Audi konzipiert Vorreservierungssystem für den e-tron

Am 17. September 2018 ist es endlich soweit - das erste reine E-Auto von Audi, der e-tron, feiert seine Premiere. Mit dem batteriebetriebenen Auto beginnt für das Automobilunternehmen eine vollkommene neue Zeitrechnung. Ganz offensichtlich, denn unter dem Motto "Die Ersten werden die Ersten sein" läuft auf der Webseite von Audi ein Countdown runter. Danach können Kaufinteressierte das Vorreservierungssystem nutzen.

Auto im Voraus buchbar

Wer den neuen Audi e-tron so früh wie möglich besitzen möchte, kann sich das BEV vorbestellen. Ein ähnliches Prinzip bietet das Automobil-Unternehmen Tesla, welches scheinbar als Vorbild fungiert haben könnte. Laut einer Audi-Sprecherin soll das Ziel des Anzahlungsvorhabens die Vorfreude auf das Fahrzeug wecken. Ebenso soll ein gewisses Maß an Verbindlichkeit erzeugt werden.

Bei Tesla ist die Summe der Reservierung schon im Vorfeld abgeklärt worden. Hier müssen Kaufwillige 2.500 Dollar für das Model 3 vorauszahlen. Audi hält sich mit einer Zahl bedeckt. Die Summe dürfte in wenigen Tagen, wenn der Countdown abgelaufen ist, ersichtlich sein. Die Sprecherin teilte weiterhin mit, dass es im Grunde jedem Markt selbst überlassen sei, ob Vorreservierungen genutzt würden.

Projekt läuft bereits in Österreich und Norwegen

Das Konzept scheint allerdings aufzugehen. In Österreich konnten Interessierte bereits gegen eine Reservierungsgebühr i. H. v. 1.000 € den e-tron buchen. Auch in Norwegen wurden mehrere Vorreservierungen getätigt. Die Zahl der Vorbestellungen übertrifft sogar die Verkaufszahlen aller Modelle im ersten Halbjahr des Jahres 2017.

Allerdings wird mit der Reservierungssumme nur ein kleiner Teil des BEV finanziert. In Deutschland soll der Audi e-tron nämlich ungefähr 80.000 € kosten. Zu diesem Preis erhalten die Besitzer ein Auto, das mit 283 kW arbeitet und eine Reichweite von ungefähr 500 km erzielt. Die Batterie soll sich innerhalb einer halben Stunde aufladen lassen

"Anfang 2019 werden wir dann alle Showrooms bei den Händlern ausgestattet haben," verriet die Audi-Sprecherin weiterhin. Im Werk in Brüssel läuft die Produktion bereits.


Bildquelle: Audi
 

Kommentare