500 Meilen pro Gallone

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Der Verbrauch bei 140 ist ja enorm niedrig, der Wirkungsgrad des Motors muß deutlich über 35 % liegen, denn wir reden ja über Liter Benzin und nicht kg.
Das wusste ich auch noch nicht, dass endlich die Zusatzaggregate von energiefressenden Keilriemen befreit werden.
 

Herbert Hämmerle

Aktives Mitglied
13.12.2004
1.140
Richard Scheffenegger schrieb:

Wegen des Verbrauchs: Wenn man konstant in der Ebene mit 140
km/h dahinfährt, dann braucht der Prius 1 etwa 5,9 bis 6,1
l/100 km (hängt dann von Temperatur und Wind ab). Der Prius 2
wird da etwas sparsamer sein, da die Karosserie etwas
schnittiger ist.
Über die Verbrauchswerte des Prius gibt es stark streuende Angaben.
Mich würde interessieren, was der Prius 2 im Mischbetrieb, d.h. ca. 50% Stadtverkehr, 30% Landstraße mit max. 80-90km/h und 20% Autobahn mit 130km/h verbrauchen würde.

Bei der Ralley 21 in Basel hat jemand auf einem 10km-Rundkurs in städtischem Gebiet mit dem Prius einen Verbrauch von 2,8l/100km erzielt. Der schlechteste Wert bei diesem Bewerb lag bei 5,6l/100km, auch auf Prius !

http://www.rallye21.ch/fileadmin/redaktion/samstag/Energiestadt.pdf
http://www.rallye21.ch/fileadmin/redaktion/samstag/Final_A4.pdf
http://www.rallye21.ch/fileadmin/redaktion/samstag/Prominente_Prius.pdf

Interessant...
Wenn sich im Alltag (ohne Autobahn) ein Verbrauch von ca. 3,5 l/100km erzielen
ließe, dann ist der Prius meine erste Wahl.

Derzeit besteht meine Hybridlösung aus cityel und Golf III TDI 90PS :)

 

Richard Scheffenegger

Neues Mitglied
17.10.2006
1
Herbert Hämmerle schrieb:

Über die Verbrauchswerte des Prius gibt es stark streuende
Angaben.

Mich würde interessieren, was der Prius 2 im Mischbetrieb,
d.h. ca. 50% Stadtverkehr, 30% Landstraße mit max. 80-90km/h
und 20% Autobahn mit 130km/h verbrauchen würde.
Die einzig in dieser Hinsicht relevanten Zahlen sind die offiziellen Verbrauchswerte . Hier wird sowohl auf die Umgebungstemperatur, Luftfeuchtigkeit, Batterieladezustand und exakt reproduzierbare Fahrbedingungen Rücksicht genommen. Wie weit sich dann der persönliche Verbrauch davon unterscheidet, hängt ganz vom Fahrstil ab.

Bei der Ralley 21 in Basel hat jemand auf einem 10km-Rundkurs
in städtischem Gebiet mit dem Prius einen Verbrauch von
2,8l/100km erzielt. Der schlechteste Wert bei diesem Bewerb
lag bei 5,6l/100km, auch auf Prius !
Ok, also Wetterbedingungen waren zumindest gleich. WIe sah es mit dem internen Zustand der Fahrzeuge aus? Kaltstart, Warmstart, Batterieladezustand, ...

10 km ohne Rücksicht auf diese Parameter zu nehmen, sind definitiv zu kurz um vernünftige Vergleichswerte zu bekommen. Ich schätze, derjenige mit dem besten Verbrauchswert hat nicht nur optimales Handling (Beschleunigen im besten Lastpunkt, Feathering des Gaspedals um möglichst lange elektrisch dahinzugleiten) bewiesen, sondern ist auch mit heißem Motor sowie geladener Batterie gestartet - und Klimaanlage war ausgeschaltet.

Wenn man mit kaltem Motor, Klimaanlage ein und "leerer" Batterie startet, kann ich mir auf 10 km auch noch höhere Verbräuche vorstellen, als hier der letztplatzierte hatte!

Interessant...
Wenn sich im Alltag (ohne Autobahn) ein Verbrauch von ca.
3,5 l/100km erzielen
ließe, dann ist der Prius meine erste Wahl.
Ohne CHS / Motorvorwärmung bzw offline laden der Batterie wirst du das nicht schaffen. Und wenn deine Wegstrecke nur bis zu 10 km sind, die du jeweils nach einem kaltstart zurücklegst, werden wohl eher Werte zwischen 5 und 6 l/100km herauskommen.

Für Normalsterbliche ist imho der einzig reproduzierbare Fahrzustand ein konstantes Dahinfahren auf der Autobahn - und hier geht der Luftwiderstand bei steigender Geschwindigkeit signifikant mit ein.

Beim Windschattenfahren hinter einem LKW und 80 km/h (aber welcher LKW fährt schon so langsam ;) ) kommt man mit dem P1 auf knapp 3 +- 0,2 l/100 km, P2 wahrscheinlich noch etwas weniger.

Wenn man "frei" mit ca. 92 km/h fährt, sind es 4,5 l/100km und bei 140 km/h genannte 6,1 l/100km...

Richard
 
K

Karl

Guest
Hallo Richard,
Dein Beitrag bringt es auf den Punkt !

Nichts gegen den Prius, der alte ( Toyota) Carina -Combi meiner lieben Ehefrau ( ich fahre selbstverständlich nur elektrisch) braucht im Urlaub auch unter 7 l mit Klima und Dachkoffer und ( über-) voller Beladung- Landstaße 100 km/h Autobahn 130 km/h.

Da wird der Prius kaum weniger brauchen, er ist ein eigentlich ein Stadtauto, dafür wären aber rein elektrisch betriebene Kisten langfristig vernünftiger, wenn denn das Batterieproblem sich langsam lösen würde.

Sonnenelektrische Grüße

Karl
 

Herbert Hämmerle

Aktives Mitglied
13.12.2004
1.140
Richard Scheffenegger schrieb:

...wenn deine Wegstrecke nur bis zu 10 km sind, die du jeweils nach einem kaltstart zurücklegst, werden wohl eher Werte zwischen 5 und 6 l/100km herauskommen.

Wenn man "frei" mit ca. 92 km/h fährt, sind es 4,5 l/100km
und bei 140 km/h genannte 6,1 l/100km...
Richard
Dann ist meine Kombination doch nicht so schlecht:
Mit dem cityel fahre ich die extremen Kurzstrecken - 4x4,5km/Tag und auch fallweise Strecken bis ca. 25-35km, seltener längere Strecken mit Zwischenladung.
Damit verbrauche ich im Schnitt 7,5kWh/100km

Für längere Strecken oder mehr Personen bzw. Fracht ist der Golf da.
Abgesehen davon fahre ich recht gerne mit der Bahn.

Bei dem erreiche ich bei konstant 100km/h auch einen Verbrauch von ca. 4,5l Diesel/100km bzw. gute 6 l/100km bei 130km/h

Wenn eine Neuanschaffung erforderlich ist, wird der Prius sicher in der engeren Wahl sein.

 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Die Kiste ist ja mordsmäßig schwer. Sicherlich auch, weil der Motor noch zu stark ist und sicherlich haben die Toyotas kein vernünftiges Leichtgewicht-Motorgehäuse für einen großvolumigen Zweizylinder, der bei der Atkinsonsteuerung ja nie voll belastet wird. Das kann sich wohl noch sehr ändern, vor allem, wenn bei einer zweiten, energievolleren Pufferbatterie der Motor nur im Ein-Ausbetrieb läuft und praktisch kaum Regelung benötigt. Alles in Vorwärtsregelung ohne Lambdasonde...
Soch ein Motorgenerator von vielleicht 30 kg Masse auf unsere Elektroautos geschnallt, reicht dann vollauf, auch ohne Hänger. Wobei ich den Schwerpunkt ganz auf den elektrischen Betrieb und Verbannung des Koffers in die Garage verlegen würde, wo er dann wieder das Elektroauto lädt und gleichzeitig das Haus mit warmem Wasser und Wärme versorgt...Übrigens, ein Atkinson eignet sich auch für den Zweitaktbetrieb. Siehe Z-Motor bei
www.aumet.fi.
Ich habe Pläne, die etwas verwandt sind mit deren.

Aber, zunächst geht es mir nur darum, dass die elektrische Seite klappt.
Manfred, vergiß nicht, die Geranien zu gießen, auch, wenn es gerade noch geregnet hat! Bist Du das, der immer für so viel Wasser zur Stromerzeugung betet?

Grüß Gott und er fülle Dir Scheun und Fass!
Kannst Du auch schwimmen?
Bernd, auf einer vom Wasser umflossenen Halbinsel (das ist die nichtbayrische Seite Düsseldorfs).
 

Herbert Hämmerle

Aktives Mitglied
13.12.2004
1.140
Manfred schrieb:

Hallo hier immer noch im elektrischen Forum mit fossiler
Energie (glaube das uns Roland bald Dampf macht)
Um beim elektrischen Teil (dem des Prius) zu bleiben:
Ich hoffe, es gibt irgendwann mal ab Werk die Option mit höherer rein elektrischer Reichweite, ohne daß "Tuning"-Firmen für teures Geld eingreifen müssen.

Dann fiele das ganze Problem mit höherem Verbrauch und Emissionen bei kaltem Verbrenner weg.
Mit einer Reichweite von 25km wäre hier schon viel erreicht.

 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
Gestern hab ich mit Richard noch ausserhalb ein bisserl gemailt.

Einer meiner Wünsche an die elektrisch Reichweite waren so zwischen 20 bis 30 Km.
Sogesehen würden mich Herberts 25 vollzufriedenstellen (Nach München Stadtmitte rein und wieder raus)
noch ein sparsamer Diesel dazu (max 3 l in der Unteren Mittelklasse) wie eventuell der
http://auto-presse.de/concept-news.php?action=view&newsid=7024
da die unter den neuen Chef hoffentlich was tun.

Der Link ist mit Harnstoff Diesel NO x Reduzierung und das noch mit Hybird dan würde ich ihn trotz seiner
gewöhnungsbedürftigen Form kaufen. Was ich aber auch bei anderen Firmen machen würde sofern sie ein
entsprechenden Hybriden anbieten würden (soll jetzt keiner Audi Duo erwähnen :mad: ).

Bernd von der preußischen Halbinsel was bedeutet bei den Finnen der Zusatz EGR? das gleiche wie SCR?
 

Herbert Hämmerle

Aktives Mitglied
13.12.2004
1.140
Folgende Überlegungen, wenn ich meine derzeitigen Fahrzeuge ersetzen müßte:

Für die Zukunft ist rigoroses Energiesparen DAS Gebot.
Diese Forderung würde das PowerTwike, gepaart mit vernünftiger Reichweite (ca. 130km), durchaus erfüllen.

Die Großraumvariante (weite Strecke, großer Laderaum, mehr Personen) könnte auch durch Carsharing abgedeckt werden.
Wenn man nachrechnet, was es kostet, ein eigenes Auto in der Garage stehen zu haben, durchaus sinnvoll, wenn auch etwas umständlich.

Diese Konstellation würde zumindest in meinem sozialen Umfeld (nur selten mehr als 2 Personen, Anfahrt zur Arbeit mit (E)-Fahrrad bequem möglich, Dienstreisen müssen lt. Arbeitgeber tunlichst mit Fahrzeug aus Firmenpool getätigt werden) durchaus genügen.

Der Besitz eines eigenen Autos ruft eben noch immer das "Schätzchen-Syndrom" hervor und wir sehen die übersteigerten Emotionalitäten rund ums Auto als normal, weil alltäglich an.

Sorry, wenn ich ins off-topic gerate, immerhin werden im Beitrag Twike und Flyer erwähnt :)

 

Richard Scheffenegger

Neues Mitglied
17.10.2006
1
Bernd Schlueter schrieb:

Der Verbrauch bei 140 ist ja enorm niedrig, der Wirkungsgrad
des Motors muß deutlich über 35 % liegen, denn wir reden ja
über Liter Benzin und nicht kg.
Das wusste ich auch noch nicht, dass endlich die
Zusatzaggregate von energiefressenden Keilriemen befreit
werden.
Der SFC des Atkinson Motors (1NZ-FXE) liegt bei rund 225 g / kWh im Optimalen Lastpunkt.

225 g Benzin.

Bei modernen, optimierten Dieselmotoren mit Euro 3 gehen rund 230-240 g/kWh drauf (siehe VW Datenblätter für TDIs)

Diesel.

Wenn der Diesel Euro4 oder vielleicht sogar Euro5 Abgaswerte erfüllen soll, dann wird das wohl wieder auf 250-260 g/kWh steigen.

Nachdem das Hybridsystem den Motor so gut wie immer (speziell bei konstanter Autobahnfahrt) im optimalen Lastpunkt hält, im gegensatz zu normalen Autos, deren Motore immer mehr oder weniger weit davon entfernt arbeiten müssen, kommt ein entsprechender Verbrauch heraus.

Afaik gab es 2002 einmal eine weltbewegende Newsrelease von ZF Sachs, die das aller erste rein elektische "Servo" Lenkungssystem auf den Markt gebracht hätten... Wie der Prius seit 1997 dann überhaupt gefahren ist, wenn er davor so ein Ding gar nicht eingebaut haben konnte...

Beim P 2 läuft auch der Klimakompressor bereits mit einem 3-phasen AC E-Motor, also auch dieses Aggregat ist dort komplett entkoppelt (was doppelt vorteilhaft ist, da auch eine Enkopplung zur VKM Drehzahl stattfindet), neben Bremskompressor und Lenksystem - Systeme, die bei einigen moderneren europäischen Autos (Mercedes) ja lange Zeit nicht so toll rein elektrisch funktioniert haben.
 

Richard Scheffenegger

Neues Mitglied
17.10.2006
1
Ab etwa 140 km/h Durchschnitt machen sich die höheren Verluste in der Transmission des Prius bemerkbar, ab da haben manche manuell geschaltete Diesel einen besseren CO2 Wert.

Nachdem diese Geschwindigkeit aber so gut wie überall illegal ist (Deutschland ist vergleichsweise verschwindend global betrachtet), kann man mit fug und recht behaupten, das Leistungsverzweigte Hybride in jedem Betriebsmodus weniger CO2 emittieren.

Ach ja, sind deine 130 km/h mit GPS gemessen, oder auf dem Tacho? Wenn es der Tacho ist, dann ist die tatsächliche Geschwindigkeit eher 115-120 km/h, und da wird der Prius so auf 5,5 bis 6 l/100 km kommen, einen windschlüpfrigen Dachkoffer vorrausgesetzt. ;)
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
Hallo Richard

Ich nehme zur Kenntnis Dir gefällt der Prius und für dein
Anforderungsprofil oder Anforderungsanspruch paßt er Dir.

Aber zu schreiben schneller als reale 120 darf man nicht fahren dann ist alles besser ist jetzt schon etwas nach Gunther Gabriel mit dem Hammer in der Hand.
(siehe http://forum.langzeittest.de/read.php?f=449&i=30&t=26 Diesel Bäh weil Bäh)

Gut solange man den Hammer in der Hand hat , schlägt man nicht zu, aber Du erhebst ihn mit dem Satz, 225gr Benzin, das bitte nochmal belegen.

Bei dem Satz der Diesel braucht in Zukunft 250-260gr muß ich Dir den Hammer wegnehmen weil das läst schon auf Raserei (nicht auf der Autobahn da ist der Prius zu langsam) schließen.

Jetzt nochmal zur Servolenkung der A2 (Baujahr 1999) hat natürlich eine elektrische das läst in leicht zu Tale gleiten. Nehme also an das ZF das Ding vor 1999 in der Schublade hatte.

Zur Klimaanlage und Prius, hab auf Priusseiten gelesen, ist also nicht von mir, wie intelligent die Klimaanlage genutzt wird.
Erst durch den Personenraum und dann zur Akkuklimatisierung (der eh schon gestreichelt wird, durch nur 20% Belastung, Cityels Akkus denken beim lesen dieser Zahlen über eine Gewerkschaft nach)
zwangsweise durch die Akkubox, was zu einer Meinung geführt hat das beim Prius wahrend des Fahrens die Fenster zu sein sollen?

Zu Deiner Meinung von Mercedes sog i nix (nur was funktioniert bei denen momentan schon richtig toll)

Grüße von einen Handwerker desen Handwerkszeug ein Hammer ist

p.s. Mir fällt aber als Vorschlaghammerargument warum wir hier und nicht im Offtopic sind, nur die Erwähnung des Cityels ein. :rolleyes:
 
K

Karl

Guest
Hallo Heinz,
guckst Du hier :
http://www.hybridcars.com/blogs/sans-suv/charge-it ,da :
http://autos.groups.yahoo.com/group/priusplus oder dort:
http://www.calcars.org/priusplusphotos.html

sonnenelektrische Grüße
Karl
 

Heinz Posch

Neues Mitglied
09.06.2006
0
Danke Karl,
sehr interessant.

Das Auto kommt aus Japan, die Verbesserung aus USA - na ja, wir Europäer dürfen immerhin zuschauen und wenn einer genug Geld hat, kann ers ja importieren.
Nein, nicht ungerecht sein, den Kangoo electroad muss man sogar nur aus Frankreich holen - irgendjemand wird dann schon auch den Service machen (der Renault Vertragshändler mag nicht).

Schöne Grüße,
Heinz
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Weitere 50kg Nicadakkus würden es schon ermöglichen, den Großteil der innerstädtischen Fahrten einer Durchschnittsfamilie alleine aus der Steckdose zu bestreiten, zwanzig km sind damit schon drin.
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
3.567
91365 Reifenberg
Servus Heinz,

bleiben zusätzlich zu den bereits angegebenen links noch folgende Antworten:

- was muss man da tun und was kostet es ?
Batterien einbauen, z.B. Valence Lithium Akkus mit rund 10 kWh, und elektrisch anpassen inklusive Batterieladegerät und Batteriemanagement.

- kennt jemand einen so umgebauten ?
Ja, ich, bin während des EVS21 in Monaco sogar mal mitgefahren. Die Leute aus Kalifornien hatten ihn gerade rechtzeitig für das Electric Vehicle Symposium in Monaco fertig bekommen, sind dann quer durch die USA nach Florida gefahren, dann per Schiff nach Le Havre, dann auf eigener Achse in die Schweiz und per Teilnahme an der Electric-Hybrid Ralley nach Monaco.

- wie weit käme der mit einer Voll-Ladung ?
Berichtet wurde über 100 km oder so.

Das besondere:
a) kann per Kabel vom Netz nachgeladen werden
b) die höhere Batteriekapazität ist für das Toyota Energiemanagement kein Problem
c) ist von einer kleinen Firma in Zusammenarbeit mit Valence Battery gemacht, und es sind Valence Saphion Lithium Akkus drin.
d) soll möglicherweise in Kleinserie gebaut und vermarktet werden.

Alle Infos mündlich während der Probefahrt in Monaco erhalten.

Gruss, Roland, bsm
Ich hatte übrigens am 5.9. in Dresden das Glück, von einem E-Auto Spezialisten im neuen Prius Modell durch Dresden gefahren zu werden. Ich bin schwer begeistert. Der Wagen ist innen sehr schön, und besonders das leise und ruhige Fahren hat mir gut gefallen. Einfach ein tolles Auto.
 
K

Karl

Guest
Hallo Roland,

und hier noch ein Übersichtsartikel:
http://www.spectrum.ieee.org/print/1572

:cheers: heid werd ozapft ! :cheers:

Karl
 

Heinz Posch

Neues Mitglied
09.06.2006
0
Ich bin sicher, dass der Weg zum sauberen Individualverkehr zu einem guten Teil über Benzin/Elektro-Hybrid-Fahrzeuge führen wird und halte daher diese Entwicklung für besonders beachtenswert.

Schöne Grüße, Heinz
 

Herbert Hämmerle

Aktives Mitglied
13.12.2004
1.140
Heinz Posch schrieb:

Ich bin sicher, dass der Weg zum sauberen Individualverkehr
zu einem guten Teil über Benzin/Elektro-Hybrid-Fahrzeuge
führen wird und halte daher diese Entwicklung für besonders
beachtenswert.
Dazu ist aber notwendig, so viel wie möglich direkt elektrisch fahren zu können und nur wenig den Verbrenner einsetzen zu müssen.

Wenn man die Verbrauchswerte des Standard-Toyota Prius mit einem äquivalenten modernen Dieselfahrzeug vergleicht, dann ist der Prius kaum sparsamer.
Wenn der Vergleichs-Diesel noch einen Partikelfilter hat, dann dürfte der ÖKO-Vergleich 1:1 ausgehen.

Erst die Plug-IN-Erweiterung bringt die ökologisch wirksame Komponente der Verwendung von (ÖKO)-Strom ins Spiel.

Wenn ich auf Kurzstrecken auf den Einsatz des Verbrenners verzichten kann, dann ist der Hybrid echt im Vorteil.

Ich hoffe, daß so etwas bald zu einem vernünftigen Preis erhältlich ist.
Derweil ist meine Hybridlösung zweigeteilt:
City-EL für die Kurzstrecken und Solofahrten, TDI-Golf für mehr km, Personen und Zuladung.

Die LEMs wie City-EL und TWIKE haben auch den nicht zu unterschätzenden Vorteil, daß man dafür fast immer einen Parkplatz findet :)

 

Anmelden

Neue Themen