2 x 36V


T

Thomas Hackl

Guest
#1
Hallo Klaus,

ich sehe ein bischen Probleme in der Kapazitätsschwankung der einzelnen Module. Es ist schon nicht ideal, sehr viele Zellen ohne Ausgleichsladung etc. in Reihe zu schalten, auch wenn das beim El erfolgreich so praktiziert wird. Gleiches gilt für Parallelschaltung. Auf der sicheren Seite bist Du, wenn Du getrennt lädst (2 Ladegeräte ? :) )

Interessant wird es beim Entladen. Die Belastung der einzelnen Module sinkt natürlich beim Parallelschalten, wenn man gleiche Leistung zieht, was wohl die Lebensdauer der Module erhöhen dürfte. Das kann sich aber bei Kapazitätssteuungen auch ins Gegenteil umkehren. Wenn ein Modul immer mit einem höheren Delta State of Charge belastet wird, verliert es schneller an Kapazität, wird noch stärker belastet und stirbt entsprechend früh. Das wiederum ließe sich durch eine geeignete Steuerung vermeiden (die natürlich auch wieder kostet).

Warum willst Du denn eine Parallelschaltung? Welche Vorteile versprichst Du Dir im Vergleich zur Verwendung von Modulen höherer Kapazität? Verfügbarkeit? Kosten?

Gruß

Thomas
 
G

Georg Schütz

Guest
#2
Jürgen Gaber aus Herten fährt eine solche Konfiguration: jeweils 2 Stränge mit 36V Bleibatterien parallel geschaltet. Man braucht allerdings aufgrund des Gewichts verstärkte Federn. Geladen wird zusätzlich mit einem Schweißtrafo mit Gleichrichter, der über die Ladespannung an einer Batterie (regelbar bei 14,4V) abgeschaltet wird. Die Ladeautomatik kann man sich bei www.conrad.de unter der Bestellnummer 197912 als Bausatz besorgen (Preis soweit mir in Erinnerung etwa 20€).
Beim Ladevorgang startet man parallel mit eingebautem Ladegerät und dem gleichgerichteten Schweißtrafo. Dieser schaltet sich dann bei der eingestellten Spannung ab und das eigentliche Ladegerät führt den Ladevorgang weiter fort. Die hohen Ströme zu Beginn tuen den Batterien eher gut. Steigt die Ladespannung der Batterien im Laufe des Ladevorgangs sinkt ohnehin die Abgabebereitschaft des umgebauten Schweißtrafos.
Jürgen Gaber hat mit dieser Methode sehr gute Erfahrungen, was Reichweite und Lebensdauer angeht, gemacht.
Ein zweiter Satz Batterien bedeutet mehr als nur eine Reichweitenverdopplung: der Entladevorgang vollzieht sich jetzt statt in einer in zwei Stunden. Dadurch kann jeder einzelne Satz erheblich mehr Strom abgeben, Stromspitzen sind nur halb so groß. Dadurch steigt die Reichweite auf mehr als das Doppelte und auch die Lebensdauer der Batterie wird gesteigert.
 
J

Jürgen Gaber

Guest
#3
Hallo , Georg hat recht , es geht mit dem original Lader , es kann zu einem Problem kommen wenn die Batts komplett entladen sind . Der Lader schaltet nach einer bestimmten Zeit aus Sicherheitsgründen ab , wenn die endspannung nicht erreicht wird. Bei zwei Sätzen a 90 AH ( vorrausgesetzt die Batts sind komplett entladen ) muß der Stecker nach ca. 4 Stunden gezogen werden. Aber wer fährt die Akkus so lehr ??
 
K

Klaus

Guest
#4
Danke für Eure Hinweise.
Die Situation ist folgende: Möchte ein City-El von Würzburg ins Ruhrgebiet überführen. Mein Wunsch ist, das auf seinen eigenen Rädern zu tun. Das bedeutet: viele Zwischenstopps mit entsprechenden Zwischenladungen. Da ich noch Moll-Traktions-Batterien (100 Ah) herumstehen habe, war die Überlegung, diese als 2x36 V parallel zu schalten. Wenn dadurch, wie ich erfahren habe, die Reichweite beachtlich erhöht werden kann, käme mir das sehr gelegen.
Folgende Fragen ergeben sich für mich noch:

a) Wie groß könnten die zu erwartenden Strecken im Durchschnitt sein?
b) Wie lange mag eine Ladung dieses Doppelpacks mit dem herkömmlichen Ladegerät in etwa dauern?
c) Kennt jemand Solartankstellen oder nette Leute zwischen Würzburg und dem Ruhrgebiet, bei denen ein Zwischenladen möglich wäre?

Gruß
Klaus
 

ZINNEKE

Aktives Mitglied
03.04.2006
434
0
#5
Hallo Klaus,

natürlich kannst du bei mir Tanken und auch schlafen bevor du über den Taunus kletterst. Bitte melde dich rechtzeitig an.
Rainer.Partikel@gtz.de
65824 Schwalbach am Taunus
Berliner Straße 19
06196 792295 oder 82052

Zinneke
 
B

Bernd

Guest
#6
Klaus, ich kann Dir Steckdose (zusätzliches Ladegerät) und sicheres Parken in Köln anbieten.

0221-297 7417
b.decker@rupprecht-consult.de

bernd
 
J

Jürgen Gaber@gmx.de

Guest
#7
Hallo Klaus zur reichweite bei 180 AH wirst du etwa 100 Km weit kommen ,nur dein problem wird das Laden sein es dauer sehr lange.Du kommst aus dem Ruhrgebiet ich kann dir folgendes anbieten, du kannst für die Überführung mein zusatzlader bekommen. Anfänglicher Ladestrom 60 A + El Ladegerät 15 A das geht relativ flott. Ruf an 02366 84983 01778498300 Grüße Jürgen
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge