Berlingo/saxo bj 97 fährt nicht mehr


Thommy électrique

Neues Mitglied
29.01.2019
6
Bei Berlin
Hallo,
Also das ganze begann auf meinem Heimweg das nach 33km und bei 60% Akku die Reserve/unterspannungslampe an ging.
Kurz vorher hat er bei Vollgas ein paar mal geruckelt.
Ich bin dann nurnoch sachte und maximal 60kmh gefahren und habe die 13 km bis nach Hause noch geschafft. Normalerweise komme ich mit Lampe an nur um die 4-5km.
Danach bin ich nochmal etwa einen km gefahren da ich die Batterie richtig leerfahren wollte um dann die wartungsladung zu starten, die Lampe dafür ging einen Tag vorher an.
Beim stehen mit Motor an sozusagen merkte ich auf einmal das vorne etwas qualmt, allerdings bin ich auch vorher durch 2-3 große Pfützen gefahren.
Zur Sicherheit habe ich dann die vordere Sicherung gezogen. Das qualmen hörte auch schnell auf und roch auch nicht bedenklich, daher machte ich die Sicherung wieder rein, wollte weiterfahren aber er will nicht.
Es klackt ganz normal beim starten, komischerweise waren und sind die Lampen für unterspannung aus.
Wenn ich den Gang einlegen und Gas gebe bewegt sich die momentanverbrauchsanzeige auch entsprechend, aber er bewegt sich nicht.
Laden funktioniert.
Die Batterien haben vorne unter dem alu Deckel gemessen 170v
Die compound Wicklung des Motors hat 6,3Ohm, gemessen unter dem alu Deckel an ecxit + und -
An gleicher Stelle Spannung gemessen beim Versuch zu fahren liegen maximal 1,6volt an.

Fehlerspeichereinträge:

Fehler Hochspannungsbatterie

Permanenter Fehler Isolation

Fehler Wassermangel

Sporadischer Fehler Funktion antriebsstrom zerhacker

Nach dem löschen des fehlerspeichers u d weiterer fahr versuche steht jetzt

Fehler Funktion überstromschalter

Drin.

Das Fahrzeug ist elektrisch gesehen ein berlingo, die Karosse ist ein Saxo aber eben mit 27 ni-cd Batterien etc.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Achso, das laden funktioniert.

Grüße Thommy
 

Thommy électrique

Neues Mitglied
29.01.2019
6
Bei Berlin
Nachtrag:
Trotz gezogener Sicherung liegen 20v unter dem alu Deckel an.
Wenn ich Gas gebe höre ich auch von vorne ein leises, komisches Geräusch. Kann ich leider nicht beschreiben. An den beiden dicken Kabeln die glaube ich zum Motor gehen liegen 6v an beim Gas geben.
 

Werni

Mitglied
19.02.2019
218
Hi,

da war hier ein anderer, ähnliches Fehlerbild, da hatte sich ne Klemme (ich glaub an der Sicherung) losgejuckelt. Hört sich hier auch so an, irgendwo ist ne Verbindung oxidiert oder lose und lässt daher keinen Fahrstrom durch.


Der hatte auch diesen Fehler mit dem Zerhacker.

Da hilft nur kosequente Fehlersuche... Antriebsräder aufbocken (dasser nicht plötzlich doch lossaust) und dann mit zwei Mann mnessen. Einer gibt Gas, der andere geht die Achlusspunkte durch...

Viel Erfolg!


Gruß,

Werner
 
ich schätze dein Motor ist wahrscheinlich hops und dadurch der zerhacker durch, du fährt mit 27 Zellen, das ist für die Sagem mit Ladegerät und DC-DC Lader aus Berlingo durchaus standhaft und alltagstauglich, nur der Motor mag das nicht im hohen Leistungsbereich, dafür ist der nicht ausgelegt.
 

citicar75

Mitglied
13.08.2018
73
Es gibt Motoren der Baujahre 95 bis 98 (ohne gewähr), bei denen bekommt die Erregerwicklung masseschluß/kurzschluß/zu geringen iso-widerstand.
Dabei wird der erregerstromsteuerkreis in der sagembox getötet, die leiterzüge und Halbleiter sind die Sicherung ...
Vorgehensweise - 120v batteriekreis spannungslos machen, Motor von der sagembox trennen - zwei dicke Kabel zum anker, zwei dünnere Kabel/rot/blau darunter.
Dann mit einem iso-meßgerät (mindestens 200v meßspannung) den isowiderstand
Blau/rot gegen motormasse/karosseriemasse messen.
NICHT in die sagembox hinein messen - Halbleiter könnten sterben - NUR die Erregerwicklung ohne alles, selbst. Dann noch den widerstand der Erregerwicklung allein messen rot gegen blau.
Werte habe ich jetzt nicht bei der Hand, evtl. Sind sie dort zu finden:
Im alten Forum waren sie mal angegeben, und auch das ganze Procedere beschrieben. Im Falle der notwendigen Reparatur von Madame Sagem - es gibt da jemanden, der hat das schon mehrmals exerziert ...
Viel erfolg
 

Matthias 321

Neues Mitglied
08.12.2018
4
Altenstadt
hallo
es ist die wasserwartungslampe angegangen geht eigentlich nach 10tkm an das ist recht lang
es empfielt sich die wartung alle 5tkm auszuführen
das ganze könnte ein batterieproplehm sein
ansonsten schliese ich mich citicar an den motor messen
sagembox mal schnüffeln dafür den rechner abschrauben stecker aber nur spannugsfrei ziehen
wie hast du 27 zellen im saxo untergebracht?
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
2.821
91365 Reifenberg
Die Wassrwartungslampe ist weitgehend unabhängig von den gefahrenen km.
Gemessen werden Ah Überladung. Also nach - soviel ich mich erinnere - rund 1000 Ah Überladung (also Ah nach Erreichen der Vollladung) geht die Wasserwartungslampe an. Man ging wohl (ganz richtig) davon aus, dass dann soviel Wasser verdampft ist, das Wasser nachgefüllt werden muss.
Wer also nur bis voll lädt und dann keine Überladung macht, kann sehr lange ohne Wasserwartung fahren. Ist gut zu wissen unterwegs, wenn die Lampe gekommen ist, aber die Reise noch weitergehen soll. Einfach nicht überladen, dann kann man eine ganze Weile fahren.

Und wenn die Lampe mal angegangen ist, zählt der interne Rechner weiter. Recht genau werden dann noch rund 100 Ah Überladung (also Gasung) zugelassen. Danach ist Schluss mit lustig, das Weiterfahren wird blockiert bzw. gar nicht erst zugelassen, und die Meldung muss mit geeigneten Mitteln zurückgesetzt werden.

Die Wasserwartungs-Meldung ist übrigens keine Fehlermeldung, sondern eine sogenannte Betriebsmeldung. Alle Fehlermeldungen rücksetzten nützt da wenig. Die Meldung kommt nach der nächsten Ladung möglicherweise wieder.

Gruss, Roland
 

Anmelden

Neue Themen