Brennsto´fzellensystempreise sinken!


K

Karl

Guest
#1
Hallo !

Zu Weihnachten gibt es auch Sonderangebote von Brennstoffzellensystemen!
z. B. 300 W elektrisch ab 15.000 Euro !
Interessant ist , daß die Verlustwärme (oder ein Teil davon ) ebenfalls 300 W neuerdings wohl als "thermische Auskopplung" bezeichnet wird!

Bei dieser Sprachverhunzung zum Zweck der Verschleierung physikalischer "Probleme" wird es mir ganz schlecht!

Gruß Karl
 

Dirk H.

Neues Mitglied
05.04.2006
19
0
#2
"Thermische Auskopplung" toller Begriff!

Kommt aber nicht von Siemens oder so?

Habe da mal in einer Anleitung etwas von einer PC-Maus als "serielle Zeigereinheit" gelesen.

Oder die Kühlung eines Umrichters wurde als "Entwärmung" bezeichnet.

Viele Grüße

Dirk
 
K

Karl

Guest
#3
Hallo Dirk!

Nachdem ich gestern auch noch so eine tolle Zelle gesehen habe hier der Link:
http://www.smartfuelcell.de/de/presse/c030828.html
Die elektrische Leistung beträgt offensichtlich ca. 25 W, nach 70-80 h ist der "Tank" leer.
3 Tage mal ca. 600 Wh / d = 1,8 kWh für 2,2 l Methanol also dürfte der elektrische Wirkungsgrad ca. 10 % betragen. - wer kennt den Brennwert von Methanol ?
Preis pro kWh knapp 10 € nur für den Brennstoff!
Man muß aber erfreulicherweise anmerken, daß hier nicht mit "thermischer Auskopplung" geworben wird!

Gruß Karl
 

Michael

Neues Mitglied
07.12.2012
27
0
#4
Den Begriff "Thermische Auskopplung" finde ich ganz angemessen, denn alle Brennstoffzellen liefern nicht nur elektrische Enerige sondern auch Wärme und deshalb gehört so eine "foolcell" ;-) nicht in ein Auto sondern in den Heizungskeller!

Sonnige Grüße,
Michael R.
 

Dirk H.

Neues Mitglied
05.04.2006
19
0
#5
Hallo,

ich hab mal bischen gerechnet.

Brennwert von Methanol ca. 17600 kJ/l
Heizwert von Methanol ca. 15400 kJ/l

Brennwert = Wärmeenergie die beim Verbrennen entsteht, der entstehende Wasserdampf wird kondensiert und die Kondesationswärme mit gemessen.

Heizwert = Wärmeenergie beim Verbrennen, wenn der entstehende Wasserdampf im Abgas verbleibt, also ungenutzt verpufft.

1kJ=1kWs=1/3600 kWh

17600 kJ/l = 4,89 kWh/l Brennwert
15400 kJ/l = 4,28 kWh/l Heizwert

2,2 l enthalten 10,76 kWh (Brennwert), nutzbar davon 1,8 kWh
Wirkungsgrad ca. 17% auf Brennwert bezogen.

2,2 l enthalten 9,42 kWh (Heizwert), nutzbar davon 1,8 kWh
Wirkungsgrad ca. 19% auf Heizwert bezogen.

Teuer Spaß, wenn man Methanol zu heutigen Preisen kaufen muß.
Billiger, wenn Methanol durch Vergärung biologischer Abfälle in Großmengen erzeugt werden kann.
Sollte nebenbei noch etwas Äthanol enstehen dann Prost!

Viele Grüße

Dirk

(Ich hoffe ich hab mich nicht verrechnet, Physik ist schon eine Weile her und ich hab mein Tafelwerk grad nicht dabei)
 
K

Karl

Guest
#6
Hallo Dirk!

Danke für die guten Berechnungen!
Der Hersteller smartfuelcell gibt eine Lebensdauer von > 3000 h an, 25W x 5000h wären also 125 kWh, der Kaufpreis beträgt ca. 4000€, also kostet eine KWh ca. 32 € an "Abschreibung" + ca. 10 € für das Methanol vom Hersteller !
Eine kWh kostet also ca. 40 € !!!
Das ist das 250-fache des Preises, den der Endverbraucher derzeit am Netz bezahlt!
Solarstrom kostet derzeit den Betreiber ca. 70 cts/kWh!

Sonnenelektrische Grüße

Karl
 

Dirk H.

Neues Mitglied
05.04.2006
19
0
#7
Hallo Karl,

bei der geringen Lebensdauer und dem Preis wird es garantiert kein Verkaufsschlager. Wenn ich richtig gelesen habe, dient die Zelle zur Versorgung von Segelbooten und Wohnmobilen.

Speziell für die Boote gibt es kombinierte Wind- und Schleppeneratoren ab etwa 3000 Euro. Ist sicher eine bessere und umweltfreundlichere Alternative.

Und eine Steckdose fürs Aufladen von Wohnmobilakkus findet man sicherlich auch leicht (sage ich mal aus Erfahrung vom City-El laden unterwegs).

Viele Grüße

Dirk
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
0
#8
Die deutschen HDW-U-Boote fahren heute schon mit Brennstoffzellen und sind ein Exportschlager. Soviel zu dem, was möglich wäre. Wenn 25 watt 15.000 Euro kosten würden, kosteten 1000 KWatt 600 Millionen Euro. Das kann aber nicht ganz stimmen. Es ist allerdings zur Zeit lukrativ, diese Technik unter Verschluss zu halten, da wir Brennstoffzelleninteressenten nicht den Markt beherrschen. Krieg geht schließlich vor. Bernd
 

Markus Borck

Neues Mitglied
07.04.2006
4
0
#9
Der Verkaufsschlager U-Boot darf aber nicht überbewertet werden!

Das erste U-Boot ist noch bis März in der Erprobungsphase. Eigentlich handelt es sich dabei auch um ein diesel-elektrisch betriebenes U-Boot. Die Brennstoffzelle ist keinesfalls das eigentliche ANtriebssystem sondern dient der Verlängerung von Tauchfahrten und einer Verbesserung der "Schleichfahrt".

Die Kosten für ein Brennstoffzellensystem für Autos sind mit derzeit ca. 10.000 €/kW bestimmt nicht falsch angelegt, wenn man die spärlichen Angaben dazu zusammenfasst. Zudem steht da nichts über die Haltbarkeit eines solchen Systems. Bei der Brennstoffzelle ist meist die Membran das Hauptverschleißteil, wenn man von Ausfällen mal absieht. Die Membran ist aber einer der Hauptkostenfaktoren und ist nur schwer für wechselnde Lasten zu optimieren.

Mit der ganzen Komplexität der "Wasserstoffwirtschaft" als Rattenschwanz würde ich mich derzeit durchaus Delphi und Bosch anschließen, die ein marktfähiges Brennstoffzellenfahrzeug inzwischen nicht vor 2020 sehen, falls sich das überhaupt durchsetzt. Es steht zu hoffen, dass wir uns bis dahin vom hoffnungslos übersteigerten Individualverkehr sinnvollerern Verkehrsszenarien zugewendet haben, auch wenn die Hoffnung derzeit noch schwach ist.

Persönlich bin ich der Meinung, dass wir uns hier ganz auf den Ölpreis bzw. die Ölförderung verlassen können. Es wurde in Deutschland in 2003 ein leichter Rückgang der gefahrenen Auto-Kilometer registriert, was zeigt, dass wir inzwischen an eine Grenze gekommen sind, bei der auf andere Systeme (Bahn, Fahrrad, zu Fuß oder was auch immer) zurückgegriffen wird, weil es sich lohnt.


Gruß,
Markus Borck
 
K

Karl

Guest
#10
Hallo Freunde!

Jetzt kann man schon ein System mit 1000 Watt ( Masse ca. 70 kg) für unter 10.000 Euro regulär erwerben!
Mit einer 50 l -200 Bar Druckflasche (ca. 10000 Nl H2) läuft die Zelle 10 h und hat dann 10 kWh produziert! Damit komme ich 100 km weit!
Wer weiß, wieviel eine Füllung ( unter Freunden!) kostet?

Sonnenelektrische Grüße

Karl
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge