Alternativer Motor eintragen lassen


Kai_aus_Krefeld

Mitglied
03.09.2018
94
Hallo Zusammen,

obwohl mein erster EL noch nicht ganz läuft, habe ich schon Gedanken den Zweiten auch Flott zu machen.

Derzeit sitzt dort Standesgemäß ein Thrige Titan wie es 1991 üblich war.
Jetzt würde ich aber auch gerne Rekuperation haben, was mit dem Motor ja nicht so gut geht. Und den Thrige umzubauen, ich weiß nicht.


Also hab ich mich umgeschaut und z.B. den Motenergy M0907 gefunden. Brushless wäre super.


Oder eben der ME1003 wie er in der EL-Wiki angegeben wird.
Der ME1003 ist ja deutlich stärker als der jetzt verbaute Titan. Mal angenommen wir zügeln die Leistung beim Anfahren, das uns das Teil nicht die Achse zerlegt, und wir schaffen es die Höchstgeschwindigkeit zu begrenzen.
Was sagt da der TÜV? Kriegt man das wirklich so einfach eingetragen?

Was will der TÜV sehen? Hilft es z.B. einen anderen zu kennen der sowas schon eingetragen hat? ABE oder ähnliches gibt es da ja nicht.
Es gibt ja die Unbedenklichkeitsbescheinigung für die Höchstgeschwindigkeit. Da steht zumindest drin das der EL mit alternativen Motoren auch 63km/h fahren dürfte. Perm, Lynch, E-Tek)
Aber das gilt ja anscheinen nur für Scheibenläufer?

Gibt es jemanden der einen Brushless eingetragen hat? Oder sind wir auf Bürsenmotoren festgelegt?

Nein, ich brauche nicht unbedingt einen 10kw Motor im EL, wobei ein überdimensionierter Motor sich leicht drosseln lässt. Bei der Rekuperation kann er dann etwas mehr rausholen.

Ich weiß halt nicht abzuschätzen was es bedeutet einen neuen Motor eintragen zu lassen. Ich hab früher nur zugeschaut wenn die Brüder im Capri andere Maschinen eingebaut haben...aber beim TÜV war ich nie dabei.

Vlt könnt Ihr mir ein wenig Mut zusprechen, mich erhellen und so weiter.

Gruß,
Kai
 

thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
8.070
Ei gleich so Hürden - also TÜV konform ist was DEIN TÜV/DEKRA Mann der auch §21 Abnehemn darf akzeptiert einzutragen - als Verantwortilicher Prüf-Ing.

Grob müßt du eien Verbindlichen Dokument zu deinem Motor der Wahl vorlegen, der bei der Spannung in S2 oder S1 (bin ich mir jetzt nicht sicher aber ich glaube S2 20min ist ausreichend - Würde in der original Ausführung ohnehin Bleianker vorheireinbrechen ) nicht mehr als 4KW erbringt, haben - wenn du das nicht hast - ist Essig!

Darus ergibt sich leiber Sinnvollerweise erst mal auf 48V eingetragen und dann Motor und dann erst auf Lixx - Wenn gleich Lixx;Motor und 48 Volt könnte ich mir als ungenehmer Prüfer weitere "Augenmerke" einfallen.

Aber erstmal mit dem Gefährt fahrfähig (wie ich ständig schreibe ) einen Prüfer suchen !!!

Ach ja wenn noch die - alte Vorderradaufhängung drin ist - Essig des Essig, weil egal was man macht immer einen Höhere Endgeschwindigkeit ergibt und dann wenn der Gut ist auch mitbekommt das dann eine andere Achse reingehört.
ups.....
 

Christian_B

Mitglied
08.10.2010
149
Teltow
Meine Erfahrung mit dem EL:

- das ganze EL wirkt ohnehin "gebastelt", auch im absoluten Originalzustand, das merkt keiner

- bei mir hat der TÜV den Batteriedeckel nie aufgemacht. Einfach für den TÜV-Termin die Flügelmuttern durch selbstichernde Sechskantmuttern ersetzen, der wird da nie im Leben reinschauen

- wie mein Vorredner: wer soll das schon merken ?

- meine TÜV-Prüfer haben sich nicht mal selbst fahren getraut (da der Bremsenprüfstand wenig geeignet für Dreiräder ist, sollte ich ihm eine Vollbremsung vormachen ..."ok, passt" hat er gesagt, nachdem es etwas gequietscht hat)

Also: Umbau handwerklich gut ausführen und niemand wird es merken

P.S.: der gnze Aufwand nur für's Rekuperieren? Wenn man ohne Reku etwas vorausschauend fährt, wird der Unterschied nur sehr gering sein. Lieber den Perm einbauen, der hat einen irre hohen Wirkungsgrad und gut ist. (ich hatte den Perm in 63 km/h und bin unter 4kWh/100 km gefahren)
 

Christian s

Bekanntes Mitglied
28.10.2006
2.429
Willst Du einen Effizienzwettbewerb gewinnen oder einfach lustig mit dem El fahren? Wenn zweiteres : Bleib beim Thrige der ist das beste Teil am ganzen El . es gibt sicher noch genug andere Baustellen ..
PS : die Leistungen die auf irgendwelchen Schildern u Papieren stehen sind oft nur Schall u allzuoft auch Rauch
 

Kai_aus_Krefeld

Mitglied
03.09.2018
94
Naja, Ihr habt schon recht. Der TÜV hat den Motor bei mir nie gesehen. Da hätten auch ein paar Hamster Ihren Dienst verrichten können...

Aber, falls der GAU eintritt, und ich mähe (aus versehen) ein paar Rentner um, dann werden die sich das Teil sicher ansehen.

Ja, nee, Spaß muss schon sein.
Der Perm ist preislich schon so eine Sache. Wenn man Ihn günstig kriegt.
Einen neuen Curtis, oder Kelly brauche ich sowieso. Da könnte man auch einen Bruschless nehmen.

Ein gewisser Josef hat wohl einen ME-1003 verbaut gehabt. Leider konnte ich nicht herauslesen ob er Ihn hat eintragen lassen. Hab halt gewisse bedenken das mit ohne TÜV
 

thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
8.070
Das Ganze hin und her - Stimmt schon.
Es geht ja nicht um das was ohne hin klar - nicht Legal ist.
Es geht ja wenn was.
Nun ist es nicht immer so das man von einen zukünftigen Unfallgegener "vorrausschend Flüchten" kann - bei mir hat der Gutachter 2x Pardon in zwei unabhöngigen Fällen die Gutachter, die ganze Kiste zerlegt der eine aus Interesse und der andere weil völlig uninteressiert an dem Thema EV - sich unsicher und im Nachhinein kein Blöße geben wollte, der hat sogar das Typenschild vom Motor fotografiert mit Extrabeleuhtung Fahrwerk; die Vorderachse inspiziert und Detailaufnahmen gemacht; Controller ; die Bordspannung nachgerechnet.
UND später ratet mal wo recherchiert !- was alles original ist und was nicht und ob man daraus einen Fall basteln kann .....

Der Unfallgegener ist mir im Offset von vorne vorsätzlich handelnd rein gefahren - (später wurde alles gedreht und gewendet um mich zum Schuldigen zu machen 1,5 Jahre Dauerstress) ich habe mit dem El die Vorerdachse getroffen und der Rahmen war verzogen. 20.000 Sachschaden plus Betriebsausfall. Man lasse da mal nur noch etwas Personenschaden sein......


ICH sag ja auch weitest gehend original lassen und mit Leben was es kann - das ist das Kosten effektivste .
Anderen Motor - gut warum nicht wenn man Geld; Zeit und Prüfer hat ! 200KM ok; aber z.B. 100KM/h NEE das ist wirklich über jedes Zeil hinaus.
Alles andere ist Spielerei und da muß man mal klar vor Augen halten was das mit sich bringen kann - weil wir sind A in Deutschland und im Fall des Falles hat man einen Milliardenschweren Konzern als Gegner!.

Besser - Wer mehr will kauft sich auch gleich mehr, es gibt doch noch andere Fahrzeuge außerhalb den "Mainstream" z.B den "Frosch" ist ein Zweisitzer; hat einen wartungsfreien Antrieb; kann 90Km/h und ist genauso auffällig :D
 

Christian s

Bekanntes Mitglied
28.10.2006
2.429
Es ist eben wirklich die Frage was man will . ich glaube ernsthaft nicht daß der Spaßfaktor mit anderem Motor viel größer ist . Der eine oder andere Km Reichweite spielt mit Li oft nicht mehr die große Rolle
Andere Motoren haben schon oft enttäuscht und auf Dauer nicht gehalten was auf dem Typenschild steht. ich trau mich zu behaupten daß viele aus dem Thrige mehr herauskitzeln als auf dem Schild steht. (etwas höhere Spannung )
Es ist oft ein Anfängerfehler bei El Besitzern die falschen Sachen verändern zu wollen. Ich hab mir anfangs z B gedacht da muß unbedingt ein Differenzial rein . nun sag ich so ein Blödsinn..

Durch diese Anfängerfehler entstehen zu viele kaputtverbastelte El´s an denen dann bald keiner mehr Freude hat. Die enden dann in der Tonne statt auf dem Gebraucht El Markt

Gute Basteleien sind z B gedoppelte Blattfedern, Wartung der Schwingenlager, einstellbare Vorderbremse , Lithiumsystem.
 

No_One

Neues Mitglied
24.08.2017
10
Also eine Reku finde ich manch mal schon Sinnig.
Auf meinem Arbeitsweg muss ich z.B. von 125m auf 380m und auch wieder runter (und das natürlich mal zwei pro Arbeitstag). Um das viele Bremsen zu vermeiden würde ich da schon gern eine EAT- oder (noch lieber) Curtis-Reku ausprobieren. Hat jemand noch einen günstigen 1204/5-R (oder eine komplette EAT-Reku) zu verkaufen?;)
Den Thrige Titan würde ich allerdings nicht wechseln wollen (oder bin ich da zu Sentimental?) - denn der macht das El schon zu einer guten Bergziege.
 

thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
8.070
Die EAT-Reku in allen Ehren an dem der Hausheer selber mitgewirkt hat.

Aber das Konzept stammt aus Zeiten wo andere Halbleiterlösungen "noch" nicht so verfügar.

Wegen besseren Wirkungsgard Pardon spassfaktors des Motors auf 4-Feld umrüsten.
Und wenn dann der Alte Curtis verrekt dann auf Sepex mit Reku wer es braucht.

Klar wer Zeit; Geld und Langeweile zuviel des Guten hat und der Hafer juckt ...... der geht dann auf die Rennstecke.

*
Es ist oft ein Anfängerfehler bei El Besitzern die falschen Sachen verändern zu wollen. Ich hab mir anfangs z B gedacht da muß unbedingt ein Differenzial rein . nun sag ich so ein Blödsinn..

Durch diese Anfängerfehler entstehen zu viele kaputtverbastelte El´s an denen dann bald keiner mehr Freude hat. Die enden dann in der Tonne statt auf dem Gebraucht El Markt

Gute Basteleien sind z B gedoppelte Blattfedern, Wartung der Schwingenlager, einstellbare Vorderbremse , Lithiumsystem.
Auch wahre Worte!

*
Falls man glaubt sich in Grauzonen oder drüber, sich zu bewegen, halte ich es nicht für klug , Namen aus dem Forum zu benutzen...
Nun da bin ich fast erstaunt - Klug .... Eben Eben, meine ewige Rede!
 

Kai_aus_Krefeld

Mitglied
03.09.2018
94
Nabend,

danke für die rege Diskussion. Als Neuling ist man glaube ich naturgemäß Planlos auf der einen Seite, andererseits vlt. etwas euphorisiert beim wiederherstellen des CityEL. So geht es zumindest mir.
Da ich aber auch nicht drauf los friemeln will, frage ich erstmal nach.

Den Einwand das man eigentlich keine Reku braucht, wenn man ohnehin auf LiXX umrüstet, und dann seine Reichweite leicht festlegen kann ist richtig. Schließlich will ich ja immer die gleiche Strecke absolvieren. Also hauptsächlich, nicht ausschließlich.

Das es eine Reku für den Thrige gibt wusste ich schon. Dachte jedoch die wird gar nicht mehr verkauft.

Jetzt sind wir aber auch schon bei einen anderen Thema.

So wie es aussieht hat ist die Eintragung von solchen Umbauten wenig populär. Wahrscheinlich ohne die Hilfe des Herstellers auch schwer möglich.
Somit werde ich höchsttwahrscheinlich beim Thrige zu bleiben. Reku möglichkeiten wurden hier im Forum ja schon einige angeschprochen.
 

El-Dorado

Mitglied
02.08.2010
65
Auch wenn ich den geplanten Umbau nicht für sinnvoll halte, denn wie schon beschrieben kann man auch mit dem Thrige ganz großen Spaß habe, möchte ich für einen TÜV gerechten Umbau durch meine Erfahrungen folgendes offizielles Vorgehen vorschlagen. Wenn es vom Hersteller offizielle Unterlagen gibt auf denen ausgewiesen ist bei welcher Spannung und Strom der Motor welche Leistung und Drehzahl abgibt dann wäre das wahrscheinlich schon ausreichend für eine TÜV Eintragung. Eine Berechnung, wie sich die mit dem beim Controller eingestellten Strom und der gewählten Übersetzung die Höchstgeschwindigkeit ergibt ist sicher hilfreich. Sonst eben einen Leistungsprüfstand besuchen. Das einzige Problem dort wird wahrscheinlich die Spurweite und die geringe Leistung sein. Die Freigabe vom Hersteller bis 63 km/h gibt es ja. Der TÜV Prüfer wird deshalb eine Geschwindigkeitsmessung mit dem Umbau machen um zu verifizieren, ob die Berechnung stimmt. Normalerweise nimmt er dazu einfach ein Navi mit und fährt auf ebener Strecke ein paar Kilometer. Da die Batteriespannung, die Motorleistung und die Höchstgeschwindigkeit ja die einzigen Kriterien sind, die normalerweise in den Papieren eingetragen werden, hat es sich damit meistens erledigt. Ich würde das immer bevor ich so ein Projekt starte mit dem TÜV Prüfer besprechen. Da jede TÜV Station ja mehrere Prüfer hat lohnt es sich immer vorher direkt zu fragen, ob es einen Kollegen gibt, der sich besonders um Umbauten kümmert. Ich habe das bei verschiedenen TÜVs schon so mit Eigenbauten praktiziert und bisher noch immer alles erfolgreich eingetragen bekommen, was auch vernünftig und verkehrssicher ist. Aaaaber, das alles hat seinen Preis und deshalb ist so ein Umbau wahrscheinlich nicht sinnvoll, macht aber vielleicht doch Spaß
Viele Grüße El-dorado
 

Kai_aus_Krefeld

Mitglied
03.09.2018
94
Vielen Dank für Deine Ausführung.

Nachdem ich nun eine halbe Woche mit dem EL zur Arbeit gefahren bin, muss ich sagen das ich jetzt schon meinen Spaß habe.
Ich denke der Thrige kann und wird bleiben.

Ob es ein Dokument gibt das die von Dir beschriebenen Eckdaten betrifft, könnte Wolfgang uns sagen. Soweit ich weiß hat er ja nahezu alle Papiere zum EL die es gibt.

Kai
 

wolfgang dwuzet

Bekanntes Mitglied
23.11.2006
2.763
hallo kai,
in der beziehung muß ich euch leider enttäuschen,
bisher sind mir keine eingetragenen motorumbauten zugetragen worden,
und bezüglich datenblätter zu e-motoren, da kannste dir nen wolf suchen,
ohne letztendlich das gewünschte zu finden,

ich würde, wie schon el-dorado schrieb:
erstmal mit dem el zum tüv, und nachfragen wer sich mit sowas beschäftigt,,,
und mit demjenigen das geplante vorhaben durchsprechen,
da bekommst du dann genau gesagt welche daten zu motor usw. er benötigt,

so hab ich auch mein 340er holzlenkrad im stromerle eingetragen bekommen, problemlos
 

Christian s

Bekanntes Mitglied
28.10.2006
2.429
Übrigens wenn Du beim Thrige bleiben willst und Bastelenergie frei ist folgender Tip :

Es empfiehlt sich so alle 10 Jahre nach den Kohlen zu schauen . vor allem ob sie sich leicht in ihren Führungen bewegen lassen um satt am Kollektor anzuliegen. An den Kohlehalterführungen soll alles schön trocken gleiten. Nichts schmieren oder so. Ausblasen des Staubes mit Druckluft ist auch gelegentlich von Vorteil.
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge