City-el vs. Twike

  • Themenstarter Tobias Frölich
  • Beginndatum
T

Tobias Frölich

Guest
#1
Hallo,

über die vielen Kinderkrankheiten des City-el, die Unzuverlässigkeit und den hohen Aufwand an regelmäßigen Reparturen ist ja bereits genug berichtet worden.

Mich würde interessieren, wie im Vergleich dazu das Twike abschneidet. Muß man beim Twike ebenso viel Basteln und sind da auch so viele bekannte Defekte zu erwarten oder ist dieses Fahrzeug "ausgereifter"?

Tobias
 
H

Herbert Kaiser

Guest
#2
Hallo,

obwohl ich zum Twike nichts sagen kann, möchte ich dennoch etwas anmerken: Es scheint Mode geworden zu sein, das CityEl quasi als Schrottkarre ab Fabrik darzustellen. Dem ist NICHT so. Wie in einem anderen Beitrag bereits gesagt, mag der Eindruck entstehen, weil hier und in den anderen Foren hauptsächlich nach Hilfe bei Schäden und Fehlern gefragt wird. Das betrifft aber nur einen Bruchteil der CityEl-Fahrer. Und wenn Fehler auftreten, sind sie relativ leicht zu beheben.
Auch bei anderen Fahrzeugen (wie bei allen Produkten) gibt es "Montags-Exemplare", aber von denen gleich auf die Gesamtheit zu schliessen, ist zwar, wenn positive Berichte zum Vergleich fehlen, verzeihlich, aber nichtsdestotrotz falsch.
Persönlich kann ich hier nur sagen, dass ich mit meinem über zehn Jahre alten CityEl weniger Ärger habe und weniger Zeit und Geld für Reparaturen und ähnliches investieren muss, und eine höhere Verfügbarkeit habe als mein Vater, der mal einen ebenso alten Ford gefahren hat.
Entschuldige, das beantwortet deine Frage nicht, aber ich wollte den falschen Eindruck vom CityEl, mit dem ich sehr zufrieden bin, nicht so stehen lassen.

Schönen Gruss aus Aachen
Herbert
 
T

Tobias Frölich

Guest
#3
Hallo Herbert,

um eins direkt klar zu stellen: Ich finde (im Gegensatz zu Leo) das Konzept des City-el klasse! Mir gefällt das Design sehr gut, ich liebe das Geräusch des Elektromotors, mir ist das Fahrzeug nicht zu unsicher, die Leistung/Reichweite ist für mich ausreichend usw.

Aber ich habe aus den Diskussionen in diesem Forum sehr wohl einen Eindruck gewonnen: Das Fahrzeug ist absolut _nicht_ zuverlässig.
Die Batteriewartung (Batterie-Säure, Trafo) ist unzumutbar. Das Ausfallen diverser Elektroteile, die sogar zum Super-GAU führen, nämlich dem Stehenbleiben auf der Kreuzung, scheint dermaßen regelmäßig zu passieren, daß sich sogar der Hersteller genötigt sah, auf seinen Seiten einen "Trick zum Überbrücken" zu veröffentlichen.

Trotz maximalen Fahrspasses kann ich nach ca. 3 Jahren die negativen Erfahrungen bez. der Zuverlässigkeit/Verarbeitungsqualität nur bestätigen. Leider konnte ich die Reparaturen nur mit erheblichem Aufwand durchführen, da sie für mich (als Weichei) eben nicht so "leicht zu beheben" sind, wie vielleicht für Dich.

Ich bin selber traurig wegen der Probleme und sehe ein, daß eine entsprechende Modifikation der Serienproduktion sehr aufwendig ist aber Schritt für Schritt durchgeführt wird - allerdings meiner Meinung nach zu sehr in Richtung Leistungssteigerung und zu wenig bez. der Zuverlässigkeit (oder ist z.B. das Mikroschalter-Problem technisch nicht lösbar?).

Es ist nunmal so wie es ist und es macht einfach keinen Sinn, diese Probleme wegzureden. Wer beim Kauf eines City-el ein problemloses Gefährt erwartet, wird vermutlich bald eines Besseren belehrt werden. Und um Enttäuschung und Frustration zu vermeiden, sollte sich darüber jeder Interessent bewusst sein - und evtl. später als Besitzer sogar positiv überrascht zu werden.

Ich bin potentieller Käufer für ein unproblematisches Elektromobil und würde für ein hohes Maß an Zuverlässigkeit gerne Abstriche bez. Leistung und Reichweite in Kauf nehmen. Aufgrund der allgemein anerkannten Mängel kommt ein City-el auf jetzigen technischen Stand für mich leider nicht in Frage - freue mich jedoch, wenn andere, technisch ambitioniertere Leute das Fahrzeug kaufen und damit dessen Weiterentwicklung fördern, vielleicht auch bez. der Zuverlässigkeit.
Ich muss _leider_ nach einer Alternative suchen, die ich vielleicht im Twike sehe.

Tobias
 

ZINNEKE

Aktives Mitglied
03.04.2006
434
0
#4
Lieber Tobias,
die aktuelle Version des CITEL´s hat ein Relais dem Microschalter nachgeschaltet. Auch wir sich bald einiges in der Schaltelektrinik ändern. Am besten dur fragst mal bei CiotyCom nach um in Erfahrung zu bringen was alles geändert wird. Dann kannst du entscheiden ob du die Änderungen nachbauen willst. Der Tipp mit dem Überbrücken ist doch nur eine Krücke....
Beste Grüße
ZINNEKE
 

ZINNEKE

Aktives Mitglied
03.04.2006
434
0
#5
Lieber Herbert Kaiser,
genau :cheers: im Forum melden sich immer nur die zu Worte, die Hilfe benötigen. Als solches ist das Forum auch zu sehen. Soll ich mal anfangen abzuläster was für Probleme ich damals mit meinem Citroen GS hatte :mad: Drei Anlasser diverse Anlasserritzel drei Schwungscheiben, die hat der Anlasser gekillt usw usw.
Das CityEl ist (k)ein Auto ;) aber die Alternative für den Nahverkehr.
Beste Grüße
ZINNEKE
 
J

Jörg Bohlen

Guest
#6
Hallo,

ich kann zum Twike nur sagen, dass bei meinen ca. 5000 gefahrenen Twike-Kilometer, bis ich mir einen Saxo electrique (wegen der 4 Plätze) kaufte, alles bestens lief. Keine Kinderkrankheiten o. ä. Einfach das Twike an einer 16A-Steckdose aufladen, nach 1,5 bis 2,0 Stunden ist es voll und man fährt los. Ob Wind, ob Regen, oder Winter, keine Probleme, lief immer! Reichweite ca. 60 bis 80 km, je nach Fahrweise! Dabei hatte ich mein Twike bereits gebraucht gekauft und man weiß dann ja nie genau?!
Aber ich bin überzeugt, dass es ein für seine Klasse ausgereiftes Fahrzeug ist. Beim Kauf des Twike hatte ich nur darauf geachtet, dass Sanyo-Accus eingebaut sind und neue Software an Board ist. Mit anderen Accus soll es in der Vergangenheit nämlich viel Probleme gegeben haben.

Viele Grüße

Jörg
 
M

Martin

Guest
#7
Zu Deiner Frage, ob das Twike ausgereift ist, kann ich sagen: ich bin
begeistert. Vorletzten Sommer waren wir in Norwegen und es hat alles gut
geklappt. Inzwischen habe ich etwa 19000km in bald 3 Jahren zurückgelegt.
Den Vergleich zu City-el kann ich aus eigener Erfahrung nicht ziehen.
 

chris

Neues Mitglied
21.02.2013
8
0
#8
Hi,

ich hatte leider bisher recht viel Probleme mit meinem TW062. Angefangen
von Lagerschäden bishin zur def. Achse oder Problemen mit der Bremse.
Ich bin wirklich in der letzten Zeit deswegen recht genervt, habe allerdings
mal versucht nachzuhalten, weswegen immer nur ICH die Probleme habe.
Ich habe das Fahrzeug mit einem guten Batteriesatz und knapp 64.000km
vor 8 Monaten gekauft. Inzwischen bin ich mehr als 13.000 gefahren,
also recht viel. Wenn man einfach mal überlegt, was 13.000km
fahren in der Stadt an Spritt kostet, waren die Reparaturen noch günstig ;))

Willst du ein Twike kaufen?

Gruss,
Chris.
 
07.12.2004
79
0
#9
Hi,

ich habe das Twike 311 neu gekauft und fahre damit nach 56000 km immer noch herum.
Das Twike hatte viele Kinderkrankheiten. Die meisten und vor allem die schlimmsten sind aber heute Vergangenheit.
Wenn man eine neue Technologie benutzt muss man halt damit rechnen.
Seit ich aber ein paar Dinge nachgerüstet habe (Hinterachse, Radträger), habe auch ich Ruhe damit.
Fazit: Wenn Du Dir ein Twike kaufst, kauf ein neues, oder bei einer Occassion schau darauf dass die Mechanik auf dem neuesten Stand ist. Bei der Elektrik ist das einzige ein Stecker, der zu knapp dimensioniert ist. Dort gibts aber auch eine Nachrüstung.
Dann gibts noch eine Entladeautomatik, in die solltest Du investieren, wenn Du nicht selbst die Batterien immer wieder mal schön leer bringen möchtest.
Ich kann nun auch sagen, dass das Twike ein recht zuverlässiges Fahrzeug ist. Es ist ja auch immer noch das modernste was die Elektronik und Steuerung betrifft. Es sollte aber oft gefahren werden, herumstehen lassen tut den Batterien nicht gut.

Gruss, Wolfgang
 
K

Karl

Guest
#10
Hallo Wolfgang!

Ich finde das Twike super!

Was kann ich aber tun, um meine Länge (1,9m) darin unterzubringen, das ist im city-el einfach! Mein "Kleiner " ist mit 13 auch schon 1,85 m - der sollte es ja auch fahren können- also her mit den Lösungsvorschlägen !

Mit sonnenelektrischen Grüßen

Karl
 
10.09.2004
80
0
#11
Zunächstmal sind die Sitze im Twike flexibel verschiebbar. Wenn man eine Schraube entfernt, kommt man weitere 5cm weiter nach hinten :)
Ausserdem, wenn das Dach offen ist, sollten auch 2,3m Körpergrösse kein Problem sein :)
Ich bin schon mit (schätzungsweise) über 220kg menschlicher Zuladung Gefahren.
Gruss Martin
 
K

Karl

Guest
#12
Hallo Wolfgang !
Ich bin schon öfter probegesessen- ich sollte endlich mal eine Probefahrt machen, wenns genauso rüttelt wie mein city-el, bin ich ja vielleicht nach einigen Kilometern auch auf 1,85 m zusammengeschrumpft ?

Die Mobilitätsenergie produziere nicht ich - da könnte ich ja gleich mit dem Fahrrad fahren- ich lasse das die Sonne für mich machen, so kommen 4500 kWh elektrische Energie im Jahr zusammen! Mit dem Twike könnte ich damit den Globus locker umrunden !

mit sonnenelektrischen Grüßen

Karl