Akku smart laden

Tuppa

Neues Mitglied
12.05.2022
27
Da ich hier im Forum nun schon viel über Ladeproblematik und wie behandle ich die Akkus am besten nachgelesen habe,
Würde ich gerne das laden möglichst smart gestalten. Ich habe zu Hause einen iobroker am laufen und dazu noch etwas Balkon pv usw. also möchte ich meinen erzeugten Strom möglichst gut selber verbrauchen. Das eigentliche Lademanagement des El will ich dabei aber nicht ändern so daß es immer an einer Steckdose funktionieren soll wenn es Mal sein muss.

Dazu habe ich überlegt einen wemos D1 Mini in den El zu pflanzen der dann mit dem io Broker kommuniziert und je nach Zustand und was gewünscht ist die Ladegeräte und Akkuheizung ein und ausschaltet.

Dazu würde ich einmal die Spannung der lipos abgreifen um bei gewünschten % das laden ab zu schalten um die Akkus zu schonen.
Dann würde ich noch ein paar temp. Sensoren zwischen den lipos verteilen um ggf. Die Batterieheizung ein zu schalten wenn es nötig ist oder bei zu hoher Temperatur das laden zu unterbrechen bzw. Die Spannung komplett ab zu schalten. Koppeln würde ich das so das der wemos immer nur läuft wenn der El an der Steckdose hängt da er auch schon ein bisschen was zieht mit dem WLAN.

Was würde aus eurer Sicht noch Sinn machen? Innenraumheizung mit dem fön wäre noch denkbar.

Oder ist das alles Schwachsinn?

Als kleine. Sicherheitsaspekt könnte man sich auch noch wenn was schief läuft ne Nachricht schicken lassen oder ne hupe (nicht die vom El)einschalten dann weiß man das was nicht stimmt bevor die Bude abfackelt. Oder man bekommt eine Nachricht die sagt Auto ist voll und warm oder sowas. Der Phantasie sind erstmal keine Grenzen gesetzt.
 

Kamikaze

Aktives Mitglied
Innenraumheizung mit dem fön
Mach das bitte nicht.
Das ist ein Brand, der nur darauf wartet zu passieren.
Wenn schon, dann nimm einen Heizlüfter mit Umkippsicherung - der schaltet wenigstens ab, wenn was nicht passt.
Generell ist jedoch fraglich, was dir so eine elektrische Standheizung bringen soll - immerhin ist das EL ja bauartbedingt nicht besonders dicht und spätestens beim öffnen der Haube ist die gesamte warme Luft aus dem Inneren komplett entwichen.

Zum Thema solares laden:
Wer spielen will, der kann mit Smartmetern, Computern und "smarten" Steckdosen sicherlich tolle Dinge tun.
Faktisch ist aber der erwartbare Gewinn daraus der Lerneffekt und die gesammelte Erfahrung, denn das nötige Equipment (die Arbeitszeit klammere ich mal aus) ist mit großer Sicherheit teurer, als der eingesparte Strom innerhalb 10-20 Jahre sein wird.
Daher rate ich zum KISS-Prinzip:
Zeitschaltuhr (kosten nur ein paar Euros online) an die Ladesteckdose, und auf die Zeiten eingestellt, zu denen üblicherweise die Sonne scheint (also PV-Strom produziert wird).
Für größere Fahrzeuge und PV-Anlagen wird das Thema solares Laden, bzw. "Überschussladen" dann natürlich immer interessanter, wobei auch hier alleine mit einer Zeitschaltung bereits nahe am Optimum gearbeitet werden kann, und diese Steuermöglichkeit haben nahezu alle Wallboxen inzwischen serienmäßig an Bord. :)
 

Tuppa

Neues Mitglied
12.05.2022
27
Es geht nicht alleine darum den Solarstrom effizient zu nutzen sondern hauptsächlich um das laden der Akkus etwas besser zu regeln ansonsten würden die ja immer voll werden und so konnte man bei 80 Prozent sagen es reicht und hatte gleichzeitig eine Überwachung drinnen. Der wemos kostet keine 5 Euro und der Rest ist ja soweit vorhanden. Smart Meter usw. Werden ja schon ausgelesen und ein paar Dinge im Haus gesteuert wie ein Flaschenkühlschrank auf der Terrasse Waschmaschine Klimaanlage usw.
 

Kai_aus_Krefeld

Mitglied
03.09.2018
143
Krefeld
Ich kenne jetzt den original Lader nicht, aber üblicherweise wird ja eine Ladeschlussspannung eingestellt. Wenn man diese Spannung so wählt, das es zu 80% voll ist, dann wäre es egal wie lange der EL dranhängt.

Aber ich gebe Dir recht, dem EL bei erkannten PV Eintrag zu laden wäre mit einer Funksteckdose leicht machbar.

Ich hab eine Zeitlang sogar einen Heizlüfter im EL verwendet damit die Scheibe morgens Eisfrei war. An eine Innenheizung ist nicht zu denken. Die Wärme ist ruck zuck weg
 
  • Like
Wertungen: Kamikaze

Kamikaze

Aktives Mitglied
Ich kenne jetzt den original Lader nicht, aber üblicherweise wird ja eine Ladeschlussspannung eingestellt. Wenn man diese Spannung so wählt, das es zu 80% voll ist, dann wäre es egal wie lange der EL dranhängt.
Genau so mache ich das momentan.
Bei meinem 12S-System entspricht ein SOC von 80% etwa 40,5-40,7V.
Mein Garagenlader macht diese Endspannung und setzt damit ganz von alleine die 80%-Ladung um, während der "dumme" Lader unterm Sitz (bei mir nicht original) nicht einstellbar ist und die Batterie mit 43,2V randvoll ballert.
Ob ich das ganze noch mit einer Zeitschaltuhr oder einer Funksteckdose noch smarter machen werde muss sich zeigen, aktuell glaube ich aber, dass mir dafür nicht langweilig genug ist.
Da baue ich stattdessen lieber noch ein paar Module irgendwo ans Haus oder in den Garten. Bringt mehr und tut nebenbei der Umwelt was Gutes.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Wertungen: Berlingo-98

Tuppa

Neues Mitglied
12.05.2022
27
Das habe ich schon fertig und Nu binn ich dabei den überschüssigen Strom auch umweltschonend ein zu setzen. Daher habe ich ja auch das El angeschafft. Ich denke ich werde das einfach Mal bauen und berichten bzw. Das hier vorstellen. Wenn aber jemand noch gute Ideen hat was man mit einbauen kann gerne Posten ich binn auch für jede Idee zu haben. Jedes neuere e Auto kann das würde ich behaupten also kann es nicht so schlecht sein. Und an der Ladeschlussspannung möchte ich nicht Rum drehen das ist mir am Ende zu fehlerbehaftet einmal vertan beim hochstellen wenn man 100% haben will und schon Schrötter man was. Wenn ich nun Mal gegenrechne was ein zusätzliches Ladegerät kosten würde liege ich da denke ich beim gleichen Preis wie für einen Raspberry mit allem scheiß den ich sonst noch brauche.

Aber wie bei allem kann man sich über Sinn und Unsinn streiten 😄
 

Christian s

Bekanntes Mitglied
28.10.2006
2.895
Du hast schon recht .ich finde die Ladung an den Solarertrag anzupassen schon sehr sinnvoll.
Ganz seltsam ist es irgendwelche Fahrzeuge mit einigen Kilowatt zu laden während gerade ein Wölkchen die Solaranlage beschattet und der ganze Strom aus Putins Gas kommt.
 

Kamikaze

Aktives Mitglied
Ganz seltsam ist es irgendwelche Fahrzeuge mit einigen Kilowatt zu laden während gerade ein Wölkchen die Solaranlage beschattet
Öhm... wir sind hier im CityEL-Bereich. Die Ladeleistungen sind idR. gering - ebenso wie die Kapazität der Batterien.
Für "große Autos" stimme ich dir zu - aber da gibt es inzwischen recht intelligente Wallboxen, mit denen man das gut steuern kann. Gleiches bei Großverbrauchern wie z.B. Wärmepumpenheizungen und Klimaanlagen.
Beim CityEL steht der erwartbare Nutzen eben in keinem Verhältnis zum Aufwand einer wirklich intelligenten Echtzeit-Steuerung - jedenfalls wenn man es nicht aus persönlichem Spieltrieb macht.
Böse gesprochen: Wenn deine PV bei Sonnenschein nicht automatisch dein CityEL-Ladegerät (typischerweise <1kW) mit versorgen kann, ist deine PV (viel) zu klein. :p

Nebenbei kommt auch bei einer