Bessere Federung



Bis zu 350 € für alle Fahrer von Elektroautos!
» Jetzt die höchste Quote am Markt sichern
» Oder direkt FIX 65 € erhalten.

Bereits jetzt THG-Quote für 2024 beantragen! Sichere dir deinen Quoten-Anspruch bevor die Prämie sinkt!
(Werbung)
Z

Zinnek

Guest
Hallo Leute,
mag den keinermeine Beiträge zu der Verbesserung der Federung lesen beantworten beachten :confused:

ZINNEKE
 
W

Werner Weiß

Guest
also zinnek
...nachdem ich die div. links gelesen habe ist für mich der zug mit den kunststoffdämpfern gestorben. begründung: da es sich nicht vermeiden lässt, dass der kunststoff auch offene poren hat bzw. bekommen kann bei der zu verrichtenden arbeit, kann er sich dann mit wasser vollsaugen und im winter will ich nicht ohne federung da stehen.
ansonsten ist die idee nicht von schlechten eltern...
euer weiss aus dornbirn am bodensee *der, der auch im winter fährt*
 

ZINNEKE

Aktives Mitglied
03.04.2006
434
Hallo Herr Weiß,
das Thema wird auch bei CityCom diskutiert. Weder Glasfasern noch Carbon geschweige denn der verwendete Kunststoff weißt offene Poren aus. Was soll denn da sich vollsaugen :confused:
Herr J.Singer sprach von Blattfedern für Busse die aus kunststoffverstärkten Glasfasergewebe hergestellt werden. Auch die vielen verschiedenen Prothesen für Behinderte werden aus diesen Materialien hergestellt. Und wieviel Teile eines Flugzeuges werden mittlerweile aus Kunststoff hergestellt ;)
Sicherlich sprechen Sie von den Elastomeren und anderen Kunststoffen. Das ist richtig die saugen sich mit Wasser voll. Werden sie aber in Stossdämpfern eingesetz dann sind diese vor Wasser abgeschirmt. Sonst würden viele Federgabeln von Mauntainbikes bald den Geist aufgeben. Also nicht nach hinten schauen sondern nur nach vorne. Der einziege Nachteil von Elastomeren ist das diese mit zunehmendem Alter immer härter werden. Macht nichts, die Kosten wenige €.
Zinneke
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
4.173
91365 Reifenberg
An besseren Federn wäre ich auch interessiert, denn von meinem AX electrique bin ich da eher verwöhnt! Außerdem meine ich ganz ernsthaft, dass auch nicht jeder Batterietyp die Rüttelei mag.

Wie wäre es mit Luftfedern? Ein Kollege hat die früher mal in seinem Rennsolarmobil eingesetzt, und so viel ich weiss, waren die eigentlich für die Schwingungsdämpfung von Anhängern vorgesehen als Teil der Anhängerkupplung. Die sind schön klein und sollten passen.

Wie gesagt, an Erfahrungen und Lösungen wäre ich schon interessiert.

Gruss, Roland Reichel, bsm
 
C

Christian Feldmann

Guest
Der dreirädrige "Sam", welcher in der Schweiz gebaut wurde, (und nun leider nicht mehr gebaut wird, weil die Firma konkurs ging, hat vorne eine riesige Blattfeder aus.... Kunststoff!

Gruss aus der Schweiz

Christian
 
W

Werner Weiß

Guest
ok zinneke
Zinneke schrieb:

Hallo Herr Weiß,
das Thema wird auch bei CityCom diskutiert. Weder Glasfasern
noch Carbon geschweige denn der verwendete Kunststoff weißt
offene Poren aus. Was soll denn da sich vollsaugen :confused:
Herr J.Singer sprach von Blattfedern für Busse die aus
kunststoffverstärkten Glasfasergewebe hergestellt werden.
Auch die vielen verschiedenen Prothesen für Behinderte werden
aus diesen Materialien hergestellt. Und wieviel Teile eines
Flugzeuges werden mittlerweile aus Kunststoff hergestellt ;)

die blattfedern kann man sicher aus kunststoff anfertigen (carbon- oder glasfaserverbundwerkstoffe) , nur was bringts?? wenn ich die genannten teile ersetzt geht der schwerpunkt beim el in die höhe und damit fällt das el wieder leichter um. mir persönlich wäre eine gewichtersparnis oben wesentlich lieber!

Sicherlich sprechen Sie von den Elastomeren und anderen
Kunststoffen. Das ist richtig die saugen sich mit Wasser
voll. Werden sie aber in Stossdämpfern eingesetz dann sind
diese vor Wasser abgeschirmt. Sonst würden viele Federgabeln
von Mauntainbikes bald den Geist aufgeben. Also nicht nach
hinten schauen sondern nur nach vorne. Der einziege Nachteil
von Elastomeren ist das diese mit zunehmendem Alter immer
härter werden. Macht nichts, die Kosten wenige €.

ein beitrag (glaube der von christian feldman) hat mich auf eine andere lösung hingewiesen. die ferderung bei einem anhänger ist "ähnlich" aufgebaut wie das der ente (2CV) an der hinterachse... . darüber werd ich mal nachdenken müssen...
oder...
da ich gerade mit einem kumpel einen renault aus dem jahre 1932 restauriere - wießt ihr eigentlich wie die das mit den blattfedern und dämpfern gelöst haben?
ganz einfach :) blattfedern + reibungsdämpfer! diese kann man je nach ferderungkonfort anziehen bzw. lösen.

euer weiss aus dornbirn am bodensee
 

ZINNEKE

Aktives Mitglied
03.04.2006
434
Hallo liebes Forum,

endlich :cheers: und hoffentlich lange :joke: möge dieser informationstausch andauern.
Glaubt mir, immer dann wenn ich nicht so recht gut einschlafen kann beginne ich über die Verbesserung der Federung nachzudenken.
Die schweren Blattfedern aus Eisen gegen Blattfedern aus glasfaserverstärktem Kunststoff auszutauschen ist von verschiedenen Ansprechpartnern in meinem Bekanntenkreis befürwortet worden. Leichter und besser abzustimmen.
Blattfedern sind ja garnicht so schlecht. Bitte denkt an die von Pferden gezogenen Kutschen. Die hatten ganz lange Quer- und kurze Längsfedern. Die Kutschen hatten einen Federkomfort ohne Ende.

Beim El isr das leider nicht möglich. Die Feder ist einfach zu kurz. Das ist nunmal so. Die Verbesserung dient nicht nur unseren Hintern sondern wie hier im Forum richtig erkannt auch der Lebensdauer der Batterien. Also lasst mal hören was wir hier noch so für Ideen zusammenbringen können.
Jede Änderung muss rückbaufähig sein. Das heist das jede Änderung nachträglich in jedes EL eingebaut werden kann. Oder auch wieder rückgängig gemacht werden kann wenn´s nicht so gut funktioniert.
Bei den Stichwor Luftfedern dällt mir die Federung der Kabinen von Lastwagen ein. Schaut Euch das mal an. Sucht mit GOOGLE im Internet da findet Ihr alle möglichen INFOS über Federsystemen.
Luftfedern sind nicht schlecht und können jeerzeit von Hand nachgepumt werden. Heute verwendet man Stickstofffüllungen. Keine Ahnung warum aber das werde ich in Erfahrung bringen.

Also nochmals zur Erinnerung. Schliesst die AUgen und denkt Euch eine Querstrebe zwischen den hinteren Rohren des Überrollbügels. Zwischen diesem und den Anschlussblechen des Stabilisators sollten dann Federbeine angebracht werden.
Federbeine vereinen Federung und Dämpfung. Die kleinen Dämpfer müssten dan entfehrnt werden. Wenn nur Gasfedern eingebaut werden. das sind solche die auch die Haube anschaulich in die Höhe drücken, dann bleiben die Stoßdämpfer an Ihrem Platz. Ach ja Federbeine haben meist eine Möglichkeit die Federvorspannung je nach Bedarf zu ändern. Auch nicht schlecht. Stellt Eure Ideen und Meinungen ins Forum. Nur dann kommen wir auf ein gutes Ergebniss.
Gruss Aus Schwalbach am Taunus
ZINNEKE (Rainer Partikel)
 

Adolf Höötmann

Neues Mitglied
13.07.2006
3
Hi,
könnte mir vorstellen, daß die Stickstoffüllung durch die gößeren Moleküle die Diffusion verlamgsamen soll.
Gruß A.H.
 

Wolfgang Siebert

Mitglied
26.06.2003
248
Moin, Moin!

Das mit der Diffusion dürfte korrekt sein. Stickstoffüllungen werden auch für
Autoreifen angeboten. Damit soll man sich angeblich die regelmäßige Kontrolle
des Reifendrucks sparen können. Vielleicht wäre das ja mal was für die
City-El-Bereifung (Ich werds ausprobieren.).

Grüße von Wolfgang aus dem Kopfsteinpflaster-geplagten Fulda

"Möge Der Saft Mit Euch Sein"
 
G

Georg Schütz

Guest
Die Diffusion kann keineswegs der Grund für Stickstoff sein, da Luft ja aus 4/5 Stickstoff und 1/5 Sauerstoff besteht. Und Sauerstoff diffundiert aufgrund seiner höheren molekularen Masse (32g/mol) weniger gut als Stickstoff(28g/mol). Wenn etwas langsamer diffundiert ist es Kohlenstoffdioxid oder Argon. Deren molare bzw. atomare Masse ist höher als die von Stickstoff oder Sauerstoff.
 

Anmelden

Neue Themen