Adapter von Typ2 (Stecker) auf Schuko (Buchse)


AnirbasRe1234

Mitglied
11.05.2018
153
Hallo Ihr Lieben,

ich wollte Euch einmal fragen, was Ihr dazu sagt. Ist das etwas oder sollte man besser die Finger davon lassen ?


Liebe Grüße noch einmal und einen schönen Restsonntag

Eure Sonja
 

E. Vornberger

Aktives Mitglied
09.10.2006
554
Hallo, die Teile sehen ok aus. Im Typ 2 Stecker sind die paar wenigen Komponenten die man braucht verbaut. Nur das Kabel vom Typ 2 Stecker zur CEE-Dose sieht zumindest auf dem Bild dünn aus. Es sollten schon pro Ader 2,5 mm2 sein wenn der Stecker 3x16A verspricht. Steht das evt. irgendwo in der Produktbeschreibung?
Der Preis ist schon ein bischen hoch gegriffen. Die Einzelteile gibts viel billiger
 
  • Like
Wertungen: Kamikaze

Kamikaze

Aktives Mitglied
24.08.2020
421
Ich würde stattdessen lieber eineTyp2- Buchse mit dem CEE-Anschluss kombinieren. Dann braucht es dazu nur ein 08/15 Typ2-Kabel und die weitere Verwendung wäre frei wählbar.
Mir persönlich wäre das Typ2-CEE-Adapterkabel zu kurz fürs EL. Ich möchte sicherheitshalber alle nicht verriegelbaren Anschlüsse im inneren des EL liegen haben (Wasser- und Vandalismus- bzw. "Scherzkeks-Schutz).
Die Typ2 auf Typ2-Ladekabel sind inzwischen Standardware und relativ billig. Einen Adapter von Typ2-Buchse auf CEE habe ich aber noch nirgends gefunden.
Den dargestellten Adapter würde ich mir bei Bedarf (mit ausreichender Kabellänge selber bauen. Für 255€ bekommt man die Komponenten ganz easy (incl .längerem Kabel und ggf. dazugehöriger Kabelrolle).

Dazu:
Dieser Adapter unterstützt keine Mode 3 Kommunikation.
In einigen Fällen
(an vielen Ladestationen in Deutschland)
wird der Adapter an der Ladestation nach dem Ende des Ladevorgangs nicht automatisch entriegelt.
[...]
Eine Ladestation, welche lediglich die Ladesteckdose mit Verriegelung bereitstellt, stellt also (auch) ein Problem dar.
Aus der Artikelbeschreibung
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
3.232
91365 Reifenberg
Hallo Ihr Lieben,
ich wollte Euch einmal fragen, was Ihr dazu sagt. Ist das etwas oder sollte man besser die Finger davon lassen ?
Eure Sonja
Der Adapter von Typ2 auf CEErot könnte funktionieren. Der Adapter dreiphasig auf drei Schukodosen könnte problematisch sein wegen der angedeuteten Schieflast und dann der möglichen Überlastung des Nullleiters. Könnte, muss aber normalerweise nicht.

Ich habe mir dieses Papier mit den Erklärungen mal durchgelesen, um die tatsächlichen Gefahren einschätzen zu können, und kann teilweise Entwarnung geben, und zwar weil:

a) diese Überströme im Nullleiter nur bei stark verschmutzden, also nicht sinusförmigen Strömen vorkommen. Bei gutem Sinus gibts da kaum Probleme. Und Ladegeräte dürfen höchsten 5% "Verschmutzung" haben.

b) Wenn man eine Ader voll belastet mit 16A, so fließen im Nullleiter auch 16A. Alles ok.

c) Wenn man zwei Adern voll belastet mit je 16A, so fließen im Nullleiter auch 16A. Ergibt sich so durch vektorielle Addition. Also die zwei 120 Grad verschobenen 16A Vektoren addiert ergibt tatsächlich wieder nur einen 16A Vector. Und das ist der Strom durch den Nullleiter.

d) Drei Adern mit je 16A belastet ergibt im Nullleiter genau 0A. Läßt sich leicht errechnen, brauche ich hier nicht näher zu erläutern.

e) @ Wolle: Wenn Du Deinen Ladegeräten nicht traust und meinst, dass die zuviele Oberschwingungen machen, dann verlege einfach zwei Adern und zwei Nullleiter. Und falls Du noch mehr Adern benötigst: Es gibt 7adrige Kabel im Handel, musst ein wenig suchen.

Das mit den 2 voll belasteten Adern in einem Dreiphasensystem macht ja VW mit seinen UPs Drillingen und den ältern E-Golfs. Die laden alle mit 2 Phasen. Und das geht auch an einem Dreiphasensystem mit nur einem Nullleiter.
Also @ Bernd: Entwarnung. Kannst Deinen Mii problemlos mit mobilen Wallboxen an Industrie-Dreiphasendosen laden, ohne dass der Nullleiter wegschmort. Ich denke, dass die modernen Ladegeräte im Mii gut genug sind dafür und keine großen Oberschwingungen machen. Wann bekommt Du den Mii denn nun endlich?

Und noch eine Anekdote zum Schluss (auch und gerade für Wolle): So einen Adapter von Typ2 auf drei Schukodosen hatte ja jemand beim Stammtisch Oberhaid dabei. Dadurch konnten drei Fahrzeuge gleichzeitig je mit Schuko laden. Ging seinerzeit problemlos und reichte, nach dem Stammtisch wieder nach Hause zu kommen.

Ich hatte schon lange vor, mir einen solchen Adapter auch zu bauen, allerdings ein wenig modifiziert: Per kleinem Strommessgerät mit Durchsteckwandler messe ich auch den Strom durch den Nullleiter. Will einfach sehen, was passiert. Nur so zur zusätzlichen Sicherheit und Beruhigung. Hoffe nur, dass der Wandler die Oberschwingungen mit erfaßt, denn nur die können ja die Probleme verursachen.

Mit solarmobilen Grüßen, Roland
 
  • Like
Wertungen: Kamikaze

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
3.232
91365 Reifenberg
Hallo Ihr Lieben,

ich wollte Euch einmal fragen, was Ihr dazu sagt. Ist das etwas oder sollte man besser die Finger davon lassen ?


Liebe Grüße noch einmal und einen schönen Restsonntag

Eure Sonja
Unabhängig von funktionalen Bedenken laut vorigem Beitrag ist die Kombination gräßlich überteuert. Wenns irgend geht meide ich die großen amerikanischen Händler wie Amazon und ebay und bestelle direkt. Versuchs doch mal bei evalbo direkt.

Wobei ich nur den Typ2 auf CEErot Adapter kaufen würde. Das andere sind doch Standardteile aus jedem Baumarkt. Also alle Teile zusammen auf jeden Fall unter 30 Euro und ein wenig schrauben. Aber mit Adern-Endhülsen und verpressen. Ok, das Werkzeug dazu kost auch nochmal 3 oder 5 Euro oder so.

Gruss, Roland
 

Else

Mitglied
29.01.2021
121
97247 Eisenheim
Adapter mit Magnet funzt. Ein wenig Fummeln mitm Magneten, die Säule entriegelt etwas verstört.
Jedoch möchten die Betreiber nicht, dass mit Adaptern geladen wird. Steht so auf der Säule, und was draufsteht, is drin.
so ein Blödsinn. Haben die aber in die Spielregeln geschrieben.
Möglicherweise möchten die vermeiden, dass ... bei starkem Regen ein kurzer Adapter mit beregneter „Schnittstelle“ hängt.
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
3.232
91365 Reifenberg
Zusätzlich zum "Entriegeln" (das man ja noch über einen Magneten oder einen Schalter oder so hinbekommt) gibt es noch eine Funktion, die aber mit Adapter gar nicht geht. Daher wollen die Ladesäulenbetreiber sowas nicht.

Denn so ein Adapter entspricht nicht der Norm und den Vorgaben des Typ2 Ladens. Denn ein Ladegerät kann über diesen Adapter nicht per Pulsweitensignal runtergestellt werden. Das Auto zieht halt, soviel es will.
Wenns mal eng wird in der Stromversorgung könnte die Notwendigkeit bestehen, dass die Ladesäule runterregeln möchte. Passiert selten, aber passiert schon mal. Eine echte Regelung kann aber nur das Ladegerät im Auto machen. Die Ladesäule kann nur per Pulsweitensignal diesen Wunsch ans Ladegerät signalisieren. Geht natürlich nicht, wenn eine Schukoverbindung dazwischen ist.

Gruss, Roland
 
  • Like
Wertungen: Kamikaze

citicar75

Mitglied
13.08.2018
191
Ich habe mal in irgendeinem Silvester während des Stornierens an der Unität verkündigt bekommen, man solle doch neue Normen, Vorschriften usw. abwärtskompatibel gestalten,
... also das DVD Laufwerk kann auch CD‘s, mit der „Bleifrei“ Zapfpistole kann man auch mein
“Oldie-DDR“ Mopedchen betanken ... usw. und so fort. Nur an der hochmodernen TYP2 Ladesäule sind die Klassiker, wie unsere PSA‘ s (oder noch älter) vom Betreiber und vom Ladekartenausgeber mit seiner (mir unverständlichen) Blockierungsgebühr nicht gern gesehen ... Und die Schuko oder CEE Dose ist ja soooo was von falsch ...
Man könnte fast auf den Gedanken der geplanten Obsoleszenz (https://de.wikipedia.org/wiki/Obsoleszenz) kommen
Deswegen liegt in jedem der Familienelektrikoldies ein (äußerlich) normgerechtes und „spielmatzsicheres“ TYP2 Kabel, beidseitig verriegelt und der „Not-aus“ Taster ist unter der Ladeklappe und somit „Zentralverriegelt“. Funktioniert perfekt, trotz Schieflast und ähnlichem.
Für den Schnelllader im Kofferraum gibts den notwendigen Adapter, muß man eh dabei bleiben und das schnelle Laden beaufsichtigen.
Einige Säulen schalten die freie TYP2 Dose ab, wenn ein Kunde mit großem „Rohrdurchmesser“ saugt ... interessanterweise ist aber die (nicht mehr zulässige - äh nicht geförderte) Schukodose ( wenn noch vorhanden) nicht abgeschaltet ?
Und um die ganze Sache noch schmackhafter zu gestalten werde ich mir noch ein (scheinbar) normgerechtes TYP2 Ladekabel fürs 46 jährige CITICAR ? basteln

94CECCA8-2F3F-4848-A3BC-62F523C00387.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Wertungen: Horst Hobbie

kojak

Neues Mitglied
09.04.2021
3
Grüße Euch, ich will mir einen Adapter für mein E-Bike bauen, finde allerdings nirgendwo die Werte für einen Reed Öffner.
Ich habe bei Reichelt einen gefunden und frage mich ob der zu schwach beseitet ist: Reed-Sensor, 180 V, 0,5 A, Öffner,
denn auf der Steuerseite kann ja kein allzu großer Strom fließen. oder kann mir jemand einen anderen empfehlen, Schalter oder Taster finde ich schlecht weil jeder mit etwas Fummelei den Adapter mitnehmen kann Schlüssel mag ich nicht und den Magneten hat nicht jeder dabei und wo der in dem Stecker ist muss man suchen.,
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
3.232
91365 Reifenberg
Der von Dir erwähnte Reed-Sensor sollte gehen. Es ist ja "nur" eine Steuerleitung. Da fließt wirklich nicht viel Strom.

Eine weitere Lösung wäre ein hier vielfach schon erwähntes fertiges Kabel z.B. von evalbo (günstigste Angebot, das ich gefunden habe):

Und ich persönlich brauche für meine "alten" E-Fahrzeuge (CityEl, Hotzenblitz) ja auch noch solche Ladekabel - wenn ich denn mal an öffentlichen Stationen laden will. Ich werde aber ein normales Typ2 Ladekabel nehmen und die Abschaltung an der Autoseite verwirklichen. Nicht im Stecker, an den jeder rankommt, sondern am oder in meinem E-Auto. Find ich einfach sicherer und eleganter.

Alternativlösung: gleich einen verkürzten Typ2 Stecker nehmen. Der kann keine Verriegelung. Da kann keine Ladesäule Deinen Stecker festhalten. Aber das Problem bzw. die Lösung mit der Stromabschaltung bleibt und sollte genauso wie oben beschrieben verwirklicht werden.

Mit solarmobilen Grüßen, Roland
 

p.hase

Aktives Mitglied
04.03.2012
1.266
kann man für einen TYP2-Schuko-50cm Adapter auch nur den 220 Ohm (32A) Widerstand einbauen und die Ladung mit der Karte wieder unterbrechen? Zusätzlich würde ich die "Nasen" abdremeln, falls die Säule nicht abbrechen will.
 

kojak

Neues Mitglied
09.04.2021
3
Der von Dir erwähnte Reed-Sensor sollte gehen. Es ist ja "nur" eine Steuerleitung. Da fließt wirklich nicht viel Strom.

Eine weitere Lösung wäre ein hier vielfach schon erwähntes fertiges Kabel z.B. von evalbo (günstigste Angebot, das ich gefunden habe):

Und ich persönlich brauche für meine "alten" E-Fahrzeuge (CityEl, Hotzenblitz) ja auch noch solche Ladekabel - wenn ich denn mal an öffentlichen Stationen laden will. Ich werde aber ein normales Typ2 Ladekabel nehmen und die Abschaltung an der Autoseite verwirklichen. Nicht im Stecker, an den jeder rankommt, sondern am oder in meinem E-Auto. Find ich einfach sicherer und eleganter.

Alternativlösung: gleich einen verkürzten Typ2 Stecker nehmen. Der kann keine Verriegelung. Da kann keine Ladesäule Deinen Stecker festhalten. Aber das Problem bzw. die Lösung mit der Stromabschaltung bleibt und sollte genauso wie oben beschrieben verwirklicht werden.

Mit solarmobilen Grüßen, Roland
Vielen Dank für die Info, ich denke die Frage heute habe ich eine Seite gefunden wo die Steuerung exakt beschrieben ist:


Viel Spaß beim basteln.
 

Else

Mitglied
29.01.2021
121
97247 Eisenheim
Wenn die Verriegelung am Stecker nicht greifen kann, weil die Vorrichtung am Stecker fehlt, kann halt jeder den Stecker während des Ladens ziehen. Magnet fummeln zur Entriegelung kann auch jeder, der davon weiß und einen Magneten zur Hand hat.
 

Sascha Meyer

Bekanntes Mitglied
18.05.2007
3.837
N´Abend.
Elke heisst Else.
Gemeint sind vermutlich DIY-Adapter mit Schalter, Magneten etc..

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha
 

Else

Mitglied
29.01.2021
121
97247 Eisenheim
Erklärungsversuch "Manipulierter Adapter": Eine druch mechanischen/technischen Eingriff veränderte Schnittstelle ...

Wenn Du an einem geprüften Gerät Veränderungen vornimmst, manipulierste Du das Gerät. Es müsste normalerweise von der Prüfstelle neu geprüft werden, sodaß die Manipulation von der Prüfstelle abgesegnet würde. So würde aus einer Manipulation eine technische Veränderung
 

Else

Mitglied
29.01.2021
121
97247 Eisenheim
Versuchen wirs mal so: "Manipulationen" verändern die technischen Möglichkeiten, manche erweitern, manche beschränken. - Ich weiß jetzt nicht, ob ich Deine Nachfrage wegen dem "nicht verstehen" des Begriffes "manipulierter Adapter" so bierernst nehmen soll. Eigentlich versteh ich Deinen Einwand nicht. Aber egal, wenn man will, wird man verstehen, was ich geschrieben habe.
Prooosch.
 

Anmelden

Neue Themen

Adblock ?

Wir verstehen, dass Werbung nervig sein kann!

Der Adblock macht einen großartigen Job bei der Blockierung von Anzeigen, aber er blockiert auch nützliche Funktionen unserer Website. Für die beste Website-Erfahrung deaktiviere bitte deinen AdBlocker.

Alternativ wird die Meldung wird nicht mehr angezeigt, wenn du angemeldet bist.
Als Mitglied kostenlos registrieren
Login für Mitglieder

Ich habe meinen Adblock deaktiviert!