Aus für Biokraftstoffe


Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
0
#1
Die Orang-Utans Malaysias beschweren sich, weil man ihre Urwaldbäume fällt für einen sehr zweifelhaften Zweck:
Es werden Plantagen für Kokuspalmen angelegt zur Kopraproduktion, dem Hauptrohstoff der Lebensmittelindustrie und alle Orang-Utans singen im Chore:

"Wer hat die Kokusnuss, wer hat die Kokusnuss, wer hat die Kokusnuss geklaut?"

Sind sie zu Recht böse?
Mit Angela Merkel bin ich der Meinung: nein

Diese blöden Viecher sitzen ohnehin nur blöd auf den Bäumen herum und singen: "wer -aber das kennen wir ja schon.

Ein wenig zur Statistik:

Der tropische Regenwald hat folgende Kennzeichen:

* immergrün (unregelmäßiger Laubwechsel)
* bis zu 5 Stockwerke;
* Baumriesen 60-100 m;
* Wurzeln oft oberirdisch (Brettwurzeln, Luftwurzeln);
* sehr hohe Artenvielfalt (60-100 Baumarten);
* Epiphyten: Pflanzen, die auf anderen wachsen;
* ca. 55% der irdischen Biomasse;
* höchste Biomasse eines Ökosystems (>500 t/ha ist 2-3 mal soviel wie ein Buchenwald der gemäßigten Breiten)
* höchste Produktivität eines Ökosystems:
o Brutto 32 t/ha/a sind fast 3 mal soviel wie ein Buchenwald;
o Netto 7,5 t/ha/a sind fast 2 mal soviel wie ein Buchenwald;


http://www.faszination-regenwald.de/info-center/oekosystem/abb_43.htm

Nehmen wir einfach die letze Statistik: 22 Tonnen Biomasseproduktion hat der Regenwald. Nutzwert: Null, denn ebensoviel, wie neu produziert wird, zerfällt und zerstinkt auch wieder ungenutzt.
Das ist anders, wenn man dieses unnütze Kraut fällt:
Nicht nur, dass wir dann vom Holz Schränke bauen, die einhundert Jahre halten, nein, durch pelletsheizung sparen wir dann richtig Energie und CO2 ein.

Dann aber geht es erst richtig los: Die Palmen erzeugen 20 Tonnen Palmöl aus der Kopra in Trockenform im Jahr, die einen vielfachen Heizwert der gesamten Biomasseproduktion eines Regenwaldes besitzt.

Also: ab mit dem ganzen Zeugs, denn mit dem Palmöl sparen wir echt fosslie Energie ein. Der Regenwald bringt Null. Im Gegenteil, wenn der mal wieder abgefackelt wird, verpestet er noch zusätzlich unsere Umwelt.

Unsere Rapsfelder jedoch sind mit ihren nur 1,6 Tonnen/ha kontraproduktiv. Das sehen inzwischen auch wir Grünen ein.
Deswegen singen ja auch die Orang-Utans so laut.

 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
0
#2
Hallo Bernd Schlüter

Weil Deine Orangutans die Kokusnuss so stumm summen
ein Breitbanderklärung Optisch und Akustisch um die Zielgruppe
zu zeigen.

Der Absender ist jetzt in allen Dingen die Politischelinie die ich teile
aber Wegabschnitte sind einfach parallel.

http://www.foes-ev.de/downloads/Kolle%20Iordanis_mehr%20band.wmv
 
19.01.2004
189
9
Krefeld
#3
Abgesehen, dass der Urwald heilig ist, ist das sinnlose Abholzen nur für ein paar Jahre extensive Landwirtschaft ein Frevel.
Es dürfte meiner Meinung nicht mehr abgeholzt werden, wie auch in eine durchaus sinnvolle, wenn auch von Chemie und Gift strotzende Kokusnussproduktion überführt wird. Die abgeholzten Flächen würden damit auf ein Minimum reduziert.
Zur Zeit wird praktisch nur abgeholzt und das eigentlich wertvolle Land nach wenigen Jahren brach liegen gelassen. Staatdessen subventionieren wir bei uns die Rapsölproduktion, obwohl sich Getreide zusammen mit dem Stroh weitaus nutzbringender verbrennen lässt. Zudem fördert die Getreideproduktion die Bodenfruchtbarkeit und kommt nur mit geringen Giftmengen aus.
So ganz nebenbei kann man, sofern Bedarf besteht, Getreide auch essen, oder, wenn die Heuschreckenschwärme einmal ausbleiben sollten, zu Weizenschnaps= Bioalkohol vergären.

Die tropische Spitzenproduktion für Kopra beträgt übrigens 20 Tonnen Fettsäuren pro Hektar und Jahr!
Nochmal Durchschnittswerte:
Raps: 1,6 Tonnen Öl
Getreide: 6 Tonnen Trockenmasse plus fast das Gleiche nochmal als Stroh.
Es werden Überlegungen angestellt, Getreide auf kräftigere Halme zurückzuzüchten.

Jens, ziemlich bei Dir in der Nähe läuft wohl doch wieder das Projekt mit der Verbrennung von Biomasse...

Ansonsten lasst den Orang-Utans ihre Bäume, solange sie uns nicht mit unseren eigenen Kokusnüssen bewerfen!
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
0
#4
Hallo Bernd Schlüter

Nicht das ich es nicht nett finde, das Du Beantwortestes was ich Michael Riecken gefragt hab.

Aber mit Deinen 1,6 Tonnen Rapsöl je Hektar, da gehst Du Sundiesel ganz
schön auf den Leim.
Hast Du Dich schon einmal gefragt wie hoch der Restenergieinhalt der Pflanzen
ist?

Also Alt hier nicht so rum, sondern Schön Gesamtenergie zu Gesamtenergie
Sekundär zu sekundär

Und als Hausaufgabe

1,6 Tonnen Rapsöl ist ein Energieinhalt von ............... kWh
6 Tonnen Trockenmasse Getreide Energieinhalt von ............... kWh
 
A

Andrea

Guest
#5
Hallo Ihr Lieben!
Ihr regt Euch über die Verbrennung des Urwaldes auf? (Natürlich mit Recht!)
Aber wisst Ihr wieviel Vereine zur Zeit Freudenfeuer nach Christbaumeinsammlung betreiben? Und die Osterfeuer? Und die Sommersonnenwendefeuer? Und die Wintersonnenwendefeuer? Und die Tierkadaverseuchenfeuer? Jeden Tag ein anderes Feuer.
Nur mal so am Rande.
Mit lieben Grüßen Andrea