reichweitentest bezeicnet,, welcher die akkus eine stufe näher ans grab bringt,,,
bye wolle
PS: auch mit den lithium in meinem stromerle, wird nächstes jahr einmal ein reichweitentest gefahren,
letztlich MUSS man ja wissen womit man kalkulieren kann/muss/darf
 

Kai_aus_Krefeld

Mitglied
03.09.2018
137
Krefeld
Reichweitentest bedeutet doch, dass man unter realen Bedingungen fährt, bis die Akkuspannung unter den Wert fällt, der als Minimum festgelegt wurde.
Das Minimum darf dabei nicht unter der Spannung liegen die den Akku gefährdet.

Wird ja wohl kaum einer auf die Idee kommen seine Akkus bis auf 10V leer zu fahren, und das einen Reichweitentest bezeichnen
 

Sven Salbach

Bekanntes Mitglied
15.03.2007
7.976
wenn im Datenblatt 10.5 als 100% leer angeben ist..dann war es zu viel...
Akkus mögen keine Vollzyklen, NICD ist da etwas weniger dramataisch.
Wobei ich mit meinen SSB 100 auch nie Probleme hatte
 

Kai_aus_Krefeld

Mitglied
03.09.2018
137
Krefeld
Ich hab das Gefühl das wir an einander vorbei reden.
Und ich habe das Gefühl das mir unterstellt wird ich habe die Akkus leer genuckelt.


Ich habe eine Testfahrt gestartet, um festzustellen wie weit ich mit DOD50% komme.

Mit DOD50% mache ich den Akku nicht kaputt.

Ja, ich weiß das mit der Höhe des Grades der Entladung auch die Anzahl der nutzbaren Zyklen sinkt.
 

wolfgang dwuzet

Bekanntes Mitglied
23.11.2006
2.911
wenn du nur mit dod50 getestet hast,
war das absolut i.o.,
du weißt nu wie weit du,
MIT SICHERHEIT (und noch genug reserve) tatsächlich kommst,
ich machte meine test etwas aggressiver,
soweit bis
bei VOLLGASFAHRT (nicht beim beschleunigen!!) die akkus die 11 volt unterschritten, dann runter vom gas und in schleichfahrt nach hause
bye wolle
 

Kai_aus_Krefeld

Mitglied
03.09.2018
137
Krefeld
Soooo.

Heute hat Max Jr. aus Pförring ein Paket von DHL liefern lassen.
Diesmal hab ich die Dioden aus der Wiki genommen. Weiß der Geier warum ich die beim ersten Durchlauf nicht gesehen habe.
Musste mich Josef erstmal darauf aufmerksam machen.

Edit: Auf den Bildern sieht man das ich die alten Dioden entlötet habe, und die Anschlussplatten recycelt wurden.

War eigentlich auch gar nicht viel mehr arbeit. Vor allem sauberere Sache als vorher...

Ja, läuft wieder. Hab mir noch besagte Einpressdioden besorgt für die externe Freilaufdioden.
Morgen dann nochmal ausbauen und versiegeln.

IMG-20180927-WA0008.jpeg
IMG-20180927-WA0010.jpeg
IMG-20180927-WA0012.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:

Anmelden

Neue Themen