Batterie - Lange Abwesenheit


Carlos

Neues Mitglied
22.03.2019
3
75
Hallo,

bin neu hier und interessiere mich für die Anschaffung eines neuen Autos, entweder Stromer oder ggf. Hybrid, Kleinwagenbereich. Konkret: Renault Zoe oder Toyota Yaris/Hybrid.
Vorrang hätte der Renault, wenn mein Problem lösbar wäre:
Wir sind im Winterhalbjahr regelmäßig für fünf bis sechs Monate im Süden. Das Auto wird in der Zeit nicht bewegt und steht in der Tiefgarage. Dort wäre natürlich die Homebox. Derzeit, mit dem Verbrennungsmotor, ist das alles im Griff.
Aber was macht man mit einem E-Auto? Ich sehe nur zwei Möglichkeiten: Entweder dauerhauf am Ladekabel oder eben dauerhaft nicht.
Scheidet beides aus, wäre ich wohl gezwungen, Hybrid-Antrieb zu wählen, oder?

Was sagen Kundige dem Unkundigen?
Vielen Dank und freundliche Grüße
PS
Wir haben jetzt einen Honda Jazz, würden gern bei Honda bleiben, aber den Jazz gibt es ja wohl leider nicht mehr als Hybrid und der Stromer kommt wohl erst im nächsten Jahr. Bitte, bei der Antwort den neuen Honda mit berücksichtigen, wenn das aufgrund der vorliegenden, sicher noch spärlichen Informationen schon möglich ist.
 

thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
8.149
Was Sagt die Logik.


Wenn für ein EV das ein Problem ist - im Sinne wäre.
Wieso sollte das im Hybrid dann kein Problem darstellen?

Was macht der Hybrid im Abwesenheitshalbjahr?
Bestimmt nicht selber anspringen und nachladen ;-)

Also wenn man ein Steckdose hat und will nicht dauerhaft.... eine WochenZeitschaltuhr dran ODER eine Websteuerbare Dose - nur mal um eine technische Anregung weiter gedacht

-----
Aber mal was ganz anderes

Darüber Kosten Nutzen bitte unter so einer Nutzung berechnen.
Ein EV genauso wie ein Hybrid muß genutzt werden damit sich dieses Invest auch amortisieren kann.
-
Bei einem Renault Leihakku freut sich die Leasingfirma umso mehr. wenn der nur 6Monate genutzt wird. Die werden den nie tauschen müßen, selbet wenn das schon im Kurs eingepreist.

--
ERGO könnte das urteil evtl. die Richtung gehen
Evtl. Dann sinnvoller in ein Bürgerkraftwerk das überflüssige Geld gesteckt .......?!!!
-
 
Zuletzt bearbeitet:

Carlos

Neues Mitglied
22.03.2019
3
75
Das ist beruhigend, aber bitte noch eine Erläuterung:
Was genau sind 60% SOC (ein erklärender Link reicht natürlich) und stellt man das als Obergrenze ein - und bleibt das Ladekabel dann einfach dran?
Sorry, Neuland...
 

thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
8.149
State Of Charge - Derzeitiger Ladezustand.

Ladegrenze einstellen.

Also bei ganz modernen mit sehr viel Vorsprung wird das sicher Möglich sein.
 

wolfgang dwuzet

Bekanntes Mitglied
23.11.2006
2.855
hallo,
das bedeutet die akkus NUR bis etwa 60% ihrer kapazität vollzuladen, dann stecker aus der steckdose und ALLE verbraucher am auto AUSSCHALTEN
falls ein haupttrennschalter vorhanden ist, trennen
bye wolle
 

Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.225
Je nach Zellchemie ist die Degradation nicht linear entsprechend der Zellspannung, sondern sie steigt stufenweise.

lifepo4_alterung-png.4568


Ich würde deshalb bei den üblichen 50 % Ladestand bleiben.
 

R.M

Bekanntes Mitglied
24.12.2006
9.658
Noch viel besser

Hersteller fragen und sich das ganze schriftlich bestätigen lassen, für die 12V Batterie hab ich immer ein 5W Solarmodul auf der Hutablage
 

Carlos

Neues Mitglied
22.03.2019
3
75
Erstmal: DANKE!:)

Ja, werde natürlich vor einem Kauf auf jeden Fall den Hersteller fragen.

Ich habe das jetzt so verstanden: Ich verlasse das Auto ohne eingestecktes Kabel, nachdem Batterie auf 50 % oder 60 % (nach Vorgabe des Herstellers) aufgeladen worden ist.

Detailfragen:
  • Muss man die Obergrenze während der Ladung beobachten oder lässt sich das in der Software einstellen?
  • Weiß jemand, ob der Renault Zoe einen Haupttrennschalter hat? Das wäre für meine Zwecke natürlich ideal.
Grundsätzlich mache ich das beim Benziner jetzt auch nicht anders, ich trenne das Minuskabel von der Batterie, dann ist auch nach sechs Monaten noch alles paletti.
 

Th!nker

Neues Mitglied
13.08.2018
14
Das Thema Haupttrennschalter für die Fahrbatterie ist eigentlich gar kein Thema.
Die Fahrbatterie ist durch 2 Schütze bei einem geparktem Fahrzeug immer getrennt. Zumindest kenne ich das so.
Die 12V Batterie würde ich an ein Erhaltungsladegerät hängen. Das ist besser als abklemmen, auch für die Batterie.
Ob ein Ziel-SOC programmierbar ist? Da muß ich passen. Ich ziehe da an meinen beiden (nicht von Renault) immer rechtzeitig den Stecker - geht auch.
 

wolfgang dwuzet

Bekanntes Mitglied
23.11.2006
2.855
gebe meinem vorredner recht,
das auto hat bestimmt ne reichweitenanzeige, und wenn die bei VOLL geladenen akkus 100km anzeigt, dann einfach den stecker ziehen wenn sie 60km anzeigt also einfach 60% der gesammtreichweite ausrechnen, und dann stecker ziehen
bye wolle
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge