1997er Saxo Tacho und OBD ohne Funktion - Energieanzeige manchmal konstant 0%


dl3daz

Neues Mitglied
28.10.2018
11
0
#1
Hallo,
ich habe seit November einen 1997er Saxo mit 25.000km Laufleistung.

Leider habe ich folgende Probleme:
- Tacho zeigt nicht an, Km-Zähler läuft nicht. (Energieanzeige, ECO-Anzeige und Kontrollleuchten offenbar ok)
- Am 30-poligen Diagnosestecker liegen die 12V nicht an (Adapter auf OBD-II).

Manchmal bleibt beim Einschalten der "Zündung" die Energieanzeige auf 0%, Auto fährt aber. Nach zwei bis viermal Ein-und Ausschalten ist die Anzeige ok.

Bevor ich jetzt anfange, Leitungen und sicherungen durchzumessen: Hat jemand eine Idee, was die Ursache sein kann?

Danke im Voraus,
Falk
 
19.01.2004
236
12
Krefeld
#2
Nein, Citroen rückt keinerlei Schaltpläne heraus, sonst wäre die Sache einfach. Trotzdem, hier im Forum existiert Wissen und oft sind die Fehler sehr banal und nicht in den nicht mehr lieferbaren Mikroprozessoren der zentralen Steuereinheit verborgen. Safran, der große französische Militärkonzern, zu dem auch Sagem gehört, rückt keinerlei Informationen heraus. Damnächst werde ich versuchen, wieder einen Blick in die Verschaltung zu werfen. Leider benötige ich dabei extensiv meine nicht vorhandenen Französischkenntnisse, denn wir haben ein Partnerforum in Frankreich. Auch die deutschen Hersteller sind, trotz einer starken Gegenbewegung, keine Weltmeister in "open source". Ich habe Erfahrungen mit unseren Geheimdiensten gemacht und weiß, was uns teilweise an Informationen vorenthalten wird. Auch in Handwerkerkreisen wird viel Wissen nicht einfach herausposaunt und auch ich gehöre einer nicht offen farbentragenden studentischen Verbindung an...
Also, hoffnungslos ist die Lage nicht.
Die Steuereinheiten sind übrigens austauschbar!
 

citicar75

Neues Mitglied
13.08.2018
26
0
#3
Hallo,
ich habe schon Kombiinstrumente (auch Verbrenner !) ausgebaut, bei denen einfach die Zeiger in der Nullposition "geklebt" haben.
Da die Kombiinstrumente modular aufgebaut sind, passen vom Verbrenner der Tacho (geht dann bis 200km/h !!,
aber zeigt richtig an) und der Drehzahlmesser, sind einfach auf dem Schrott zu bekommen und zu wechseln.
Mußt aber das Kombiinstrument auseinanderbauen und die Module Tacho und "Drehzahl/Ladeanzeiger" einzeln umbauen. Das ganze Kombiinstrument vom Verbrenner übernehmen - das geht nisch ...
Viel Erfolg
 

dl3daz

Neues Mitglied
28.10.2018
11
0
#4
...
Damnächst werde ich versuchen, wieder einen Blick in die Verschaltung zu werfen. Leider benötige ich dabei extensiv meine nicht vorhandenen Französischkenntnisse, denn wir haben ein Partnerforum in Frankreich.
Wo finde ich das Partnerforum?

Die Steuereinheiten sind übrigens austauschbar!
Das klingt gut. Meine wurde zwar von Dieter Eckhard aufbereitet (sagt der Verkäufer, was ich auch glaube), sollte da aber trotzdem was sein, habe ich noch eine zweite.

Wie auch immer, Oszilloskop und Durchgangsprüfer liegen bereit....

Gruß,
Falk
 

dl3daz

Neues Mitglied
28.10.2018
11
0
#5
Hallo,
ich habe schon Kombiinstrumente (auch Verbrenner !) ausgebaut, bei denen einfach die Zeiger in der Nullposition "geklebt" haben.
Da die Kombiinstrumente modular aufgebaut sind, passen vom Verbrenner der Tacho (geht dann bis 200km/h !!,
aber zeigt richtig an) und der Drehzahlmesser, sind einfach auf dem Schrott zu bekommen und zu wechseln.
Mußt aber das Kombiinstrument auseinanderbauen und die Module Tacho und "Drehzahl/Ladeanzeiger" einzeln umbauen. Das ganze Kombiinstrument vom Verbrenner übernehmen - das geht nisch ...
Viel Erfolg
Danke, ich werde erstmal messen, ob die Impulse am Tacho ankommen. Wenn ja, wird der getauscht, wenn nicht, ist die Verkabelung dran, dann der Hall-Geber am Differential.

Gruß,
Falk
 
19.01.2004
236
12
Krefeld
#6
http://www.vehiculeselectriques.fr/
Das französische Forum von Philippe aus Besancon,. Philppe nennt sich "vehiculeselectriques"

Da das Forum schon sehr alt ist und Citroen als erste Firma Elektroautos in größerer Serie baute, ist das Forum sehr groß. Wäre schön, wenn einer das Forum mal übersetzen könnte...:love:

Es ist deshalb gar nicht so leicht, die Stelle zu finden , wo der Schaltplan (nicht vollständig!) versteckt ist. Ich hatte es mal hier ins Forum geschrieben, aber leider die Adressen verloren. Man muss sich registrieren, um alles zu sehen.

Irgendwo hier

Hier mal eine fette Liste von ganz vielen Foren:

Ralf, wo steckt das link dorthin?

Das Wissen um unsere Elektroautos sollte kein Geheimnis mehr bleiben. Ich beobachte aber auch in Deutschland eine zunehmende Heimlichtuerei, auch in unseren Kreisen.. Meinen Kampf für niedrigere Spannungen kann ich wohl aufgeben ,hoffe aber auf das Erscheinen von niedervoltigen vierrädrigen Fahrzeugen mit Antrieben aus dem Pedelecbereich, damit wir auch selbst gefahrlos Hand anlegen können und die Angestellten von Reparaturwerkstätten auch versichert werden können. Das 48-Volt-Projekt der Postfahrzeuge ist auch aufgegeben und Cityels werden weniger.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dieter Eckhard

Neues Mitglied
16.02.2007
12
1
#8
Hallo,
die fehlende 12V (Dauer plus) an der Diagnosebuchse könnte an der Sicherung F8 (20A) liegen. Da hängt u.a. auch das Autoradio, die Innenbeleuchtung und Zentralverriegelung dran. Die Sicherung befindet sich auf der Fahrerseite im Innenraum unter der Klappe.
Der Drehzahlgeber vom Motor kann nicht die Ursache sein, da das Auto dann nicht mehr Fahren würde. Fehlen nach Ansteuerung des Motors die Impulse geht der Bordrechner auf Störung und schaltet den Überstromschalter aus.
Für den Tacho und km-Zähler kommt die Stromversorgung über das Zündschloss und die Sicherung F1 (5A). Hier hängt auch die Steuerung für die Servolenkung, Heizungsbetätigung und Diagnosebuchse (Geschaltet) dran.
Der Tacho bekommt vom Bordrechner Pin 47 seine Impulse zur Instrumententafel am Stecker 9V VE links Pin 9. Pin 5 ist Masse und an Pin 1 liegt die 12V über Zündschloss und F1.
Nach der Fehlerbeschreibung könnte es auch am Bordrechner liegen. Insbesondere die ersten Version 3.01 neigt zu sporadischen Ausfällen. Ich rate zum Überprüfen der Sicherungen damit Diagnose wieder möglich wird und einen Test mit einem anderen Bordrechner. Achtung beim Wechseln des Bordrechners unbedingt Trennstelle der Traktion-Batterie ziehen.

Gruß, Dieter
 
08.10.2010
147
9
Teltow
#9
... Einspruch aus meiner Fehlerpraxis: ich hatte mal beim Motorwechsel vergessen, den Drehzahlgeber anzustecken (schäme mich immer noch dafür ... ich war früher mal Flugzeugmechaniker...), das Fahrzeug lief, allerdings war die Rekuperation nicht geregelt sondern immer ein fixer Wert (SAGEM 3.5)
 
19.01.2004
236
12
Krefeld
#10
Mit dem Dieter im Forum kann uns kaum noch etwas schrecken.
Der wichtige Beitrag im französischen Forum ist auch gefunden:
Message No 9564, sichtbar nach Anmeldung
Aber bitte nicht kopieren und veröffentlichen! Schlecht lesbar , einiges fehlt und ein paar unwesentliche Fehler. Gehören zum Berlingo. Die Abweichungen sind nicht groß, die kennt Dieter.
Der "calculateur" stammt von verschiedenen Firmen, hat also unterschiedliche Schaltungen. Die Funktion ist normalerweise die gleiche. Ich habe schon unterschiedliche Fabrikate ausgetauscht.
Und: nie den Zentralrechner mit dem Hochdruckreiniger abspritzen! Tut ihm nicht gut, ich spreche aus Erfahrung.
 

dl3daz

Neues Mitglied
28.10.2018
11
0
#11
Hallo,
die fehlende 12V (Dauer plus) an der Diagnosebuchse könnte an der Sicherung F8 (20A) liegen.

...

Nach der Fehlerbeschreibung könnte es auch am Bordrechner liegen. Insbesondere die ersten Version 3.01 neigt zu sporadischen Ausfällen. Ich rate zum Überprüfen der Sicherungen damit Diagnose wieder möglich wird und einen Test mit einem anderen Bordrechner. Achtung beim Wechseln des Bordrechners unbedingt Trennstelle der Traktion-Batterie ziehen.

Gruß, Dieter
Hallo Dieter und die anderen,
Danke erstmal für die Tipps. Am Wochenende werde ich darangehen und berichten.

Gruß,
Falk
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge