Akkupreise


Sascha_W

Aktives Mitglied
23.04.2006
346
0
#1
Hallo, auch ich möchte gerne ein Elektroauto mein eigen nennen.
Den Umbau eines Trabant habe ich mir mittlerweile aus dem Kopf geschlagen.

Aktuell liebäugel ich mit einem Citroen Berlingo.
Leider fehlt bei dem angebotenem Fahrzeug die Batterie.
Aus dem Internet konnte ich in erfahrung bringen, das 27stck Saft Batterieen vom Typ STM 5-100 verbaut sind.

Könnt Ihr mir einen Anhaltspunkt in Sachen Preis geben?
 

Sascha_W

Aktives Mitglied
23.04.2006
346
0
#2
Habe hier im Forum einen Preis von 490¤ je Zelle gefunden :-(
dann ist so ein Fahrzeug ohne Batterie ja nur noch als Ersatzteilspender zu gebrauchen.
Schade eigentlich, bin bisher von ca. 1500¤ für einen Batteriesatz ausgegangen.
 

Matthias Bähr

Neues Mitglied
03.04.2006
38
0
#3
Hallo,

die 490 dürften der Nettopreis sein. Mein Berlingo hat von Citrön im Jahr 2004 als Garantieleistung neue Batterien bekommen. Bei Citrön kostet das 17000 Euro.

Guten Kauf !

Matthias Bähr

www.elektromobil-dresden.de
 

LukasG

Neues Mitglied
25.02.2006
0
0
#4
Hallo,
sind bei dem Citroen Berlingo wenigstens die leeren Batteriebehälter vorhanden?
Ich fahre seit Dezember ´05 einen Citroen Saxo Electrique, den ich aus Kostengründen auf Blei-Gel-Batterien umgebaut habe. Hatte ihn mit defekten Originalbatterien erstanden. (Das übliche Separatoren-Problem, mit Zellenschlüssen)
Die von mir eingebauten Blei-Gel-Batterien haben übrigens gleiche Abmessungen
wie die originalen NC-Batterien und sind gleichfalls an den Kühlkreislauf angeschlossen.
Gruß
Lukas Gäbel
 

Sascha_W

Aktives Mitglied
23.04.2006
346
0
#5
Werde morgen mal bei dem Anbieter anrufen und weiteres in Erfahrung bingen.
Das Umrüsten auf BleiGel scheint mir die einzige Alternative zu sein.
Wo liegen denn da die Kosten / kann die vorhandene Technik - soweit funktionsfähig - weitergenutzt werden (Ladegerät) ?
 
E

eddy

Guest
#6
Hello Lucas

Ich benutze 3 roten Hawker SBS60 60AH oder SBS11 100Ah zum Testen

die haben keinen Kuhl kreislauf aber +/- selbere Abmessungen

Welche benutzen Sie der Bau- Gleich sind !!!

Achtung Das Gewicht ist grosser und dann ist der hintere Kiste nicht Stark genugend.
gruss
 

Heinzz

Mitglied
30.09.2005
76
0
#7
Hallo,
guckst Du mal bei eBay, da verkauft immer wieder jemand neue 6V180Ah Blei-Gel von Sonnenschein mit Wasseranschlüssen für 100,- euronen das Stück.(Link find ich grad nicht). Auch größere Mengen.
Hab grad die Tage irgendwas von gelesen das sich div. Parameter auf Blei-Batts umstellen lassen. Wenn ich wieder "drüberstolpere" schick ich es Dir.

Gruß

Heinz


Wär ja schade drum...
 

LukasG

Neues Mitglied
25.02.2006
0
0
#8
Hallo,
ich habe die Blei-Gel-Akkus seit Dezember ´05 im Test und lade sie seitdem mit dem eingebauten Ladegerät wider aller Herstellerangaben mit Ladekennlinie für NC-Batterien! Theoretisch ist dieses Ladeverfahren für Blei-Gel-Akkus das blanke Gift, da die zulässige Ladeschlußspannung (7,5 V pro 6 Volt Block) gegen Ende der Hauptladephase und am Ende der Gesamtladung, wenn auch nur für kurze Zeit, überschritten wird. Besonders kritisch wird es dann noch nach ca. jeder 10. Ladung, wenn eine Ausgleichsladung erfolgt. In der Praxis habe ich jedoch bis jetzt nach ca. 6000km Fahrleistung noch keine Verschlechterung der Batterien festgestellt. Bei den jetzt endlich ansteigenden Temperaturen komme ich mittlerweile auf eine Reichweite von ca. 70km! Bei Minusgraden waren es in etwa 50km.
Ich habe mir allerdings eine elektronische Batterieüberwachung in das Fahrzeug eingebaut, die mir gestattet, die Spannung jedes einzelnen Blocks zu kontrollieren.
Interessant wäre es für mich zu wissen, ob es möglich ist, die Software des Saxo-Ladegerätes auf eine I/U-Ladekennlinie für Blei-Gel-Batterien umzuprogrammieren.
Bei Bedarf könnte ich für Versuchszwecke solche Blei-Gel-Batterien kostengünstig abgeben.
Gruß Lukas Gäbel
 

LukasG

Neues Mitglied
25.02.2006
0
0
#9
Hallo Eddy, hallo Heinzz,
ich verwende Blei-Gel-Akkus, die vermutlich aus einer Nullserie stammen.
Sie waren ursprünglich für PSA-Fahrzeuge gedacht, kamen dort aber nicht in die Serienfertigung. Die Akkus passen exakt in die vorhandenen Batteriebehälter! Nur die Schlauchverbindungen und die Polbrücken müssen modifiziert werden.
Die genannten Batterien 6v/180Ah über Ebay dürften in die Batteriebehälter mit Sicherheit nicht hineinpassen! (Doppelte Kapazität = doppelte Abmessungen)
Das größere Gewicht der Bleiakkus (19kg gegenüber 14kg pro Originalblock) wurde natürlich berücksichtigt.
Gruß Lukas
 
E

eddy

Guest
#10
Gruss

Konnten Sie auch mitteilen welche der Firmename das ist und ENGINE dieser batterien und wiefiel das kostete fur 10 stuck zum beispiel.

Beim nicads kan die Endeladung spannung bis 8.15 volt gehen.die Ah stunden werden gezahlt ,der spannung ist nicht zu wichtig wie beim Blei.
Da nicad lader oft verbrennen gibt grossen Schwierigkeiten die Schaltbilder zusammen zu stellen .Im Bordeaux hat ein dealer gesagt er hat Schaltbilder aber er hat kein kopies machen wollen obwohl ich im 100 euro bot.

Der lader besteht aus zwei teilen.Von primar teil habe ich 1/2teil aber alles ist gesteuert mit ein computer.Ich schicke Sie etwas aber das ist nicht finalisiert.
 

LukasG

Neues Mitglied
25.02.2006
0
0
#11
Hallo Eddy,
die von mir verwendeten Batterien stammen vermutlich, wie schon geschrieben, aus einer Nullserie und sind auf dem freien Markt nicht bzw. nicht mehr erhältlich. Sie haben die gleichen Abmessungen wie die Saft-Akkus. Es sind 6 Volt-Blöcke mit einer Kapazität von 95 Ah. (C5)

Gruß Lukas G.
 

Heinzz

Mitglied
30.09.2005
76
0
#12
Hallo Lukas,

auf die Maße und das Gewicht habe ich nicht geachtet. Hast recht, passt nicht...

Zu den Ladeparametern des Steuergerätes bzw Ladegerätes:
Hab leider bislang nicht gefunden wo ich mal was von der Verwendung von Bleibatts gelesen hatte.
Fakt ist allerdings daß das Steuergerät einen EEPROM besitzt in welchem u.a.der Batterietyp (nur Ni-Cd mit normaler- u. erhöhter Wasserkapazität), die Ladekennline und der Eingangsstrom gespeichert sind.
Hab Dir hierzu eine Mail geschickt, sodaß Du dir selbst ein Bild von machen kannst.

Gruß

Heinz
 

Sinus

Mitglied
16.05.2005
53
0
#13
Hi,

soweit ich das im Kopf habe, kann man am 55poligen Stecker der Box eine Brücke machen und hat dann Blei.

Pin 51 Eingang NiCd / Blei (Brücke zu +12V für Blei)

 

Sinus

Mitglied
16.05.2005
53
0
#14
Hallo,

Nachtrag, der + 12V Anschluss des Steckers ist Pin 38.

Habe ich nur aus den Unterlagen, nicht getestet, da ich funktionierende NiCd habe :)

 

LukasG

Neues Mitglied
25.02.2006
0
0
#15
Hallo Jürgen,
deine Mitteilung ist ja vielversprechend, vielen Dank dafür!!! Ich werde es so schnell wie möglich ausprobieren. Interessant ist es, ob die zu erwartende Umprogrammierung über den Diagnosecomputer, welchen ich zur Verfügung habe, angezeigt wird. Demnach müßte ja die Software der Ladecharakteristik für Blei-Batterien im System schon vorhanden sein. Also, ich bin sehr gespannt, was mich erwartet.
Nochmals vielen Dank! Ich werde vom Ergebnis auf jeden Fall berichten.
Gruß Lukas (Begeisterter Saxo-Electrique-Fahrer)
 

Sascha_W

Aktives Mitglied
23.04.2006
346
0
#16
Danke für Dein angebot üner die Bleiakkus.
Leider war, jetzt nachdem die Akkufrage geklärt ist, das Fahrzeug schon verkauft :-(

Könnte mich in den Hintern ... aber war auch ein recht stolzer Preis

Bleibe aber am Ball / auf der Suche.

Danke nochmals
 

Anmelden

Neue Themen