Abmessungen Think-City Ladestecker

rundekugel

Neues Mitglied
26.12.2021
3
Hi,
ich wollte einen Think-City A309 mit Zebra-Batterie ohne vorhandenes Ladegerät testen, ob er noch Strom annimmt, bevor ich ihn kaufe.
Dazu wollte ich ein provisorisches Ladegerät bauen. Vielleicht passen ja die Hülsen aus einem CEE-Stecker? Nun meine Frage:

Kann mir jemand die Durchmesser der Steckerstifte nennen?

Danke im Voraus!

rundekugel

Hinzugefügt: A309 mit Zebra-Batterie
PS: das Auto ist weit weg, sonst würden ich selbst messen.
 
Zuletzt bearbeitet:

schelle63

Mitglied
08.06.2010
82
Moin Rundekugel, welches Modell? A266 oder A309? Zebra-Batterie?
Ein Foto vom Stecker würde auch helfen.
MfG
Markus
 
Zuletzt bearbeitet:

Jens-Uwe Runge

Neues Mitglied
22.06.2007
43
Lübeck
Ich nehme an, du meinst den Netzanschluß des A306 (Das Ladegerät ist im Wagen eingebaut, meinst du vielleicht das ICCB vulgo "Ladeziegel"?). Der hat einen 4poligen Stecker der CEE-blau-ähnlich ist. Der wurde in England von der Firma Lewden hergestellt und ist neu praktisch nicht mehr erhältlich. Die Stiftdurchmesser habe ich an meinem Wagen mit 6,3mmm für L und N, 7,4mm für PE und 3,5mm für CP gemessen, da passt also nichts zum "normalen" blauen CEE-Stecker. Falls die Substanz des Wagens das noch hergibt, würde ich den Einbaustecker auf Typ2 umbauen. Allerdings ist bei einer ZEBRA-Batterie im Think nach meiner Erfahrung mittlerweile mit deren relativ baldigen Ableben zu rechnen.
Übrigens zieht der A306 am Netz auch Strom für die Batterieheizung, ob er noch lädt, erfährt man dadurch noch nicht.

Viele Grüße,
Jens-Uwe
 

rundekugel

Neues Mitglied
26.12.2021
3
Vielen Dank, die Informationen hab ich sonst nirgendwo gefunden.
Und: ja, Zebra-Batterie. Und wenn das tatsächlich so ist, dass die bald kaputt sein wird, dann spare ich mir den Aufwand vielleicht besser. Dann vielleicht doch keinen Think kaufen, ausser man hat viel Zeit zum Basteln.
Eine originale LiIon Batterie wird ja auch nicht mehr viel hergeben, oder ?
 

Jens-Uwe Runge

Neues Mitglied
22.06.2007
43
Lübeck
Bei den ZEBRA-Batterien muß man berücksichtigen, dass der Hersteller mal eine kalendarische Lebensdauer von ca. 7 Jahren angegeben hat. Dazu kommt der monolithische Aufbau, der keine Reparatur einzelner Zellen vorsieht. Beim typischen Fehlerbild "interner Isolationsfehler" ist dann schon bei einer Zelle Schluß und die gesamte Batterie zu tauschen.
Im Vergleich dazu sind die Lithium-Thinks anscheinend etwas robuster. In meiner weiteren Umgebung sind noch 2 regelmäßig im Einsatz. einer davon dürfte bereits die 100000km geknackt haben. Die Li-Batterie von Enerdel hat zwar auch ihre Macken, ist aber durch ihren modularen Aufbau im Prinzip wesentlich wartungsfreundlicher.
Die 3. Variante für Hardcore-Schrauber ist die Umrüstung auf gebrauchte Li-Zellen aus dem Nissan Leaf. Mit neuem BMS und Schützen artet das aber in Arbeit aus.

Jens-Uwe
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge