Batteriespannung unterschiedlich - Elektroauto Forum

Batteriespannung unterschiedlich

Responsive Image

bastelwastel24

Aktives Mitglied
30.03.2005
878
Hallo,

mein Arbeitskollege hat mit seinen Blei-Säure Batterien Probleme mit der
Symetrie. Zwei Batterien dümpeln beim Laden noch bei 12,8V während
die Dritte schon mit 16,1V gekocht wird. Er läd über den original Trafolader.

Ich hoffe ,daß wir das Problem mit Schwachentladung bis 10,5V und
anschließendem laden in den Griff bekommen.
Da die Batterien unterschiedlich alt sind, kann ich mir das noch über
unterschiedliche Innenwiderstände einigermaßen erklären.

Bernhard Stroob hat mit seinen Blei-Fließ Batterien aber mit dem
gleichen Problem zu kämpfen, obwohl die Batterien zeitgleich eingebaut wurden.

Wie sind Eure Erfahrungen dazu?

Bei Einzelladern würde dieses Problem ja nicht auftauchen, aber nicht jeder hat
das Geld für drei leisungsstarke Ladegeräte. Und immer mit einem Multimeter
bzw. eingebauten Voltmetern ein waches Auge auf den Ladevorgang zu
haben macht ja auch keinen Spaß.

Gruß Peter J. Sonnenschein 12V 90AH mit Einzelladern 18A
 

Hallo

Neues Mitglied
08.05.2006
43
mein Tip:
bei flüssiger Säure ,zuerst mit den Säureheber die schlechten Zellen suchen .
Und dann bei der Betroffenen Batterie eine "Ausgleichsladung" durchführen. (Laden,der vollen Batterie ,mit geringen Strom über längere Zeit ,zum Ausgleichen der Säuewerte)
Genauere Angaben sind vom Batterieherrsteller zu erfahren (oder im FAQ)

Bei mir hat Exide nach 1 Jahr die Batterien auf Kulanz getauscht.
Seitdem lade ich mit IVT,das Ladegerät bleib über Nacht angeschlossen (Aussgleichsladung),Spannungskontrolle wärend der Fahrt.

@PER
Was würde den dein " persönlicher Favorit " zu diesen Problem sagen,würde er einen Fehler anzeigen,oder auch die Batterie kochen?
Dies ist der grosse Nachteil der "grossen" Ladegeräte.Wenn eine Batterie "defekt" ist ,zerstören sich beim "einfach weiterfahren" die anderen Batterien automatisch durch tiefenentladung und überladung.

Hallo
 

Per

Mitglied
24.03.2006
118
Soweit ich weiß hat Fronius eine Fehleranzeige per Display ( Errorcode ), allerdings ist eine Überladung/ Zerkochung eigentlich nicht möglich bei meinem Favoriten - Ladegerät erkennt die aktuelle Batteriespannung per Microprozessor und regelt den Ladestrom entsprechend ab oder auf. Man muß sich also nicht mehr kümmern - ist einfach praktisch. Bei einer Streuung halte ich eine Einzelladung auch für sinnvoll, allerdings würde ich das generell regelmäßig bei allen verschalteten Batterien durchführen.

PS: daß das IVT Ausgleichsladung hat wußte ich gar nicht, oder meinst Du damit etwa die 14,7V ?
 

bastelwastel24

Aktives Mitglied
30.03.2005
878
Hallo nochmal.

Wenn die Summenspannung noch unterhalb der Abregelspannung liegt,
wie will das Ladegerät dann den Fehler erkennen?
Bei einer Einzelspannungsüberwachung durch das Ladegerät würde der
Fehler erkannt. Mir ist aber kein Ladegerät für Reihenladung bekannt,
welches das kann.
Wenn das Fahrzeug nicht über Einzelvoltmeter verfügt, wird der Fehler
noch nicht mal bemerkt.

Und nun?

Gruß Peter J.
 

bastelwastel24

Aktives Mitglied
30.03.2005
878
Die Symetrie ist schon besser geworden.
Nur die Älteste schwächelt noch etwas.
Die "Behandlung" des Patienten wird morgen wiederholt.

Gruß Peter J.
 

Per

Mitglied
24.03.2006
118
Da kannst du wohl recht haben.
Vielleicht liegt das Auseinanderlaufen der Batterien an einer ungenügenden Ladeleistung/ ungeregelten Ausgleichsladung deines Originalladers - schon mal daran gedacht ?

 

Hallo

Neues Mitglied
08.05.2006
43
Hallo Per ,
mein altes Fronius 2030 hat auf jeden Fall kein Errorcode ausgegeben.Aber das ist eine andere Geschichte.


Eine Batterie des alten Batteriesatzes konnte ich dadurch retten,das ich den IVT-Lader an eine Zeitschaltuhr (jede Stunde eine "kurze" pause)gehängt habe und 10 Stunden die Batterien bei 14.7 Volt geladen habe.(Nur bei flüssiger Säure möglich).Danach hatten sich die Säurewerte angenähert.
Diese Behandlung nennt man "Ausgleichsladung" laut den Datenblatt des Herrstellers.

Hallo
 

Per

Mitglied
24.03.2006
118
Hallo " Hallo ",

Fronius " Selektiva PLUS " mit Display hat den Errorcode, du hast ein Selectiva ECO 2030 ohne Display, ein Selectiva Plus gibts grad bei ebay - ein 4100 ( 48 - 2V / 2 bis 100A, allerdings Drehstrom )

 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
4.182
91365 Reifenberg
Hallo Per,

der direkte link zur ebay Auktion ist etwas lang. Man kommt aber sehr schnell dorthin mit dem Suchwort selectiva plus.

Breite 630 mm, Höhe 280mm, Tiefe 180mm, Gewicht 18,5 kg

Angebotsende: 19.06.06 15:00:00 MESZ

Gruss, Roland
 

Jens Hakken

Neues Mitglied
20.04.2006
37
Hallo Peter,
als ich früher kein geld für ausgleichslader hatte,hab ich mir eine billige alternatieve
selbstgebaut!ich versuch dir das mal zu erklären:
Ich hatte damals nur ein ladegerät,und bei mir im keller hatte ich noch ein 6 kanal led lauflicht.An den led lauflicht hab ich dann einfach transistoren angeschlossen,das lauflicht auf die langsamste stufe eingestellt und fertig war der einzellader.Wenn die erste led anging ladete der erste akku (der zweite kanal war frei weil der übergang sonst einkurzschluss eingebrockt hätte).
Zweite led nichts
dritte led an zweiter akku läd und so weiter bei frage einfach melden.

 

ManfredM

Mitglied
20.05.2006
114
Hi,
habe seit gut 3 Wochen CTM Blei Flies-Akus eingebaut.
Ich lade die mit dem original Trafolader und angepaßtem Ladeprint.
Nach den ersten Fahrten/Ladungen habe ich nach dem Laden einen Unterschied von 0,5 Volt (ohne Last) zwischen der stärksten und der schwächsten Batterie gemessen.

Heute hatten die Akkus folgende Werte:
13,22
13,23
13,24
also einen Unterschhied von 0,02 Volt zwischen der stärksten und der schwächsten Zelle.

Alle drei Akkus wurden zeitgleich eingebaut und haben eine fortlaufende Seriennummer.

Das Einzige was mich da noch beunruhigt ist, dass die letzte LED (40 Volt) meiner Spannungsanzeige nicht leuchtet

Wieviel Spannung müssten die Akkus den haben ? Sind die womöglich nicht ganz voll ??
 

Per

Mitglied
24.03.2006
118
Hallo Manfred - hier nochmal LADEVORSCHRIFT CTM WEBSITE

Vorsicht:

Batterien sind elektrochemisch permanent aktiv und spannungsführend. Verbinden Sie daher nicht die Batteriepole direkt oder überbrücken Sie diese nie ohne Lastwiderstand.

Die Ladespannung für die Batterien sollte bei 25°C Batterietemperatur 2,45V per Zelle ( +/-0,05 ) bei zyklischer Nutzung betragen. Bei Temperaturen über 25°C reduziert sich die Schwebeladespannung um -5mV pro Temperaturgrad im zyklischen Betrieb.

Ab 35°C ist eine solche temperaturgeführte Spannungsminderung zwingend vorgeschrieben. Der Ladestrom darf 30 % der Nominalkapazität nicht überschreiten.

Also kannst Du Dir Deine Frage selbst beantworten - du hast doch 3 Stk. 12V Blöcke mit 6 Zellen - oder nicht ?

 

ManfredM

Mitglied
20.05.2006
114
Hallo Per,
nun weiss ich immer noch nicht obś bei mir richtig läuft, da ich die Ladespannung nicht messe ( sollte ich das mal tun ? ) Wie ??

Würde ja heißen, dass bei dem von Dir angegebenen Wert die Spannung 14,7 Volt pro Batterie betragen muss, oder ???

Das würde dann ja heißen, das meine Zellen nicht 100 % voll werden !

Gruß
Manfred
 

Per

Mitglied
24.03.2006
118
Der Wert ist von CTM angegeben - nicht von mir ausgedacht !

Und genau das versuche ich Dir zu sagen, Deine Batterien sind nicht voll - wie warscheinlich auch bei " Andreas Andreas" - der hat ja auch die CTM´s und ist sehr unzufrieden - siehe Forumbeiträge von ihm. Da hat selbst 14,7 nicht geholfen - daher wollten wir mal glatt 14,40 pro Batterie probieren ( meine Empfehlung ) = Schwellwert Batteriegasung.
Lies mal seine letzten Beiträge in Ruhe durch - ergeben sich da vielleicht Gemeinsamkeiten ?

Auf jeden Fall sind Deine Batterien zu stark unterladen - definitiv laut CTM- Werten !
Überprüfe Dein Ladegerät - das sollte wenigstens 14,40V pro 12V Batterie Ladeendspannung bringen - wenn nicht, wirst Du Dich bald von Deinen Batterien verabschieden können - glaub ich.
Aber ich will den Teufel nicht an die Wand malen - alsbald überprüfen was bei Deinem Lader rauskommt - und entsprechend reagieren !

 

Bernhard Stroop

Mitglied
17.10.2005
259
Hallo,

habe die Seitevon CTM schon seit langem verinnerlicht und die Batterien immer auf 20 bis 30 ° geheizt (im Winter) und mit 3 x 14,4V/14A oder 1x43,5/30A (mit Powercheq) geladen.

Hat trotzdem nichts geholfen und ich hab gegenüber anfänglich50km jetzt nur noch 20 km Reichweite. Auch langsames entladen mit 4A und aufladen mit 5A hat nichts geholfen. Die Batts packen nur noch 1,6 KWh gegenüber 4 KWh am Anfang.

 

andreas Andreas

Aktives Mitglied
25.10.2005
1.402
Hallo ManfredM
Mess auf jeden Fall mal die maximale Ladespannung, das dürfte Aufschlussreich sein. Benutze ein gutes geeichtes Messgerät, oder überprüfe es wenigstens an einem geeichten Messgerät, welches wenigstens 1 Nachkommastelle mehr hat. Auch das Cockpitinstrument hat Toleranzen oder kann ein Problem haben. Schalte mal direkt nach dem laden die Zündung ein, geht die 40V LED dann an? Die niedrigen gemessenen Spannungen können auch von einer hohen Selbstentladung oder eingeschalteten Verbrauchern kommen. Wie lange nach Ladeende hast Du sie gemessen?
Hat Dir der Verkäufer irgendwelche Tips zum einzykeln gegeben? Datenblatt der CTM?
Gruß
andreas
 

ManfredM

Mitglied
20.05.2006
114
Hallo Andreas,
habe die Spannung am nächsten Tag gemessen. Ein Datenblatt oder ähnliches habe ich nicht bekommen.
Werde morgen, wenn ich nach hause komme mal messen mit welcher Spannung geladen wird. ( Ich denke mal einfach an den Batterien, oder ?)

Auch werde ich dann mal die "Zündung" einschalten und sehen, wie sich das bei den LED verhält.

Gruß
Manfred