36/48V Umschalter

M

Manuel

Guest
Hallo,

ich habe mir überlegt für die letzte Steigung vor meinem Zuhause (und sonstigen steilen Angelegenheiten) eine 4. Batterie in den Kofferaum zu stellen und diese bei Bedarf über einen Schütz an den Motor-Regler zu hängen - die sonstige Bordelektronik bleibt also außen vor...
Nun ist meine Frage ob dem Regler das was macht - immerhin fließen da ja kurzzeitig hohe Ströme bis die Kondensatoren bei 48V sind - Sollte ich vielleicht eine Vorstufe einbauen, wo die Dinger über einen Widerstand erst geladen werden oder macht das denen nix?
Ich denk nur immer dran, wie bös das immer gefunkt hat beim Batterieanklemmen, bis ich einen NTC Widerstand zum Anklemmen benutzt habe. Was denkt ihr bzw. spricht noch was anderes dagegen?

Grüße aus dem sonnigen Freiburg

Manuel
 
F

Florian

Guest
Was sagt der TÜV dazu, wär meine erste Überlegung. Leistungssteigerungen sind eintragungsplichtig. Die vierte Batterie wär das NOS-Äquivalent beim Benzinauto.
 
M

Manuel

Guest
:) war ja klar, dass das kommt... lass das mal meine Sorge sein :) Ich denke, dass ich es eh an meine Strom-Kontrolle koppeln werde.

Gruß Manuel
 
J

J-O

Guest
Hallo,
für die Steigung brauchst Du mehr Drehmoment. Hab mir
ein Dampfrad eingebaut. Damit läßt sich die Strombegrenzung
einfach abschalten. So gewinnt man jedes Beschleunigungsrennen :)
und schafft auch üble Steigungen.
viele Grüße
J-O
 
K

Karl

Guest
Hallo ,
eins und zwei =
http://www.elweb.de/event/20020714solarparade/urkunde.jpg
natürlich nicht im normalen Staßenbetrieb ohne Z... !

sonnenelektrische Grüße

Karl
 
M

Manuel

Guest
Hallo zusammen,

es geht mir doch nicht um beschleunigung sonder ums hochkommen überhaupt :) Das ist doch alles was ich will, und natürlich auch keine hohen Ströme für die Blei Akkus... Also was meint ihr? Kann ich die eine Batterie einfach so an und abklemmen?
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Also, ich bin der Meinung, ja. Mit Relais sind die Umschaltzeiten sehr gering, die Kontakte können ein paar Joule Wärme aufnehmen und außerdem bildet der Batteriekreis eine Induktivität, die die schlimmsten Stromspitzen wegnimmt. Über z.B. einen VDR lässt sich die Induktionsspannung auf z.B. 20 Volt begrenzen und außerdem will der Manuel nicht pausenlos umschalten, nur wenn die Spannung der übrigen Batterien auf unter 24 Volt gesunken ist, um den zulässigen Zustand wieder herzustellen und den Verkehr nicht zu behindern..
Meine Idee dazu: ich würde mit einem doppelpoligen Umschaltrelais die zwei schwächsten Batterien parallelschalten. Im Falle des Falles werden dann über den einen Umschaltkontakt die beiden parallelen Batterien hintereinandergeschaltet.
Um hohe Induktionsspannungen zu vermeiden, kann man auch noch eine oder zwei einfache Dioden vorsehen. Schaltplan gefällig? Fax?
Nebeneffekt: die zwei Batterien werden, obwohl sie schwach sind, geschont und haben beide dann immer noch Reserve...Du kannst auch von vorneherein gleich zwei Batterien mit 2/3 bis 3/4 facher Leistung nehmen... Sicherung nicht vergessen (einfacher Draht).
Die Betriebsweise mit niedrigerer Spannung ist dann immer noch die schonendste...

Deshalb eine dumme Frage dazu, die mein Projekt angeht: Läuft das Cityel auch schon mit 24 Volt Spannung an Curtis und Motor, bzw. bei welcher niedrigsten Spannung? Ich frage, weil ich mit meinen Spannungswandlern sehr variabel bin.
 

Bernd Rische

Mitglied
18.12.2003
225
Das ist mal wieder Typisch,
alle haben eine Urkunde nur ich bekomme keine für meinen Sieg 2004 :(

Eigentlich sollte ich nun die 2005 boykotieren aber dann bekomme ich noch Ärger von Martin F., wo ich doch sein Porno-Twike stehen lassen habe ;-)

Aber ich habe auch ähnliche Ideen mit der Spannungserhöhung.

Bis denne

Berny
 
K

Karl

Guest
Hallo Berny,
nicht :-( sein !
Da wäre ich vorsichtig! Die Lichtbögen könnten böse Folgen haben ! Nie unter Last schalten !
Wieviel V hält denn deine Steuerung aus ?
Und vielleicht bastelt Martin schon an einem 1.000 V Renner ?

Sonnenelektrische Grüße

Karl
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Warum lassen wir nicht den Curtis in Frieden mit diesen lästigen Spannungserhöhungen? Wenn wir ganz einfach dem Motor eine einzige zusätzliche, nicht vom Curtis getaktete Spannungsquelle unterschieben, wird der mit den 12 Volt noch überhaupt nicht fahren, hoffentlich aber auch nicht durchbrennen. Mit einer Rückschlagdiode sorgen wir dann aber dafür, dass der Curtis keine höhere Spannung verarbeiten muss (sogar bei niedrigerem Strom bei gleicher Belastung), wir haben aber auf Wunsch einen ganz deutlich höheren Stromfluss und die zusätzliche 12 Volt-Batterie wirkt dann eher wie eine von 16 Volt, ohne Zusatzbelastung. Beim Stand würde allerdings die Batterie auf Dauer den Motor durchbrennen lassen, deshalb würde ich dann doch dafür sorgen, dass sie unterhalb einer Mindestgeschwindigkeit von einem Relais ausgeschaltet wird.
Dazu würde ich aber erst einen Stromlaufplan herausgeben, wenn ich mir überhaupt erst einmal ein Cityel näher betrachtet habe. Wer wohnt denn in der Nähe von Düsseldorf? Natascha ist mir zu schnell und die ist auch eine ganz andere Marke. Oder gibt es hier auf der Seite einen Schaltplan von der Cityschleiche?

Weiß jemand ein Cityel für mich? Alt, krank, von allen Elektronen verlassen...

Entschuldige, John, nichts gegen Deinen Umbau!
 

Bernd Rische

Mitglied
18.12.2003
225
Na, da doch der Zebra SAM mit 216V rumfährt hat man doch noch ein wenig Spiel.
Und während der Fahrt bringt es ja nix. Wenn dann kann man ja während der Wartepause bis zum Start umschalten ;-)
Denn dann ist auch die Überraschung grösser :D

Zum anderen muss ich doch nun erst noch nachlegen. Denn die Powertwike Version macht mir doch schon Magenschmerzen :rolleyes:


Bis denne

Berny
 

weiss

Administrator
15.01.2004
2.150
hallo allerseits :)
das problem mit der spannungserhöhung lässt sich ganz einfach dadurch lösen, dass man das relais für die zusätzlichen 12V einfach zeitversetzt(~1sec.) zuschaltet. damit kommt der curtis(<48V) dan wieder zurecht, da bei "betrieb" ja die spannung etwas abfällt vertägt es dann auch die zusätzlichen 12V...
euer weiss aus dornbirn am bodensee
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Gute Idee, allerdings, wenn Du das "Gas" wieder wegnimmst, liegt wieder die volle Spannung an. Befindet sich die zugeschaltete Batterie jedoch in dem Motorstrang zwischen Mosfetausgang und +, also parallel zur Rückschlagdiode, kann gar keine erhöhte Spannung auftreten. Dann lassen sich zu Rennzwecken sogar fast beliebig große Batteriepakete einfügen, ohne dass der Regler irgendetwas davon merkt, der regelt eben dann nur seinen Teil, seinen 36-Volt-pack. Natürlich müssen bei fallender Drehzahl und Belastung, bevor die Motorspannung unter die der Zusatzakkus fällt, diese wieder automatisch herausgenommen werden, per zuverlässigem Relais.
Da ich nicht ganz sicher bin, ob nicht an einigen Reglern beim Feldwicklungseingang zur Fahrtrichtungsumkehr ein Problem auftreten kann, müsste ich erst den Schaltplan des Curtis studieren...
Wie gesagt, das betrifft alles nur waschechte Cityel-Schumis, die bitte auch nicht die Strombegrenzung des Curtis überstrapazieren.
Beim Umschalten des Relais gibt es einen Drehmomentsprung, zwar unschädlich, aber als Dauerschumimobil taugt das Cityel eh nicht.
 
M

Manuel

Guest
Hallo,

danke für die Antworten. Das mit dem Curtis ist kein Problem - obwohl die Idee mit dem Dahinterschalten wirklich gut ist - da ich bald einen 48V Regler einbauen werde. Dann hat sich`s mit zu hoher Spannung. Woher bekommt man eigentlich so große Relais? Gibts die im Elektronikmarkt noch?

Gruß

Manuel
 
K

Karl

Guest
Hallo Manuel,

z.B. hier : http://www.mittnacht.net gibst ( fast ) alles was der Elektroautofahrer sucht!
Die Relais unter Hauptschütze !

Sonnenelektrische Grüße

Karl
 
K

Karl

Guest
Hallo Bernd,
nichts für ungut, jetzt bau doch bitte aus deinen Teilen einen funktionierenden 2-poligen Umschalter, welcher galvanisch getrennt ist und an ca. 200 V gleichspannung mit ca. 200 A zu betreiben ist. Für das Testen würde ich keine Gebühr verlangen. 50 Euros würde ich dir auch bezahlen wenn er denn dann geht und in einen Schuhkarton passt.
Das wäre doch mal eine praktische Aufgabe, die sollte auch nicht allzuschwer sein.
Wenn du fertig bist, melde dich bitte wieder!

sonnenelektrische Grüße

Karl
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Beim Mosfet habe ich die Möglichkeit, den hässlichen Lichbogen zu vermeiden, der beim Abfallen der Relaiskontakte entsteht. Mehr als 12 Volt können bei der 36/48 Voltumschaltung gar nicht entstehen, weil die Dioden diese wegfangen. Auch der Regler bekommt keinen Schock, weil ich abruptes Einschalten vermeiden kann. Die Relais müssen den häßlichen Lichtbogen allerdings voll wegstecken und sollten schon von guter Qualität sein. Wenn ich daran denke, dass man mit 40 Volt und 50 Ampere sehr gut schweißen kann....
Also, ein einziger Schütz im ganzen Auto, von der Qualität, die Du nennst, sollte schon sein. Allein schon wegen EMS im atomaren Krieg um unsere teilweise atomar fahrenden Cityels.
 
P

Peter Heck

Guest
Hallo Bernd
Bau uns doch einfach so ein Teil,damit es einer von uns einbauen und testen kann!
Sollte es das tun was Du uns versprichst,glaube ich,dass Du von dem dann zu erwartenden Gewinn locker für Dich ein E-Mobil kaufen kannst.
Gruss aus dem Schwabenland.
Peter
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Ja, ich wundere mich schon die ganze Zeit, dass alle Welt die stabilen Curtisse umbaut, zumal das ja doch nicht so einfach ist. Denn außer der weitaus anfälligeren 100 Volt-Transistoren muss der arme John ja auch noch die Kondensatoren und Schutzdioden austauschen. Das ist ja eine ganze Menge Arbeit. Eine Kamera habe ich, jetzt fehlt nur noch das Cityel von ebay oder was entsprechendes, dazu eine Seite, wohin ich die jpegs stellen kann. Dann käme sofort eine Kombination von Zellenumschaltung und Curtis hinein. Ich denke da an eine Umschaltung zwischen 24 und 48 Volt, falls der Curtis auch mit 24 Volt zufrieden ist und das Cityel auch mit 24 Volt schon fährt.
Wenn ich jetzt bloß wüsste, wo hier der Schaltplan vom Curtis steht...
Aha, hier ist er, wenigstens in Blöcken, auf Seite 45 von
http://www.curtisinst.com/index.cfm?fuseaction=cDatasheets.dspListDS&CatID=1
,wenn ich gleich den ersten 1204 nehme.

Da sehe ich schon einmal etwas sehr Unschönes, nämlich, jenes "plug-detect", dass mir möglicherweise in einer kurzen Phase prüft, ob der ganze Regler stromlos ist, ehe der überhaupt seinen Dienst aufnimmt. Der würde möglicherweise erkennen, dass ich die Erweiterungsbatterie , und nicht wie vorgesehen, angeschlossen habe und total streiken. Dann wäre ich schon mit meinem Latein zu Ende. Für wahrscheinlicher halte ich jedoch, dass es doch geht und müsste genauere Informatinen als nur dies Blockschaltbild haben. Wenn alle Stricke reißen, käme die Zusatzbatterie zwischen B+ und A1, was dann auch mit meiner Umschaltung funktionieren würde. + an A1 direkt, - über die Mosfets oder gegebenenfalls ein einfaches Einschaltrelais für wirklich nur die Spannung der Zusatzbatterie an B+. Die beiden Dioden, möglichst Schottkys, verbinden jeweils die + und - Pole der bereits eingezeichenten "Partnerbatterie". Gleiche Pole, bitte.

Wenn ich diese Schaltung nehmen müsste, müsste der Schalter über die Mosfets bzw. das Relais absolut zuverlässig sein, sonst brennen Motor oder mindestens die "Plugdiode" durch. Auch darf die Zusatzbatterie nur in Serie geschaltet werden, wenn das Feld erregt ist und eine Mindestinduktionsspannung des Ankers überschritten ist.
Notfalls geht das durch einen ganz einfachen "Kickdownschalter" am Fahrpedal (sehr sicher befestigt und zuverlässig, am besten zwei) , dann ist, bei durchgetretenem Fahrpedal, dieser Zustand mit Sicherheit erreicht.
Wenn beide oder eine der Dioden durchbrennen, passiert überhaupt nichts Schlimmes, aber man darf dann den Kickdownschalter keineswegs mehr betätigen, weil dann die übrige Batterie nicht mehr das Feld erregt und der Motor wird zum Heizofen.
Aber vielleicht funktioniert ja auch alles, wenn die Feldwicklung mit einbezogen wird...Außerdem, wenn das nicht geht, können wir auf einfache Weise die Feldspule auf Stromdurchgang überwachen und eine Verriegelung vorsehen.

Der Kickdownschalter gibt natürlich einen mäßigen Drehmomentsprung, der nur dann nicht sonderlich stört, wenn zwischen 36 und 48 Volt umgeschaltet wird. Wird der Sprung höher, ist es sinnvoll, eine Regelschaltung vorzusehen, die einen völlig ruckfreien Regelbereich über den vollen Spannungsbereich zwischen z.B 0 und 36 Volt und mit Erweiterungsbatterie von ebenfalls 36 Volt zwischen 0 und 72 Volt aufrechterhält. Wenn der Curtis ohnehin nicht stromgeregelt ist...dann braucht man in dieser Hinsicht gar nichts verändern.
Ich weiß aber nicht, inwiefern das Testfeld des Bauern, Motor, Achsen und Kette durch 72 Volt in Mitleidenschaft gezogen werden... Doppelte Spannung bedeutet immerhin doppelten Strom und vierfaches Drehmoment, sofern der Motor nicht in die Sättigung gerät, oder er fackelt einfach ab. Zum Glück gibt es aber die Strombegrenzung, mittels der kann nicht viel passieren.

Merke: Je niedriger die Spannung bei vollem Strom, desto schonender und wirkungsgradstärker wird der Motor betrieben. Bergauf kann man gar nicht mit zuviel Leistung fahren, sofern Motor und Batterie es hergeben.
24 Volt/48Volt könnte ich mir als ideal vorstellen. Fragezeichen. Hat schon jemand ein Cityel mit nur 24 Volt betrieben? Hält es dann genügend Geschwindigkeit bei "Vollgas"? bzw. arbeitet der Curtis überhaupt bei 21 volt Mindestspannung? Die Batterien wären sehr dankbar, wenn sie die meiste Zeit nicht mit starken Strömen "gepulst" würden.
Wenn jemand Spaß an der Bastelei hat, würde ich gerne das Projekt in relativ kurzer Zeit beginnen. Das könnte auch an der Mosel sein oder sonstwo, wie bei Lippstadt, jedenfalls da, wo ich unterkommen könnte. Trotz Lademöglichkeit würde ich jedenfalls das Baseler Hilton verschmähen. Also, Wotan wohnt 30km entfernt, mit Bastelmöglichkeit auch in Lippstadt, aber der hat, glaube ich, gerade den Curtis umgebaut auf 100 Volt.
Das muss nicht in Düsseldorf sein, obwohl sich hier evtl. auch gerade eine Möglichkeit auftut, mit Beziehung zur Fliegerei.

So , das sind einige Fragen, die ich damit beantwortet habe. Meine Fragen wurden leider meist nicht beantwortet, und die habe ich, zumal ich blutiger Anfänger wäre...
 

Anmelden

Neue Themen