City Com Kapitalerhöhung

L

Lutz

Guest
Hallo City el Gemeinde,

wie wahrscheinlich viele andere auch, habe ich heute einen Brief von der City Com bekommen. Die City Com will weitere Aktien ausgeben um ihr Kapital zu erhöhen und sucht daher Aktionäre. Ausgabepreis 1,15 Euro. Eine Zeichnung ist ab 1000 Stück möglich. Generell bin ich der City el Idee gegenüber ja sehr aufgeschlossen, die Begründungen und Argumente für die jetzt sofort notwendige Kapitalerhöhung klingen aber für mich nicht wirklich plausibel. Wer hat denn ein bisschen Einblick in die City Com? Wie sieht denn das Entwicklungspotential aus? Soll ich da jetzt als treuer City el Fahrer auch noch Aktien kaufen? Wenn die Prognosen der City Com so zuverlässig sind wie das City el dann wohl eher nicht, oder doch? Wie ist die Stimmung im Land?

Mit elektrischen Grüßen

Lutz
 
25.06.2003
138
Kaufen - oder nicht kaufen - das ist hier die Frage.
Tja, diese Frage stelle ich mir auch gerade. Grundsätzlich bin ich dem Aktiengeschäft und der Grundidee sehr aufgeschlossen, aber wann und wo kann ich die Aktien wieder verkaufen. Wo finde ich die Kursentwicklung der Aktie?
Es gibt doch bestimmt ein paar Bänker in unserer Gemeinde, die uns hier beraten können.
Also - Eure Meinung ist gefragt!!!!!!!!!

Rudi - der rote Flitzer
 
A

Arne Peters

Guest
Ein Bänker bin ich absolut nicht, habe aber schon einiges Geld in Aktien gesteckt. Bislang habe ich auch alles mit Gewinn verkaufen können. Die Frage ist nur, nach wie vielen Jahren !
Deshalb: Kaufen sollte man die Aktien nur, wenn man weiß, das man das Geld die nächsten 5 bis 10 Jahre nicht wirklich braucht ! Neben einigen Anteilen an der Naturstrom AG habe ich bei der erstan Emission einige Aktien der Citycom erstanden. Beides sind junge Fimen, deren Geschätsbereich eine nachhaltige Energiegewinnung und -Nutzung fördern. Auch das spielt für mich bei der Kaufentscheidung eine Rolle. Ich sehe das Ganze als früh angelegtes Geschenk für meine 2 Kinder. Wenn sie in 15 bis 20 Jahren volljährig sind, rechne ich also schon mit deulichen Gewinnen.
Klingt vielleicht etwas romantisch, daher jetzt noch meine Einschätzung der Firma. Ich glaube, daß das Potenzial der Citycom durch die Martktführerschaft und den relativ geringen Preis der Fahrzeuge tatsächlich sehr hoch ist. Vielleicht sollte noch ein Zweisitzer entwickelt werden, oder ein Modell mit Muskelunterstützung. Für die vielen Berufspendler ist das City-el doch ein ideales Fahrzeug !
Ich selbst habe den Service der Citycom noch nicht in Anspruch genommen. So wie es klingt, gibt es da aber wohl Verbesserungsmöglichkeiten.

Viele Grüße aus der Probstei

Arne
 
W

Willi

Guest
Hallo Lutz !
Deine Fragen verstehe ich.
Ich würde mir wünschen, die Fragen würden von City el selbst
beantwortet. Doch darauf werden wir lange warten.
Aktien kaufen das ist eine Unternehmerische Beteiligung.
Sie hat Risiken aber auch Chancen.
So ziemlich alle im DAX Notierten großen Aktien haben von
2000 bis 2003 so um die 50 % verloren, und die nennt mann
" Blue chips" . Wer an Aktien Interesse hat, der hat es bei
City el bestimmt nicht schlechter.. Sicher ist, das bei "Turn around" Situationen bei AG`s die besten Gewinne gemacht werden. Ist das Unternehmen erst mal sicher im Gewinn, ist die
Gewinnmöglichkeit meist nur noch klein oder schon vorbei.
City el ist ein solch "Turn around" Kantitat mit entsprechenden
Chancen. Dazu kommt, daß Sie ein äußerst Hochwertiges
Mittelständiges Unternehmen unterstützen und keinen "Multi".
Bei einer "guten" Beratung werden Sie bei einer Bank darauf
hingewiesen das Aktienanlagen langfristig ( 5-10 Jahre) sind.
In dieser Zeit hat City el sehr gut Chancen.
Ich denke die Chancen zum Positiven überwiegen.
Übrigens: Aktionäre werden zu Hauptversammlung geladen und#
können hier Herrn Nestmeier Ihre Probleme direkt und persönlich sagen.
Ich war mal da. Das war extrem interessant.

Gruß Willi Schmidt6
 
W

Willi

Guest
Hallo Aktionäre!
Kaufen und Verkaufen !
Umwelt- und Verantwortungsbewußte kann ich die Umweltbank in
Nürnberg sowie die Umweltfinanz in Berlin für den Handel
von City com Aktien empfehlen.
"Bänker" sind in solchen dingen "Laien ohne Sachverstand".
Bei denen geht es in erster Linie um Provision von großen
Aufträgen. (Das ist auch der Grund, warum Sie oft von
intivituellen Aufträgen abraten oder nicht Bescheid wissen).
Hier die Adresse der Umweltbank Nürnberg:
Umweltbank
Laufertorgraben 6
90489 Nürnberg
Tel.: 0911/53080
Die Anschrift der Umweltfinanz Berlin geht mir leider ab.

Empfehlung:
Ein Unternehmen das von der Verlustzohne in die Gewinnzone
kommt ( und das wird bei City el der fall sein) sind so genannte
" Turn around " Unternehmen. Bei diesen besteht noch ein
gewisses Risiko aber gelingt der " Turn around", sind hohe Kurssteigerungen und damit gewinne möglich.

Ich habe schon City el Aktien und werde hier mitmachen.
Und das empfehle ich auch weiter.

mfg Willi Schmidt
 
W

Willi

Guest
Hallo Arne !

Ich bin zwar "Bänker", habe aber deine Denkweise und kaufe auch Aktien dazu. City el hat schon immer Probleme, lebt aber immer noch und wird mit dieser Maßnahme auch weiterleben und zwar besser als bisher.
Verbesserungen brauchen Kapital. Ein größeres Auftragsvolummen braucht mehr gelt. Das Geld dafür über
eine Kapitalerhöhung zu beschaffen ist besser als bei Banken
10 % Zinsen zu bezahlen.
Außerdem kann ich als Aktionär meine Beanstandungen direkt
loswerden und Vorschläge zur Verbesserung in der Hauptversammlung einbringen.
Außerdem: Geht die Konjuktur schlechter, suchen viele ein
preiswertes Verkehrsmittel. City Com hat dabei Vorteile.

Übrigens: und das gilt für alle Aktien und Aktienfondsanlagen.
Es sollte Geld sein, daß Sie LANGFRISTIG anlagen können.
Langfristig hat City el die besten Chancen.


Gruß Willi
 
R

Roland Reichel

Guest
Bankier Rothschild soll mal gesagt haben:

Aktionäre sind dumm und frech. Erst sind sie so dumm und geben den Firmen ihr Geld, und dann sind sie so frech, und wollen auch noch Dividende.

Um mit den Worten von Rothschild zu reden: Auch ich war so dumm und habe mal CityCom Aktien gekauft. Sie liegen wie Blei, an ein Verkauf ist nicht zu denken. Gehandelt werden sie im Telefonhandel bei Valora in Stuttgart. Die hatten sich bei der Gründung mit 170.000 Aktien oder so ähnlich (vermute ich mal) eingekauft. Internet: www.valora.de, Kurs heute: Brief, d.h. Angebot an Aktien: 1,12. Geldkurs, also Nachfrage nach Aktien: -------- !

Um wieder bei Rothschild zu bleiben: Von Zeit zu Zeit frage ich Karl natürlich, wie es denn aussieht mit Gewinn, Aussichten und Dividende. Wer Karl erlebt hat, weiss, wie blumig und euphorisch er reden kann, viele Jahre schon. Aussagekräftiger sind dann die jährlichen Geschäftsvberichte. Die jährlichen Gewinne lagen immer so bei rund minus 1 Million, damals also noch Verluste von einer Million in DM. Viel hat sich nicht geändert, obwohl es heute weitgehend "nur" steuerliche Verluste wegen Abschreibung auf Anlagekapital handelt. Operativ ist CityCom fast plus-minus NULL.

Bei der ersten HV überhaupt haben wir mal ausgerechnet, dass CityCom bei 200 bis 300 Wagen pro Jahr Gewinne machen würde, so dass auch eine Weiterentwicklung, Service usw. aufgebaut werden könnte. Die Prognosen im Emissionsprospekt der Aktien, übrigens von der Umweltfinanz in Berlin gemacht, sahen damals noch viel besser aus. Danach müßten heute einige Tausend Fahrzeuge pro Jahr vom Band laufen.

Die Realität sieht nüchterner aus. Es werden so etwa 50 Fahrzeuge jährlich hergestellt.

Wäre da nicht ein Hauptaktinonär, der zusammen mit Karl über 60 % der Aktien hält, und der die Firma weiterhin stützt, so wäre CityCom längst vom Markt verschwunden. Wäre dann auch irgendwie schade.

Die Firma kann mit diesen Zahlen und mit diesem Verhalten den Altkunden gegenüber nicht leben und nicht sterben. Wir können nur alle hoffen, dass es weitergeht. Das gilt für die Firma, aber auch für technische Entwicklungen.

Dass man sich in Aub jetzt überhaupt um Batterien und Ladegeräte kümmert, ist schon ein grosser Vorteil. In den ersten Jahren haben wir uns den Mund fusselig geredet und hörten nur immer: Batterien sind kein Thema, die halten doch, und wenn sie kaputt sind, dann werden neue gekauft. Sind doch so billig......
(stimmte damals, aber nur im Einkauf..).

So jetzt ist aber Schluss, mehr "Insiderwissen" sollte ich nicht ausplaudern. Schließlich ist Karl ja im Grunde doch ein ganz netter Mensch, auch wenn er selbst auf meine Anfragen nicht oder kaum reagiert. Und die Frage auf Dividende hat er nur mit einem Achselzucken beantwortet. Und ich bin ja nur so frech, dass ich wenigstens ab und zu mal ein paar Informationen haben möchte. Fließt leider nur zu spärlich, dafür ist offenbar nie die Zeit.

Aber immerhin: Karl ist doch immer sehr vielversprechend..... besonders, wenn er mal wieder Geld braucht, so wie jetzt. Vielleicht zahlt er dann ja auch mal seine Rechnungen, versprochen hat er es uns schon lange.

Gruss, Roland Reichel, bsm
 
K

Karl

Guest
Hallo Roland!
Think positive! Wenn Chartanalysten sich über die Entwicklung hermachen:
http://www.valora.de/html/chart.shtml?688180
werden sie sicher positive Signale entdecken!

sonnenelektrische Grüße
Karl

<img src=http://www.valora.de/charts/688180.gif>
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
3.483
91365 Reifenberg
Hallo Karl Weippert (nicht zu verwechseln mit Karl Nestmeier),

ich bin kein Chartist, mehr Fundamentalist - was Aktien angeht.

Und Turner bin ich auch, Liebhaber jedenfalls folgender Aktien- und Börsen-Turnübungen:

Turn-around und noch mehr: Aufschwung.

Hoffentlich kommt er bald.

Gruss, Roland
 
W

Wolfgang

Guest
Wenn ihr unbedingt Teuros ausgeben wollt, bunkert lieber ein paar Pfund der wichtigsten Ersatzteile, die man benötigt um die Kisten am laufen zu halten, denn machen wir uns nix vor, der Durchbruch wird nie kommen können.
Eher wird plötzlich das Ende verkündet und die Produktion mal wieder verkauft.
Gruß Wolfgang
 
J

Juergen

Guest
Hallo Wolfgang,
zu Deiner Info: das Glas ist halb voll, nicht halb leer !!!

schoene Weihnachten
Juergen
 
M

Marek

Guest
Hallo Roland,

interessant finde ich deine Aussage:
"Die Realität sieht nüchterner aus. Es werden so etwa 50 Fahrzeuge jährlich hergestellt. " Wie kommst Du darauf und wie passt daß zum angegebenen Umsatz von über 800.000 EUR bis Oktober? Macht Citycom über 50% des Umsatzes mit Ersatzteilen?

Außerdem finde ich die Angaben über die Löhne irritierend. Wenn die Weihnachtsgelder usw im November und Dezember dazukommen, und das Cityel gehört ja nicht unbedingt zum klassischem Weihnachtsgeschenk (= geringerer Umsatz bei steigenden Lohnkosten), wird das Jahr 2003 wieder rote Zahlen schreiben.(-ODER?!)

Um das ganz deutlich zu sagen, ich möchte hier nichts schlecht machen. Tatsächlich reizt mich der Gedanke Aktien zu kaufen, wenn auch mehr aus idealistischen Gründen. Nun versuche ich als Leie die angegebenen Zahlen zu bewerten.

Grüße
Marek
 
R

Roland Reichel

Guest
Die rund 50 Neufahrzeuge sind nach meiner Einschätzung Zahlen für das Jahr 2002. CityCom veröffentlicht in der Hauptversammlung Ende August pflichtgemäß immer die Zahlen des vergangenen Geschäftsjahres, also im August 2003 die Zahlen für 2002. Die Stückzahlen waren zwar nicht genannt, wurden mir aber von Karl Nestmeier mündlich auf Nachfrage gesagt.
Die Umsatzzahlen enthalten nicht nur Neufahrzeuge, denn mittlerweile machen die Reparaturen, Umrüstungen, Ersatzteillieferungen usw. auch einen ganz guten Anteil am Umsatz aus.
Und wie erwähnt: die 2003er Zahlen kommen später.

Gruss,
Roland Reichel
www.solarmobil.net
 
W

Willi

Guest
Hallo Freunde !
City com braucht ganz einfach Geld um für die laufende Produktion bzw. den Ersatzeilbedarf einkaufen zu können.
Kommt das Geld von der Bank zahlt City Com ca. 12 % Zinsen p.a. Bekommt City Com das Geld über eine Aktienausgabe
zahlt sie 0,00 % Zinsen. Was ist jetzt wohl besser.
An die Aktionäre unter uns eine Frange : Kauft ihr wirklich nur
Dividendenwerte ?!?
Ich habe schon "Neue Markt" Werte ganz abgeschrieben.
Hätte ich das Geld nur in City Com investiert, dann hätte es
wenigstens Sinn gemacht.

Gruß Willi
 

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.681
Filderstadt
www.elweb.info
Auch ich investiere schon einige Jahre in Aktien, allerdings citycom Aktien würde ich nur aus emotionalen Gründen, d.h. um den Hersteller zu unterstüzen kaufen. Bei der aktuellen Lage hätte ich wenig Hoffnung mein Geld jemals wieder zu sehen. Bei einem Invest ist mir die Informationspolitik der Firma wichtig und die ist in diesem Fall (u... a... S.u) ... nicht so wie ich es mir als Aktionär wünsche, darum lasse ich es.

Gruß
Ralf
 

Anmelden

Neue Themen