Batterien/Ladegerät, aber welche(s) ?


Ottmar Steffan

Neues Mitglied
05.08.2003
8
0
#1
Liebe Mini-Cityelgemeinde, ich habe seit einigen Wochen einen 4 Jahre alten Cityel, 500 km gefahren (Apotheker-El), sehr gut i.O., nichts verbastelt, aber seit über 1 Jahr nicht mehr gefahren und die Detabatterien "im Eimer". Jetzt brauche ich einen Satz neue und eventuell ein anderes, als das Originalladegerät, dazu. Einige von Euch habe ich über die Batterieseite schon angemailt und 3-4 Rückmeldungen bekommen. Vielen Dank. Ich hoffe, über das Forum ein größeres Meinungsbild zu bekommen und hoffe auf reichlich Antwort, mit der ich als Anfänger und absoluter Batterie- und Elektrolaie weiterkomme, um einzukaufen und bald losbrausen zu können. Besonders frage ich: Blei-Säure oder Vlies ? / Welcher Typ, wer hat welche Erfahrungen (bitte nichts kompliziertes) Wartung ? Langlebigkeit ? Ladegerät sinnvoll, z. B.Fronius, welcher Typ ? Kosten ? Ich bitte um reichlich Rückmeldungen. Liebe Grüße Ottmar Steffan, Osnabrück
 
27.09.2004
57
0
#2
Hallo,

ich würde Dir einen Umbau des Ladegeräts und NiZn Batterien vorschlagen.
Bei der Firma Kürten wird sowas angeboten, habe mich erst mit Herrn Kürten unterhalten, der hat bis jetzt sehr gute Erfahrungen mit den Akkus.

 
14.05.2006
489
0
#4
Hallo.
Ich habe die hier über ebay:

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&category=9895&item=3104485395

Habe gleich 4 genommen und eine geteilt auf 6 Volt. Dann habe ich zusammen 42 Volt im Wagen.

Nur sind im Moment zuviele am bieten, ich habe für 50 Euro welche ersteigert.
Gruß
Karl-Heinz
 
D

Dirk Hunecke

Guest
#5
Hallo Ottmar,

hast Du schon einmal probiert die vorhandenen Batterien wieder zum Leben zu erwecken? Vielleicht hast Du Glück und kannst somit die Neuanschaffung der Akkus hinauszögern.

Voriges Jahr habe ich mir ein El BJ2000 gekauft, welches 6 Monate nicht gefahren war.
Ich hatte damals die Deta-Batterien mit einem normalen KFZ-Ladegerät einzeln aufgeladen. Dann die Batterien ins El geklemmt und über die Heizung und das Licht entladen. Danach im El mittels des Original-Laders wieder aufgeladen.
Anfangs war die Reichweite nur wenige km. Nach mehreren vollständigen Lade/Entladevorgängen haben sich die Batterien wieder einigermaßen erholt.
Sie sind zwar nicht wie neu, aber für etwa 30 km (Bergland) bei Temperaturen >15 Grad noch gut.

Weiterhin habe ich im vorigen Jahr versucht einen Satz City-El Batterien wiederzubeleben, der ca. 8 Jahre ungeladen gestanden haben und nur ca. 180 km gefahren wurde. Die Batterien haben wieder eine durchschnittliche Reichweite von ca. 15-18 km erlangt. Allerdings hat alleiniges Laden und Entladen nicht gereicht, ich habe noch einen geliehenen Batteriepulser benutzt.

Falls Dich das Thema der Wiederbelebung interessiert, kannst Du in diesem Forum nach den Stichworten: "Erfahrungsbericht", "Wiederbelebung" suchen, Du findest dann den Beitrag. Bitte vorher den Suchzeitraum von "letzte 30 Tage" auf "alles" stellen, sonst wird kein Suchergebnis angezeigt.

Ich hoffe, die Auskunft ist für Dich nützlich.

Viele Grüße

Dirk

@Alle Forumleser
Ich wünsche Euch ein gesundes neues Jahr!
 

Ottmar Steffan

Neues Mitglied
05.08.2003
8
0
#6
Hallo Karl-Heinz, das ist mir für den Anfang zu heikel. Ich habe ja überhaupt noch keine Batterietypen-Erfahrung. Erst einmal weiß ich nicht ob ich Blei-Säure oder wartungsfreie B. nehmen soll, geschweige denn welche Marke. Gruß Ottmar
 

Ottmar Steffan

Neues Mitglied
05.08.2003
8
0
#7
Hallo Dirk,am Samstag habe ich die drei Deta jeweis ca. 4 Stunden einzeln mit einem KFZ-Ladegerät aufgeladen, zwei zeigten danach gut 12 V an, eine blieb etwas darunter. Beim Starten kam ich rückwärts nicht einmal einen Meter weit. Dann habe ich etwa zwei Stunden mit dem Original-Cityel-Lader geladen, Batteriewerte waren nahezu unverändert, da habe ich erst einmal aufgegeben. Jetzt leuchtet die rote Batterielampe am Armaturenbrett dauerhaft. Ich probier´s noch einmal mit Deinen Tipps. Gruß Ottmar
 

Detlef Waldeck

Neues Mitglied
18.03.2003
44
0
#8
Hallo,

mein El habe ich ca. 3 Monate. Zur Zeit habe ich ein "Sammelsurium" aus 2 Deta 6 Volt (140AH))Nassbatterien und 2x 12 Volt (100AH). Bedingt dürch die Jahreszeit habe ich bisher nur
300km gefahren-Maxmale Fahrstrecke war bisher ca. 20 km.

Habe ca. 15mal geladen. An den Naßbatterien finde das Nachfüllen von "Wasser" mit der Zeit lästig. Habe mir mittlerweile
drei neue Bleifließbatterien "SSB 100AH" (€ 400.20 für drei ) zugelegt, werden im Frühjahr eingebaut, dabei muß allerdings die Ladungskennlinie geändert werden, beim EL-Händler sind für diese Aktion ca. € 75 (z.B. Fa Kürten) zu berappen.

Gruss
Detlef
 

Ottmar Steffan

Neues Mitglied
05.08.2003
8
0
#9
Hallo Josef, welche Erfahrungen hast Du bereits mit den SB von Effekta gemacht und wo kann man sie bekommen ? Und was wird beim Umbau des Cityel-Ladegerätes gemacht ? Welchen Unterschied gibt es, wenn ich gleich ein neues Ladegerät (Z.B. Fronius ?) kaufe ? Klar ist es mir lieber zunächst die günstige Variante anzuschaffen, die Du vorschlägst, denn es scheint ja auf dem Markt z.Z. richtig Wirbel zu geben und so klar sehe ich nach den ganzen Antworten immer noch nicht (vielleicht hatte ich zu viel erwartet, so nach dem Motto: 20 Leute melden sich und 18 1/2 haben die gleiche Meinung und Empfehlung), aber bin ich mit einem zusätzlichen Ladegerät (und damit ca. 1000 €uro Gesamtkosten) nicht auf einer längeren und sichereren Seite ? IST SCHON NICHT EINFACH, ÜBERHAUPT KEINE AHNUNG ZU HABEN... Vielen Dank und melde Dich doch noch einmal. Gruß Ottmar
 

Ottmar Steffan

Neues Mitglied
05.08.2003
8
0
#10
Hallo Detlef, sind Deine noch nicht benutzten SSB 100 AH vergleichbar mit den SB von Effekta, die mir Josef empfiehlt ? Hat Dir jemand den Tipp gegeben, der selbst damit gute Erfahrungen gemacht hat ? Ist die Sache mit den ca. 75 Euro Umbaukosten das gleiche was Josef meint ?? Gruß Ottmar
 

Detlef Waldeck

Neues Mitglied
18.03.2003
44
0
#11
Hallo,

meine (S)SB sind auch von Effekta. Umbau LADEGERÄT zwischen 75 €(z.B. Kürten) bis 100€ (City-Com). Batterien waren nach einer Woche da- Zahlungsziel 14 Tage auf Rechnung.

Gruss
Detlef
 
25.06.2003
138
0
#12
Hallo Ottmar,
ich habe Akkus eines anderen Herstellers- sind auch teurer gewesen, aber egal. Was auf alle Fälle richtig ist - hole Dir Blei Vlies Akkus. Oder willst Du ständig hinten die Luke aufschrauben und in alle Batts die Wasserstände auffüllen mit destilliertem Wasser? Mir war das zu doof, deshalb habe ich damals beim Kauf auch gleich neue Blei Vlies eingebaut. Meine sind von Hawker Typ Genesis. Das Ladegerät habe ich von CityCom umbauen lassen, weil ich Kürten noch nicht kannte. Heute würde ich aufgrund der Kompetenz und des besseren Preises meine Sachen bei Kürten machen lassen. Der Mann ist echt Fit. ( NEIN, wir sind nicht verwandt oder verschwägert ;-) ).
Ein neues Ladegerät ist nur interessant, wenn Dich hinten der Trafo stört ( obwohl ich den schon längst ausgelagert habe, da ich sowieso immer nur zu Hause lade).
Sonst warte, bis der neue HF Lader von City Com seine Alltagstauglichkeit bewiesen hat.

Rudi der rote Flitzer
 

andreas dannecker

Neues Mitglied
27.09.2016
1
0
#13
Habe vor 2 Jahren das alte Ladegerät ausbauen lassen.
Mein El, den ich seit 11 Jahren fahre fährt nun mit einem Fronius-Ladegerät mit Banner Batterien (wartungsfrei).
Bin soweit ganz zufrieden.
Das ganze sollte jedoch an Deinen persönlichen Bedarf auch angepasst sein.
Meine anfänglichen 50 km Reichweite haben sich allerdings zwischenzeitlich (nach ca. 5000 km ) auch auf ca.25 km reduziert.
Den Umbau hat mir H. Postert von autosol in Konstanz gemacht.

Sonnige Grüße

Andreas
 

Anmelden

Neue Themen