Batterien neu oder Megapulser

Stephan Hloucal

Neues Mitglied
01.05.2007
14
Ich stehe nun vor der Frage der Anschaffung eines neuen Satzes Batterien oder den Versuch mit dem Megapulser den alten Satz (3x 100Ah DETA) versuchen aufzuziegeln. Der alte Satz ist seit 1,5 Jahre in meinem el und lässt langsam nach, rote Kontroll-LED bereits bei halbem Kapamesser. DETA ist nicht mehr dass was es war. Wer kann mir einen Rat geben?
Viele Dank im voraus!
Stephan
 

Vera Kürten

Neues Mitglied
21.09.2002
34
Es kommt darauf an, was die Ursache für die nachlassende Kapazität ist. Wie ist die Säuredichte der einzelnen Zellen im geladenen und entladenen Zustand? Ist vielleicht eine Zelle defekt?

Sonnige Grüße,
Vera
 

Stephan Hloucal

Neues Mitglied
01.05.2007
14
Hallo Vera,
habe mal die Säuredichte gemessen. Liegt bei allen Zellen im geladenen Zustand etwa gleichmäßig etwas über 1.260, allerdings ist die Säure schon leicht dunkel. Die Batterien sind aus 10/99.
Gruß
Stephan
 
C

Claus Broja

Guest
Hallo Stephan,

wenn die Batteriesäure bzw. die Batteriedeckel grau sind ist das ein typischer Hinweis auf Sulfation die besonders bei dem original Ladegerät durch zu langes Gasen entsteht. Die Megapulser lösen die Sulfation auf, so das die Kapazität wieder steigt.

Allerdings darf man keine Wunder erwarten. Sind die Bleiplatten schon angefressen bzw. lösen sich auf, oder die Batterie ist durch Überladen/Unterspannung geschädigt, nützt der Pulser nichts.

Ich konnte schon alte Kundenbatterien die ich zum entsorgen angenommen habe wiederbeleben. Allerdings geht das nicht mit jeder Batterie gleich gut. Bei manchen gehts super bei anderen nützt alles nix mehr.

Ich habe festgestellt das meist nur eine der drei Blöcke wirklich defekt ist. Wenn die gesamt Spannung fällt, müssen nicht alle gleich geschädigt sein. Jede Batterie wird bei mir immer einzeln getestet. So habe ich mir aus zwei Batteriesätze schon oft noch einen brauchbaren Satz mit den Pulsern regenerieren können.


Servus aus München
Claus Broja
 

Vera Kürten

Neues Mitglied
21.09.2002
34
Wenn die Säure vom Blei (nicht Sulfat!) dunkel ist, könnte die mangelnde Kapazität durch Zersetzung der aktiven positiven Masse (siehe Thema "Mythen Bleibatterien" weiter unten im Forum) verursacht worden sein. Kann man eventuell durch langsame Entladung (Heizung über mehrere Stunden) bis zur normalen Entladeschlußspannung wieder rückgängig machen. Einfach mal ausprobieren, aber nicht tiefentladen!

Sonnige Grüße,
Vera
 
R

Rüdiger Hussy

Guest
Hallo Vera

wodurch könnte denn so eine Zersetzung der aktiven Positiven Masse herrühren?

vieleicht könnte mann diesen Fehler ( wenn mann neue Batterien hat ) im Vorfeld ja schon vermeidn?

Gruß

Rüdiger
 

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.674
Filderstadt
www.elweb.info
Die Entladung über die Heizung kann schiefgehen, zweimal habe ich die Übertemperatursicherung in einem Fahrzeug durch solche Entladungen schon rausgejagt.. maximal mit der kleinen Heizstufe entladen und die Haube offen lassen!
Gruß Ralf
 
R

Rüdiger Hussy

Guest
Zersetzung der aktiven positiven Masse
Merkmal:Säure bzw. Batterie-Deckel sind dunkel vom Blei
ich habe nachgeschaut , wird verursacht durch zu schnelle Entladung,
offensichtlich die häufigste Ursache des Ausfalls der Batterie beim City-El,
Beim City El ist die Batterie je nach Kapazität nach einer halben Stunde bis einer Stunde leer. Diese Zeit ist eindeutig zu kurz, bzw der entnommene Strom ist zu hoch.
Daraus ergiebt sich logischerweise, das eine höhere Spannung (48V bem El ) den entnommenen Strom, bei gleicher Leistung, deutlich verringert und logischerweise die Zersetzung stark redutiert.

Tschau

Gruß an alle El Flitzer

Euer Rüdiger
 

Anmelden

Neue Themen