Blei-Akku Aktivator bei Reichelt

Christian Harde

Neues Mitglied
14.10.2004
19
Hallo zusammen.

Bei Reichelt gibts Blei-Akku Aktivatoren für nur 14,95 Euro das Stück.

http://www.reichelt.de/?PROVID=2038;ARTIKEL=PB%20300

Mfg. Christian Harde
 
S

schmittles

Guest
zu solchen Aktivatoren gibt es ja verschiedene Meinungen, wenn so ein Teil an einen alten Akku angeschlossen wird glaube ich auch nicht an einen Erfolg. Wie sieht es aber aus wenn z.B. ein Megapuls etc. bereits an eine neue angeschlossen wird ?
Ist es möglich das die Akkus dann wirklich länger halten? Gibt es bereits Erfahrungen dazu? Es wurde ja immer wieder mal was im Forum dazu geschrieben, aber meines wissens noch kein richtiger Testbericht.

Mfg
Schmitt Stefan
 

Bernd Schlüter

Aktives Mitglied
19.01.2004
322
Krefeld, 02151 9287045
Der Schaltplan des Megapulsers sieht jedenfalls höchst merkwürdig aus. Wenn die im Netz veröffentlichten, vom Original nachempfundenen Schaltpläne stimmen, ist da weder eine anständige Pulsenergierückgewinnung, noch eine vernünftige Schwingungsanregung mit heilbringenden Frequenzen zu erwarten.
Möglicherweise viel Lärm um nichts. Kurze, heftige Entladungen würden meiner Meinung nach das gleiche bringen. Gar nichts? Fragezeichen?
 

Claus

Neues Mitglied
11.11.2015
0
Hallo Ralf,

ich habe schon viele Pulser getestet.
Man muß die Pulse am Oszilloskop ansehen und sehen was aus dem Pulser rauskommt.

Der Conrad Pulser z.B. gibt alle 15 sec. einen Puls ab und hat keine Abschaltung bei Unterspannung.

Der ELV Pulser pulst alle 20 Sekunden, (ELV hatte eine Rückrufaktion da einige Pulser abgeraucht sind, Info stand auf der ELV Homepage) ELV schreibt jetzt: Als Bausatz nicht für den Betrieb im Bereich der StVZO zugelassen. Warum ?, keine Ahnung.

- Wichtig ist bei Pulsern das mit einer hohen Frequenz z.B. 8 kHz (Megapulse) getaktet wird.
- Die Pulse steile Flanken haben.
- Hoher Strompuls.
- Der Pulser eine Abschaltung bei Unterspannung besitzt.

Pulser aber können keine Wunder bewirken oder Batterien in den Neuzustand versetzen. Das müsste jedem klar sein. Er kann auch keine Zellenkurzschlüsse usw. beseitigen.

Ich habe Pulser an ca. 30 alte DETA 100 Ah Batterien getestet und einige von ca. 30 Ah auf 70 Ah aufpäppeln können. Hatte aber auch viele Batterien drunter, da ging gar nicht mehr. Bei ca. 1/3 ging gar nichts mehr, 1/3 ein bisschen was und bei 1/3 der Batterien konnte ein Erfolg gemessen werden.

Im Vorfeld kann man nicht beurteilen ob die Behandlung etwas bringt. Man muß es einfach ausprobieren.

Am besten ist es aber die Batterien ordentlich zu behandel und mit einem guten Ladegerät zu laden. Dann benötigt man keine Pulser.

Fazit: Pulser kaufen ist ein Risiko, kann gut Funktionieren, muß aber nicht.

Grüße
Claus

PS: Wo gibt es den Schaltplan vom Megapulse ? Würde mich sehr wundern wenn dieser im Umlauf wäre.
 

Bernd Schlüter

Aktives Mitglied
19.01.2004
322
Krefeld, 02151 9287045
Irgendwo hier hatte ich einmal einen link angegeben von US-freaks, die behaupteten, einen Epoxypulser aus seinem Gefängnis befreit zu haben und, dass das circuit diagramm dem wirklichen Pulser entspräche. Das Ding ist ja auch patentiert. Ich halte es für eine Wünschelrute, jedenfalls, was heilsame Frequenzen angeht. Von diesen Frequenzen existieren mir allzu viele im All. Unter anderem sorgten einige Esoteriker dafür, dass so etwas in Erdsatelliten eingebaut wurde. Die sollten davon schneller fliegen.
genau, wie Elektroautos auch.
Ansonsten, bei lahm gewordenen Bleibatterien wende auch ich meine persönliche Megapulsmethode an, ohne geheimnisumwitterte Frequenz. Da knallts dann nur ordentlich. Manche meiner Batterien habe ich damit allerdings auch schon tödlich beleidigt.
Also, ich behaupte, allein der fette Entladeimpuls, der ruhig sehr kurz sein kann, ist wirksam.
Ich dachte immer, der schweißt Isolierschichten auf, auf und innerhalb der Platten.
 

Anmelden

Neue Themen